Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sailer, Johann Michael: Über den Selbstmord. München, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweyter Abschnitt.
3.

"Würde ein Mensch, ein Vater
zürnen, dem sein unvermu-
thet zurückkehrender Sohn um den
Hals fiele, und riefe: ich bin wie-
der da, mein Vater: zürne nicht,
daß ich die Wanderschaft abbreche,
die ich nach deinem Willen länger
hätte fortsetzen sollen: mir ist nur
wohl, wo du bist. Und du lieber
himmlischer Vater, solltest den
unglücklichen Selbstmörder von dir
weisen?"

Dieser Einwurf könnte deshalb einen
stärkern Eindruck auf ein fühlend Menschen-
herz machen, weil er die Vaterliebe Gottes
sehr künstlich in ein auffallendes Parallel mit
menschlicher Güte zu setzen weiß. Wenn wir
aber den Blick schärfen: so ist es nichts
mehr als ein elender Fehlschluß, der blendet,
und wahrlich nur den Unachtsamen blen-
den kann.

Setzen wir den Fall nur etwas bestimm-
ter, und der Scheingrund steht in seiner
ganzen Blöße da.

Setzen
Zweyter Abſchnitt.
3.

Wuͤrde ein Menſch, ein Vater
zuͤrnen, dem ſein unvermu-
thet zuruͤckkehrender Sohn um den
Hals fiele, und riefe: ich bin wie-
der da, mein Vater: zuͤrne nicht,
daß ich die Wanderſchaft abbreche,
die ich nach deinem Willen laͤnger
haͤtte fortſetzen ſollen: mir iſt nur
wohl, wo du biſt. Und du lieber
himmliſcher Vater, ſollteſt den
ungluͤcklichen Selbſtmoͤrder von dir
weiſen?“

Dieſer Einwurf koͤnnte deshalb einen
ſtaͤrkern Eindruck auf ein fuͤhlend Menſchen-
herz machen, weil er die Vaterliebe Gottes
ſehr kuͤnſtlich in ein auffallendes Parallel mit
menſchlicher Guͤte zu ſetzen weiß. Wenn wir
aber den Blick ſchaͤrfen: ſo iſt es nichts
mehr als ein elender Fehlſchluß, der blendet,
und wahrlich nur den Unachtſamen blen-
den kann.

Setzen wir den Fall nur etwas beſtimm-
ter, und der Scheingrund ſteht in ſeiner
ganzen Bloͤße da.

Setzen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0104" n="92"/>
        <fw place="top" type="header">Zweyter Ab&#x017F;chnitt.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>3.</head><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">&#x201E;<hi rendition="#in">W</hi>u&#x0364;rde ein Men&#x017F;ch, ein Vater<lb/>
zu&#x0364;rnen, dem &#x017F;ein unvermu-<lb/>
thet zuru&#x0364;ckkehrender Sohn um den<lb/>
Hals fiele, und riefe: ich bin wie-<lb/>
der da, mein Vater: zu&#x0364;rne nicht,<lb/>
daß ich die Wander&#x017F;chaft abbreche,<lb/>
die ich nach deinem Willen la&#x0364;nger<lb/>
ha&#x0364;tte fort&#x017F;etzen &#x017F;ollen: mir i&#x017F;t nur<lb/>
wohl, wo du bi&#x017F;t. Und du lieber<lb/>
himmli&#x017F;cher Vater, &#x017F;ollte&#x017F;t den<lb/>
unglu&#x0364;cklichen Selb&#x017F;tmo&#x0364;rder von dir<lb/>
wei&#x017F;en?&#x201C;</hi> </p><lb/>
          <p>Die&#x017F;er Einwurf ko&#x0364;nnte deshalb einen<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rkern Eindruck auf ein fu&#x0364;hlend Men&#x017F;chen-<lb/>
herz machen, weil er die Vaterliebe Gottes<lb/>
&#x017F;ehr ku&#x0364;n&#x017F;tlich in ein auffallendes Parallel mit<lb/>
men&#x017F;chlicher Gu&#x0364;te zu &#x017F;etzen weiß. Wenn wir<lb/>
aber den Blick &#x017F;cha&#x0364;rfen: &#x017F;o i&#x017F;t es nichts<lb/>
mehr als ein elender Fehl&#x017F;chluß, der blendet,<lb/>
und wahrlich nur den Unacht&#x017F;amen blen-<lb/>
den kann.</p><lb/>
          <p>Setzen wir den Fall nur etwas be&#x017F;timm-<lb/>
ter, und der Scheingrund &#x017F;teht in &#x017F;einer<lb/>
ganzen Blo&#x0364;ße da.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Setzen</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0104] Zweyter Abſchnitt. 3. „Wuͤrde ein Menſch, ein Vater zuͤrnen, dem ſein unvermu- thet zuruͤckkehrender Sohn um den Hals fiele, und riefe: ich bin wie- der da, mein Vater: zuͤrne nicht, daß ich die Wanderſchaft abbreche, die ich nach deinem Willen laͤnger haͤtte fortſetzen ſollen: mir iſt nur wohl, wo du biſt. Und du lieber himmliſcher Vater, ſollteſt den ungluͤcklichen Selbſtmoͤrder von dir weiſen?“ Dieſer Einwurf koͤnnte deshalb einen ſtaͤrkern Eindruck auf ein fuͤhlend Menſchen- herz machen, weil er die Vaterliebe Gottes ſehr kuͤnſtlich in ein auffallendes Parallel mit menſchlicher Guͤte zu ſetzen weiß. Wenn wir aber den Blick ſchaͤrfen: ſo iſt es nichts mehr als ein elender Fehlſchluß, der blendet, und wahrlich nur den Unachtſamen blen- den kann. Setzen wir den Fall nur etwas beſtimm- ter, und der Scheingrund ſteht in ſeiner ganzen Bloͤße da. Setzen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785/104
Zitationshilfe: Sailer, Johann Michael: Über den Selbstmord. München, 1785, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785/104>, abgerufen am 21.04.2019.