Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sailer, Johann Michael: Über den Selbstmord. München, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweyter Abschnitt.
gen, wenigstens es nicht zu hindern trach-
ten, daß die Empfindungen der vaterländi-
schen Jugend immer weicher, und die Fi-
bern immer schwächer werden. -- --

9.

"Ich bin so ein unnützes Hausge-
räth in der Welt -- hinaus
mit mir aus dem Hause."

So denken entweder äußerst Laster-
hafte, weil sie keine Geisteskraft, keine
Lust mehr, andern Gutes zu thun, in ih-
rem Innersten fühlen, oder äußerst Ver-
unglückte,
weil sie keinen Wirkungskreis,
keine Gelegenheit mehr, andern nützlich zu
werden, wie sie es vordem waren, zu ha-
ben glauben, oder äußerst Schwermüthi-
ge,
weil sie in den finstern Stunden ihres
Daseyns weder die Geisteskraft, die in ihnen
liegt, noch die Gelegenheit wohlzuthun, die
um sie herum ist, gewahr werden.

Wahrheit ist in dieser Vorstellung
gewiß nicht: sie mag im Verstande des Bö-

sewich-

Zweyter Abſchnitt.
gen, wenigſtens es nicht zu hindern trach-
ten, daß die Empfindungen der vaterlaͤndi-
ſchen Jugend immer weicher, und die Fi-
bern immer ſchwaͤcher werden. — —

9.

Ich bin ſo ein unnuͤtzes Hausge-
raͤth in der Welt — hinaus
mit mir aus dem Hauſe.“

So denken entweder aͤußerſt Laſter-
hafte, weil ſie keine Geiſteskraft, keine
Luſt mehr, andern Gutes zu thun, in ih-
rem Innerſten fuͤhlen, oder aͤußerſt Ver-
ungluͤckte,
weil ſie keinen Wirkungskreis,
keine Gelegenheit mehr, andern nuͤtzlich zu
werden, wie ſie es vordem waren, zu ha-
ben glauben, oder aͤußerſt Schwermuͤthi-
ge,
weil ſie in den finſtern Stunden ihres
Daſeyns weder die Geiſteskraft, die in ihnen
liegt, noch die Gelegenheit wohlzuthun, die
um ſie herum iſt, gewahr werden.

Wahrheit iſt in dieſer Vorſtellung
gewiß nicht: ſie mag im Verſtande des Boͤ-

ſewich-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0130" n="118"/><fw place="top" type="header">Zweyter Ab&#x017F;chnitt.</fw><lb/>
gen, wenig&#x017F;tens es nicht zu hindern trach-<lb/>
ten, daß die Empfindungen der vaterla&#x0364;ndi-<lb/>
&#x017F;chen Jugend immer weicher, und die Fi-<lb/>
bern immer &#x017F;chwa&#x0364;cher werden. &#x2014; &#x2014;</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>9.</head><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">&#x201E;<hi rendition="#in">I</hi>ch bin &#x017F;o ein unnu&#x0364;tzes Hausge-<lb/>
ra&#x0364;th in der Welt &#x2014; hinaus<lb/>
mit mir aus dem Hau&#x017F;e.&#x201C;</hi> </p><lb/>
          <p>So denken entweder a&#x0364;ußer&#x017F;t La&#x017F;ter-<lb/>
hafte, weil &#x017F;ie keine Gei&#x017F;teskraft, keine<lb/>
Lu&#x017F;t mehr, andern Gutes zu thun, in ih-<lb/>
rem Inner&#x017F;ten fu&#x0364;hlen, oder a&#x0364;ußer&#x017F;t <hi rendition="#fr">Ver-<lb/>
unglu&#x0364;ckte,</hi> weil &#x017F;ie keinen Wirkungskreis,<lb/>
keine Gelegenheit mehr, andern nu&#x0364;tzlich zu<lb/>
werden, wie &#x017F;ie es vordem waren, zu ha-<lb/>
ben glauben, oder a&#x0364;ußer&#x017F;t <hi rendition="#fr">Schwermu&#x0364;thi-<lb/>
ge,</hi> weil &#x017F;ie in den fin&#x017F;tern Stunden ihres<lb/>
Da&#x017F;eyns weder die Gei&#x017F;teskraft, die in ihnen<lb/>
liegt, noch die Gelegenheit wohlzuthun, die<lb/>
um &#x017F;ie herum i&#x017F;t, gewahr werden.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Wahrheit</hi> i&#x017F;t in die&#x017F;er Vor&#x017F;tellung<lb/>
gewiß nicht: &#x017F;ie mag im Ver&#x017F;tande des Bo&#x0364;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ewich-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118/0130] Zweyter Abſchnitt. gen, wenigſtens es nicht zu hindern trach- ten, daß die Empfindungen der vaterlaͤndi- ſchen Jugend immer weicher, und die Fi- bern immer ſchwaͤcher werden. — — 9. „Ich bin ſo ein unnuͤtzes Hausge- raͤth in der Welt — hinaus mit mir aus dem Hauſe.“ So denken entweder aͤußerſt Laſter- hafte, weil ſie keine Geiſteskraft, keine Luſt mehr, andern Gutes zu thun, in ih- rem Innerſten fuͤhlen, oder aͤußerſt Ver- ungluͤckte, weil ſie keinen Wirkungskreis, keine Gelegenheit mehr, andern nuͤtzlich zu werden, wie ſie es vordem waren, zu ha- ben glauben, oder aͤußerſt Schwermuͤthi- ge, weil ſie in den finſtern Stunden ihres Daſeyns weder die Geiſteskraft, die in ihnen liegt, noch die Gelegenheit wohlzuthun, die um ſie herum iſt, gewahr werden. Wahrheit iſt in dieſer Vorſtellung gewiß nicht: ſie mag im Verſtande des Boͤ- ſewich-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785/130
Zitationshilfe: Sailer, Johann Michael: Über den Selbstmord. München, 1785, S. 118. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785/130>, abgerufen am 21.04.2019.