Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sailer, Johann Michael: Über den Selbstmord. München, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweyter Abschnitt.
12.

"Man wird mich als Philosophen
ehren, wenn ich über die
Schrecken des Todes erhaben, dem
gefangenen Geiste Luft machen
kann."

Als Philosophen? Hört der Leichnam
wohl auch den Laut der Glocke, wenn man
ihn zu Grabe trägt? Oder schwebt etwa
der entflohene Geist noch über dem Sarge,
um ein Zeuge des Leichengepränges zu seyn,
und die Freunde zu zählen, die seine Leiche
begleiten? Wäre Philosophie in dem Unsinn,
wenn einer den Tod gewaltsam herbeyrufte,
um nur bald in der Leichenrede gelobt zu
werden, und dieses Lob selbst mit anzuhören?

Ist denn Philosophie was anders als
Lebensweisheit, und die Kunst dem Kno-
chenmanne froh entgegen zu lächeln, wenn
die Sense klirrt? Ist das Philosophie --
dem Tode die Sense gewaltsam aus der Hand
wenden, um (Worte, und Begriffe fliehen
einander) sich selbst nieder zu mähen? Und
wer sind am Ende die Leute, die den Selbst-

mörder
Zweyter Abſchnitt.
12.

Man wird mich als Philoſophen
ehren, wenn ich uͤber die
Schrecken des Todes erhaben, dem
gefangenen Geiſte Luft machen
kann.“

Als Philoſophen? Hoͤrt der Leichnam
wohl auch den Laut der Glocke, wenn man
ihn zu Grabe traͤgt? Oder ſchwebt etwa
der entflohene Geiſt noch uͤber dem Sarge,
um ein Zeuge des Leichengepraͤnges zu ſeyn,
und die Freunde zu zaͤhlen, die ſeine Leiche
begleiten? Waͤre Philoſophie in dem Unſinn,
wenn einer den Tod gewaltſam herbeyrufte,
um nur bald in der Leichenrede gelobt zu
werden, und dieſes Lob ſelbſt mit anzuhoͤren?

Iſt denn Philoſophie was anders als
Lebensweisheit, und die Kunſt dem Kno-
chenmanne froh entgegen zu laͤcheln, wenn
die Senſe klirrt? Iſt das Philoſophie —
dem Tode die Senſe gewaltſam aus der Hand
wenden, um (Worte, und Begriffe fliehen
einander) ſich ſelbſt nieder zu maͤhen? Und
wer ſind am Ende die Leute, die den Selbſt-

moͤrder
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0144" n="132"/>
        <fw place="top" type="header">Zweyter Ab&#x017F;chnitt.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>12.</head><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">&#x201E;<hi rendition="#in">M</hi>an wird mich als Philo&#x017F;ophen<lb/>
ehren, wenn ich u&#x0364;ber die<lb/>
Schrecken des Todes erhaben, dem<lb/>
gefangenen Gei&#x017F;te Luft machen<lb/>
kann.&#x201C;</hi> </p><lb/>
          <p>Als Philo&#x017F;ophen? Ho&#x0364;rt der Leichnam<lb/>
wohl auch den Laut der Glocke, wenn man<lb/>
ihn zu Grabe tra&#x0364;gt? Oder &#x017F;chwebt etwa<lb/>
der entflohene Gei&#x017F;t noch u&#x0364;ber dem Sarge,<lb/>
um ein Zeuge des Leichengepra&#x0364;nges zu &#x017F;eyn,<lb/>
und die Freunde zu za&#x0364;hlen, die &#x017F;eine Leiche<lb/>
begleiten? Wa&#x0364;re Philo&#x017F;ophie in dem Un&#x017F;inn,<lb/>
wenn einer den Tod gewalt&#x017F;am herbeyrufte,<lb/>
um nur bald in der Leichenrede gelobt zu<lb/>
werden, und die&#x017F;es Lob &#x017F;elb&#x017F;t mit anzuho&#x0364;ren?</p><lb/>
          <p>I&#x017F;t denn Philo&#x017F;ophie was anders als<lb/>
Lebensweisheit, und die Kun&#x017F;t dem Kno-<lb/>
chenmanne froh entgegen zu la&#x0364;cheln, wenn<lb/>
die Sen&#x017F;e klirrt? I&#x017F;t das Philo&#x017F;ophie &#x2014;<lb/>
dem Tode die Sen&#x017F;e gewalt&#x017F;am aus der Hand<lb/>
wenden, um (Worte, und Begriffe fliehen<lb/>
einander) &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t nieder zu ma&#x0364;hen? Und<lb/>
wer &#x017F;ind am Ende die Leute, die den Selb&#x017F;t-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mo&#x0364;rder</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0144] Zweyter Abſchnitt. 12. „Man wird mich als Philoſophen ehren, wenn ich uͤber die Schrecken des Todes erhaben, dem gefangenen Geiſte Luft machen kann.“ Als Philoſophen? Hoͤrt der Leichnam wohl auch den Laut der Glocke, wenn man ihn zu Grabe traͤgt? Oder ſchwebt etwa der entflohene Geiſt noch uͤber dem Sarge, um ein Zeuge des Leichengepraͤnges zu ſeyn, und die Freunde zu zaͤhlen, die ſeine Leiche begleiten? Waͤre Philoſophie in dem Unſinn, wenn einer den Tod gewaltſam herbeyrufte, um nur bald in der Leichenrede gelobt zu werden, und dieſes Lob ſelbſt mit anzuhoͤren? Iſt denn Philoſophie was anders als Lebensweisheit, und die Kunſt dem Kno- chenmanne froh entgegen zu laͤcheln, wenn die Senſe klirrt? Iſt das Philoſophie — dem Tode die Senſe gewaltſam aus der Hand wenden, um (Worte, und Begriffe fliehen einander) ſich ſelbſt nieder zu maͤhen? Und wer ſind am Ende die Leute, die den Selbſt- moͤrder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785/144
Zitationshilfe: Sailer, Johann Michael: Über den Selbstmord. München, 1785, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785/144>, abgerufen am 21.04.2019.