Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sailer, Johann Michael: Über den Selbstmord. München, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweyter Abschnitt.
3.

"Ich darf mein Leben um der Reli-
gion, des Vaterlandes, des Für-
sten, der Rechtschaffenheit willen
preis geben: also auch um meines
eignen Besten willen."

Antwort. Ja, wenn das Beste
deiner ganzen Existenz, die Zeit und Ewig-
keit umfaßt, und das Beste der Gesellschaft,
des Körpers, dessen Glied du bist, nicht
gerade das Gegentheil foderte.

4.

"Bey den Engländern ist der Selbst-
mord eine Art von Krankheit, die
periodisch wiederkehrt; was können
die armen Deutschen dafür, wenn
sie diese Krankheit erben?"

Antwort. Auch bey den Engländern
ist der Selbstmord offenbar nicht bloß Wir-
kung einer Krankheit, nicht bloß Sache des
Klima, oder des Temperaments: Geträn-
ke, Ausschweifungen, Lebensweise, Unglau-
be, Irreligion etc. tragen gewiß viel dazu
bey.

Ferners,
Zweyter Abſchnitt.
3.

„Ich darf mein Leben um der Reli-
gion, des Vaterlandes, des Fuͤr-
ſten, der Rechtſchaffenheit willen
preis geben: alſo auch um meines
eignen Beſten willen.“

Antwort. Ja, wenn das Beſte
deiner ganzen Exiſtenz, die Zeit und Ewig-
keit umfaßt, und das Beſte der Geſellſchaft,
des Koͤrpers, deſſen Glied du biſt, nicht
gerade das Gegentheil foderte.

4.

„Bey den Englaͤndern iſt der Selbſt-
mord eine Art von Krankheit, die
periodiſch wiederkehrt; was koͤnnen
die armen Deutſchen dafuͤr, wenn
ſie dieſe Krankheit erben?“

Antwort. Auch bey den Englaͤndern
iſt der Selbſtmord offenbar nicht bloß Wir-
kung einer Krankheit, nicht bloß Sache des
Klima, oder des Temperaments: Getraͤn-
ke, Ausſchweifungen, Lebensweiſe, Unglau-
be, Irreligion ꝛc. tragen gewiß viel dazu
bey.

Ferners,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0148" n="136"/>
          <fw place="top" type="header">Zweyter Ab&#x017F;chnitt.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>3.</head><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">&#x201E;Ich darf mein Leben um der Reli-<lb/>
gion, des Vaterlandes, des Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ten, der Recht&#x017F;chaffenheit willen<lb/>
preis geben: al&#x017F;o auch um meines<lb/>
eignen Be&#x017F;ten willen.&#x201C;</hi> </p><lb/>
            <p>Antwort. Ja, wenn das Be&#x017F;te<lb/>
deiner ganzen Exi&#x017F;tenz, die Zeit und Ewig-<lb/>
keit umfaßt, und das Be&#x017F;te der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft,<lb/>
des Ko&#x0364;rpers, de&#x017F;&#x017F;en Glied du bi&#x017F;t, nicht<lb/>
gerade das Gegentheil foderte.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>4.</head><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">&#x201E;Bey den Engla&#x0364;ndern i&#x017F;t der Selb&#x017F;t-<lb/>
mord eine Art von Krankheit, die<lb/>
periodi&#x017F;ch wiederkehrt; was ko&#x0364;nnen<lb/>
die armen Deut&#x017F;chen dafu&#x0364;r, wenn<lb/>
&#x017F;ie die&#x017F;e Krankheit erben?&#x201C;</hi> </p><lb/>
            <p>Antwort. Auch bey den Engla&#x0364;ndern<lb/>
i&#x017F;t der Selb&#x017F;tmord offenbar nicht bloß Wir-<lb/>
kung einer Krankheit, nicht bloß Sache des<lb/>
Klima, oder des Temperaments: Getra&#x0364;n-<lb/>
ke, Aus&#x017F;chweifungen, Lebenswei&#x017F;e, Unglau-<lb/>
be, Irreligion &#xA75B;c. tragen gewiß viel dazu<lb/>
bey.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Ferners,</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[136/0148] Zweyter Abſchnitt. 3. „Ich darf mein Leben um der Reli- gion, des Vaterlandes, des Fuͤr- ſten, der Rechtſchaffenheit willen preis geben: alſo auch um meines eignen Beſten willen.“ Antwort. Ja, wenn das Beſte deiner ganzen Exiſtenz, die Zeit und Ewig- keit umfaßt, und das Beſte der Geſellſchaft, des Koͤrpers, deſſen Glied du biſt, nicht gerade das Gegentheil foderte. 4. „Bey den Englaͤndern iſt der Selbſt- mord eine Art von Krankheit, die periodiſch wiederkehrt; was koͤnnen die armen Deutſchen dafuͤr, wenn ſie dieſe Krankheit erben?“ Antwort. Auch bey den Englaͤndern iſt der Selbſtmord offenbar nicht bloß Wir- kung einer Krankheit, nicht bloß Sache des Klima, oder des Temperaments: Getraͤn- ke, Ausſchweifungen, Lebensweiſe, Unglau- be, Irreligion ꝛc. tragen gewiß viel dazu bey. Ferners,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785/148
Zitationshilfe: Sailer, Johann Michael: Über den Selbstmord. München, 1785, S. 136. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785/148>, abgerufen am 25.04.2019.