Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sailer, Johann Michael: Über den Selbstmord. München, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den Bewahrungsmitteln etc.
um zu witzeln; denn auch die lächerlichsten
Einfälle des Witzes wissen sich in der Stun-
de der Versuchung die Miene der Wichtig-
keit zu geben. Auch ist's Weisheit des
Jünglings bey dem menschenfeindlichen Lob-
preisen des Unnatürlichsten taub zu seyn;
"Kütte in den Ohren" -- ist auch da
höchste Weisheit, ist besser als alle War-
nungen vor dem Sirenengesange.

2.

Lerne Mäßigung in allem, was Freu-
de oder Kummer, Begierde oder Furcht
heißt. Der Freund der Mäßigung kann
unmöglich Selbstmörder werden. Denn
die höchste Zerrüttung läßt sich nicht denken,
wo die Empfindungen Ordnung und Maaß
kennen. Ordnung und Maaß der Empfin-
dungen -- sieh da das große weite Feld
der praktischen Vernunft.

Das ist höchste, praktische Vernunft,
in der Ebbe und Flut des menschlichen Stre-
bens das Scepter der Oberherrschaft nicht
aus den Händen lassen, und jeder Woge

von
K 3

Von den Bewahrungsmitteln ꝛc.
um zu witzeln; denn auch die laͤcherlichſten
Einfaͤlle des Witzes wiſſen ſich in der Stun-
de der Verſuchung die Miene der Wichtig-
keit zu geben. Auch iſt’s Weisheit des
Juͤnglings bey dem menſchenfeindlichen Lob-
preiſen des Unnatuͤrlichſten taub zu ſeyn;
„Kuͤtte in den Ohren“ — iſt auch da
hoͤchſte Weisheit, iſt beſſer als alle War-
nungen vor dem Sirenengeſange.

2.

Lerne Maͤßigung in allem, was Freu-
de oder Kummer, Begierde oder Furcht
heißt. Der Freund der Maͤßigung kann
unmoͤglich Selbſtmoͤrder werden. Denn
die hoͤchſte Zerruͤttung laͤßt ſich nicht denken,
wo die Empfindungen Ordnung und Maaß
kennen. Ordnung und Maaß der Empfin-
dungen — ſieh da das große weite Feld
der praktiſchen Vernunft.

Das iſt hoͤchſte, praktiſche Vernunft,
in der Ebbe und Flut des menſchlichen Stre-
bens das Scepter der Oberherrſchaft nicht
aus den Haͤnden laſſen, und jeder Woge

von
K 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0161" n="149"/><fw place="top" type="header">Von den Bewahrungsmitteln &#xA75B;c.</fw><lb/>
um zu witzeln; denn auch die la&#x0364;cherlich&#x017F;ten<lb/>
Einfa&#x0364;lle des Witzes wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich in der Stun-<lb/>
de der Ver&#x017F;uchung die Miene der Wichtig-<lb/>
keit zu geben. Auch i&#x017F;t&#x2019;s Weisheit des<lb/>
Ju&#x0364;nglings bey dem men&#x017F;chenfeindlichen Lob-<lb/>
prei&#x017F;en des Unnatu&#x0364;rlich&#x017F;ten taub zu &#x017F;eyn;<lb/><hi rendition="#fr">&#x201E;Ku&#x0364;tte in den Ohren&#x201C;</hi> &#x2014; i&#x017F;t auch da<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;te Weisheit, i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er als alle War-<lb/>
nungen vor dem Sirenenge&#x017F;ange.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>2.</head><lb/>
            <p>Lerne <hi rendition="#fr">Ma&#x0364;ßigung</hi> in allem, was Freu-<lb/>
de oder Kummer, Begierde oder Furcht<lb/>
heißt. Der Freund der Ma&#x0364;ßigung kann<lb/>
unmo&#x0364;glich Selb&#x017F;tmo&#x0364;rder werden. Denn<lb/>
die ho&#x0364;ch&#x017F;te Zerru&#x0364;ttung la&#x0364;ßt &#x017F;ich nicht denken,<lb/>
wo die Empfindungen Ordnung und Maaß<lb/>
kennen. Ordnung und Maaß der Empfin-<lb/>
dungen &#x2014; &#x017F;ieh da das große weite Feld<lb/>
der prakti&#x017F;chen Vernunft.</p><lb/>
            <p>Das i&#x017F;t ho&#x0364;ch&#x017F;te, prakti&#x017F;che Vernunft,<lb/>
in der Ebbe und Flut des men&#x017F;chlichen Stre-<lb/>
bens das Scepter der Oberherr&#x017F;chaft nicht<lb/>
aus den Ha&#x0364;nden la&#x017F;&#x017F;en, und jeder Woge<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 3</fw><fw place="bottom" type="catch">von</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[149/0161] Von den Bewahrungsmitteln ꝛc. um zu witzeln; denn auch die laͤcherlichſten Einfaͤlle des Witzes wiſſen ſich in der Stun- de der Verſuchung die Miene der Wichtig- keit zu geben. Auch iſt’s Weisheit des Juͤnglings bey dem menſchenfeindlichen Lob- preiſen des Unnatuͤrlichſten taub zu ſeyn; „Kuͤtte in den Ohren“ — iſt auch da hoͤchſte Weisheit, iſt beſſer als alle War- nungen vor dem Sirenengeſange. 2. Lerne Maͤßigung in allem, was Freu- de oder Kummer, Begierde oder Furcht heißt. Der Freund der Maͤßigung kann unmoͤglich Selbſtmoͤrder werden. Denn die hoͤchſte Zerruͤttung laͤßt ſich nicht denken, wo die Empfindungen Ordnung und Maaß kennen. Ordnung und Maaß der Empfin- dungen — ſieh da das große weite Feld der praktiſchen Vernunft. Das iſt hoͤchſte, praktiſche Vernunft, in der Ebbe und Flut des menſchlichen Stre- bens das Scepter der Oberherrſchaft nicht aus den Haͤnden laſſen, und jeder Woge von K 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785/161
Zitationshilfe: Sailer, Johann Michael: Über den Selbstmord. München, 1785, S. 149. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785/161>, abgerufen am 22.04.2019.