Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sailer, Johann Michael: Über den Selbstmord. München, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Dritter Abschnitt.
2.

Lerne warten, denn entweder ändert
sich die Gestalt der Dinge -- oder dein Herz.
Lerne warten, denn zum Selbstmorde ist's
immer noch Zeit genug: und wenn du wirk-
lich zu kraftloß würdest, diese Handlung zu
vollführen, wohl dir alsdann, daß die Na-
tur der Dinge den unnatürlichsten Plan zer-
nichtet: sie handelte weiser als du! Lerne
warten,
denn wenn du ihn einmal gethan
hast, den schauervollen Schritt, magst du
ihn ewig nicht wieder zurück nehmen. Ler-
ne warten,
denn da kann nie periculum
in mora
werden. Lerne warten, denn
wer warten kann, der will seines Lebens wie-
der froh werden, und wer dieß will, der
bedarf, für diesen Augenblick wenigstens,
keiner Warnung vor dem Selbstmorde.

3.

Bleib nie allein, wenn das düstere
Stündchen kommt. Die Einsamkeit hat die
meisten Selbstmorde aus Trübsinn -- zur
Reife gebracht. Wie die Nacht die Mutter

der
Dritter Abſchnitt.
2.

Lerne warten, denn entweder aͤndert
ſich die Geſtalt der Dinge — oder dein Herz.
Lerne warten, denn zum Selbſtmorde iſt’s
immer noch Zeit genug: und wenn du wirk-
lich zu kraftloß wuͤrdeſt, dieſe Handlung zu
vollfuͤhren, wohl dir alsdann, daß die Na-
tur der Dinge den unnatuͤrlichſten Plan zer-
nichtet: ſie handelte weiſer als du! Lerne
warten,
denn wenn du ihn einmal gethan
haſt, den ſchauervollen Schritt, magſt du
ihn ewig nicht wieder zuruͤck nehmen. Ler-
ne warten,
denn da kann nie periculum
in mora
werden. Lerne warten, denn
wer warten kann, der will ſeines Lebens wie-
der froh werden, und wer dieß will, der
bedarf, fuͤr dieſen Augenblick wenigſtens,
keiner Warnung vor dem Selbſtmorde.

3.

Bleib nie allein, wenn das duͤſtere
Stuͤndchen kommt. Die Einſamkeit hat die
meiſten Selbſtmorde aus Truͤbſinn — zur
Reife gebracht. Wie die Nacht die Mutter

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0176" n="164"/>
          <fw place="top" type="header">Dritter Ab&#x017F;chnitt.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>2.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Lerne warten,</hi> denn entweder a&#x0364;ndert<lb/>
&#x017F;ich die Ge&#x017F;talt der Dinge &#x2014; oder dein Herz.<lb/><hi rendition="#fr">Lerne warten,</hi> denn zum Selb&#x017F;tmorde i&#x017F;t&#x2019;s<lb/>
immer noch Zeit genug: und wenn du wirk-<lb/>
lich zu kraftloß wu&#x0364;rde&#x017F;t, die&#x017F;e Handlung zu<lb/>
vollfu&#x0364;hren, wohl dir alsdann, daß die Na-<lb/>
tur der Dinge den unnatu&#x0364;rlich&#x017F;ten Plan zer-<lb/>
nichtet: &#x017F;ie handelte wei&#x017F;er als du! <hi rendition="#fr">Lerne<lb/>
warten,</hi> denn wenn du ihn einmal gethan<lb/>
ha&#x017F;t, den &#x017F;chauervollen Schritt, mag&#x017F;t du<lb/>
ihn ewig nicht wieder zuru&#x0364;ck nehmen. <hi rendition="#fr">Ler-<lb/>
ne warten,</hi> denn da kann nie <hi rendition="#aq">periculum<lb/>
in mora</hi> werden. <hi rendition="#fr">Lerne warten,</hi> denn<lb/>
wer warten kann, der will &#x017F;eines Lebens wie-<lb/>
der froh werden, und wer dieß <hi rendition="#fr">will,</hi> der<lb/>
bedarf, fu&#x0364;r die&#x017F;en Augenblick wenig&#x017F;tens,<lb/>
keiner Warnung vor dem Selb&#x017F;tmorde.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>3.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Bleib nie allein,</hi> wenn das du&#x0364;&#x017F;tere<lb/>
Stu&#x0364;ndchen kommt. Die Ein&#x017F;amkeit hat die<lb/>
mei&#x017F;ten Selb&#x017F;tmorde aus Tru&#x0364;b&#x017F;inn &#x2014; zur<lb/>
Reife gebracht. Wie die Nacht die Mutter<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[164/0176] Dritter Abſchnitt. 2. Lerne warten, denn entweder aͤndert ſich die Geſtalt der Dinge — oder dein Herz. Lerne warten, denn zum Selbſtmorde iſt’s immer noch Zeit genug: und wenn du wirk- lich zu kraftloß wuͤrdeſt, dieſe Handlung zu vollfuͤhren, wohl dir alsdann, daß die Na- tur der Dinge den unnatuͤrlichſten Plan zer- nichtet: ſie handelte weiſer als du! Lerne warten, denn wenn du ihn einmal gethan haſt, den ſchauervollen Schritt, magſt du ihn ewig nicht wieder zuruͤck nehmen. Ler- ne warten, denn da kann nie periculum in mora werden. Lerne warten, denn wer warten kann, der will ſeines Lebens wie- der froh werden, und wer dieß will, der bedarf, fuͤr dieſen Augenblick wenigſtens, keiner Warnung vor dem Selbſtmorde. 3. Bleib nie allein, wenn das duͤſtere Stuͤndchen kommt. Die Einſamkeit hat die meiſten Selbſtmorde aus Truͤbſinn — zur Reife gebracht. Wie die Nacht die Mutter der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785/176
Zitationshilfe: Sailer, Johann Michael: Über den Selbstmord. München, 1785, S. 164. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785/176>, abgerufen am 19.04.2019.