Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sailer, Johann Michael: Über den Selbstmord. München, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Von den Bewahrungsmitteln etc.
Stellen aus dem 58 Briefe,
samt Anmerkungen.
Seneka.Der christliche Weise.
So wollen
wir denn be-
stimmen, ob
man im grau-
en Alter das
Ende der Ta-
ge nicht ab-
warten, son-
dern dem Le-
ben selbst ein
Ende machen
müsse.
So wollen wir denn die
Jugend- und Mannsjahre
so zubringen, daß das graue
Alter noch eine Quelle der
Freude für uns werden kann,
und daß wir mit stets unbe-
siegter Gegenwart des Geistes
dem kommenden Tode entge-
gen sehen, den verzögernden
getrost erwarten können: weil
es doch längst ausgemacht ist,
daß wir ihn so wenig beschleu-
nigen dürfen, als wir Ursa-
che haben, vor ihm zu zit-
tern, wenn wir weise gele-
bet haben.

Itaque de isto seremus sententiam, an opor-
teat fastidire senectutis extrema, et finem non
operiri sed manu facere. -- Prope est a timen-
te, qui fatum segnis exspectat: sicut ille ul-

Immer
tra
Von den Bewahrungsmitteln ꝛc.
Stellen aus dem 58 Briefe,
ſamt Anmerkungen.
Seneka.Der chriſtliche Weiſe.
So wollen
wir denn be-
ſtimmen, ob
man im grau-
en Alter das
Ende der Ta-
ge nicht ab-
warten, ſon-
dern dem Le-
ben ſelbſt ein
Ende machen
muͤſſe.
So wollen wir denn die
Jugend- und Mannsjahre
ſo zubringen, daß das graue
Alter noch eine Quelle der
Freude fuͤr uns werden kann,
und daß wir mit ſtets unbe-
ſiegter Gegenwart des Geiſtes
dem kommenden Tode entge-
gen ſehen, den verzoͤgernden
getroſt erwarten koͤnnen: weil
es doch laͤngſt ausgemacht iſt,
daß wir ihn ſo wenig beſchleu-
nigen duͤrfen, als wir Urſa-
che haben, vor ihm zu zit-
tern, wenn wir weiſe gele-
bet haben.

Itaque de iſto ſeremus ſententiam, an opor-
teat faſtidire ſenectutis extrema, et finem non
operiri ſed manu facere. — Prope eſt à timen-
te, qui fatum ſegnis exſpectat: ſicut ille ul-

Immer
tra
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0183" n="171"/>
          <fw place="top" type="header">Von den Bewahrungsmitteln &#xA75B;c.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Stellen aus dem 58 Briefe,<lb/>
&#x017F;amt Anmerkungen.</hi> </head><lb/>
            <table>
              <row>
                <cell> <hi rendition="#fr">Seneka.</hi> </cell>
                <cell> <hi rendition="#fr">Der chri&#x017F;tliche Wei&#x017F;e.</hi> </cell>
              </row><lb/>
              <row>
                <cell>So wollen<lb/>
wir denn be-<lb/>
&#x017F;timmen, ob<lb/>
man im grau-<lb/>
en Alter das<lb/>
Ende der Ta-<lb/>
ge nicht ab-<lb/>
warten, &#x017F;on-<lb/>
dern dem Le-<lb/>
ben &#x017F;elb&#x017F;t ein<lb/>
Ende machen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</cell>
                <cell>So wollen wir denn die<lb/>
Jugend- und Mannsjahre<lb/>
&#x017F;o zubringen, daß das graue<lb/>
Alter noch eine Quelle der<lb/>
Freude fu&#x0364;r uns werden kann,<lb/>
und daß wir mit &#x017F;tets unbe-<lb/>
&#x017F;iegter Gegenwart des Gei&#x017F;tes<lb/>
dem kommenden Tode entge-<lb/>
gen &#x017F;ehen, den verzo&#x0364;gernden<lb/>
getro&#x017F;t erwarten ko&#x0364;nnen: weil<lb/>
es doch la&#x0364;ng&#x017F;t ausgemacht i&#x017F;t,<lb/>
daß wir ihn &#x017F;o wenig be&#x017F;chleu-<lb/>
nigen du&#x0364;rfen, als wir Ur&#x017F;a-<lb/>
che haben, vor ihm zu zit-<lb/>
tern, wenn wir wei&#x017F;e gele-<lb/>
bet haben.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Immer</fw></cell>
              </row><lb/>
            </table>
            <p> <hi rendition="#aq">Itaque de i&#x017F;to &#x017F;eremus &#x017F;ententiam, an opor-<lb/>
teat fa&#x017F;tidire &#x017F;enectutis extrema, et finem non<lb/>
operiri &#x017F;ed manu facere. &#x2014; Prope e&#x017F;t à timen-<lb/>
te, qui fatum &#x017F;egnis ex&#x017F;pectat: &#x017F;icut ille ul-</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">tra</hi> </fw><lb/>
            </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[171/0183] Von den Bewahrungsmitteln ꝛc. Stellen aus dem 58 Briefe, ſamt Anmerkungen. Seneka. Der chriſtliche Weiſe. So wollen wir denn be- ſtimmen, ob man im grau- en Alter das Ende der Ta- ge nicht ab- warten, ſon- dern dem Le- ben ſelbſt ein Ende machen muͤſſe. So wollen wir denn die Jugend- und Mannsjahre ſo zubringen, daß das graue Alter noch eine Quelle der Freude fuͤr uns werden kann, und daß wir mit ſtets unbe- ſiegter Gegenwart des Geiſtes dem kommenden Tode entge- gen ſehen, den verzoͤgernden getroſt erwarten koͤnnen: weil es doch laͤngſt ausgemacht iſt, daß wir ihn ſo wenig beſchleu- nigen duͤrfen, als wir Urſa- che haben, vor ihm zu zit- tern, wenn wir weiſe gele- bet haben. Immer Itaque de iſto ſeremus ſententiam, an opor- teat faſtidire ſenectutis extrema, et finem non operiri ſed manu facere. — Prope eſt à timen- te, qui fatum ſegnis exſpectat: ſicut ille ul- tra

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785/183
Zitationshilfe: Sailer, Johann Michael: Über den Selbstmord. München, 1785, S. 171. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785/183>, abgerufen am 20.04.2019.