Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sailer, Johann Michael: Über den Selbstmord. München, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Von den Bewahrungsmitteln etc.
Was denkt, und fühlt, und sagt der
Weise dazu, wenn er von einem
Selbstmorde höret?
1.

Richte nicht, verdamme nicht. Denn
das menschliche Herz hat Tiefen,
die man durch kein Senkbley auch der ge-
nauesten Beobachtung ergründen kann; Irr-
gänge
, deren Geschichte der geübteste Ge-
schichtforscher nicht geben kann; Verschrau-
bungen
, deren Entstehen kein Schrauben-
gang irgend einer alten, oder neuen Seelen-
kunde erklären kann.

Verdamme nicht. Denn deine
Hand hat nicht die Wage des Richters, und
dein Auge wäre nicht scharf genug, um das
Neigen des Züngleins, das das Ueberge-
wicht der Gründe für oder wider eine in-
dividuelle That entscheidet, zu bemerken.

Verdamme nicht. Denn du bist
ein Mitknecht des Selbstmörders, und
Mitknechte haben keinen Beruf zum Rich-
teramte.

Ver-
Von den Bewahrungsmitteln ꝛc.
Was denkt, und fuͤhlt, und ſagt der
Weiſe dazu, wenn er von einem
Selbſtmorde hoͤret?
1.

Richte nicht, verdamme nicht. Denn
das menſchliche Herz hat Tiefen,
die man durch kein Senkbley auch der ge-
naueſten Beobachtung ergruͤnden kann; Irr-
gaͤnge
, deren Geſchichte der geuͤbteſte Ge-
ſchichtforſcher nicht geben kann; Verſchrau-
bungen
, deren Entſtehen kein Schrauben-
gang irgend einer alten, oder neuen Seelen-
kunde erklaͤren kann.

Verdamme nicht. Denn deine
Hand hat nicht die Wage des Richters, und
dein Auge waͤre nicht ſcharf genug, um das
Neigen des Zuͤngleins, das das Ueberge-
wicht der Gruͤnde fuͤr oder wider eine in-
dividuelle That entſcheidet, zu bemerken.

Verdamme nicht. Denn du biſt
ein Mitknecht des Selbſtmoͤrders, und
Mitknechte haben keinen Beruf zum Rich-
teramte.

Ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0219" n="207"/>
        <fw place="top" type="header">Von den Bewahrungsmitteln &#xA75B;c.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Was denkt, und fu&#x0364;hlt, und &#x017F;agt der<lb/>
Wei&#x017F;e dazu, wenn er von einem<lb/>
Selb&#x017F;tmorde ho&#x0364;ret?</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>1.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">R</hi>ichte nicht, verdamme nicht</hi>. Denn<lb/>
das men&#x017F;chliche Herz hat <hi rendition="#fr">Tiefen</hi>,<lb/>
die man durch kein Senkbley auch der ge-<lb/>
naue&#x017F;ten Beobachtung ergru&#x0364;nden kann; <hi rendition="#fr">Irr-<lb/>
ga&#x0364;nge</hi>, deren Ge&#x017F;chichte der geu&#x0364;bte&#x017F;te Ge-<lb/>
&#x017F;chichtfor&#x017F;cher nicht geben kann; <hi rendition="#fr">Ver&#x017F;chrau-<lb/>
bungen</hi>, deren Ent&#x017F;tehen kein Schrauben-<lb/>
gang irgend einer alten, oder neuen Seelen-<lb/>
kunde erkla&#x0364;ren kann.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Verdamme nicht</hi>. Denn deine<lb/>
Hand hat nicht die <hi rendition="#fr">Wage</hi> des Richters, und<lb/>
dein Auge wa&#x0364;re nicht &#x017F;charf genug, um das<lb/>
Neigen des Zu&#x0364;ngleins, das das Ueberge-<lb/>
wicht der Gru&#x0364;nde fu&#x0364;r oder wider eine in-<lb/>
dividuelle That ent&#x017F;cheidet, zu bemerken.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Verdamme nicht</hi>. Denn du bi&#x017F;t<lb/>
ein Mitknecht des Selb&#x017F;tmo&#x0364;rders, und<lb/>
Mitknechte haben keinen Beruf zum Rich-<lb/>
teramte.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Ver-</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[207/0219] Von den Bewahrungsmitteln ꝛc. Was denkt, und fuͤhlt, und ſagt der Weiſe dazu, wenn er von einem Selbſtmorde hoͤret? 1. Richte nicht, verdamme nicht. Denn das menſchliche Herz hat Tiefen, die man durch kein Senkbley auch der ge- naueſten Beobachtung ergruͤnden kann; Irr- gaͤnge, deren Geſchichte der geuͤbteſte Ge- ſchichtforſcher nicht geben kann; Verſchrau- bungen, deren Entſtehen kein Schrauben- gang irgend einer alten, oder neuen Seelen- kunde erklaͤren kann. Verdamme nicht. Denn deine Hand hat nicht die Wage des Richters, und dein Auge waͤre nicht ſcharf genug, um das Neigen des Zuͤngleins, das das Ueberge- wicht der Gruͤnde fuͤr oder wider eine in- dividuelle That entſcheidet, zu bemerken. Verdamme nicht. Denn du biſt ein Mitknecht des Selbſtmoͤrders, und Mitknechte haben keinen Beruf zum Rich- teramte. Ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785/219
Zitationshilfe: Sailer, Johann Michael: Über den Selbstmord. München, 1785, S. 207. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785/219>, abgerufen am 18.04.2019.