Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sailer, Johann Michael: Über den Selbstmord. München, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Von den Bewahrungsmitteln etc.

Sprache der christlichen Weisheit.

Vergöttert und verdammet nicht.
Nur Einer ist's, deß Hand die Wage hält --
Wer tollkühn diesem in die Wage fällt,
Den trift des Richters scharf Gericht.
3.

Lerne anbeten. In Gottes großer
Familie giebt es so manche Auftritte, wo
Schweigen und Anbeten Weisheit ist.

"Herr! ists möglich, daß ein Ver-
nunstgeschöpf deiner Hand so tief sinken
kann? Was ist doch der Mensch, den
Du gebaut? Wer forschet den Weg, den
Du die Deinen führest? Abgrund! Ab-
grund! laßt uns hinfallen und anbeten!"

Dieß ist nicht selten das große Eine, was
uns bey so ausserordentlichen Begebenhei-
ten das Mark durchschauert.

4.

Wer da steht, der sehe zu, daß er
nicht falle
. Denn der gefallen ist, stand
vor kurzem noch. O, wie finde ich den

Men-
O 2
Von den Bewahrungsmitteln ꝛc.

Sprache der chriſtlichen Weisheit.

Vergoͤttert und verdammet nicht.
Nur Einer iſt’s, deß Hand die Wage haͤlt —
Wer tollkuͤhn dieſem in die Wage faͤllt,
Den trift des Richters ſcharf Gericht.
3.

Lerne anbeten. In Gottes großer
Familie giebt es ſo manche Auftritte, wo
Schweigen und Anbeten Weisheit iſt.

„Herr! iſts moͤglich, daß ein Ver-
nunſtgeſchoͤpf deiner Hand ſo tief ſinken
kann? Was iſt doch der Menſch, den
Du gebaut? Wer forſchet den Weg, den
Du die Deinen fuͤhreſt? Abgrund! Ab-
grund! laßt uns hinfallen und anbeten!“

Dieß iſt nicht ſelten das große Eine, was
uns bey ſo auſſerordentlichen Begebenhei-
ten das Mark durchſchauert.

4.

Wer da ſteht, der ſehe zu, daß er
nicht falle
. Denn der gefallen iſt, ſtand
vor kurzem noch. O, wie finde ich den

Men-
O 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0223" n="211"/>
            <fw place="top" type="header">Von den Bewahrungsmitteln &#xA75B;c.</fw><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Sprache der chri&#x017F;tlichen Weisheit</hi>.</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#fr">Vergo&#x0364;ttert</hi> und <hi rendition="#fr">verdammet</hi> nicht.</l><lb/>
              <l>Nur Einer i&#x017F;t&#x2019;s, deß Hand die Wage ha&#x0364;lt &#x2014;</l><lb/>
              <l>Wer tollku&#x0364;hn die&#x017F;em in die Wage fa&#x0364;llt,</l><lb/>
              <l>Den trift des Richters &#x017F;charf Gericht.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>3.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Lerne anbeten</hi>. In Gottes großer<lb/>
Familie giebt es &#x017F;o manche Auftritte, wo<lb/><hi rendition="#fr">Schweigen</hi> und <hi rendition="#fr">Anbeten</hi> Weisheit i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">&#x201E;Herr! i&#x017F;ts mo&#x0364;glich, daß ein Ver-<lb/>
nun&#x017F;tge&#x017F;cho&#x0364;pf deiner Hand &#x017F;o tief &#x017F;inken<lb/>
kann? Was i&#x017F;t doch der Men&#x017F;ch, den<lb/>
Du gebaut? Wer for&#x017F;chet den Weg, den<lb/>
Du die Deinen fu&#x0364;hre&#x017F;t? Abgrund! Ab-<lb/>
grund! laßt uns hinfallen und anbeten!&#x201C;</hi><lb/>
Dieß i&#x017F;t nicht &#x017F;elten das große <hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">Eine</hi></hi>, was<lb/>
uns bey &#x017F;o au&#x017F;&#x017F;erordentlichen Begebenhei-<lb/>
ten das Mark durch&#x017F;chauert.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>4.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Wer da &#x017F;teht, der &#x017F;ehe zu, daß er<lb/>
nicht falle</hi>. Denn der gefallen i&#x017F;t, &#x017F;tand<lb/>
vor kurzem noch. O, wie finde ich den<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Men-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[211/0223] Von den Bewahrungsmitteln ꝛc. Sprache der chriſtlichen Weisheit. Vergoͤttert und verdammet nicht. Nur Einer iſt’s, deß Hand die Wage haͤlt — Wer tollkuͤhn dieſem in die Wage faͤllt, Den trift des Richters ſcharf Gericht. 3. Lerne anbeten. In Gottes großer Familie giebt es ſo manche Auftritte, wo Schweigen und Anbeten Weisheit iſt. „Herr! iſts moͤglich, daß ein Ver- nunſtgeſchoͤpf deiner Hand ſo tief ſinken kann? Was iſt doch der Menſch, den Du gebaut? Wer forſchet den Weg, den Du die Deinen fuͤhreſt? Abgrund! Ab- grund! laßt uns hinfallen und anbeten!“ Dieß iſt nicht ſelten das große Eine, was uns bey ſo auſſerordentlichen Begebenhei- ten das Mark durchſchauert. 4. Wer da ſteht, der ſehe zu, daß er nicht falle. Denn der gefallen iſt, ſtand vor kurzem noch. O, wie finde ich den Men- O 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785/223
Zitationshilfe: Sailer, Johann Michael: Über den Selbstmord. München, 1785, S. 211. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785/223>, abgerufen am 22.04.2019.