Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sailer, Johann Michael: Über den Selbstmord. München, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Erster Abschnitt.
großen Plan der Weltregierung einzuflech-
ten wissen; aber dazu hat der Unterthan
nie ein Recht, Uebels zu thun, damit der
Regent Gelegenheit habe, etwas Gutes
herauszuziehen.

Gewicht
dieser beyden Gründe.

Der dritte setzet das Daseyn des Schöp-
fers voraus, und ist zwar blos ver-
nemend, aber dennoch starkwirkend auf
die noch nicht schlaffgewordenen Fibern ei-
ner menschenkennenden, und Gottvereh-
renden
Seele.

"Es findet sich in der Menschennatur
keine Spur von einem Rechte, die
Stelle dieses Lebens eigenmächtig zu
verlassen."

Dieser für das Wohl der Menschheit,
und für die Sicherheit der menschlichen
Existenz so vielbedeutende Satz wird an der
Hand einer ziemlich vollständigen Induction
burch alle anerkannte, oder wenigst erweis-

bare

Erſter Abſchnitt.
großen Plan der Weltregierung einzuflech-
ten wiſſen; aber dazu hat der Unterthan
nie ein Recht, Uebels zu thun, damit der
Regent Gelegenheit habe, etwas Gutes
herauszuziehen.

Gewicht
dieſer beyden Gruͤnde.

Der dritte ſetzet das Daſeyn des Schoͤp-
fers voraus, und iſt zwar blos ver-
nemend, aber dennoch ſtarkwirkend auf
die noch nicht ſchlaffgewordenen Fibern ei-
ner menſchenkennenden, und Gottvereh-
renden
Seele.

„Es findet ſich in der Menſchennatur
keine Spur von einem Rechte, die
Stelle dieſes Lebens eigenmaͤchtig zu
verlaſſen.„

Dieſer fuͤr das Wohl der Menſchheit,
und fuͤr die Sicherheit der menſchlichen
Exiſtenz ſo vielbedeutende Satz wird an der
Hand einer ziemlich vollſtaͤndigen Induction
burch alle anerkannte, oder wenigſt erweis-

bare
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0040" n="28"/><fw place="top" type="header">Er&#x017F;ter Ab&#x017F;chnitt.</fw><lb/>
großen Plan der Weltregierung einzuflech-<lb/>
ten wi&#x017F;&#x017F;en; aber dazu hat der Unterthan<lb/>
nie ein Recht, Uebels zu thun, damit der<lb/>
Regent Gelegenheit habe, etwas Gutes<lb/>
herauszuziehen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Gewicht<lb/>
die&#x017F;er beyden Gru&#x0364;nde.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>er dritte &#x017F;etzet das Da&#x017F;eyn des Scho&#x0364;p-<lb/>
fers voraus, und i&#x017F;t zwar blos ver-<lb/>
nemend, aber dennoch <hi rendition="#fr">&#x017F;tarkwirkend</hi> auf<lb/>
die noch nicht &#x017F;chlaffgewordenen Fibern ei-<lb/>
ner <hi rendition="#fr">men&#x017F;chenkennenden,</hi> und <hi rendition="#fr">Gottvereh-<lb/>
renden</hi> Seele.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#et">&#x201E;Es findet &#x017F;ich in der Men&#x017F;chennatur<lb/>
keine Spur von einem Rechte, die<lb/>
Stelle die&#x017F;es Lebens eigenma&#x0364;chtig zu<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en.&#x201E;</hi> </p><lb/>
          <p>Die&#x017F;er fu&#x0364;r das Wohl der Men&#x017F;chheit,<lb/>
und fu&#x0364;r die Sicherheit der men&#x017F;chlichen<lb/>
Exi&#x017F;tenz &#x017F;o vielbedeutende Satz wird an der<lb/>
Hand einer ziemlich voll&#x017F;ta&#x0364;ndigen Induction<lb/>
burch alle anerkannte, oder wenig&#x017F;t erweis-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bare</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0040] Erſter Abſchnitt. großen Plan der Weltregierung einzuflech- ten wiſſen; aber dazu hat der Unterthan nie ein Recht, Uebels zu thun, damit der Regent Gelegenheit habe, etwas Gutes herauszuziehen. Gewicht dieſer beyden Gruͤnde. Der dritte ſetzet das Daſeyn des Schoͤp- fers voraus, und iſt zwar blos ver- nemend, aber dennoch ſtarkwirkend auf die noch nicht ſchlaffgewordenen Fibern ei- ner menſchenkennenden, und Gottvereh- renden Seele. „Es findet ſich in der Menſchennatur keine Spur von einem Rechte, die Stelle dieſes Lebens eigenmaͤchtig zu verlaſſen.„ Dieſer fuͤr das Wohl der Menſchheit, und fuͤr die Sicherheit der menſchlichen Exiſtenz ſo vielbedeutende Satz wird an der Hand einer ziemlich vollſtaͤndigen Induction burch alle anerkannte, oder wenigſt erweis- bare

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785/40
Zitationshilfe: Sailer, Johann Michael: Über den Selbstmord. München, 1785, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785/40>, abgerufen am 22.04.2019.