Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sailer, Johann Michael: Über den Selbstmord. München, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Erster Abschnitt.
Letzter
allzusammenfassender Grund
wider den Selbstmord.

Der Selbstmord ist nach allen Bezie-
hungen (i) betrachtet, ein Inbe-
grif von allem, was grauvoll heissen
kann. Denn

1. in Beziehung auf Gott ist er
Undank gegen den ersten Wohlthäter.
So oft ließ Er seine Sonne über
mir aufgehen, und ich spräche
voll Unmuths: nun will ich seine
Sonne nimmer sehen? So oft
ließ er mich die Süsse des Schla-
fes geniessen, und die labende
Kraft der frischen Quelle erfah-
ren, und ich spräche voll Ueber-
druß: Dieser seiner Wohlthaten
bin
(i) Fasse mich recht, lieber Leser: ich sage nicht,
daß der Selbstmörder alle diese Beziehungen
im Augenblicke der Selbstmordung vor Augen
habe: denn so ein Ebenteuer von Greuelthä-
ter ist nicht gedenkbar, der alle diese Beweg-
gründe, nicht zu sündigen hell anblickte, und
dennoch
Erſter Abſchnitt.
Letzter
allzuſammenfaſſender Grund
wider den Selbſtmord.

Der Selbſtmord iſt nach allen Bezie-
hungen (i) betrachtet, ein Inbe-
grif von allem, was grauvoll heiſſen
kann. Denn

1. in Beziehung auf Gott iſt er
Undank gegen den erſten Wohlthaͤter.
So oft ließ Er ſeine Sonne uͤber
mir aufgehen, und ich ſpraͤche
voll Unmuths: nun will ich ſeine
Sonne nimmer ſehen? So oft
ließ er mich die Suͤſſe des Schla-
fes genieſſen, und die labende
Kraft der friſchen Quelle erfah-
ren, und ich ſpraͤche voll Ueber-
druß: Dieſer ſeiner Wohlthaten
bin
(i) Faſſe mich recht, lieber Leſer: ich ſage nicht,
daß der Selbſtmoͤrder alle dieſe Beziehungen
im Augenblicke der Selbſtmordung vor Augen
habe: denn ſo ein Ebenteuer von Greuelthaͤ-
ter iſt nicht gedenkbar, der alle dieſe Beweg-
gruͤnde, nicht zu ſuͤndigen hell anblickte, und
dennoch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0076" n="64"/>
        <fw place="top" type="header">Er&#x017F;ter Ab&#x017F;chnitt.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Letzter<lb/>
allzu&#x017F;ammenfa&#x017F;&#x017F;ender Grund<lb/>
wider den Selb&#x017F;tmord.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>er <hi rendition="#fr">Selb&#x017F;tmord</hi> i&#x017F;t nach allen Bezie-<lb/>
hungen <note xml:id="seg2pn_4_1" next="#seg2pn_4_2" place="foot" n="(i)">Fa&#x017F;&#x017F;e mich recht, lieber Le&#x017F;er: ich &#x017F;age nicht,<lb/>
daß der Selb&#x017F;tmo&#x0364;rder alle die&#x017F;e Beziehungen<lb/>
im Augenblicke der Selb&#x017F;tmordung vor Augen<lb/>
habe: denn &#x017F;o ein Ebenteuer von Greueltha&#x0364;-<lb/>
ter i&#x017F;t nicht gedenkbar, der alle die&#x017F;e Beweg-<lb/>
gru&#x0364;nde, nicht zu &#x017F;u&#x0364;ndigen hell anblickte, und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dennoch</fw></note> betrachtet, ein Inbe-<lb/>
grif von allem, was grauvoll hei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
kann. Denn</p><lb/>
          <list>
            <item>1. in Beziehung auf Gott i&#x017F;t er<lb/><list><item><hi rendition="#fr">Undank</hi> gegen den er&#x017F;ten Wohltha&#x0364;ter.<lb/>
So oft ließ Er &#x017F;eine Sonne u&#x0364;ber<lb/>
mir aufgehen, und ich &#x017F;pra&#x0364;che<lb/>
voll Unmuths: nun will ich &#x017F;eine<lb/>
Sonne nimmer &#x017F;ehen? So oft<lb/>
ließ er mich die Su&#x0364;&#x017F;&#x017F;e des Schla-<lb/>
fes genie&#x017F;&#x017F;en, und die labende<lb/>
Kraft der fri&#x017F;chen Quelle erfah-<lb/>
ren, und ich &#x017F;pra&#x0364;che voll Ueber-<lb/>
druß: Die&#x017F;er &#x017F;einer Wohlthaten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bin</fw><lb/></item></list></item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[64/0076] Erſter Abſchnitt. Letzter allzuſammenfaſſender Grund wider den Selbſtmord. Der Selbſtmord iſt nach allen Bezie- hungen (i) betrachtet, ein Inbe- grif von allem, was grauvoll heiſſen kann. Denn 1. in Beziehung auf Gott iſt er Undank gegen den erſten Wohlthaͤter. So oft ließ Er ſeine Sonne uͤber mir aufgehen, und ich ſpraͤche voll Unmuths: nun will ich ſeine Sonne nimmer ſehen? So oft ließ er mich die Suͤſſe des Schla- fes genieſſen, und die labende Kraft der friſchen Quelle erfah- ren, und ich ſpraͤche voll Ueber- druß: Dieſer ſeiner Wohlthaten bin (i) Faſſe mich recht, lieber Leſer: ich ſage nicht, daß der Selbſtmoͤrder alle dieſe Beziehungen im Augenblicke der Selbſtmordung vor Augen habe: denn ſo ein Ebenteuer von Greuelthaͤ- ter iſt nicht gedenkbar, der alle dieſe Beweg- gruͤnde, nicht zu ſuͤndigen hell anblickte, und dennoch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785/76
Zitationshilfe: Sailer, Johann Michael: Über den Selbstmord. München, 1785, S. 64. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785/76>, abgerufen am 20.04.2019.