Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sailer, Johann Michael: Über den Selbstmord. München, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Scheingründe für den Selbstmord.

Ich habe gefehlet, daß ich das Wort
Urtheil gebraucht habe. Denn die Spra-
che, für mich kommt keine Freude mehr,
ist kein Urtheil, kein Ausspruch der gesun-
den Vernunft, ist kein aus ruhiger Ueber-
legung, aus richtiger Einsicht quillendes Ja,
sondern Sprache der Empfindung, der schwar-
zen, gegen alle Stralen von Hoffnung kämp-
fenden Empfindung. Der erste Grund also
für den Selbstmord, ich kann keine Freu-
de mehr hoffen,
ist kein Grund, denn er
streitet wider die Natur, das heißt, wider
die Veränderlichkeit der Dinge, und wi-
der die Veränderlichkeit der menschlichen
Empfindungen.


2.

"Das Leben ist eine Wohlthat,
ein Geschenk: ich darf es al-
so zurück geben, wenn es mir
beschwerlich wird: wie ich ein
geschenktes Haus vertauschen,

ver-
F 4
Scheingruͤnde fuͤr den Selbſtmord.

Ich habe gefehlet, daß ich das Wort
Urtheil gebraucht habe. Denn die Spra-
che, fuͤr mich kommt keine Freude mehr,
iſt kein Urtheil, kein Ausſpruch der geſun-
den Vernunft, iſt kein aus ruhiger Ueber-
legung, aus richtiger Einſicht quillendes Ja,
ſondern Sprache der Empfindung, der ſchwar-
zen, gegen alle Stralen von Hoffnung kaͤmp-
fenden Empfindung. Der erſte Grund alſo
fuͤr den Selbſtmord, ich kann keine Freu-
de mehr hoffen,
iſt kein Grund, denn er
ſtreitet wider die Natur, das heißt, wider
die Veraͤnderlichkeit der Dinge, und wi-
der die Veraͤnderlichkeit der menſchlichen
Empfindungen.


2.

Das Leben iſt eine Wohlthat,
ein Geſchenk: ich darf es al-
ſo zuruͤck geben, wenn es mir
beſchwerlich wird: wie ich ein
geſchenktes Haus vertauſchen,

ver-
F 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0099" n="87"/>
          <fw place="top" type="header">Scheingru&#x0364;nde fu&#x0364;r den Selb&#x017F;tmord.</fw><lb/>
          <p>Ich habe gefehlet, daß ich das Wort<lb/><hi rendition="#fr">Urtheil</hi> gebraucht habe. Denn die Spra-<lb/>
che, <hi rendition="#fr">fu&#x0364;r mich kommt keine Freude mehr,</hi><lb/>
i&#x017F;t kein Urtheil, kein Aus&#x017F;pruch der ge&#x017F;un-<lb/>
den Vernunft, i&#x017F;t kein aus ruhiger Ueber-<lb/>
legung, aus richtiger Ein&#x017F;icht quillendes Ja,<lb/>
&#x017F;ondern Sprache der Empfindung, der &#x017F;chwar-<lb/>
zen, gegen alle Stralen von Hoffnung ka&#x0364;mp-<lb/>
fenden Empfindung. Der er&#x017F;te Grund al&#x017F;o<lb/>
fu&#x0364;r den Selb&#x017F;tmord, <hi rendition="#fr">ich kann keine Freu-<lb/>
de mehr hoffen,</hi> i&#x017F;t kein Grund, denn er<lb/>
&#x017F;treitet wider die Natur, das heißt, wider<lb/>
die Vera&#x0364;nderlichkeit der <hi rendition="#fr">Dinge,</hi> und wi-<lb/>
der die Vera&#x0364;nderlichkeit der men&#x017F;chlichen<lb/><hi rendition="#fr">Empfindungen.</hi></p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>2.</head><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">&#x201E;<hi rendition="#in">D</hi>as Leben i&#x017F;t eine Wohlthat,<lb/>
ein Ge&#x017F;chenk: ich darf es al-<lb/>
&#x017F;o zuru&#x0364;ck geben, wenn es mir<lb/>
be&#x017F;chwerlich wird: wie ich ein<lb/>
ge&#x017F;chenktes Haus vertau&#x017F;chen,</hi><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">F 4</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">ver-</hi> </fw><lb/>
          </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0099] Scheingruͤnde fuͤr den Selbſtmord. Ich habe gefehlet, daß ich das Wort Urtheil gebraucht habe. Denn die Spra- che, fuͤr mich kommt keine Freude mehr, iſt kein Urtheil, kein Ausſpruch der geſun- den Vernunft, iſt kein aus ruhiger Ueber- legung, aus richtiger Einſicht quillendes Ja, ſondern Sprache der Empfindung, der ſchwar- zen, gegen alle Stralen von Hoffnung kaͤmp- fenden Empfindung. Der erſte Grund alſo fuͤr den Selbſtmord, ich kann keine Freu- de mehr hoffen, iſt kein Grund, denn er ſtreitet wider die Natur, das heißt, wider die Veraͤnderlichkeit der Dinge, und wi- der die Veraͤnderlichkeit der menſchlichen Empfindungen. 2. „Das Leben iſt eine Wohlthat, ein Geſchenk: ich darf es al- ſo zuruͤck geben, wenn es mir beſchwerlich wird: wie ich ein geſchenktes Haus vertauſchen, ver- F 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785/99
Zitationshilfe: Sailer, Johann Michael: Über den Selbstmord. München, 1785, S. 87. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sailer_selbstmord_1785/99>, abgerufen am 25.04.2019.