Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

Bei einem Kaufmann fand ich heute den Dasypus
novemcinctus,
und beschrieb dieses Thier noch denselben
Abend, für den Walchischen Naturforscher. --

Indes ich bei dem Kaufmann war, entstand auf
der Strasse ein Lärm, dessen Gelegenheit selbst dem Na-
turkundigen nicht gleichgültig war. Ein Junge, der
nicht älter seyn konnte, als 10 bis 12. Jahr, trug eine
Leiter von 15. Sprossen, zwischen den Zähnen schnur-
grade in die Höhe gestellt, eine Zeitlang herum, und ba-
lancirte sie. Er nahm auch einen Stuhl, faßte ihn un-
ten mit den Zähnen, setzte oben einen andern Jungen dar-
auf, und trug ihn. Er nahm ein grosses Wagenrad,
das an der Mauer stand, und so schwer war, daß ers
kaum mit beiden Händen in die Höhe heben konnte, und
stellte es etliche Minuten zwischen die Zähne. Wie er-
staunend, dacht' ich, ist die Kraft der Muskeln, und der
Nerven in unserm Körper? Welche Berge würden wir
nicht, wie Bleikugeln wegschleudern können, wenn wir
uns von Jugend auf nur in körperlichen Künsten üben
wolten? Aber wie viel edlere, sanftere Freuden, die aus
der Kultur des Geistes fliessen, würden wir dann entbeh-
ren müssen.

Bemerkungen.

Noch immer spürte man in Paris keinen Frühling,
keinen Sommer, keine Wärme. Und wenn auch ein
halber Tag schön war, so kam der Regen gleich wieder.

Schon zwei Tage litt ich nun auch die Krankheit
aller Fremden, ich hatte den Durchfall, den man dem
Wasser der Seine zuschreibt.

Der

Bei einem Kaufmann fand ich heute den Daſypus
novemcinctus,
und beſchrieb dieſes Thier noch denſelben
Abend, fuͤr den Walchiſchen Naturforſcher.

Indes ich bei dem Kaufmann war, entſtand auf
der Straſſe ein Laͤrm, deſſen Gelegenheit ſelbſt dem Na-
turkundigen nicht gleichguͤltig war. Ein Junge, der
nicht aͤlter ſeyn konnte, als 10 bis 12. Jahr, trug eine
Leiter von 15. Sproſſen, zwiſchen den Zaͤhnen ſchnur-
grade in die Hoͤhe geſtellt, eine Zeitlang herum, und ba-
lancirte ſie. Er nahm auch einen Stuhl, faßte ihn un-
ten mit den Zaͤhnen, ſetzte oben einen andern Jungen dar-
auf, und trug ihn. Er nahm ein groſſes Wagenrad,
das an der Mauer ſtand, und ſo ſchwer war, daß ers
kaum mit beiden Haͤnden in die Hoͤhe heben konnte, und
ſtellte es etliche Minuten zwiſchen die Zaͤhne. Wie er-
ſtaunend, dacht’ ich, iſt die Kraft der Muſkeln, und der
Nerven in unſerm Koͤrper? Welche Berge wuͤrden wir
nicht, wie Bleikugeln wegſchleudern koͤnnen, wenn wir
uns von Jugend auf nur in koͤrperlichen Kuͤnſten uͤben
wolten? Aber wie viel edlere, ſanftere Freuden, die aus
der Kultur des Geiſtes flieſſen, wuͤrden wir dann entbeh-
ren muͤſſen.

Bemerkungen.

Noch immer ſpuͤrte man in Paris keinen Fruͤhling,
keinen Sommer, keine Waͤrme. Und wenn auch ein
halber Tag ſchoͤn war, ſo kam der Regen gleich wieder.

Schon zwei Tage litt ich nun auch die Krankheit
aller Fremden, ich hatte den Durchfall, den man dem
Waſſer der Seine zuſchreibt.

Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0110" n="86"/>
            <p>Bei einem Kaufmann fand ich heute den <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Da&#x017F;ypus<lb/>
novemcinctus,</hi></hi> und be&#x017F;chrieb die&#x017F;es Thier noch den&#x017F;elben<lb/>
Abend, fu&#x0364;r den Walchi&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Naturfor&#x017F;cher.</hi> &#x2014;</p><lb/>
            <p>Indes ich bei dem Kaufmann war, ent&#x017F;tand auf<lb/>
der Stra&#x017F;&#x017F;e ein La&#x0364;rm, de&#x017F;&#x017F;en Gelegenheit &#x017F;elb&#x017F;t dem Na-<lb/>
turkundigen nicht gleichgu&#x0364;ltig war. Ein Junge, der<lb/>
nicht a&#x0364;lter &#x017F;eyn konnte, als 10 bis 12. Jahr, trug eine<lb/>
Leiter von 15. Spro&#x017F;&#x017F;en, zwi&#x017F;chen den Za&#x0364;hnen &#x017F;chnur-<lb/>
grade in die Ho&#x0364;he ge&#x017F;tellt, eine Zeitlang herum, und ba-<lb/>
lancirte &#x017F;ie. Er nahm auch einen Stuhl, faßte ihn un-<lb/>
ten mit den Za&#x0364;hnen, &#x017F;etzte oben einen andern Jungen dar-<lb/>
auf, und trug ihn. Er nahm ein gro&#x017F;&#x017F;es Wagenrad,<lb/>
das an der Mauer &#x017F;tand, und &#x017F;o &#x017F;chwer war, daß ers<lb/>
kaum mit beiden Ha&#x0364;nden in die Ho&#x0364;he heben konnte, und<lb/>
&#x017F;tellte es etliche Minuten zwi&#x017F;chen die Za&#x0364;hne. Wie er-<lb/>
&#x017F;taunend, dacht&#x2019; ich, i&#x017F;t die Kraft der Mu&#x017F;keln, und der<lb/>
Nerven in un&#x017F;erm Ko&#x0364;rper? Welche Berge wu&#x0364;rden wir<lb/>
nicht, wie Bleikugeln weg&#x017F;chleudern ko&#x0364;nnen, wenn wir<lb/>
uns von Jugend auf nur in ko&#x0364;rperlichen Ku&#x0364;n&#x017F;ten u&#x0364;ben<lb/>
wolten? Aber wie viel edlere, &#x017F;anftere Freuden, die aus<lb/>
der Kultur des Gei&#x017F;tes flie&#x017F;&#x017F;en, wu&#x0364;rden wir dann entbeh-<lb/>
ren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Bemerkungen.</hi> </head><lb/>
            <p>Noch immer &#x017F;pu&#x0364;rte man in <hi rendition="#fr">Paris</hi> keinen Fru&#x0364;hling,<lb/>
keinen <hi rendition="#fr">Sommer,</hi> keine Wa&#x0364;rme. Und wenn auch ein<lb/>
halber Tag &#x017F;cho&#x0364;n war, &#x017F;o kam der Regen gleich wieder.</p><lb/>
            <p>Schon zwei Tage litt ich nun auch die <hi rendition="#fr">Krankheit</hi><lb/>
aller <hi rendition="#fr">Fremden,</hi> ich hatte den Durchfall, den man dem<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er der <hi rendition="#fr">Seine</hi> zu&#x017F;chreibt.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[86/0110] Bei einem Kaufmann fand ich heute den Daſypus novemcinctus, und beſchrieb dieſes Thier noch denſelben Abend, fuͤr den Walchiſchen Naturforſcher. — Indes ich bei dem Kaufmann war, entſtand auf der Straſſe ein Laͤrm, deſſen Gelegenheit ſelbſt dem Na- turkundigen nicht gleichguͤltig war. Ein Junge, der nicht aͤlter ſeyn konnte, als 10 bis 12. Jahr, trug eine Leiter von 15. Sproſſen, zwiſchen den Zaͤhnen ſchnur- grade in die Hoͤhe geſtellt, eine Zeitlang herum, und ba- lancirte ſie. Er nahm auch einen Stuhl, faßte ihn un- ten mit den Zaͤhnen, ſetzte oben einen andern Jungen dar- auf, und trug ihn. Er nahm ein groſſes Wagenrad, das an der Mauer ſtand, und ſo ſchwer war, daß ers kaum mit beiden Haͤnden in die Hoͤhe heben konnte, und ſtellte es etliche Minuten zwiſchen die Zaͤhne. Wie er- ſtaunend, dacht’ ich, iſt die Kraft der Muſkeln, und der Nerven in unſerm Koͤrper? Welche Berge wuͤrden wir nicht, wie Bleikugeln wegſchleudern koͤnnen, wenn wir uns von Jugend auf nur in koͤrperlichen Kuͤnſten uͤben wolten? Aber wie viel edlere, ſanftere Freuden, die aus der Kultur des Geiſtes flieſſen, wuͤrden wir dann entbeh- ren muͤſſen. Bemerkungen. Noch immer ſpuͤrte man in Paris keinen Fruͤhling, keinen Sommer, keine Waͤrme. Und wenn auch ein halber Tag ſchoͤn war, ſo kam der Regen gleich wieder. Schon zwei Tage litt ich nun auch die Krankheit aller Fremden, ich hatte den Durchfall, den man dem Waſſer der Seine zuſchreibt. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/110
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 86. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/110>, abgerufen am 25.04.2019.