Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

virt, vielen fehlte ein, vielen beide Fühlhörner, in kleinen
Glasschränken alle unter einem Glaskasten, und schlecht
rangirt. Marmor, nachgemachte, natürliche. Acha-
te, Jaspisse, auch orientalische, Alabaster. Ein eig-
nes Zimmer zu den Seekörpern, ein grosses Stück Tu-
bularia,
grosse Madreporen, ein Admiral, Arche Noe,
grosse Davidsharfen, kleine Nautili, überhaupt hier we-
nig Conchylien. Die Besitzerin hat aber noch eine präch-
tige, grosse Sammlung in ihren Zimmern. Seepflan-
zen auf einer weissen Tafel unter Glas an der Wand.
Wenige Stuffen, ein rother Jaspis aus Norwegen,
der auf der einen Seite rayons divergens hatte. Achat
mammellone, grauweis, hell, ein herrliches Stück
aus Norwegen, das D'Aubenton nicht hat. Gros-
se Quarzdrusen, vielfärbige, alles hübsch konservirt, in
niedlichen Zimmern etc. Diese Dame hat schon 25.
Jahr gesammelt und ganze Kabinette gekauft.

Den 31sten Mai.

Le Cab. de l'Hist. nat. du Roi ward abermals
von mir heute besucht. Ich konnte in dem zweiten Zim-
mer, im zweiten Schranke in der Mineralogie heute nicht
fortfahren, weil D'Aubenton selbst da zu arbeiten hat-
te, nahm also im dritten Zimmer das Thierreich vor.

Drittes Zimmer, da fand ich

I) Conchylien. Und zwar standen diese
I) Rechter Hand, beim Eingang, im Eckschranke;
1) Unten. Pecktiniten, 2. grosse Hälften von Mu-
scheln, auf der innern glatten Seite.
2) Selenes,

virt, vielen fehlte ein, vielen beide Fuͤhlhoͤrner, in kleinen
Glasſchraͤnken alle unter einem Glaskaſten, und ſchlecht
rangirt. Marmor, nachgemachte, natuͤrliche. Acha-
te, Jaspiſſe, auch orientaliſche, Alabaſter. Ein eig-
nes Zimmer zu den Seekoͤrpern, ein groſſes Stuͤck Tu-
bularia,
groſſe Madreporen, ein Admiral, Arche Noe,
groſſe Davidsharfen, kleine Nautili, uͤberhaupt hier we-
nig Conchylien. Die Beſitzerin hat aber noch eine praͤch-
tige, groſſe Sammlung in ihren Zimmern. Seepflan-
zen auf einer weiſſen Tafel unter Glas an der Wand.
Wenige Stuffen, ein rother Jaſpis aus Norwegen,
der auf der einen Seite rayons divergens hatte. Achat
mammelloné, grauweis, hell, ein herrliches Stuͤck
aus Norwegen, das D’Aubenton nicht hat. Groſ-
ſe Quarzdruſen, vielfaͤrbige, alles huͤbſch konſervirt, in
niedlichen Zimmern ꝛc. Dieſe Dame hat ſchon 25.
Jahr geſammelt und ganze Kabinette gekauft.

Den 31ſten Mai.

Le Cab. de l’Hiſt. nat. du Roi ward abermals
von mir heute beſucht. Ich konnte in dem zweiten Zim-
mer, im zweiten Schranke in der Mineralogie heute nicht
fortfahren, weil D’Aubenton ſelbſt da zu arbeiten hat-
te, nahm alſo im dritten Zimmer das Thierreich vor.

Drittes Zimmer, da fand ich

I) Conchylien. Und zwar ſtanden dieſe
I) Rechter Hand, beim Eingang, im Eckſchranke;
1) Unten. Pecktiniten, 2. groſſe Haͤlften von Mu-
ſcheln, auf der innern glatten Seite.
2) Selenes,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0132" n="108"/>
virt, vielen fehlte ein, vielen beide Fu&#x0364;hlho&#x0364;rner, in kleinen<lb/>
Glas&#x017F;chra&#x0364;nken alle unter einem Glaska&#x017F;ten, und &#x017F;chlecht<lb/>
rangirt. Marmor, nachgemachte, natu&#x0364;rliche. Acha-<lb/>
te, Jaspi&#x017F;&#x017F;e, auch orientali&#x017F;che, Alaba&#x017F;ter. Ein eig-<lb/>
nes Zimmer zu den Seeko&#x0364;rpern, ein gro&#x017F;&#x017F;es Stu&#x0364;ck <hi rendition="#aq">Tu-<lb/>
bularia,</hi> gro&#x017F;&#x017F;e Madreporen, ein Admiral, Arche Noe,<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Davidsharfen, kleine <hi rendition="#aq">Nautili,</hi> u&#x0364;berhaupt hier we-<lb/>
nig Conchylien. Die Be&#x017F;itzerin hat aber noch eine pra&#x0364;ch-<lb/>
tige, gro&#x017F;&#x017F;e Sammlung in ihren Zimmern. Seepflan-<lb/>
zen auf einer wei&#x017F;&#x017F;en Tafel unter Glas an der Wand.<lb/>
Wenige Stuffen, ein rother Ja&#x017F;pis aus <hi rendition="#fr">Norwegen,</hi><lb/>
der auf der einen Seite <hi rendition="#aq">rayons divergens</hi> hatte. Achat<lb/><hi rendition="#aq">mammelloné,</hi> grauweis, hell, ein herrliches Stu&#x0364;ck<lb/>
aus <hi rendition="#fr">Norwegen,</hi> das <hi rendition="#fr">D&#x2019;Aubenton</hi> nicht hat. Gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e Quarzdru&#x017F;en, vielfa&#x0364;rbige, alles hu&#x0364;b&#x017F;ch kon&#x017F;ervirt, in<lb/>
niedlichen Zimmern &#xA75B;c. Die&#x017F;e Dame hat &#x017F;chon 25.<lb/>
Jahr ge&#x017F;ammelt und ganze Kabinette gekauft.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 31&#x017F;ten Mai.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Le Cab. de l&#x2019;Hi&#x017F;t. nat. du Roi</hi> ward abermals<lb/>
von mir heute be&#x017F;ucht. Ich konnte in dem zweiten Zim-<lb/>
mer, im zweiten Schranke in der Mineralogie heute nicht<lb/>
fortfahren, weil <hi rendition="#fr">D&#x2019;Aubenton</hi> &#x017F;elb&#x017F;t da zu arbeiten hat-<lb/>
te, nahm al&#x017F;o im dritten Zimmer das Thierreich vor.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Drittes Zimmer,</hi> da fand ich</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">I)</hi><hi rendition="#fr">Conchylien.</hi> Und zwar &#x017F;tanden die&#x017F;e<lb/><list><item><hi rendition="#aq">I)</hi><hi rendition="#fr">Rechter Hand,</hi> beim Eingang, im Eck&#x017F;chranke;<lb/><list><item>1) <hi rendition="#fr">Unten.</hi> Pecktiniten, 2. gro&#x017F;&#x017F;e Ha&#x0364;lften von Mu-<lb/>
&#x017F;cheln, auf der innern glatten Seite.</item><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">2) <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Selenes,</hi></hi></fw><lb/></list></item></list></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0132] virt, vielen fehlte ein, vielen beide Fuͤhlhoͤrner, in kleinen Glasſchraͤnken alle unter einem Glaskaſten, und ſchlecht rangirt. Marmor, nachgemachte, natuͤrliche. Acha- te, Jaspiſſe, auch orientaliſche, Alabaſter. Ein eig- nes Zimmer zu den Seekoͤrpern, ein groſſes Stuͤck Tu- bularia, groſſe Madreporen, ein Admiral, Arche Noe, groſſe Davidsharfen, kleine Nautili, uͤberhaupt hier we- nig Conchylien. Die Beſitzerin hat aber noch eine praͤch- tige, groſſe Sammlung in ihren Zimmern. Seepflan- zen auf einer weiſſen Tafel unter Glas an der Wand. Wenige Stuffen, ein rother Jaſpis aus Norwegen, der auf der einen Seite rayons divergens hatte. Achat mammelloné, grauweis, hell, ein herrliches Stuͤck aus Norwegen, das D’Aubenton nicht hat. Groſ- ſe Quarzdruſen, vielfaͤrbige, alles huͤbſch konſervirt, in niedlichen Zimmern ꝛc. Dieſe Dame hat ſchon 25. Jahr geſammelt und ganze Kabinette gekauft. Den 31ſten Mai. Le Cab. de l’Hiſt. nat. du Roi ward abermals von mir heute beſucht. Ich konnte in dem zweiten Zim- mer, im zweiten Schranke in der Mineralogie heute nicht fortfahren, weil D’Aubenton ſelbſt da zu arbeiten hat- te, nahm alſo im dritten Zimmer das Thierreich vor. Drittes Zimmer, da fand ich I) Conchylien. Und zwar ſtanden dieſe I) Rechter Hand, beim Eingang, im Eckſchranke; 1) Unten. Pecktiniten, 2. groſſe Haͤlften von Mu- ſcheln, auf der innern glatten Seite. 2) Selenes,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/132
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/132>, abgerufen am 23.04.2019.