Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

bliothek-Aufseher selber fordern, und oft macht auch der
Schwierigkeit. Auf der Königlichen gab man mir Re-
d
i Exper. nat.
und es war doch Duodezband. Jetzt
hatte der Aufseher hier schon wieder andre Fremde herum
zu führen. Geplagt sind diese Leute allerdings, und man
darf nicht empfindlich seyn, wenn sie auch einmahl müde
werden, wiewohl die französische Politesse es immer zu
mildern weis.

Bemerkungen.

Gestern Abend noch zeigte mir Mad. de Bure alle
Gold- und Silbermünzen vom jetzigen Könige, die
gewis herrlich sind.

Die Franzosen sind unendlich hart gegen das Vieh.
Heute sah ich einen Kutscher, der, um einen Umweg zu
vermeiden, in einer engen Strasse, wo er nicht umkehren
konte, lieber die ganze Gasse mit entsetzlichem Zerren,
Fluchen und Peitschen hinter sich fuhr, bis er wieder in
die Strasse kam. Beständig rief er Gare derriere!
Es war erschrecklich, wie die Pferde auf die Brust geschla-
gen wurden, und wie viel Unglück hinten, wo jedermann
ging und fuhr, hätte entstehen können!

Den 1sten Junius.

Mr. L'Abbe Rozier. Mr. Delor hatte die Gü-
tigkeit, mich heute mit ihm bekannt zu machen. Er ist
ein starker, langer Mann in mittlern Jahren. Er wies
mir gleich ein Stück Schörl, das er aus Corsika erhalten
hatte und abzeichnen ließ. Die Franzosen liefern so viele
unnütze Zeichnungen von Mineralien. Ferner einen aus-

gestopften
H 4

bliothek-Aufſeher ſelber fordern, und oft macht auch der
Schwierigkeit. Auf der Koͤniglichen gab man mir Re-
d
i Exper. nat.
und es war doch Duodezband. Jetzt
hatte der Aufſeher hier ſchon wieder andre Fremde herum
zu fuͤhren. Geplagt ſind dieſe Leute allerdings, und man
darf nicht empfindlich ſeyn, wenn ſie auch einmahl muͤde
werden, wiewohl die franzoͤſiſche Politeſſe es immer zu
mildern weis.

Bemerkungen.

Geſtern Abend noch zeigte mir Mad. de Bure alle
Gold- und Silbermuͤnzen vom jetzigen Koͤnige, die
gewis herrlich ſind.

Die Franzoſen ſind unendlich hart gegen das Vieh.
Heute ſah ich einen Kutſcher, der, um einen Umweg zu
vermeiden, in einer engen Straſſe, wo er nicht umkehren
konte, lieber die ganze Gaſſe mit entſetzlichem Zerren,
Fluchen und Peitſchen hinter ſich fuhr, bis er wieder in
die Straſſe kam. Beſtaͤndig rief er Gare derriere!
Es war erſchrecklich, wie die Pferde auf die Bruſt geſchla-
gen wurden, und wie viel Ungluͤck hinten, wo jedermann
ging und fuhr, haͤtte entſtehen koͤnnen!

Den 1ſten Junius.

Mr. L’Abbé Rozier. Mr. Delor hatte die Guͤ-
tigkeit, mich heute mit ihm bekannt zu machen. Er iſt
ein ſtarker, langer Mann in mittlern Jahren. Er wies
mir gleich ein Stuͤck Schoͤrl, das er aus Corſika erhalten
hatte und abzeichnen ließ. Die Franzoſen liefern ſo viele
unnuͤtze Zeichnungen von Mineralien. Ferner einen aus-

geſtopften
H 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0143" n="119"/>
bliothek-Auf&#x017F;eher &#x017F;elber fordern, und oft macht auch der<lb/>
Schwierigkeit. Auf der Ko&#x0364;niglichen gab man mir <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Re-<lb/>
d</hi>i Exper. nat.</hi> und es war doch Duodezband. Jetzt<lb/>
hatte der Auf&#x017F;eher hier &#x017F;chon wieder andre Fremde herum<lb/>
zu fu&#x0364;hren. Geplagt &#x017F;ind die&#x017F;e Leute allerdings, und man<lb/>
darf nicht empfindlich &#x017F;eyn, wenn &#x017F;ie auch einmahl mu&#x0364;de<lb/>
werden, wiewohl die franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Polite&#x017F;&#x017F;e es immer zu<lb/>
mildern weis.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Bemerkungen.</hi> </head><lb/>
            <p>Ge&#x017F;tern Abend noch zeigte mir <hi rendition="#aq">Mad. de <hi rendition="#i">Bure</hi></hi> alle<lb/><hi rendition="#fr">Gold-</hi> und <hi rendition="#fr">Silbermu&#x0364;nzen</hi> vom jetzigen Ko&#x0364;nige, die<lb/>
gewis herrlich &#x017F;ind.</p><lb/>
            <p>Die Franzo&#x017F;en &#x017F;ind unendlich <hi rendition="#fr">hart</hi> gegen das <hi rendition="#fr">Vieh.</hi><lb/>
Heute &#x017F;ah ich einen Kut&#x017F;cher, der, um einen Umweg zu<lb/>
vermeiden, in einer engen Stra&#x017F;&#x017F;e, wo er nicht umkehren<lb/>
konte, lieber die ganze Ga&#x017F;&#x017F;e mit ent&#x017F;etzlichem Zerren,<lb/>
Fluchen und Peit&#x017F;chen hinter &#x017F;ich fuhr, bis er wieder in<lb/>
die Stra&#x017F;&#x017F;e kam. Be&#x017F;ta&#x0364;ndig rief er <hi rendition="#aq">Gare derriere!</hi><lb/>
Es war er&#x017F;chrecklich, wie die Pferde auf die Bru&#x017F;t ge&#x017F;chla-<lb/>
gen wurden, und wie viel Unglu&#x0364;ck hinten, wo jedermann<lb/>
ging und fuhr, ha&#x0364;tte ent&#x017F;tehen ko&#x0364;nnen!</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 1&#x017F;ten Junius.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Mr. L&#x2019;Abbé <hi rendition="#i">Rozier.</hi> Mr. <hi rendition="#i">Delor</hi></hi> hatte die Gu&#x0364;-<lb/>
tigkeit, mich heute mit ihm bekannt zu machen. Er i&#x017F;t<lb/>
ein &#x017F;tarker, langer Mann in mittlern Jahren. Er wies<lb/>
mir gleich ein Stu&#x0364;ck Scho&#x0364;rl, das er aus <hi rendition="#fr">Cor&#x017F;ika</hi> erhalten<lb/>
hatte und abzeichnen ließ. Die Franzo&#x017F;en liefern &#x017F;o viele<lb/>
unnu&#x0364;tze Zeichnungen von Mineralien. Ferner einen aus-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 4</fw><fw place="bottom" type="catch">ge&#x017F;topften</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[119/0143] bliothek-Aufſeher ſelber fordern, und oft macht auch der Schwierigkeit. Auf der Koͤniglichen gab man mir Re- di Exper. nat. und es war doch Duodezband. Jetzt hatte der Aufſeher hier ſchon wieder andre Fremde herum zu fuͤhren. Geplagt ſind dieſe Leute allerdings, und man darf nicht empfindlich ſeyn, wenn ſie auch einmahl muͤde werden, wiewohl die franzoͤſiſche Politeſſe es immer zu mildern weis. Bemerkungen. Geſtern Abend noch zeigte mir Mad. de Bure alle Gold- und Silbermuͤnzen vom jetzigen Koͤnige, die gewis herrlich ſind. Die Franzoſen ſind unendlich hart gegen das Vieh. Heute ſah ich einen Kutſcher, der, um einen Umweg zu vermeiden, in einer engen Straſſe, wo er nicht umkehren konte, lieber die ganze Gaſſe mit entſetzlichem Zerren, Fluchen und Peitſchen hinter ſich fuhr, bis er wieder in die Straſſe kam. Beſtaͤndig rief er Gare derriere! Es war erſchrecklich, wie die Pferde auf die Bruſt geſchla- gen wurden, und wie viel Ungluͤck hinten, wo jedermann ging und fuhr, haͤtte entſtehen koͤnnen! Den 1ſten Junius. Mr. L’Abbé Rozier. Mr. Delor hatte die Guͤ- tigkeit, mich heute mit ihm bekannt zu machen. Er iſt ein ſtarker, langer Mann in mittlern Jahren. Er wies mir gleich ein Stuͤck Schoͤrl, das er aus Corſika erhalten hatte und abzeichnen ließ. Die Franzoſen liefern ſo viele unnuͤtze Zeichnungen von Mineralien. Ferner einen aus- geſtopften H 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/143
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 119. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/143>, abgerufen am 21.04.2019.