Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

Gebäude, mit einer grossen prächtigen Reitbahn. Louis
XV.
hat sie angefangen, Louis XVI. aber hat sie ein-
gehen lassen, und es soll alles verkauft werden. Es sind
weder Lehrer, noch Maitres mehr da. Im Hof hinter
dem Gebäude steht eine schöne Statue von Louis XV.
aus weissem Marmor auf Alabaster, zu Fuß, in Lebens-
grösse; das Gesicht ist nach der Stadt gekehrt, hinter
ihm sind Fahnen und Kriegsgeräthe. Die schönen Gril-
les de fer
haben überall Trophäen, Statüen der Bel-
lona, der Pallas etc. und der ganze Hof ist mit einer Ko-
lonnade eingefaßt.

Den 2ten Jun.

La Biblioth. du Roi. Da ging ich heut wieder
hin, und sah den Aemylianus, Schönewalde, Doct.
Hamburg.
von den Fischen, und Wurfbainii Sala-
mandrologia
durch, und von da besucht' ich

Le Cab. de l'Hist. Nat. au St. Sulpice.
Hier ist die Pflanzschule für die gesamte französische
Geistlichkeit. Die jungen Leute tragen sich eben so,
wie die Stipendiaten in Tübingen. Das Gebäude
hat einen grossen Umfang mit vielen Gängen, Trep-
pen, Zimmern etc. Die Bibliothek bedeutet nicht
viel, und ist blos theologisch. Das Naturalienkabinet
hat schon mehr zu sagen, wenns gleich klein ist. Es se-
hens die wenigsten Reisenden, weil man's nicht kennt,
aber wahrlich, es verdient gesehen zu werden. Mr. De-
lor
hatte die Gütigkeit, mich zu seinem Freunde, dem
Bibliothekar, dem Abbe' Moriou zu führen. Es war
ein alter, aber noch muntrer Mann, der auch gute Kennt-
nisse in der Naturgeschichte hatte. Die Besonderheit

fand

Gebaͤude, mit einer groſſen praͤchtigen Reitbahn. Louis
XV.
hat ſie angefangen, Louis XVI. aber hat ſie ein-
gehen laſſen, und es ſoll alles verkauft werden. Es ſind
weder Lehrer, noch Maitres mehr da. Im Hof hinter
dem Gebaͤude ſteht eine ſchoͤne Statue von Louis XV.
aus weiſſem Marmor auf Alabaſter, zu Fuß, in Lebens-
groͤſſe; das Geſicht iſt nach der Stadt gekehrt, hinter
ihm ſind Fahnen und Kriegsgeraͤthe. Die ſchoͤnen Gril-
les de fer
haben uͤberall Trophaͤen, Statuͤen der Bel-
lona, der Pallas ꝛc. und der ganze Hof iſt mit einer Ko-
lonnade eingefaßt.

Den 2ten Jun.

La Biblioth. du Roi. Da ging ich heut wieder
hin, und ſah den Aemylianus, Schoͤnewalde, Doct.
Hamburg.
von den Fiſchen, und Wurfbainii Sala-
mandrologia
durch, und von da beſucht’ ich

Le Cab. de l’Hiſt. Nat. au St. Sulpice.
Hier iſt die Pflanzſchule fuͤr die geſamte franzoͤſiſche
Geiſtlichkeit. Die jungen Leute tragen ſich eben ſo,
wie die Stipendiaten in Tuͤbingen. Das Gebaͤude
hat einen groſſen Umfang mit vielen Gaͤngen, Trep-
pen, Zimmern ꝛc. Die Bibliothek bedeutet nicht
viel, und iſt blos theologiſch. Das Naturalienkabinet
hat ſchon mehr zu ſagen, wenns gleich klein iſt. Es ſe-
hens die wenigſten Reiſenden, weil man’s nicht kennt,
aber wahrlich, es verdient geſehen zu werden. Mr. De-
lor
hatte die Guͤtigkeit, mich zu ſeinem Freunde, dem
Bibliothekar, dem Abbe’ Moriou zu fuͤhren. Es war
ein alter, aber noch muntrer Mann, der auch gute Kennt-
niſſe in der Naturgeſchichte hatte. Die Beſonderheit

fand
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0148" n="124"/>
Geba&#x0364;ude, mit einer gro&#x017F;&#x017F;en pra&#x0364;chtigen Reitbahn. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Louis<lb/>
XV.</hi></hi> hat &#x017F;ie angefangen, <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Louis XVI.</hi></hi> aber hat &#x017F;ie ein-<lb/>
gehen la&#x017F;&#x017F;en, und es &#x017F;oll alles verkauft werden. Es &#x017F;ind<lb/>
weder Lehrer, noch <hi rendition="#aq">Maitres</hi> mehr da. Im Hof hinter<lb/>
dem Geba&#x0364;ude &#x017F;teht eine &#x017F;cho&#x0364;ne Statue von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Louis XV.</hi></hi><lb/>
aus wei&#x017F;&#x017F;em Marmor auf Alaba&#x017F;ter, zu Fuß, in Lebens-<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e; das Ge&#x017F;icht i&#x017F;t nach der Stadt gekehrt, hinter<lb/>
ihm &#x017F;ind Fahnen und Kriegsgera&#x0364;the. Die &#x017F;cho&#x0364;nen <hi rendition="#aq">Gril-<lb/>
les de fer</hi> haben u&#x0364;berall Tropha&#x0364;en, Statu&#x0364;en der Bel-<lb/>
lona, der Pallas &#xA75B;c. und der ganze Hof i&#x017F;t mit einer Ko-<lb/>
lonnade eingefaßt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 2ten Jun.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">La Biblioth. du Roi.</hi> Da ging ich heut wieder<lb/>
hin, und &#x017F;ah den <hi rendition="#fr">Aemylianus, Scho&#x0364;newalde,</hi> <hi rendition="#aq">Doct.<lb/>
Hamburg.</hi> von den Fi&#x017F;chen, und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Wurfbainii</hi> Sala-<lb/>
mandrologia</hi> durch, und von da be&#x017F;ucht&#x2019; ich</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Le Cab. de l&#x2019;Hi&#x017F;t. Nat. au St. <hi rendition="#i">Sulpice.</hi></hi><lb/>
Hier i&#x017F;t die Pflanz&#x017F;chule fu&#x0364;r die ge&#x017F;amte franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che<lb/>
Gei&#x017F;tlichkeit. Die jungen Leute tragen &#x017F;ich eben &#x017F;o,<lb/>
wie die Stipendiaten in <hi rendition="#fr">Tu&#x0364;bingen.</hi> Das Geba&#x0364;ude<lb/>
hat einen gro&#x017F;&#x017F;en Umfang mit vielen Ga&#x0364;ngen, Trep-<lb/>
pen, Zimmern &#xA75B;c. Die Bibliothek bedeutet nicht<lb/>
viel, und i&#x017F;t blos theologi&#x017F;ch. Das Naturalienkabinet<lb/>
hat &#x017F;chon mehr zu &#x017F;agen, wenns gleich klein i&#x017F;t. Es &#x017F;e-<lb/>
hens die wenig&#x017F;ten Rei&#x017F;enden, weil man&#x2019;s nicht kennt,<lb/>
aber wahrlich, es verdient ge&#x017F;ehen zu werden. <hi rendition="#aq">Mr. <hi rendition="#i">De-<lb/>
lor</hi></hi> hatte die Gu&#x0364;tigkeit, mich zu &#x017F;einem Freunde, dem<lb/>
Bibliothekar, dem Abbe&#x2019; <hi rendition="#fr">Moriou</hi> zu fu&#x0364;hren. Es war<lb/>
ein alter, aber noch muntrer Mann, der auch gute Kennt-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e in der Naturge&#x017F;chichte hatte. Die Be&#x017F;onderheit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fand</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0148] Gebaͤude, mit einer groſſen praͤchtigen Reitbahn. Louis XV. hat ſie angefangen, Louis XVI. aber hat ſie ein- gehen laſſen, und es ſoll alles verkauft werden. Es ſind weder Lehrer, noch Maitres mehr da. Im Hof hinter dem Gebaͤude ſteht eine ſchoͤne Statue von Louis XV. aus weiſſem Marmor auf Alabaſter, zu Fuß, in Lebens- groͤſſe; das Geſicht iſt nach der Stadt gekehrt, hinter ihm ſind Fahnen und Kriegsgeraͤthe. Die ſchoͤnen Gril- les de fer haben uͤberall Trophaͤen, Statuͤen der Bel- lona, der Pallas ꝛc. und der ganze Hof iſt mit einer Ko- lonnade eingefaßt. Den 2ten Jun. La Biblioth. du Roi. Da ging ich heut wieder hin, und ſah den Aemylianus, Schoͤnewalde, Doct. Hamburg. von den Fiſchen, und Wurfbainii Sala- mandrologia durch, und von da beſucht’ ich Le Cab. de l’Hiſt. Nat. au St. Sulpice. Hier iſt die Pflanzſchule fuͤr die geſamte franzoͤſiſche Geiſtlichkeit. Die jungen Leute tragen ſich eben ſo, wie die Stipendiaten in Tuͤbingen. Das Gebaͤude hat einen groſſen Umfang mit vielen Gaͤngen, Trep- pen, Zimmern ꝛc. Die Bibliothek bedeutet nicht viel, und iſt blos theologiſch. Das Naturalienkabinet hat ſchon mehr zu ſagen, wenns gleich klein iſt. Es ſe- hens die wenigſten Reiſenden, weil man’s nicht kennt, aber wahrlich, es verdient geſehen zu werden. Mr. De- lor hatte die Guͤtigkeit, mich zu ſeinem Freunde, dem Bibliothekar, dem Abbe’ Moriou zu fuͤhren. Es war ein alter, aber noch muntrer Mann, der auch gute Kennt- niſſe in der Naturgeſchichte hatte. Die Beſonderheit fand

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/148
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 124. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/148>, abgerufen am 23.04.2019.