Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite
Bemerkungen.

In allen Kngl. Gärten hab' ich noch keine Erfin-
dung gesehen, die wir in Carlsruhe nicht auch hätten,
ausser daß in einer Gegend der Thuilleries unterirdi-
sche Alleen
sind, oben bedeckt mit Gitter und Laubwerk,
mit kleinen Treppen an den Enden. Kühl mag es un-
ten seyn, und sehr angenehm in der Hitze.

Eins der unangenehmsten Dinge hier ist wohl der
beständige Gestank von verbrannten Hufen. Denn,
weil so eine unendliche Menge Pferde hier sind, und sie
alle Tage unaufhörlich gebraucht werden; so sind auch
Schmiede in allen Strassen, und besonders steigt des
Morgens der häßliche Horngestank überall auf. Man
darf da kein Fenster aufmachen, um frische Luft zu be-
kommen. So unangenehm ist's, in grossen Städten zu
wohnen. Die natürlichsten Glückseligkeiten muß man
entbehren. Wo man geht, ist man mit Pferden und
Hunden geplagt. Man striegelt die Pferde alle des Mor-
gens auf der Strasse.

Den 3ten Jun.

Le Cab. de la Biblioth. de l'Abb. St. Ger-
main.
Ich war hier heute der Erste nach dem Biblio-
thekar, weil ich heute von dieser herrlichen Sammlung
Abschied nehmen wolte. Nachdem ich den Rondelet
vollends durchgegangen war, lies ich mir das Kabinet
öfnen. Es war eine kleine schmale Stube oben an der
Seite der Bibliothek, wo in etlichen Glasschränken Natu-
ralien, Antiken, Gemmen, Statüen von Bronze, Kunst-
sachen von Elfenbein etc. standen, alles untereinander. Für

mich
Bemerkungen.

In allen Kngl. Gaͤrten hab’ ich noch keine Erfin-
dung geſehen, die wir in Carlsruhe nicht auch haͤtten,
auſſer daß in einer Gegend der Thuilleries unterirdi-
ſche Alleen
ſind, oben bedeckt mit Gitter und Laubwerk,
mit kleinen Treppen an den Enden. Kuͤhl mag es un-
ten ſeyn, und ſehr angenehm in der Hitze.

Eins der unangenehmſten Dinge hier iſt wohl der
beſtaͤndige Geſtank von verbrannten Hufen. Denn,
weil ſo eine unendliche Menge Pferde hier ſind, und ſie
alle Tage unaufhoͤrlich gebraucht werden; ſo ſind auch
Schmiede in allen Straſſen, und beſonders ſteigt des
Morgens der haͤßliche Horngeſtank uͤberall auf. Man
darf da kein Fenſter aufmachen, um friſche Luft zu be-
kommen. So unangenehm iſt’s, in groſſen Staͤdten zu
wohnen. Die natuͤrlichſten Gluͤckſeligkeiten muß man
entbehren. Wo man geht, iſt man mit Pferden und
Hunden geplagt. Man ſtriegelt die Pferde alle des Mor-
gens auf der Straſſe.

Den 3ten Jun.

Le Cab. de la Biblioth. de l’Abb. St. Ger-
main.
Ich war hier heute der Erſte nach dem Biblio-
thekar, weil ich heute von dieſer herrlichen Sammlung
Abſchied nehmen wolte. Nachdem ich den Rondelet
vollends durchgegangen war, lies ich mir das Kabinet
oͤfnen. Es war eine kleine ſchmale Stube oben an der
Seite der Bibliothek, wo in etlichen Glasſchraͤnken Natu-
ralien, Antiken, Gemmen, Statuͤen von Bronze, Kunſt-
ſachen von Elfenbein ꝛc. ſtanden, alles untereinander. Fuͤr

mich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0152" n="128"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Bemerkungen.</hi> </head><lb/>
            <p>In allen Kngl. <hi rendition="#fr">Ga&#x0364;rten</hi> hab&#x2019; ich noch keine Erfin-<lb/>
dung ge&#x017F;ehen, die wir in <hi rendition="#fr">Carlsruhe</hi> nicht auch ha&#x0364;tten,<lb/>
au&#x017F;&#x017F;er daß in einer Gegend der <hi rendition="#aq">Thuilleries</hi> <hi rendition="#fr">unterirdi-<lb/>
&#x017F;che Alleen</hi> &#x017F;ind, oben bedeckt mit Gitter und Laubwerk,<lb/>
mit kleinen Treppen an den Enden. Ku&#x0364;hl mag es un-<lb/>
ten &#x017F;eyn, und &#x017F;ehr angenehm in der Hitze.</p><lb/>
            <p>Eins der unangenehm&#x017F;ten Dinge hier i&#x017F;t wohl der<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;ndige <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;tank</hi> von verbrannten <hi rendition="#fr">Hufen.</hi> Denn,<lb/>
weil &#x017F;o eine unendliche Menge Pferde hier &#x017F;ind, und &#x017F;ie<lb/>
alle Tage unaufho&#x0364;rlich gebraucht werden; &#x017F;o &#x017F;ind auch<lb/>
Schmiede in allen Stra&#x017F;&#x017F;en, und be&#x017F;onders &#x017F;teigt des<lb/>
Morgens der ha&#x0364;ßliche Hornge&#x017F;tank u&#x0364;berall auf. Man<lb/>
darf da kein Fen&#x017F;ter aufmachen, um fri&#x017F;che Luft zu be-<lb/>
kommen. So unangenehm i&#x017F;t&#x2019;s, in gro&#x017F;&#x017F;en Sta&#x0364;dten zu<lb/>
wohnen. Die natu&#x0364;rlich&#x017F;ten Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeiten muß man<lb/>
entbehren. Wo man geht, i&#x017F;t man mit Pferden und<lb/>
Hunden geplagt. Man &#x017F;triegelt die Pferde alle des Mor-<lb/>
gens auf der Stra&#x017F;&#x017F;e.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 3ten Jun.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Le Cab. de la Biblioth. de l&#x2019;Abb. St. <hi rendition="#i">Ger-<lb/>
main.</hi></hi> Ich war hier heute der Er&#x017F;te nach dem Biblio-<lb/>
thekar, weil ich heute von die&#x017F;er herrlichen Sammlung<lb/>
Ab&#x017F;chied nehmen wolte. Nachdem ich den <hi rendition="#fr">Rondelet</hi><lb/>
vollends durchgegangen war, lies ich mir das Kabinet<lb/>
o&#x0364;fnen. Es war eine kleine &#x017F;chmale Stube oben an der<lb/>
Seite der Bibliothek, wo in etlichen Glas&#x017F;chra&#x0364;nken Natu-<lb/>
ralien, Antiken, Gemmen, Statu&#x0364;en von Bronze, Kun&#x017F;t-<lb/>
&#x017F;achen von Elfenbein &#xA75B;c. &#x017F;tanden, alles untereinander. Fu&#x0364;r<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[128/0152] Bemerkungen. In allen Kngl. Gaͤrten hab’ ich noch keine Erfin- dung geſehen, die wir in Carlsruhe nicht auch haͤtten, auſſer daß in einer Gegend der Thuilleries unterirdi- ſche Alleen ſind, oben bedeckt mit Gitter und Laubwerk, mit kleinen Treppen an den Enden. Kuͤhl mag es un- ten ſeyn, und ſehr angenehm in der Hitze. Eins der unangenehmſten Dinge hier iſt wohl der beſtaͤndige Geſtank von verbrannten Hufen. Denn, weil ſo eine unendliche Menge Pferde hier ſind, und ſie alle Tage unaufhoͤrlich gebraucht werden; ſo ſind auch Schmiede in allen Straſſen, und beſonders ſteigt des Morgens der haͤßliche Horngeſtank uͤberall auf. Man darf da kein Fenſter aufmachen, um friſche Luft zu be- kommen. So unangenehm iſt’s, in groſſen Staͤdten zu wohnen. Die natuͤrlichſten Gluͤckſeligkeiten muß man entbehren. Wo man geht, iſt man mit Pferden und Hunden geplagt. Man ſtriegelt die Pferde alle des Mor- gens auf der Straſſe. Den 3ten Jun. Le Cab. de la Biblioth. de l’Abb. St. Ger- main. Ich war hier heute der Erſte nach dem Biblio- thekar, weil ich heute von dieſer herrlichen Sammlung Abſchied nehmen wolte. Nachdem ich den Rondelet vollends durchgegangen war, lies ich mir das Kabinet oͤfnen. Es war eine kleine ſchmale Stube oben an der Seite der Bibliothek, wo in etlichen Glasſchraͤnken Natu- ralien, Antiken, Gemmen, Statuͤen von Bronze, Kunſt- ſachen von Elfenbein ꝛc. ſtanden, alles untereinander. Fuͤr mich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/152
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 128. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/152>, abgerufen am 26.04.2019.