Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

sich trug. Die Kirchen, wodurch man immer geht, sind
am kühlsten.

Den 4ten Jun.

Mr. le Comte de Buffon, lernt' ich heute kennen.
Mr. D'Aubenton hatte die Gütigkeit, mich ihm vorzu-
stellen. Ein ansehnlicher Mann, sechshalb Schuh gros,
soll aber dicker gewesen seyn, als er jetzt ist. Er mag
über 70. Jahr alt seyn, hat viel freundliches, für mich
aber nicht das Einnehmende D'Aubenton's. Er er-
kundigte sich nach dem Zustande der Naturgeschichte, und
besonders der Anatomia comparata in Teutschland,
nach meinem Studiren, nach Göttingen, nach unserm
Fürsten etc. machte mir einige Komplimente, und fragte
besonders, ob wir auch die Alten studirten. Er war im
Begrif, für diesen ganzen Monat zu verreisen, und lobte
meinen Plan im Arbeiten, und im Reisen etc. Der
Theil der Nation, der nur liest, um unterhalten zu wer-
den, betet ihn fast an, die wahren Gelehrten aber wissen
den Werth seiner Schriften richtiger zu bestimmen.
Nachmittag ist er beständig von einer Menge Leute um-
ringt. Man siehts ihm an, daß er ein lebhafter, gros-
ser Kopf ist.

Le Cab. de l'Hist. Nat. du Roi. Ich ging von
Buffon weg, um meine Arbeit im Kabinet fortzusetzen,
und war beim

D. Vierten Schranke. (s. den 31. Mai.) Da fand
ich
a) Das Nest eines Eydervogels.
b) Viele Spechte, varie, tachete, aus Louisia-
na, Senegal, Cayenne;
einigen hing die sehr
feine

ſich trug. Die Kirchen, wodurch man immer geht, ſind
am kuͤhlſten.

Den 4ten Jun.

Mr. le Comte de Buffon, lernt’ ich heute kennen.
Mr. D’Aubenton hatte die Guͤtigkeit, mich ihm vorzu-
ſtellen. Ein anſehnlicher Mann, ſechshalb Schuh gros,
ſoll aber dicker geweſen ſeyn, als er jetzt iſt. Er mag
uͤber 70. Jahr alt ſeyn, hat viel freundliches, fuͤr mich
aber nicht das Einnehmende D’Aubenton’s. Er er-
kundigte ſich nach dem Zuſtande der Naturgeſchichte, und
beſonders der Anatomia comparata in Teutſchland,
nach meinem Studiren, nach Goͤttingen, nach unſerm
Fuͤrſten ꝛc. machte mir einige Komplimente, und fragte
beſonders, ob wir auch die Alten ſtudirten. Er war im
Begrif, fuͤr dieſen ganzen Monat zu verreiſen, und lobte
meinen Plan im Arbeiten, und im Reiſen ꝛc. Der
Theil der Nation, der nur lieſt, um unterhalten zu wer-
den, betet ihn faſt an, die wahren Gelehrten aber wiſſen
den Werth ſeiner Schriften richtiger zu beſtimmen.
Nachmittag iſt er beſtaͤndig von einer Menge Leute um-
ringt. Man ſiehts ihm an, daß er ein lebhafter, groſ-
ſer Kopf iſt.

Le Cab. de l’Hiſt. Nat. du Roi. Ich ging von
Buffon weg, um meine Arbeit im Kabinet fortzuſetzen,
und war beim

D. Vierten Schranke. (ſ. den 31. Mai.) Da fand
ich
a) Das Neſt eines Eydervogels.
b) Viele Spechte, varié, tacheté, aus Louiſia-
na, Senegal, Cayenne;
einigen hing die ſehr
feine
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0164" n="140"/>
&#x017F;ich trug. Die Kirchen, wodurch man immer geht, &#x017F;ind<lb/>
am ku&#x0364;hl&#x017F;ten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 4ten Jun.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Mr. le Comte de <hi rendition="#i">Buffon,</hi></hi> lernt&#x2019; ich heute kennen.<lb/><hi rendition="#aq">Mr. <hi rendition="#i">D&#x2019;Aubenton</hi></hi> hatte die Gu&#x0364;tigkeit, mich ihm vorzu-<lb/>
&#x017F;tellen. Ein an&#x017F;ehnlicher Mann, &#x017F;echshalb Schuh gros,<lb/>
&#x017F;oll aber dicker gewe&#x017F;en &#x017F;eyn, als er jetzt i&#x017F;t. Er mag<lb/>
u&#x0364;ber 70. Jahr alt &#x017F;eyn, hat viel freundliches, fu&#x0364;r mich<lb/>
aber nicht das Einnehmende <hi rendition="#fr">D&#x2019;Aubenton</hi>&#x2019;s. Er er-<lb/>
kundigte &#x017F;ich nach dem Zu&#x017F;tande der Naturge&#x017F;chichte, und<lb/>
be&#x017F;onders der <hi rendition="#aq">Anatomia comparata</hi> in <hi rendition="#fr">Teut&#x017F;chland,</hi><lb/>
nach meinem Studiren, nach <hi rendition="#fr">Go&#x0364;ttingen,</hi> nach un&#x017F;erm<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten &#xA75B;c. machte mir einige Komplimente, und fragte<lb/>
be&#x017F;onders, ob wir auch die Alten &#x017F;tudirten. Er war im<lb/>
Begrif, fu&#x0364;r die&#x017F;en ganzen Monat zu verrei&#x017F;en, und lobte<lb/>
meinen Plan im Arbeiten, und im Rei&#x017F;en &#xA75B;c. Der<lb/>
Theil der Nation, der nur lie&#x017F;t, um unterhalten zu wer-<lb/>
den, betet ihn fa&#x017F;t an, die wahren Gelehrten aber wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
den Werth &#x017F;einer Schriften richtiger zu be&#x017F;timmen.<lb/>
Nachmittag i&#x017F;t er be&#x017F;ta&#x0364;ndig von einer Menge Leute um-<lb/>
ringt. Man &#x017F;iehts ihm an, daß er ein lebhafter, gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er Kopf i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Le Cab. de l&#x2019;Hi&#x017F;t. Nat. du Roi.</hi> Ich ging von<lb/><hi rendition="#fr">Buffon</hi> weg, um meine Arbeit im Kabinet fortzu&#x017F;etzen,<lb/>
und war beim</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">D.</hi><hi rendition="#fr">Vierten Schranke.</hi> (&#x017F;. den 31. Mai.) Da fand<lb/>
ich<lb/><list><item><hi rendition="#aq">a)</hi> Das Ne&#x017F;t eines <hi rendition="#fr">Eydervogels.</hi></item><lb/><item><hi rendition="#aq">b)</hi> Viele Spechte, <hi rendition="#aq">varié, tacheté,</hi> aus <hi rendition="#fr">Loui&#x017F;ia-<lb/>
na, Senegal, Cayenne;</hi> einigen hing die &#x017F;ehr<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">feine</fw><lb/></item></list></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140/0164] ſich trug. Die Kirchen, wodurch man immer geht, ſind am kuͤhlſten. Den 4ten Jun. Mr. le Comte de Buffon, lernt’ ich heute kennen. Mr. D’Aubenton hatte die Guͤtigkeit, mich ihm vorzu- ſtellen. Ein anſehnlicher Mann, ſechshalb Schuh gros, ſoll aber dicker geweſen ſeyn, als er jetzt iſt. Er mag uͤber 70. Jahr alt ſeyn, hat viel freundliches, fuͤr mich aber nicht das Einnehmende D’Aubenton’s. Er er- kundigte ſich nach dem Zuſtande der Naturgeſchichte, und beſonders der Anatomia comparata in Teutſchland, nach meinem Studiren, nach Goͤttingen, nach unſerm Fuͤrſten ꝛc. machte mir einige Komplimente, und fragte beſonders, ob wir auch die Alten ſtudirten. Er war im Begrif, fuͤr dieſen ganzen Monat zu verreiſen, und lobte meinen Plan im Arbeiten, und im Reiſen ꝛc. Der Theil der Nation, der nur lieſt, um unterhalten zu wer- den, betet ihn faſt an, die wahren Gelehrten aber wiſſen den Werth ſeiner Schriften richtiger zu beſtimmen. Nachmittag iſt er beſtaͤndig von einer Menge Leute um- ringt. Man ſiehts ihm an, daß er ein lebhafter, groſ- ſer Kopf iſt. Le Cab. de l’Hiſt. Nat. du Roi. Ich ging von Buffon weg, um meine Arbeit im Kabinet fortzuſetzen, und war beim D. Vierten Schranke. (ſ. den 31. Mai.) Da fand ich a) Das Neſt eines Eydervogels. b) Viele Spechte, varié, tacheté, aus Louiſia- na, Senegal, Cayenne; einigen hing die ſehr feine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/164
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 140. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/164>, abgerufen am 24.04.2019.