Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite
Bemerkungen.

Man brennt hier den Kaffee auf den Strassen, das
Kasserole wird über einem Kohlenbecken herumgedreht.

Man findet Leute, die allerlei Sachen, alles für
4. Sous
verkaufen, und das schreien sie beständig aus.

Geht man Nachts über den Pontneuf, so machen
die vielen Lichter zu beiden Seiten am Wasser hinunter
einen herrlichen Anblick. Bis 10. Uhr bleiben auch alle
Boutiquen offen und hängen voll Lichter.

Den 5ten Jun.

Les Tapisseries des Gobelins, besah ich heute.
Fast am äussersten Ende der Stadt stehen etliche Königl.
alte Gebäude, die so heissen, und der bekannten prächti-
gen Tapetenmanufaktur gewidmet sind. Heut war La
petite Fete Dieu,
und die ganze Stadt wieder mit
Tapeten behangen, aus jeder Kirche zogen Prozessionen
aus, besonders war die aus St. Sulpice sehr prächtig,
und im Hof des Gobelins war in der Kapelle auch ein
prächtiger Altar errichtet. Die Procession ging etliche-
mahl dadurch, und da hingen dann vorne, im Eingang
und inwendig, an allen Wänden der beiden Höfe die
königlichen Tapeten aus. Man hatte eine kurze Anzeige
davon gedruckt, verkaufte diese am Thor, und lies jeder-
man hinein. Was ich da gesehen habe, ist unbeschreib-
lich. Alle meine Freunde, und jeden, der fürs Schöne
empfindsam ist, hätt' ich gern dahin gewünscht. Grosse
Tapeten, breit, hoch, alle voll Figuren, Thiere, Blu-
men, Geräthe, mit den schönsten Einfassungen, in den
höchsten Farben, mit den feinsten Zügen; alles wunder-

bar
Bemerkungen.

Man brennt hier den Kaffee auf den Straſſen, das
Kaſſerole wird uͤber einem Kohlenbecken herumgedreht.

Man findet Leute, die allerlei Sachen, alles fuͤr
4. Sous
verkaufen, und das ſchreien ſie beſtaͤndig aus.

Geht man Nachts uͤber den Pontneuf, ſo machen
die vielen Lichter zu beiden Seiten am Waſſer hinunter
einen herrlichen Anblick. Bis 10. Uhr bleiben auch alle
Boutiquen offen und haͤngen voll Lichter.

Den 5ten Jun.

Les Tapiſſeries des Gobelins, beſah ich heute.
Faſt am aͤuſſerſten Ende der Stadt ſtehen etliche Koͤnigl.
alte Gebaͤude, die ſo heiſſen, und der bekannten praͤchti-
gen Tapetenmanufaktur gewidmet ſind. Heut war La
petite Fete Dieu,
und die ganze Stadt wieder mit
Tapeten behangen, aus jeder Kirche zogen Prozeſſionen
aus, beſonders war die aus St. Sulpice ſehr praͤchtig,
und im Hof des Gobelins war in der Kapelle auch ein
praͤchtiger Altar errichtet. Die Proceſſion ging etliche-
mahl dadurch, und da hingen dann vorne, im Eingang
und inwendig, an allen Waͤnden der beiden Hoͤfe die
koͤniglichen Tapeten aus. Man hatte eine kurze Anzeige
davon gedruckt, verkaufte dieſe am Thor, und lies jeder-
man hinein. Was ich da geſehen habe, iſt unbeſchreib-
lich. Alle meine Freunde, und jeden, der fuͤrs Schoͤne
empfindſam iſt, haͤtt’ ich gern dahin gewuͤnſcht. Groſſe
Tapeten, breit, hoch, alle voll Figuren, Thiere, Blu-
men, Geraͤthe, mit den ſchoͤnſten Einfaſſungen, in den
hoͤchſten Farben, mit den feinſten Zuͤgen; alles wunder-

bar
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0172" n="148"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Bemerkungen.</hi> </head><lb/>
            <p>Man brennt hier den <hi rendition="#fr">Kaffee</hi> auf den Stra&#x017F;&#x017F;en, das<lb/>
Ka&#x017F;&#x017F;erole wird u&#x0364;ber einem Kohlenbecken herumgedreht.</p><lb/>
            <p>Man findet Leute, die allerlei Sachen, <hi rendition="#fr">alles fu&#x0364;r<lb/>
4. Sous</hi> verkaufen, und das &#x017F;chreien &#x017F;ie be&#x017F;ta&#x0364;ndig aus.</p><lb/>
            <p>Geht man Nachts u&#x0364;ber den <hi rendition="#fr">Pontneuf,</hi> &#x017F;o machen<lb/>
die vielen Lichter zu beiden Seiten am Wa&#x017F;&#x017F;er hinunter<lb/>
einen herrlichen Anblick. Bis 10. Uhr bleiben auch alle<lb/>
Boutiquen offen und ha&#x0364;ngen voll Lichter.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 5ten Jun.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Les Tapi&#x017F;&#x017F;eries des Gobelins,</hi> be&#x017F;ah ich heute.<lb/>
Fa&#x017F;t am a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten Ende der Stadt &#x017F;tehen etliche Ko&#x0364;nigl.<lb/>
alte Geba&#x0364;ude, die &#x017F;o hei&#x017F;&#x017F;en, und der bekannten pra&#x0364;chti-<lb/>
gen Tapetenmanufaktur gewidmet &#x017F;ind. Heut war <hi rendition="#aq">La<lb/>
petite Fete Dieu,</hi> und die ganze Stadt wieder mit<lb/>
Tapeten behangen, aus jeder Kirche zogen Proze&#x017F;&#x017F;ionen<lb/>
aus, be&#x017F;onders war die aus <hi rendition="#aq">St. <hi rendition="#i">Sulpice</hi></hi> &#x017F;ehr pra&#x0364;chtig,<lb/>
und im Hof <hi rendition="#aq">des Gobelins</hi> war in der Kapelle auch ein<lb/>
pra&#x0364;chtiger Altar errichtet. Die Proce&#x017F;&#x017F;ion ging etliche-<lb/>
mahl dadurch, und da hingen dann vorne, im Eingang<lb/>
und inwendig, an allen Wa&#x0364;nden der beiden Ho&#x0364;fe die<lb/>
ko&#x0364;niglichen Tapeten aus. Man hatte eine kurze Anzeige<lb/>
davon gedruckt, verkaufte die&#x017F;e am Thor, und lies jeder-<lb/>
man hinein. Was ich da ge&#x017F;ehen habe, i&#x017F;t unbe&#x017F;chreib-<lb/>
lich. Alle meine Freunde, und jeden, der fu&#x0364;rs Scho&#x0364;ne<lb/>
empfind&#x017F;am i&#x017F;t, ha&#x0364;tt&#x2019; ich gern dahin gewu&#x0364;n&#x017F;cht. Gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Tapeten, breit, hoch, alle voll Figuren, Thiere, Blu-<lb/>
men, Gera&#x0364;the, mit den &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Einfa&#x017F;&#x017F;ungen, in den<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;ten Farben, mit den fein&#x017F;ten Zu&#x0364;gen; alles wunder-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bar</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148/0172] Bemerkungen. Man brennt hier den Kaffee auf den Straſſen, das Kaſſerole wird uͤber einem Kohlenbecken herumgedreht. Man findet Leute, die allerlei Sachen, alles fuͤr 4. Sous verkaufen, und das ſchreien ſie beſtaͤndig aus. Geht man Nachts uͤber den Pontneuf, ſo machen die vielen Lichter zu beiden Seiten am Waſſer hinunter einen herrlichen Anblick. Bis 10. Uhr bleiben auch alle Boutiquen offen und haͤngen voll Lichter. Den 5ten Jun. Les Tapiſſeries des Gobelins, beſah ich heute. Faſt am aͤuſſerſten Ende der Stadt ſtehen etliche Koͤnigl. alte Gebaͤude, die ſo heiſſen, und der bekannten praͤchti- gen Tapetenmanufaktur gewidmet ſind. Heut war La petite Fete Dieu, und die ganze Stadt wieder mit Tapeten behangen, aus jeder Kirche zogen Prozeſſionen aus, beſonders war die aus St. Sulpice ſehr praͤchtig, und im Hof des Gobelins war in der Kapelle auch ein praͤchtiger Altar errichtet. Die Proceſſion ging etliche- mahl dadurch, und da hingen dann vorne, im Eingang und inwendig, an allen Waͤnden der beiden Hoͤfe die koͤniglichen Tapeten aus. Man hatte eine kurze Anzeige davon gedruckt, verkaufte dieſe am Thor, und lies jeder- man hinein. Was ich da geſehen habe, iſt unbeſchreib- lich. Alle meine Freunde, und jeden, der fuͤrs Schoͤne empfindſam iſt, haͤtt’ ich gern dahin gewuͤnſcht. Groſſe Tapeten, breit, hoch, alle voll Figuren, Thiere, Blu- men, Geraͤthe, mit den ſchoͤnſten Einfaſſungen, in den hoͤchſten Farben, mit den feinſten Zuͤgen; alles wunder- bar

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/172
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 148. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/172>, abgerufen am 25.04.2019.