Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

besucht wird. Man muß 30. Sous Entre'e bezahlen.
Leute von Stande versammeln sich da. Es ist ein grosser
Saal, wo man plaudert, und hinten ein Hof, der oben
Gallerien hat. Im Hofe sind künstliche Feuerwerke zu
sehen, Tempel der Venus, des Mars, Apollo, gewölbte
Häuser, Bögen, Inschriften, alles meist mit gefärbtem
Feuer illuminirt. Das Ganze ist eine Nachahmung der
Engelländer, und eine von den vielen Erfindungen, um
den Müssiggängern die Zeit zu vertreiben. Wenigstens
eine Viertelstunde weit standen haussen Chaisen an Chai-
sen. Für die gemeinen Leute sind um eben die Zeit alle
Koffeehäuser illuminirt, und mit Musik und Sängerin-
nen besetzt. Auch spielen die Joueurs de farces bis
in die späte Nacht ihre Possen, klopfen sich oben auf ih-
ren Gerüsten weidlich herum, und machen abscheuliche
Grimassen etc. Man kan sich das Getümmel, das Ge-
wühl, das Laufen unter einander nicht vorstellen.

Bemerkungen.

In den Kaffeehäusern hat man auch Ponche au lait.
Man nimmt den Punsch, schüttet warme Milch dar-
an, und tunkt Biscuit hinein; es schmeckt herrlich. Ei-
ne Portion für 2. Personen kostet 15. Sous. Auch ein
Paar Worte über

Les Accrocheuses. Was ich oft hörte und nie
glaubte, hab' ich gesehen. Schon um halb 10, und
noch mehr nach 10. gegen 11. Uhr stehen fast in allen
Strassen les filles de Paris, und warten auf die jun-
gen Leute. Sie laufen einem nach, zupfen, reissen,
pfeifen, zischeln, Ah, mon cher, veux-tu mon-
ter avec moi? Ah, il fait beau chez moi. Ve-

nez

beſucht wird. Man muß 30. Sous Entre’e bezahlen.
Leute von Stande verſammeln ſich da. Es iſt ein groſſer
Saal, wo man plaudert, und hinten ein Hof, der oben
Gallerien hat. Im Hofe ſind kuͤnſtliche Feuerwerke zu
ſehen, Tempel der Venus, des Mars, Apollo, gewoͤlbte
Haͤuſer, Boͤgen, Inſchriften, alles meiſt mit gefaͤrbtem
Feuer illuminirt. Das Ganze iſt eine Nachahmung der
Engellaͤnder, und eine von den vielen Erfindungen, um
den Muͤſſiggaͤngern die Zeit zu vertreiben. Wenigſtens
eine Viertelſtunde weit ſtanden hauſſen Chaiſen an Chai-
ſen. Fuͤr die gemeinen Leute ſind um eben die Zeit alle
Koffeehaͤuſer illuminirt, und mit Muſik und Saͤngerin-
nen beſetzt. Auch ſpielen die Joueurs de farces bis
in die ſpaͤte Nacht ihre Poſſen, klopfen ſich oben auf ih-
ren Geruͤſten weidlich herum, und machen abſcheuliche
Grimaſſen ꝛc. Man kan ſich das Getuͤmmel, das Ge-
wuͤhl, das Laufen unter einander nicht vorſtellen.

Bemerkungen.

In den Kaffeehaͤuſern hat man auch Ponche au lait.
Man nimmt den Punſch, ſchuͤttet warme Milch dar-
an, und tunkt Biſcuit hinein; es ſchmeckt herrlich. Ei-
ne Portion fuͤr 2. Perſonen koſtet 15. Sous. Auch ein
Paar Worte uͤber

Les Accrocheuſes. Was ich oft hoͤrte und nie
glaubte, hab’ ich geſehen. Schon um halb 10, und
noch mehr nach 10. gegen 11. Uhr ſtehen faſt in allen
Straſſen les filles de Paris, und warten auf die jun-
gen Leute. Sie laufen einem nach, zupfen, reiſſen,
pfeifen, ziſcheln, Ah, mon cher, veux-tu mon-
ter avec moi? Ah, il fait beau chez moi. Ve-

nez
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0181" n="157"/>
be&#x017F;ucht wird. Man muß 30. Sous Entre&#x2019;e bezahlen.<lb/>
Leute von Stande ver&#x017F;ammeln &#x017F;ich da. Es i&#x017F;t ein gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Saal, wo man plaudert, und hinten ein Hof, der oben<lb/>
Gallerien hat. Im Hofe &#x017F;ind ku&#x0364;n&#x017F;tliche Feuerwerke zu<lb/>
&#x017F;ehen, Tempel der <hi rendition="#fr">Venus,</hi> des <hi rendition="#fr">Mars, Apollo,</hi> gewo&#x0364;lbte<lb/>
Ha&#x0364;u&#x017F;er, Bo&#x0364;gen, In&#x017F;chriften, alles mei&#x017F;t mit gefa&#x0364;rbtem<lb/>
Feuer illuminirt. Das Ganze i&#x017F;t eine Nachahmung der<lb/>
Engella&#x0364;nder, und eine von den vielen Erfindungen, um<lb/>
den Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igga&#x0364;ngern die Zeit zu vertreiben. Wenig&#x017F;tens<lb/>
eine Viertel&#x017F;tunde weit &#x017F;tanden hau&#x017F;&#x017F;en Chai&#x017F;en an Chai-<lb/>
&#x017F;en. Fu&#x0364;r die gemeinen Leute &#x017F;ind um eben die Zeit alle<lb/>
Koffeeha&#x0364;u&#x017F;er illuminirt, und mit Mu&#x017F;ik und Sa&#x0364;ngerin-<lb/>
nen be&#x017F;etzt. Auch &#x017F;pielen die <hi rendition="#aq">Joueurs de farces</hi> bis<lb/>
in die &#x017F;pa&#x0364;te Nacht ihre Po&#x017F;&#x017F;en, klopfen &#x017F;ich oben auf ih-<lb/>
ren Geru&#x0364;&#x017F;ten weidlich herum, und machen ab&#x017F;cheuliche<lb/>
Grima&#x017F;&#x017F;en &#xA75B;c. Man kan &#x017F;ich das Getu&#x0364;mmel, das Ge-<lb/>
wu&#x0364;hl, das Laufen unter einander nicht vor&#x017F;tellen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Bemerkungen.</hi> </head><lb/>
            <p>In den Kaffeeha&#x0364;u&#x017F;ern hat man auch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ponche au lait.</hi></hi><lb/>
Man nimmt den Pun&#x017F;ch, &#x017F;chu&#x0364;ttet warme Milch dar-<lb/>
an, und tunkt Bi&#x017F;cuit hinein; es &#x017F;chmeckt herrlich. Ei-<lb/>
ne Portion fu&#x0364;r 2. Per&#x017F;onen ko&#x017F;tet 15. Sous. Auch ein<lb/>
Paar Worte u&#x0364;ber</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Les Accrocheu&#x017F;es.</hi> Was ich oft ho&#x0364;rte und nie<lb/>
glaubte, hab&#x2019; ich ge&#x017F;ehen. Schon um halb 10, und<lb/>
noch mehr nach 10. gegen 11. Uhr &#x017F;tehen fa&#x017F;t in allen<lb/>
Stra&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">les filles de <hi rendition="#i">Paris,</hi></hi> und warten auf die jun-<lb/>
gen Leute. Sie laufen einem nach, zupfen, rei&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
pfeifen, zi&#x017F;cheln, <hi rendition="#aq">Ah, mon cher, veux-tu mon-<lb/>
ter avec moi? Ah, il fait beau chez moi. Ve-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">nez</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[157/0181] beſucht wird. Man muß 30. Sous Entre’e bezahlen. Leute von Stande verſammeln ſich da. Es iſt ein groſſer Saal, wo man plaudert, und hinten ein Hof, der oben Gallerien hat. Im Hofe ſind kuͤnſtliche Feuerwerke zu ſehen, Tempel der Venus, des Mars, Apollo, gewoͤlbte Haͤuſer, Boͤgen, Inſchriften, alles meiſt mit gefaͤrbtem Feuer illuminirt. Das Ganze iſt eine Nachahmung der Engellaͤnder, und eine von den vielen Erfindungen, um den Muͤſſiggaͤngern die Zeit zu vertreiben. Wenigſtens eine Viertelſtunde weit ſtanden hauſſen Chaiſen an Chai- ſen. Fuͤr die gemeinen Leute ſind um eben die Zeit alle Koffeehaͤuſer illuminirt, und mit Muſik und Saͤngerin- nen beſetzt. Auch ſpielen die Joueurs de farces bis in die ſpaͤte Nacht ihre Poſſen, klopfen ſich oben auf ih- ren Geruͤſten weidlich herum, und machen abſcheuliche Grimaſſen ꝛc. Man kan ſich das Getuͤmmel, das Ge- wuͤhl, das Laufen unter einander nicht vorſtellen. Bemerkungen. In den Kaffeehaͤuſern hat man auch Ponche au lait. Man nimmt den Punſch, ſchuͤttet warme Milch dar- an, und tunkt Biſcuit hinein; es ſchmeckt herrlich. Ei- ne Portion fuͤr 2. Perſonen koſtet 15. Sous. Auch ein Paar Worte uͤber Les Accrocheuſes. Was ich oft hoͤrte und nie glaubte, hab’ ich geſehen. Schon um halb 10, und noch mehr nach 10. gegen 11. Uhr ſtehen faſt in allen Straſſen les filles de Paris, und warten auf die jun- gen Leute. Sie laufen einem nach, zupfen, reiſſen, pfeifen, ziſcheln, Ah, mon cher, veux-tu mon- ter avec moi? Ah, il fait beau chez moi. Ve- nez

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/181
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 157. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/181>, abgerufen am 18.04.2019.