Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

eines Vaters, als eines Hofmeisters war, die Erinne-
rung, daß man erst arbeiten, leiden, viel ausstehen
müsse, eh man ruhig leben und verpflegt werden wolle. --
Und in meinem ganzen Leben hab' ich keine Lehre so wil-
lig angenommen als diese hier, die mir so recht suo lo-
co, suo tempore,
obgleich von einem Fremden, ge-
geben ward.

Den 7ten Jun.

Le Cab. de l'Hist. Nat. du Roi. Ich fuhr heu-
te im Besehen dieses Kabinets fort, und fand noch im
dritten Zimmer

IIII) Seekörper, an der Seite linker Hand der
Thüre, wodurch man in das 4te Zimmer geht. So gar
viel Merkwürdiges und Seltnes sah ich eben da nicht,
es waren grosse, wohlerhaltene, aber gewöhnliche Stücke.
Und bei den Wenigsten war das Meer, und die eigentliche
Gegend bemerkt. Doch sah ich
a) Eine Tubipore, so gros, wie bei uns eine von
den grösten Kürbissen.
b) Madreporen, Astroiten etc. mit allerlei Beina-
men, Bois de Cerf, Soleil oder Chou de mer,
Cerveau de Neptune etc.
Was lernt man da-
raus? -- von allen Farben.
c) Dentelle de mer, gar fein, ein passender Na-
me, blasgelb, wie Marli. -- Retepore.
d) Corallen; -- auf Steinen, weisse, fleischfarb-
ne. Zwei Stücke, die unten schön roth, und oben
noch weis waren! -- alle Nüancen vom Roth, --
mit der Rinde noch.
e) Co-
L 3

eines Vaters, als eines Hofmeiſters war, die Erinne-
rung, daß man erſt arbeiten, leiden, viel ausſtehen
muͤſſe, eh man ruhig leben und verpflegt werden wolle. —
Und in meinem ganzen Leben hab’ ich keine Lehre ſo wil-
lig angenommen als dieſe hier, die mir ſo recht ſuo lo-
co, ſuo tempore,
obgleich von einem Fremden, ge-
geben ward.

Den 7ten Jun.

Le Cab. de l’Hiſt. Nat. du Roi. Ich fuhr heu-
te im Beſehen dieſes Kabinets fort, und fand noch im
dritten Zimmer

IIII) Seekoͤrper, an der Seite linker Hand der
Thuͤre, wodurch man in das 4te Zimmer geht. So gar
viel Merkwuͤrdiges und Seltnes ſah ich eben da nicht,
es waren groſſe, wohlerhaltene, aber gewoͤhnliche Stuͤcke.
Und bei den Wenigſten war das Meer, und die eigentliche
Gegend bemerkt. Doch ſah ich
a) Eine Tubipore, ſo gros, wie bei uns eine von
den groͤſten Kuͤrbiſſen.
b) Madreporen, Aſtroiten ꝛc. mit allerlei Beina-
men, Bois de Cerf, Soleil oder Chou de mer,
Cerveau de Neptune etc.
Was lernt man da-
raus? — von allen Farben.
c) Dentelle de mer, gar fein, ein paſſender Na-
me, blasgelb, wie Marli. — Retepore.
d) Corallen; — auf Steinen, weiſſe, fleiſchfarb-
ne. Zwei Stuͤcke, die unten ſchoͤn roth, und oben
noch weis waren! — alle Nuͤancen vom Roth, —
mit der Rinde noch.
e) Co-
L 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0189" n="165"/>
eines Vaters, als eines Hofmei&#x017F;ters war, die Erinne-<lb/>
rung, daß man er&#x017F;t arbeiten, leiden, viel aus&#x017F;tehen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, eh man ruhig leben und verpflegt werden wolle. &#x2014;<lb/>
Und in meinem ganzen Leben hab&#x2019; ich keine Lehre &#x017F;o wil-<lb/>
lig angenommen als die&#x017F;e hier, die mir &#x017F;o recht <hi rendition="#aq">&#x017F;uo lo-<lb/>
co, &#x017F;uo tempore,</hi> obgleich von einem Fremden, ge-<lb/>
geben ward.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 7ten Jun.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Le Cab. de l&#x2019;Hi&#x017F;t. Nat. du Roi.</hi> Ich fuhr heu-<lb/>
te im Be&#x017F;ehen die&#x017F;es Kabinets fort, und fand noch im<lb/><hi rendition="#fr">dritten Zimmer</hi></p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">IIII)</hi><hi rendition="#fr">Seeko&#x0364;rper,</hi> an der Seite linker Hand der<lb/>
Thu&#x0364;re, wodurch man in das 4te Zimmer geht. So gar<lb/>
viel Merkwu&#x0364;rdiges und Seltnes &#x017F;ah ich eben da nicht,<lb/>
es waren gro&#x017F;&#x017F;e, wohlerhaltene, aber gewo&#x0364;hnliche Stu&#x0364;cke.<lb/>
Und bei den Wenig&#x017F;ten war das Meer, und die eigentliche<lb/>
Gegend bemerkt. Doch &#x017F;ah ich<lb/><list><item><hi rendition="#aq">a)</hi> Eine <hi rendition="#fr">Tubipore,</hi> &#x017F;o gros, wie bei uns eine von<lb/>
den gro&#x0364;&#x017F;ten Ku&#x0364;rbi&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/><item><hi rendition="#aq">b)</hi><hi rendition="#fr">Madreporen, A&#x017F;troiten &#xA75B;c.</hi> mit allerlei Beina-<lb/>
men, <hi rendition="#aq">Bois de Cerf, Soleil</hi> oder <hi rendition="#aq">Chou de mer,<lb/>
Cerveau de Neptune etc.</hi> Was lernt man da-<lb/>
raus? &#x2014; von allen Farben.</item><lb/><item><hi rendition="#aq">c) <hi rendition="#i">Dentelle de mer,</hi></hi> gar fein, ein pa&#x017F;&#x017F;ender Na-<lb/>
me, blasgelb, wie Marli. &#x2014; <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Retepore.</hi></hi></item><lb/><item><hi rendition="#aq">d)</hi><hi rendition="#fr">Corallen;</hi> &#x2014; auf Steinen, wei&#x017F;&#x017F;e, flei&#x017F;chfarb-<lb/>
ne. Zwei Stu&#x0364;cke, die unten <hi rendition="#fr">&#x017F;cho&#x0364;n</hi> roth, und oben<lb/><hi rendition="#fr">noch</hi> weis waren! &#x2014; alle Nu&#x0364;ancen vom Roth, &#x2014;<lb/>
mit der Rinde noch.</item><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L 3</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">e)</hi><hi rendition="#fr">Co-</hi></fw><lb/></list></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[165/0189] eines Vaters, als eines Hofmeiſters war, die Erinne- rung, daß man erſt arbeiten, leiden, viel ausſtehen muͤſſe, eh man ruhig leben und verpflegt werden wolle. — Und in meinem ganzen Leben hab’ ich keine Lehre ſo wil- lig angenommen als dieſe hier, die mir ſo recht ſuo lo- co, ſuo tempore, obgleich von einem Fremden, ge- geben ward. Den 7ten Jun. Le Cab. de l’Hiſt. Nat. du Roi. Ich fuhr heu- te im Beſehen dieſes Kabinets fort, und fand noch im dritten Zimmer IIII) Seekoͤrper, an der Seite linker Hand der Thuͤre, wodurch man in das 4te Zimmer geht. So gar viel Merkwuͤrdiges und Seltnes ſah ich eben da nicht, es waren groſſe, wohlerhaltene, aber gewoͤhnliche Stuͤcke. Und bei den Wenigſten war das Meer, und die eigentliche Gegend bemerkt. Doch ſah ich a) Eine Tubipore, ſo gros, wie bei uns eine von den groͤſten Kuͤrbiſſen. b) Madreporen, Aſtroiten ꝛc. mit allerlei Beina- men, Bois de Cerf, Soleil oder Chou de mer, Cerveau de Neptune etc. Was lernt man da- raus? — von allen Farben. c) Dentelle de mer, gar fein, ein paſſender Na- me, blasgelb, wie Marli. — Retepore. d) Corallen; — auf Steinen, weiſſe, fleiſchfarb- ne. Zwei Stuͤcke, die unten ſchoͤn roth, und oben noch weis waren! — alle Nuͤancen vom Roth, — mit der Rinde noch. e) Co- L 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/189
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 165. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/189>, abgerufen am 25.04.2019.