Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

Le Tombeau de Mr. Pierre Mignard, eines
berühmten französischen Malers. Es steht an einer
Säule, recht im Licht, -- nicht, wie die meisten in
Paris in kleinen Kapellen, -- mitten im Gange der
Kirche du Couvent des Jacobins, Rue St. Hono-
re.
An der Wand erhebt sich eine Pyramide von weis
und schwarzem Marmor, um die ein Gewand geschlagen
ist. Mignard's Brustbild aus weissem Marmor steht
in der Mitte. Locken und Lineamenten sind sehr gut aus-
gedrückt. Neben ihm liegt eine weibliche Figur, ver-
muthlich eine allegorische. Sie schlägt die Hände zu-
sammen, hat ein Tuch dazwischen, und sieht mit trüben
Blick gen Himmel. Neben ihr sitzt ein Genius, der sich
die Augen reibt, und weint. Unten spielt noch ein an-
drer mit einem Schwan, der den Hals zwischen des Wei-
nenden Füssen heraufstreckt, und den einen Flügel über
den Schenkel des Genius schlägt; sehr natürlich. Es ist
von J. B. le Moine verfertigt.

Bemerkungen.

Ich war Abends nach 8. Uhr aufm Boulevard in
einem Kaffeehause, wo inner- und ausserhalb eine Men-
ge Menschen beisammen war. Man plauderte, die
Musik ging eben an, und die Sängerinnen liessen sich
hören; so schrien die draussen mit einmahl: Silence,
Silence!
Jeder erschrak. -- Le bon Dieu, le bon
Dieu!
und alles sollte knien. Das Hochwürdige ward
vorbei getragen. Die Leute thaten alle als knieten sie, die
Musik schwieg 3. Minuten, man lachte, schrie und fing
wieder an. -- Was ist die Ceremonienreligion nicht
für ein kindisches Spiel!

Juden
O 2

Le Tombeau de Mr. Pierre Mignard, eines
beruͤhmten franzoͤſiſchen Malers. Es ſteht an einer
Saͤule, recht im Licht, — nicht, wie die meiſten in
Paris in kleinen Kapellen, — mitten im Gange der
Kirche du Couvent des Jacobins, Rue St. Hono-
ré.
An der Wand erhebt ſich eine Pyramide von weis
und ſchwarzem Marmor, um die ein Gewand geſchlagen
iſt. Mignard’s Bruſtbild aus weiſſem Marmor ſteht
in der Mitte. Locken und Lineamenten ſind ſehr gut aus-
gedruͤckt. Neben ihm liegt eine weibliche Figur, ver-
muthlich eine allegoriſche. Sie ſchlaͤgt die Haͤnde zu-
ſammen, hat ein Tuch dazwiſchen, und ſieht mit truͤben
Blick gen Himmel. Neben ihr ſitzt ein Genius, der ſich
die Augen reibt, und weint. Unten ſpielt noch ein an-
drer mit einem Schwan, der den Hals zwiſchen des Wei-
nenden Fuͤſſen heraufſtreckt, und den einen Fluͤgel uͤber
den Schenkel des Genius ſchlaͤgt; ſehr natuͤrlich. Es iſt
von J. B. le Moine verfertigt.

Bemerkungen.

Ich war Abends nach 8. Uhr aufm Boulevard in
einem Kaffeehauſe, wo inner- und auſſerhalb eine Men-
ge Menſchen beiſammen war. Man plauderte, die
Muſik ging eben an, und die Saͤngerinnen lieſſen ſich
hoͤren; ſo ſchrien die drauſſen mit einmahl: Silence,
Silence!
Jeder erſchrak. — Le bon Dieu, le bon
Dieu!
und alles ſollte knien. Das Hochwuͤrdige ward
vorbei getragen. Die Leute thaten alle als knieten ſie, die
Muſik ſchwieg 3. Minuten, man lachte, ſchrie und fing
wieder an. — Was iſt die Ceremonienreligion nicht
fuͤr ein kindiſches Spiel!

Juden
O 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0235" n="211"/>
            <p><hi rendition="#aq">Le Tombeau de Mr. <hi rendition="#i">Pierre Mignard</hi>,</hi> eines<lb/>
beru&#x0364;hmten franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Malers. Es &#x017F;teht an einer<lb/>
Sa&#x0364;ule, recht im Licht, &#x2014; nicht, wie die mei&#x017F;ten in<lb/><hi rendition="#fr">Paris</hi> in kleinen Kapellen, &#x2014; mitten im Gange der<lb/>
Kirche <hi rendition="#aq">du Couvent des Jacobins, Rue St. <hi rendition="#i">Hono-<lb/>
ré.</hi></hi> An der Wand erhebt &#x017F;ich eine Pyramide von weis<lb/>
und &#x017F;chwarzem Marmor, um die ein Gewand ge&#x017F;chlagen<lb/>
i&#x017F;t. <hi rendition="#fr">Mignard</hi>&#x2019;s Bru&#x017F;tbild aus wei&#x017F;&#x017F;em Marmor &#x017F;teht<lb/>
in der Mitte. Locken und Lineamenten &#x017F;ind &#x017F;ehr gut aus-<lb/>
gedru&#x0364;ckt. Neben ihm liegt eine weibliche Figur, ver-<lb/>
muthlich eine allegori&#x017F;che. Sie &#x017F;chla&#x0364;gt die Ha&#x0364;nde zu-<lb/>
&#x017F;ammen, hat ein Tuch dazwi&#x017F;chen, und &#x017F;ieht mit tru&#x0364;ben<lb/>
Blick gen Himmel. Neben ihr &#x017F;itzt ein Genius, der &#x017F;ich<lb/>
die Augen reibt, und weint. Unten &#x017F;pielt noch ein an-<lb/>
drer mit einem Schwan, der den Hals zwi&#x017F;chen des Wei-<lb/>
nenden Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en herauf&#x017F;treckt, und den einen Flu&#x0364;gel u&#x0364;ber<lb/>
den Schenkel des Genius &#x017F;chla&#x0364;gt; &#x017F;ehr natu&#x0364;rlich. Es i&#x017F;t<lb/>
von <hi rendition="#fr">J. B. le Moine</hi> verfertigt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Bemerkungen.</hi> </head><lb/>
            <p>Ich war Abends nach 8. Uhr aufm <hi rendition="#fr">Boulevard</hi> in<lb/>
einem Kaffeehau&#x017F;e, wo inner- und au&#x017F;&#x017F;erhalb eine Men-<lb/>
ge Men&#x017F;chen bei&#x017F;ammen war. Man plauderte, die<lb/>
Mu&#x017F;ik ging eben an, und die Sa&#x0364;ngerinnen lie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich<lb/>
ho&#x0364;ren; &#x017F;o &#x017F;chrien die drau&#x017F;&#x017F;en mit einmahl: <hi rendition="#aq">Silence,<lb/>
Silence!</hi> Jeder er&#x017F;chrak. &#x2014; <hi rendition="#aq">Le bon Dieu, le bon<lb/>
Dieu!</hi> und alles &#x017F;ollte knien. Das Hochwu&#x0364;rdige ward<lb/>
vorbei getragen. Die Leute thaten alle als knieten &#x017F;ie, die<lb/>
Mu&#x017F;ik &#x017F;chwieg 3. Minuten, man lachte, &#x017F;chrie und fing<lb/>
wieder an. &#x2014; Was i&#x017F;t die Ceremonienreligion nicht<lb/>
fu&#x0364;r ein kindi&#x017F;ches Spiel!</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">O 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Juden</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[211/0235] Le Tombeau de Mr. Pierre Mignard, eines beruͤhmten franzoͤſiſchen Malers. Es ſteht an einer Saͤule, recht im Licht, — nicht, wie die meiſten in Paris in kleinen Kapellen, — mitten im Gange der Kirche du Couvent des Jacobins, Rue St. Hono- ré. An der Wand erhebt ſich eine Pyramide von weis und ſchwarzem Marmor, um die ein Gewand geſchlagen iſt. Mignard’s Bruſtbild aus weiſſem Marmor ſteht in der Mitte. Locken und Lineamenten ſind ſehr gut aus- gedruͤckt. Neben ihm liegt eine weibliche Figur, ver- muthlich eine allegoriſche. Sie ſchlaͤgt die Haͤnde zu- ſammen, hat ein Tuch dazwiſchen, und ſieht mit truͤben Blick gen Himmel. Neben ihr ſitzt ein Genius, der ſich die Augen reibt, und weint. Unten ſpielt noch ein an- drer mit einem Schwan, der den Hals zwiſchen des Wei- nenden Fuͤſſen heraufſtreckt, und den einen Fluͤgel uͤber den Schenkel des Genius ſchlaͤgt; ſehr natuͤrlich. Es iſt von J. B. le Moine verfertigt. Bemerkungen. Ich war Abends nach 8. Uhr aufm Boulevard in einem Kaffeehauſe, wo inner- und auſſerhalb eine Men- ge Menſchen beiſammen war. Man plauderte, die Muſik ging eben an, und die Saͤngerinnen lieſſen ſich hoͤren; ſo ſchrien die drauſſen mit einmahl: Silence, Silence! Jeder erſchrak. — Le bon Dieu, le bon Dieu! und alles ſollte knien. Das Hochwuͤrdige ward vorbei getragen. Die Leute thaten alle als knieten ſie, die Muſik ſchwieg 3. Minuten, man lachte, ſchrie und fing wieder an. — Was iſt die Ceremonienreligion nicht fuͤr ein kindiſches Spiel! Juden O 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/235
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 211. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/235>, abgerufen am 19.04.2019.