Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

die Erde in ihrem Mittelpunkt wohl hart, solid, oder
lockrer Staub sei? Wie's wohl mit der obern Region der
Luft aussehen möge etc. Da stritt man über die Eingewei-
de und über die obersten Decken der Erde, und kannte die
Erde unter den Füssen, sich, und die bekanntesten Ge-
schöpfe nicht. Trauriger Blick in die Geschichte des
Menschenverstandes! Erst hundert Irrwege, bis endlich
die gebahnte Strasse zum Tempel der Wahrheit entdeckt
wird!

Der Abbe' le Blond schrieb mir noch, eh' ich ihn
verlies, einen Empfehlungs-Brief an De l'Isle Rome',
um dessen Kabinet zu sehen.

Den 17ten Jun.

Heute hörte ich

Le Discours exegetique de M. Asseline, Doct.
de Sorbonne et Prof. en Langue hebraique
mit
an. Ich hatte diesen Vormittag für die Sorbonne be-
stimmt, ging also hin, präsentirte diesem Manne meine
Addresse von M. de Villoison, und ward mit der grö-
sten Höflichkeit empfangen. Ein kleiner, blasser, schon
alter Mann. Er erbot sich, mir alles zu zeigen, was
in der Sorbonne zu sehen ist. Wir sprachen über exe-
getischkritische Sachen, und kamen auf die öffentlichen
Vorlesungen, und weil er um 11. Uhr über die Psalmen
las, und bei dem beständigen Regenwetter im Königl.
botanischen Garten nichts für mich zu thun war, so kam
ich um 11. Uhr wieder, und ging in seine Vorlesungen.
Ich ward in einen grossen Saal geführt, worin kein Kathe-
der, sondern eine wahre Kanzel stand, die ganz schwarz an-

gestrichen
P 5

die Erde in ihrem Mittelpunkt wohl hart, ſolid, oder
lockrer Staub ſei? Wie’s wohl mit der obern Region der
Luft ausſehen moͤge ꝛc. Da ſtritt man uͤber die Eingewei-
de und uͤber die oberſten Decken der Erde, und kannte die
Erde unter den Fuͤſſen, ſich, und die bekannteſten Ge-
ſchoͤpfe nicht. Trauriger Blick in die Geſchichte des
Menſchenverſtandes! Erſt hundert Irrwege, bis endlich
die gebahnte Straſſe zum Tempel der Wahrheit entdeckt
wird!

Der Abbe’ le Blond ſchrieb mir noch, eh’ ich ihn
verlies, einen Empfehlungs-Brief an De l’Isle Rome’,
um deſſen Kabinet zu ſehen.

Den 17ten Jun.

Heute hoͤrte ich

Le Diſcours exegetique de M. Aſſeline, Doct.
de Sorbonne et Prof. en Langue hebraique
mit
an. Ich hatte dieſen Vormittag fuͤr die Sorbonne be-
ſtimmt, ging alſo hin, praͤſentirte dieſem Manne meine
Addreſſe von M. de Villoiſon, und ward mit der groͤ-
ſten Hoͤflichkeit empfangen. Ein kleiner, blaſſer, ſchon
alter Mann. Er erbot ſich, mir alles zu zeigen, was
in der Sorbonne zu ſehen iſt. Wir ſprachen uͤber exe-
getiſchkritiſche Sachen, und kamen auf die oͤffentlichen
Vorleſungen, und weil er um 11. Uhr uͤber die Pſalmen
las, und bei dem beſtaͤndigen Regenwetter im Koͤnigl.
botaniſchen Garten nichts fuͤr mich zu thun war, ſo kam
ich um 11. Uhr wieder, und ging in ſeine Vorleſungen.
Ich ward in einen groſſen Saal gefuͤhrt, worin kein Kathe-
der, ſondern eine wahre Kanzel ſtand, die ganz ſchwarz an-

geſtrichen
P 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0257" n="233"/>
die Erde in ihrem Mittelpunkt wohl hart, &#x017F;olid, oder<lb/>
lockrer Staub &#x017F;ei? Wie&#x2019;s wohl mit der obern Region der<lb/>
Luft aus&#x017F;ehen mo&#x0364;ge &#xA75B;c. Da &#x017F;tritt man u&#x0364;ber die Eingewei-<lb/>
de und u&#x0364;ber die ober&#x017F;ten Decken der Erde, und kannte die<lb/>
Erde unter den Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ich, und die bekannte&#x017F;ten Ge-<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;pfe nicht. Trauriger Blick in die Ge&#x017F;chichte des<lb/>
Men&#x017F;chenver&#x017F;tandes! Er&#x017F;t hundert Irrwege, bis endlich<lb/>
die gebahnte Stra&#x017F;&#x017F;e zum Tempel der Wahrheit entdeckt<lb/>
wird!</p><lb/>
            <p>Der Abbe&#x2019; <hi rendition="#fr">le Blond</hi> &#x017F;chrieb mir noch, eh&#x2019; ich ihn<lb/>
verlies, einen Empfehlungs-Brief an <hi rendition="#fr">De l&#x2019;Isle Rome&#x2019;,</hi><lb/>
um de&#x017F;&#x017F;en Kabinet zu &#x017F;ehen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 17ten Jun.</head><lb/>
            <p>Heute ho&#x0364;rte ich</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Le Di&#x017F;cours exegetique de M. <hi rendition="#i">A&#x017F;&#x017F;eline,</hi> Doct.<lb/>
de Sorbonne et Prof. en Langue hebraique</hi> mit<lb/>
an. Ich hatte die&#x017F;en Vormittag fu&#x0364;r die <hi rendition="#fr">Sorbonne</hi> be-<lb/>
&#x017F;timmt, ging al&#x017F;o hin, pra&#x0364;&#x017F;entirte die&#x017F;em Manne meine<lb/>
Addre&#x017F;&#x017F;e von <hi rendition="#fr">M. de Villoi&#x017F;on,</hi> und ward mit der gro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten Ho&#x0364;flichkeit empfangen. Ein kleiner, bla&#x017F;&#x017F;er, &#x017F;chon<lb/>
alter Mann. Er erbot &#x017F;ich, mir alles zu zeigen, was<lb/>
in der <hi rendition="#fr">Sorbonne</hi> zu &#x017F;ehen i&#x017F;t. Wir &#x017F;prachen u&#x0364;ber exe-<lb/>
geti&#x017F;chkriti&#x017F;che Sachen, und kamen auf die o&#x0364;ffentlichen<lb/>
Vorle&#x017F;ungen, und weil er um 11. Uhr u&#x0364;ber die P&#x017F;almen<lb/>
las, und bei dem be&#x017F;ta&#x0364;ndigen Regenwetter im Ko&#x0364;nigl.<lb/>
botani&#x017F;chen Garten nichts fu&#x0364;r mich zu thun war, &#x017F;o kam<lb/>
ich um 11. Uhr wieder, und ging in &#x017F;eine Vorle&#x017F;ungen.<lb/>
Ich ward in einen gro&#x017F;&#x017F;en Saal gefu&#x0364;hrt, worin kein Kathe-<lb/>
der, &#x017F;ondern eine wahre Kanzel &#x017F;tand, die ganz &#x017F;chwarz an-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P 5</fw><fw place="bottom" type="catch">ge&#x017F;trichen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[233/0257] die Erde in ihrem Mittelpunkt wohl hart, ſolid, oder lockrer Staub ſei? Wie’s wohl mit der obern Region der Luft ausſehen moͤge ꝛc. Da ſtritt man uͤber die Eingewei- de und uͤber die oberſten Decken der Erde, und kannte die Erde unter den Fuͤſſen, ſich, und die bekannteſten Ge- ſchoͤpfe nicht. Trauriger Blick in die Geſchichte des Menſchenverſtandes! Erſt hundert Irrwege, bis endlich die gebahnte Straſſe zum Tempel der Wahrheit entdeckt wird! Der Abbe’ le Blond ſchrieb mir noch, eh’ ich ihn verlies, einen Empfehlungs-Brief an De l’Isle Rome’, um deſſen Kabinet zu ſehen. Den 17ten Jun. Heute hoͤrte ich Le Diſcours exegetique de M. Aſſeline, Doct. de Sorbonne et Prof. en Langue hebraique mit an. Ich hatte dieſen Vormittag fuͤr die Sorbonne be- ſtimmt, ging alſo hin, praͤſentirte dieſem Manne meine Addreſſe von M. de Villoiſon, und ward mit der groͤ- ſten Hoͤflichkeit empfangen. Ein kleiner, blaſſer, ſchon alter Mann. Er erbot ſich, mir alles zu zeigen, was in der Sorbonne zu ſehen iſt. Wir ſprachen uͤber exe- getiſchkritiſche Sachen, und kamen auf die oͤffentlichen Vorleſungen, und weil er um 11. Uhr uͤber die Pſalmen las, und bei dem beſtaͤndigen Regenwetter im Koͤnigl. botaniſchen Garten nichts fuͤr mich zu thun war, ſo kam ich um 11. Uhr wieder, und ging in ſeine Vorleſungen. Ich ward in einen groſſen Saal gefuͤhrt, worin kein Kathe- der, ſondern eine wahre Kanzel ſtand, die ganz ſchwarz an- geſtrichen P 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/257
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 233. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/257>, abgerufen am 20.04.2019.