Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

machte. Man glaubt aber nicht wie dickroth sich Manns-
und Weibspersonen anstreichen.

Den 20sten Jun.

Das häsliche Wetter verdarb mir wieder die botani-
sche Excursion, im Jardin Royal. Es regnete heute
wie ichs noch nie gesehen habe, und gestern war die Hitze
gegen Abend ganz erschrecklich. Und kaum regnets eine
Stunde, so ist Paris der allerhäslichste Ort in der Welt.
Alle Gossenwasser laufen über, spülen den Koth aus allen
Löchern, schlemmen ihn von den Bergen, dergleichen vie-
le in der Stadt sind, aus den Ställen, aus den Schlacht-
häusern, aus den vielen Marktplätzen etc. zusammen. Ei-
ner besprützt den andern, es stinkt überall, als wenns ein
einziges grosses Kloak wäre. Kommen dann noch die
grossen Lastwagen darzu, die so schwer daher fallen und
den Koth an den Häusern hinaufsprützen, so ists das al-
lerunangenehmste Schicksal, wenn man weit zu gehen
hat. Ich war heute so unglücklich, ich muste auf

La Bibliotheq. de Couvent des Jacobins ge-
hen, wenn ich ein seltenes Buch, den Honoratus Fa-
bri,
das ich noch nie durchgesehen, kennen lernen wollte.
Das Buch verräth einen Kopf, der in unsern Zeiten viel
Wissenschaften würde gesammelt haben. Nur die un-
glückliche Gewohnheit der vorigen Zeiten, die man vom
Aristoteles gelernt hatte, und für Philosophie hielt, die
Erklär- und Demonstrirsucht aller Erscheinungen der Na-
tur verdarb ihm die Zeit, und hinderte ihn am Beobach-
ten. Ich ging den ersten Theil von den Pflanzen durch,
und fand darin schon manches, das ich nicht erwartet
hatte.

Den

machte. Man glaubt aber nicht wie dickroth ſich Manns-
und Weibsperſonen anſtreichen.

Den 20ſten Jun.

Das haͤsliche Wetter verdarb mir wieder die botani-
ſche Excurſion, im Jardin Royal. Es regnete heute
wie ichs noch nie geſehen habe, und geſtern war die Hitze
gegen Abend ganz erſchrecklich. Und kaum regnets eine
Stunde, ſo iſt Paris der allerhaͤslichſte Ort in der Welt.
Alle Goſſenwaſſer laufen uͤber, ſpuͤlen den Koth aus allen
Loͤchern, ſchlemmen ihn von den Bergen, dergleichen vie-
le in der Stadt ſind, aus den Staͤllen, aus den Schlacht-
haͤuſern, aus den vielen Marktplaͤtzen ꝛc. zuſammen. Ei-
ner beſpruͤtzt den andern, es ſtinkt uͤberall, als wenns ein
einziges groſſes Kloak waͤre. Kommen dann noch die
groſſen Laſtwagen darzu, die ſo ſchwer daher fallen und
den Koth an den Haͤuſern hinaufſpruͤtzen, ſo iſts das al-
lerunangenehmſte Schickſal, wenn man weit zu gehen
hat. Ich war heute ſo ungluͤcklich, ich muſte auf

La Bibliotheq. de Couvent des Jacobins ge-
hen, wenn ich ein ſeltenes Buch, den Honoratus Fa-
bri,
das ich noch nie durchgeſehen, kennen lernen wollte.
Das Buch verraͤth einen Kopf, der in unſern Zeiten viel
Wiſſenſchaften wuͤrde geſammelt haben. Nur die un-
gluͤckliche Gewohnheit der vorigen Zeiten, die man vom
Ariſtoteles gelernt hatte, und fuͤr Philoſophie hielt, die
Erklaͤr- und Demonſtrirſucht aller Erſcheinungen der Na-
tur verdarb ihm die Zeit, und hinderte ihn am Beobach-
ten. Ich ging den erſten Theil von den Pflanzen durch,
und fand darin ſchon manches, das ich nicht erwartet
hatte.

Den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0278" n="254"/>
machte. Man glaubt aber nicht wie dickroth &#x017F;ich Manns-<lb/>
und Weibsper&#x017F;onen an&#x017F;treichen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 20&#x017F;ten Jun.</head><lb/>
            <p>Das ha&#x0364;sliche Wetter verdarb mir wieder die botani-<lb/>
&#x017F;che Excur&#x017F;ion, im <hi rendition="#aq">Jardin Royal.</hi> Es regnete heute<lb/>
wie ichs noch nie ge&#x017F;ehen habe, und ge&#x017F;tern war die Hitze<lb/>
gegen Abend ganz er&#x017F;chrecklich. Und kaum regnets eine<lb/>
Stunde, &#x017F;o i&#x017F;t <hi rendition="#fr">Paris</hi> der allerha&#x0364;slich&#x017F;te Ort in der Welt.<lb/>
Alle Go&#x017F;&#x017F;enwa&#x017F;&#x017F;er laufen u&#x0364;ber, &#x017F;pu&#x0364;len den Koth aus allen<lb/>
Lo&#x0364;chern, &#x017F;chlemmen ihn von den Bergen, dergleichen vie-<lb/>
le in der Stadt &#x017F;ind, aus den Sta&#x0364;llen, aus den Schlacht-<lb/>
ha&#x0364;u&#x017F;ern, aus den vielen Marktpla&#x0364;tzen &#xA75B;c. zu&#x017F;ammen. Ei-<lb/>
ner be&#x017F;pru&#x0364;tzt den andern, es &#x017F;tinkt u&#x0364;berall, als wenns ein<lb/>
einziges gro&#x017F;&#x017F;es Kloak wa&#x0364;re. Kommen dann noch die<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en La&#x017F;twagen darzu, die &#x017F;o &#x017F;chwer daher fallen und<lb/>
den Koth an den Ha&#x0364;u&#x017F;ern hinauf&#x017F;pru&#x0364;tzen, &#x017F;o i&#x017F;ts das al-<lb/>
lerunangenehm&#x017F;te Schick&#x017F;al, wenn man weit zu gehen<lb/>
hat. Ich war heute &#x017F;o unglu&#x0364;cklich, ich mu&#x017F;te auf</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">La Bibliotheq. de Couvent des Jacobins</hi> ge-<lb/>
hen, wenn ich ein &#x017F;eltenes Buch, den <hi rendition="#aq">Honoratus Fa-<lb/>
bri,</hi> das ich noch nie durchge&#x017F;ehen, kennen lernen wollte.<lb/>
Das Buch verra&#x0364;th einen Kopf, der in un&#x017F;ern Zeiten viel<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften wu&#x0364;rde ge&#x017F;ammelt haben. Nur die un-<lb/>
glu&#x0364;ckliche Gewohnheit der vorigen Zeiten, die man vom<lb/><hi rendition="#fr">Ari&#x017F;toteles</hi> gelernt hatte, und fu&#x0364;r Philo&#x017F;ophie hielt, die<lb/>
Erkla&#x0364;r- und Demon&#x017F;trir&#x017F;ucht aller Er&#x017F;cheinungen der Na-<lb/>
tur verdarb ihm die Zeit, und hinderte ihn am Beobach-<lb/>
ten. Ich ging den er&#x017F;ten Theil von den Pflanzen durch,<lb/>
und fand darin &#x017F;chon manches, das ich nicht erwartet<lb/>
hatte.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Den</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[254/0278] machte. Man glaubt aber nicht wie dickroth ſich Manns- und Weibsperſonen anſtreichen. Den 20ſten Jun. Das haͤsliche Wetter verdarb mir wieder die botani- ſche Excurſion, im Jardin Royal. Es regnete heute wie ichs noch nie geſehen habe, und geſtern war die Hitze gegen Abend ganz erſchrecklich. Und kaum regnets eine Stunde, ſo iſt Paris der allerhaͤslichſte Ort in der Welt. Alle Goſſenwaſſer laufen uͤber, ſpuͤlen den Koth aus allen Loͤchern, ſchlemmen ihn von den Bergen, dergleichen vie- le in der Stadt ſind, aus den Staͤllen, aus den Schlacht- haͤuſern, aus den vielen Marktplaͤtzen ꝛc. zuſammen. Ei- ner beſpruͤtzt den andern, es ſtinkt uͤberall, als wenns ein einziges groſſes Kloak waͤre. Kommen dann noch die groſſen Laſtwagen darzu, die ſo ſchwer daher fallen und den Koth an den Haͤuſern hinaufſpruͤtzen, ſo iſts das al- lerunangenehmſte Schickſal, wenn man weit zu gehen hat. Ich war heute ſo ungluͤcklich, ich muſte auf La Bibliotheq. de Couvent des Jacobins ge- hen, wenn ich ein ſeltenes Buch, den Honoratus Fa- bri, das ich noch nie durchgeſehen, kennen lernen wollte. Das Buch verraͤth einen Kopf, der in unſern Zeiten viel Wiſſenſchaften wuͤrde geſammelt haben. Nur die un- gluͤckliche Gewohnheit der vorigen Zeiten, die man vom Ariſtoteles gelernt hatte, und fuͤr Philoſophie hielt, die Erklaͤr- und Demonſtrirſucht aller Erſcheinungen der Na- tur verdarb ihm die Zeit, und hinderte ihn am Beobach- ten. Ich ging den erſten Theil von den Pflanzen durch, und fand darin ſchon manches, das ich nicht erwartet hatte. Den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/278
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 254. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/278>, abgerufen am 21.04.2019.