Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

Mann kennen gelernt zu haben, dem die Natur, indem
sie ihre Schätze aufschliest, und ihre Schönheiten sehen
läst, auch zugleich das Herz veredelt, und einen Karak-
ter gibt, in dem die Menschlichkeit, die Geselligkeit und
Güte die Hauptzüge sind.

Bemerkungen.

In der Rue St. Honore sah ich heute die Wache,
welche beständig patroullirt, einen Menschen fort-
schleppen,
der vermuthlich irgendwo stehlen wollte, und
erwischt wurde. Man sahs ihm an, daß er ein Fremder
und kein Franzos war. Der Kerl hatte ihn vorne an
der Brust gefaßt, und führte ihn so, umringt von den
andern, ohne Hut im Regenwetter neben sich her, und
zog ihn ziemlich ernstlich fort, über alles was im Weg
war. Der Gefangne sah noch frech aus, und schnaubte
gegen seinen Bändiger. Wie abscheulich ist das Laster,
wenns nicht einmahl Laster seyn will!

Noch immer wird der unglückliche Desroues in den
elendesten Kupferstichen herum getragen, und hängt an
allen Ständen, neben dem König, der Königin und
dem Kaiser. So erhält der schlechtdenkende Theil der
Deutschen eben so lang das Andenken an Werther, der
Verachtung und Vergessenheit verdient. --

Ich habe hier Leute kennen gelernt, die mich versi-
cherten, daß sie oft in 5. 6. -- 8. Wochen nicht aus
ihrem Quartier kämen,
sich alles was sie brauchen,
holen liessen, und von oben herab dem Pariser Leben zu-
sähen. -- Was für sonderbare Menschen es doch in der
Welt gibt! Einigen wird wehe, wenn sie eine Stunde

auf

Mann kennen gelernt zu haben, dem die Natur, indem
ſie ihre Schaͤtze aufſchlieſt, und ihre Schoͤnheiten ſehen
laͤſt, auch zugleich das Herz veredelt, und einen Karak-
ter gibt, in dem die Menſchlichkeit, die Geſelligkeit und
Guͤte die Hauptzuͤge ſind.

Bemerkungen.

In der Rue St. Honoré ſah ich heute die Wache,
welche beſtaͤndig patroullirt, einen Menſchen fort-
ſchleppen,
der vermuthlich irgendwo ſtehlen wollte, und
erwiſcht wurde. Man ſahs ihm an, daß er ein Fremder
und kein Franzos war. Der Kerl hatte ihn vorne an
der Bruſt gefaßt, und fuͤhrte ihn ſo, umringt von den
andern, ohne Hut im Regenwetter neben ſich her, und
zog ihn ziemlich ernſtlich fort, uͤber alles was im Weg
war. Der Gefangne ſah noch frech aus, und ſchnaubte
gegen ſeinen Baͤndiger. Wie abſcheulich iſt das Laſter,
wenns nicht einmahl Laſter ſeyn will!

Noch immer wird der ungluͤckliche Desroues in den
elendeſten Kupferſtichen herum getragen, und haͤngt an
allen Staͤnden, neben dem Koͤnig, der Koͤnigin und
dem Kaiſer. So erhaͤlt der ſchlechtdenkende Theil der
Deutſchen eben ſo lang das Andenken an Werther, der
Verachtung und Vergeſſenheit verdient. —

Ich habe hier Leute kennen gelernt, die mich verſi-
cherten, daß ſie oft in 5. 6. — 8. Wochen nicht aus
ihrem Quartier kaͤmen,
ſich alles was ſie brauchen,
holen lieſſen, und von oben herab dem Pariſer Leben zu-
ſaͤhen. — Was fuͤr ſonderbare Menſchen es doch in der
Welt gibt! Einigen wird wehe, wenn ſie eine Stunde

auf
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0280" n="256"/>
Mann kennen gelernt zu haben, dem die Natur, indem<lb/>
&#x017F;ie ihre Scha&#x0364;tze auf&#x017F;chlie&#x017F;t, und ihre Scho&#x0364;nheiten &#x017F;ehen<lb/>
la&#x0364;&#x017F;t, auch zugleich das Herz veredelt, und einen Karak-<lb/>
ter gibt, in dem die Men&#x017F;chlichkeit, die Ge&#x017F;elligkeit und<lb/>
Gu&#x0364;te die Hauptzu&#x0364;ge &#x017F;ind.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Bemerkungen.</hi> </head><lb/>
            <p>In der <hi rendition="#aq">Rue St. <hi rendition="#i">Honoré</hi></hi> &#x017F;ah ich heute die <hi rendition="#fr">Wache,</hi><lb/>
welche be&#x017F;ta&#x0364;ndig patroullirt, <hi rendition="#fr">einen Men&#x017F;chen fort-<lb/>
&#x017F;chleppen,</hi> der vermuthlich irgendwo &#x017F;tehlen wollte, und<lb/>
erwi&#x017F;cht wurde. Man &#x017F;ahs ihm an, daß er ein Fremder<lb/>
und kein Franzos war. Der Kerl hatte ihn vorne an<lb/>
der Bru&#x017F;t gefaßt, und fu&#x0364;hrte ihn &#x017F;o, umringt von den<lb/>
andern, ohne Hut im Regenwetter neben &#x017F;ich her, und<lb/>
zog ihn ziemlich ern&#x017F;tlich fort, u&#x0364;ber alles was im Weg<lb/>
war. Der Gefangne &#x017F;ah noch frech aus, und &#x017F;chnaubte<lb/>
gegen &#x017F;einen Ba&#x0364;ndiger. Wie ab&#x017F;cheulich i&#x017F;t das La&#x017F;ter,<lb/>
wenns nicht einmahl La&#x017F;ter &#x017F;eyn will!</p><lb/>
            <p>Noch immer wird der unglu&#x0364;ckliche <hi rendition="#fr">Desroues</hi> in den<lb/>
elende&#x017F;ten Kupfer&#x017F;tichen herum getragen, und ha&#x0364;ngt an<lb/>
allen Sta&#x0364;nden, neben dem Ko&#x0364;nig, der Ko&#x0364;nigin und<lb/>
dem Kai&#x017F;er. So erha&#x0364;lt der &#x017F;chlechtdenkende Theil der<lb/>
Deut&#x017F;chen eben &#x017F;o lang das Andenken an <hi rendition="#fr">Werther,</hi> der<lb/>
Verachtung und Verge&#x017F;&#x017F;enheit verdient. &#x2014;</p><lb/>
            <p>Ich habe hier <hi rendition="#fr">Leute</hi> kennen gelernt, die mich ver&#x017F;i-<lb/>
cherten, daß &#x017F;ie oft in 5. 6. &#x2014; 8. Wochen <hi rendition="#fr">nicht aus<lb/>
ihrem Quartier ka&#x0364;men,</hi> &#x017F;ich alles was &#x017F;ie brauchen,<lb/>
holen lie&#x017F;&#x017F;en, und von oben herab dem Pari&#x017F;er Leben zu-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;hen. &#x2014; Was fu&#x0364;r &#x017F;onderbare Men&#x017F;chen es doch in der<lb/>
Welt gibt! Einigen wird wehe, wenn &#x017F;ie eine Stunde<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auf</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[256/0280] Mann kennen gelernt zu haben, dem die Natur, indem ſie ihre Schaͤtze aufſchlieſt, und ihre Schoͤnheiten ſehen laͤſt, auch zugleich das Herz veredelt, und einen Karak- ter gibt, in dem die Menſchlichkeit, die Geſelligkeit und Guͤte die Hauptzuͤge ſind. Bemerkungen. In der Rue St. Honoré ſah ich heute die Wache, welche beſtaͤndig patroullirt, einen Menſchen fort- ſchleppen, der vermuthlich irgendwo ſtehlen wollte, und erwiſcht wurde. Man ſahs ihm an, daß er ein Fremder und kein Franzos war. Der Kerl hatte ihn vorne an der Bruſt gefaßt, und fuͤhrte ihn ſo, umringt von den andern, ohne Hut im Regenwetter neben ſich her, und zog ihn ziemlich ernſtlich fort, uͤber alles was im Weg war. Der Gefangne ſah noch frech aus, und ſchnaubte gegen ſeinen Baͤndiger. Wie abſcheulich iſt das Laſter, wenns nicht einmahl Laſter ſeyn will! Noch immer wird der ungluͤckliche Desroues in den elendeſten Kupferſtichen herum getragen, und haͤngt an allen Staͤnden, neben dem Koͤnig, der Koͤnigin und dem Kaiſer. So erhaͤlt der ſchlechtdenkende Theil der Deutſchen eben ſo lang das Andenken an Werther, der Verachtung und Vergeſſenheit verdient. — Ich habe hier Leute kennen gelernt, die mich verſi- cherten, daß ſie oft in 5. 6. — 8. Wochen nicht aus ihrem Quartier kaͤmen, ſich alles was ſie brauchen, holen lieſſen, und von oben herab dem Pariſer Leben zu- ſaͤhen. — Was fuͤr ſonderbare Menſchen es doch in der Welt gibt! Einigen wird wehe, wenn ſie eine Stunde auf

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/280
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 256. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/280>, abgerufen am 20.05.2019.