Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite
aus Marmor, aus Kalkspat, aus vielfarbigem Tropf-
stein etc. gewesen seyn. Doch dies bleibe einem Michae-
lis
zu untersuchen überlassen.
IV) Seine Bibliothek, die nicht gros, aber in
der Mineralogie ziemlich vollständig war. Ich fand dar-
in: 1) Eine Englische Uebersetzung von Cronstedt's
Mineralogie, durch Gustav von Engeström, Lon-
don,
1770. gr. 8. die viel vermehrt und sehr brauchbar
ist. 2) Ganz anders aber ist die Französische Ueberse-
tzung von Dreux, die so viele Fehler als Zeilen hat,
zum Theil sehr lächerliche, als: S. 112. nennt er den
Tufstein, fonts baptismaux, als wenn Taufstein
im Teutschen stünde. S. 171. sagt er: la Topase se
trouve avec la Cochlite en Saxe,
-- soll heissen: To-
pas vom Schneckenstein; der Franzos meinte, der
Topas breche in einer schneckenartiger Mutter oder Berg-
art. Risum teneatis amici! Mein gefälliger
Freund lies mich nicht von sich, ohne eine Andenken an
einen so schönen Nachmittag. Die Geschenke, so ich
von ihm erhielt, waren folgende: 1) Pyrite cuivreux
avec Quarz
aus Lothringen. 2) Blende et Ga-
lene d'Angleterre. 3) Albatre
oder Spat vitreux,
de Girogmany
in Lothringen, wo auch das Stück
von Hr. Herrmann her war, das ich gestern sah. 4)
Drei Stück Eisen-Krystallisationen von der Insel Elba.
Den 22sten Jun.

Heute besah ich einen Theil von den Environs de
Paris,
zwei Königl. Lustschlösser oder Landhäuser, nem-
lich:

I) Choisy
R 3
aus Marmor, aus Kalkſpat, aus vielfarbigem Tropf-
ſtein ꝛc. geweſen ſeyn. Doch dies bleibe einem Michae-
lis
zu unterſuchen uͤberlaſſen.
IV) Seine Bibliothek, die nicht gros, aber in
der Mineralogie ziemlich vollſtaͤndig war. Ich fand dar-
in: 1) Eine Engliſche Ueberſetzung von Cronſtedt’s
Mineralogie, durch Guſtav von Engeſtroͤm, Lon-
don,
1770. gr. 8. die viel vermehrt und ſehr brauchbar
iſt. 2) Ganz anders aber iſt die Franzoͤſiſche Ueberſe-
tzung von Dreux, die ſo viele Fehler als Zeilen hat,
zum Theil ſehr laͤcherliche, als: S. 112. nennt er den
Tufſtein, fonts baptismaux, als wenn Taufſtein
im Teutſchen ſtuͤnde. S. 171. ſagt er: la Topaſe ſe
trouve avec la Cochlite en Saxe,
— ſoll heiſſen: To-
pas vom Schneckenſtein; der Franzos meinte, der
Topas breche in einer ſchneckenartiger Mutter oder Berg-
art. Riſum teneatis amici! Mein gefaͤlliger
Freund lies mich nicht von ſich, ohne eine Andenken an
einen ſo ſchoͤnen Nachmittag. Die Geſchenke, ſo ich
von ihm erhielt, waren folgende: 1) Pyrite cuivreux
avec Quarz
aus Lothringen. 2) Blende et Ga-
lene d’Angleterre. 3) Albatre
oder Spat vitreux,
de Girogmany
in Lothringen, wo auch das Stuͤck
von Hr. Herrmann her war, das ich geſtern ſah. 4)
Drei Stuͤck Eiſen-Kryſtalliſationen von der Inſel Elba.
Den 22ſten Jun.

Heute beſah ich einen Theil von den Environs de
Paris,
zwei Koͤnigl. Luſtſchloͤſſer oder Landhaͤuſer, nem-
lich:

I) Choiſy
R 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0285" n="261"/>
aus Marmor, aus Kalk&#x017F;pat, aus vielfarbigem Tropf-<lb/>
&#x017F;tein &#xA75B;c. gewe&#x017F;en &#x017F;eyn. Doch dies bleibe einem <hi rendition="#fr">Michae-<lb/>
lis</hi> zu unter&#x017F;uchen u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">IV</hi>) <hi rendition="#fr">Seine Bibliothek,</hi> die nicht gros, aber in<lb/>
der Mineralogie ziemlich voll&#x017F;ta&#x0364;ndig war. Ich fand dar-<lb/>
in: 1) Eine <hi rendition="#fr">Engli&#x017F;che</hi> Ueber&#x017F;etzung von <hi rendition="#fr">Cron&#x017F;tedt</hi>&#x2019;s<lb/>
Mineralogie, durch <hi rendition="#fr">Gu&#x017F;tav von Enge&#x017F;tro&#x0364;m, Lon-<lb/>
don,</hi> 1770. gr. 8. die viel vermehrt und &#x017F;ehr brauchbar<lb/>
i&#x017F;t. 2) Ganz anders aber i&#x017F;t die Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Ueber&#x017F;e-<lb/>
tzung von <hi rendition="#fr">Dreux,</hi> die &#x017F;o viele Fehler als Zeilen hat,<lb/>
zum Theil &#x017F;ehr la&#x0364;cherliche, als: S. <hi rendition="#i">112</hi>. nennt er den<lb/><hi rendition="#fr">Tuf&#x017F;tein,</hi> <hi rendition="#aq">fonts baptismaux,</hi> als wenn <hi rendition="#fr">Tauf&#x017F;tein</hi><lb/>
im Teut&#x017F;chen &#x017F;tu&#x0364;nde. S. <hi rendition="#i">171</hi>. &#x017F;agt er: <hi rendition="#aq">la Topa&#x017F;e &#x017F;e<lb/>
trouve <hi rendition="#i">avec la Cochlite</hi> en Saxe,</hi> &#x2014; &#x017F;oll hei&#x017F;&#x017F;en: To-<lb/>
pas vom <hi rendition="#fr">Schnecken&#x017F;tein</hi>; der Franzos meinte, der<lb/>
Topas breche in einer &#x017F;chneckenartiger Mutter oder Berg-<lb/>
art. <hi rendition="#aq">Ri&#x017F;um teneatis amici!</hi> Mein gefa&#x0364;lliger<lb/>
Freund lies mich nicht von &#x017F;ich, ohne eine Andenken an<lb/>
einen &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;nen Nachmittag. Die Ge&#x017F;chenke, &#x017F;o ich<lb/>
von ihm erhielt, waren folgende: 1) <hi rendition="#aq">Pyrite cuivreux<lb/>
avec Quarz</hi> aus <hi rendition="#fr">Lothringen.</hi> 2) <hi rendition="#aq">Blende et Ga-<lb/>
lene d&#x2019;<hi rendition="#i">Angleterre</hi>. 3) Albatre</hi> oder <hi rendition="#aq">Spat vitreux,<lb/>
de <hi rendition="#i">Girogmany</hi></hi> in <hi rendition="#fr">Lothringen,</hi> wo auch das Stu&#x0364;ck<lb/>
von Hr. <hi rendition="#fr">Herrmann</hi> her war, das ich ge&#x017F;tern &#x017F;ah. 4)<lb/>
Drei Stu&#x0364;ck Ei&#x017F;en-Kry&#x017F;talli&#x017F;ationen von der In&#x017F;el <hi rendition="#fr">Elba.</hi></item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 22&#x017F;ten Jun.</head><lb/>
            <p>Heute be&#x017F;ah ich einen Theil von den <hi rendition="#aq">Environs de<lb/><hi rendition="#i">Paris</hi>,</hi> zwei Ko&#x0364;nigl. Lu&#x017F;t&#x017F;chlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;er oder Landha&#x0364;u&#x017F;er, nem-<lb/>
lich:</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">R 3</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">I) <hi rendition="#i">Choi&#x017F;y</hi></hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[261/0285] aus Marmor, aus Kalkſpat, aus vielfarbigem Tropf- ſtein ꝛc. geweſen ſeyn. Doch dies bleibe einem Michae- lis zu unterſuchen uͤberlaſſen. IV) Seine Bibliothek, die nicht gros, aber in der Mineralogie ziemlich vollſtaͤndig war. Ich fand dar- in: 1) Eine Engliſche Ueberſetzung von Cronſtedt’s Mineralogie, durch Guſtav von Engeſtroͤm, Lon- don, 1770. gr. 8. die viel vermehrt und ſehr brauchbar iſt. 2) Ganz anders aber iſt die Franzoͤſiſche Ueberſe- tzung von Dreux, die ſo viele Fehler als Zeilen hat, zum Theil ſehr laͤcherliche, als: S. 112. nennt er den Tufſtein, fonts baptismaux, als wenn Taufſtein im Teutſchen ſtuͤnde. S. 171. ſagt er: la Topaſe ſe trouve avec la Cochlite en Saxe, — ſoll heiſſen: To- pas vom Schneckenſtein; der Franzos meinte, der Topas breche in einer ſchneckenartiger Mutter oder Berg- art. Riſum teneatis amici! Mein gefaͤlliger Freund lies mich nicht von ſich, ohne eine Andenken an einen ſo ſchoͤnen Nachmittag. Die Geſchenke, ſo ich von ihm erhielt, waren folgende: 1) Pyrite cuivreux avec Quarz aus Lothringen. 2) Blende et Ga- lene d’Angleterre. 3) Albatre oder Spat vitreux, de Girogmany in Lothringen, wo auch das Stuͤck von Hr. Herrmann her war, das ich geſtern ſah. 4) Drei Stuͤck Eiſen-Kryſtalliſationen von der Inſel Elba. Den 22ſten Jun. Heute beſah ich einen Theil von den Environs de Paris, zwei Koͤnigl. Luſtſchloͤſſer oder Landhaͤuſer, nem- lich: I) Choiſy R 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/285
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 261. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/285>, abgerufen am 20.04.2019.