Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite
Aufenthalt in Strasburg.
Den 12--15. April.

Ich besah zuvörderst, Herrn Herrmanns, Prof.
der Naturgeschichte auf hiesiger Universität, vortreffli-
ches Naturalienkabinet. Es zeichnet sich theils durch die
schon ansehnliche Menge, theils durch Ordnung und
Nettigkeit vorzüglich aus. Man findet bei ihm sehr
viele Insekten, besonders kleine, die zum Theil noch auf
Tafeln mit einem weissen Grunde unter Glas hängen,
theils aber in Schubladen mit abgetheilten Fächern,
ebenfalls auf einem weissen Grunde, unter genau aufge-
paßten Glastafeln, und sehr richtig beigeschriebenen Na-
men, auf bewahrt werden. Ich fand sehr viele Am-
phib. reptil. Linn.
auch Rana Pipa; ein junges Kro-
kodil in einem Glase; viele Schildkrötschaalen; auch
Testud. imbricat. sehr viele Amphib. Nantes, als
Chaetodon, Diodon, Cyclopt. etc. welche Fische
nicht ausgestopft sind, sondern blos in der hohlen aber
natürlich gestalteten Epidermis, und nur von einer
Seite, jeder auf einem schwarzen gedrehten Fuß von
Holz, verwahret werden; sehr viele ausgestopfte Säug-
thiere, als Dachs, Murmelthier, Genetkatze, Wiesel,
Ratten etc; grosse Haarkugeln, so völlig abgerundet und
so niedlich, als wenn sie mit Fleis und Kunst abgedreht
wären, gar viele; und so wie alle, in Glasschränken.
Dies alles nimt ein eignes mehr lang, als breites Zim-
mer ein. Ferner, sehr wohlerhaltene Vögel von allen
Ordnungen und Geschlechtern, wovon jeder wieder auf
einem eignen Stativ sitzt. Unter andern sah' ich da den
Kardinal (den blutrothen Vogel, den man aus Ostin-
dien
kommen läßt), auch noch etliche andre sehr schöne

Vögel
A 3
Aufenthalt in Strasburg.
Den 12—15. April.

Ich beſah zuvoͤrderſt, Herrn Herrmanns, Prof.
der Naturgeſchichte auf hieſiger Univerſitaͤt, vortreffli-
ches Naturalienkabinet. Es zeichnet ſich theils durch die
ſchon anſehnliche Menge, theils durch Ordnung und
Nettigkeit vorzuͤglich aus. Man findet bei ihm ſehr
viele Inſekten, beſonders kleine, die zum Theil noch auf
Tafeln mit einem weiſſen Grunde unter Glas haͤngen,
theils aber in Schubladen mit abgetheilten Faͤchern,
ebenfalls auf einem weiſſen Grunde, unter genau aufge-
paßten Glastafeln, und ſehr richtig beigeſchriebenen Na-
men, auf bewahrt werden. Ich fand ſehr viele Am-
phib. reptil. Linn.
auch Rana Pipa; ein junges Kro-
kodil in einem Glaſe; viele Schildkroͤtſchaalen; auch
Teſtud. imbricat. ſehr viele Amphib. Nantes, als
Chaetodon, Diodon, Cyclopt. etc. welche Fiſche
nicht ausgeſtopft ſind, ſondern blos in der hohlen aber
natuͤrlich geſtalteten Epidermis, und nur von einer
Seite, jeder auf einem ſchwarzen gedrehten Fuß von
Holz, verwahret werden; ſehr viele ausgeſtopfte Saͤug-
thiere, als Dachs, Murmelthier, Genetkatze, Wieſel,
Ratten ꝛc; groſſe Haarkugeln, ſo voͤllig abgerundet und
ſo niedlich, als wenn ſie mit Fleis und Kunſt abgedreht
waͤren, gar viele; und ſo wie alle, in Glasſchraͤnken.
Dies alles nimt ein eignes mehr lang, als breites Zim-
mer ein. Ferner, ſehr wohlerhaltene Voͤgel von allen
Ordnungen und Geſchlechtern, wovon jeder wieder auf
einem eignen Stativ ſitzt. Unter andern ſah’ ich da den
Kardinal (den blutrothen Vogel, den man aus Oſtin-
dien
kommen laͤßt), auch noch etliche andre ſehr ſchoͤne

Voͤgel
A 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0029" n="5"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Aufenthalt</hi> in <hi rendition="#fr">Strasburg.</hi></head><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 12&#x2014;15. April.</head><lb/>
            <p>Ich be&#x017F;ah zuvo&#x0364;rder&#x017F;t, Herrn <hi rendition="#fr">Herrmanns,</hi> Prof.<lb/>
der Naturge&#x017F;chichte auf hie&#x017F;iger Univer&#x017F;ita&#x0364;t, vortreffli-<lb/>
ches Naturalienkabinet. Es zeichnet &#x017F;ich theils durch die<lb/>
&#x017F;chon an&#x017F;ehnliche Menge, theils durch Ordnung und<lb/>
Nettigkeit vorzu&#x0364;glich aus. Man findet bei ihm &#x017F;ehr<lb/>
viele In&#x017F;ekten, be&#x017F;onders kleine, die zum Theil noch auf<lb/>
Tafeln mit einem wei&#x017F;&#x017F;en Grunde unter Glas ha&#x0364;ngen,<lb/>
theils aber in Schubladen mit abgetheilten Fa&#x0364;chern,<lb/>
ebenfalls auf einem wei&#x017F;&#x017F;en Grunde, unter genau aufge-<lb/>
paßten Glastafeln, und &#x017F;ehr richtig beige&#x017F;chriebenen Na-<lb/>
men, auf bewahrt werden. Ich fand &#x017F;ehr viele <hi rendition="#aq">Am-<lb/>
phib. reptil. Linn.</hi> auch <hi rendition="#aq">Rana Pipa;</hi> ein junges Kro-<lb/>
kodil in einem Gla&#x017F;e; viele Schildkro&#x0364;t&#x017F;chaalen; auch<lb/><hi rendition="#aq">Te&#x017F;tud. imbricat.</hi> &#x017F;ehr viele <hi rendition="#aq">Amphib. Nantes,</hi> als<lb/><hi rendition="#aq">Chaetodon, Diodon, Cyclopt. etc.</hi> welche Fi&#x017F;che<lb/>
nicht ausge&#x017F;topft &#x017F;ind, &#x017F;ondern blos in der hohlen aber<lb/>
natu&#x0364;rlich ge&#x017F;talteten <hi rendition="#aq">Epidermis,</hi> und nur von einer<lb/>
Seite, jeder auf einem &#x017F;chwarzen gedrehten Fuß von<lb/>
Holz, verwahret werden; &#x017F;ehr viele ausge&#x017F;topfte Sa&#x0364;ug-<lb/>
thiere, als Dachs, Murmelthier, Genetkatze, Wie&#x017F;el,<lb/>
Ratten &#xA75B;c; gro&#x017F;&#x017F;e Haarkugeln, &#x017F;o vo&#x0364;llig abgerundet und<lb/>
&#x017F;o niedlich, als wenn &#x017F;ie mit Fleis und Kun&#x017F;t abgedreht<lb/>
wa&#x0364;ren, gar viele; und &#x017F;o wie alle, in Glas&#x017F;chra&#x0364;nken.<lb/>
Dies alles nimt ein eignes mehr lang, als breites Zim-<lb/>
mer ein. Ferner, &#x017F;ehr wohlerhaltene Vo&#x0364;gel von allen<lb/>
Ordnungen und Ge&#x017F;chlechtern, wovon jeder wieder auf<lb/>
einem eignen Stativ &#x017F;itzt. Unter andern &#x017F;ah&#x2019; ich da den<lb/>
Kardinal (den blutrothen Vogel, den man aus <hi rendition="#fr">O&#x017F;tin-<lb/>
dien</hi> kommen la&#x0364;ßt), auch noch etliche andre &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Vo&#x0364;gel</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0029] Aufenthalt in Strasburg. Den 12—15. April. Ich beſah zuvoͤrderſt, Herrn Herrmanns, Prof. der Naturgeſchichte auf hieſiger Univerſitaͤt, vortreffli- ches Naturalienkabinet. Es zeichnet ſich theils durch die ſchon anſehnliche Menge, theils durch Ordnung und Nettigkeit vorzuͤglich aus. Man findet bei ihm ſehr viele Inſekten, beſonders kleine, die zum Theil noch auf Tafeln mit einem weiſſen Grunde unter Glas haͤngen, theils aber in Schubladen mit abgetheilten Faͤchern, ebenfalls auf einem weiſſen Grunde, unter genau aufge- paßten Glastafeln, und ſehr richtig beigeſchriebenen Na- men, auf bewahrt werden. Ich fand ſehr viele Am- phib. reptil. Linn. auch Rana Pipa; ein junges Kro- kodil in einem Glaſe; viele Schildkroͤtſchaalen; auch Teſtud. imbricat. ſehr viele Amphib. Nantes, als Chaetodon, Diodon, Cyclopt. etc. welche Fiſche nicht ausgeſtopft ſind, ſondern blos in der hohlen aber natuͤrlich geſtalteten Epidermis, und nur von einer Seite, jeder auf einem ſchwarzen gedrehten Fuß von Holz, verwahret werden; ſehr viele ausgeſtopfte Saͤug- thiere, als Dachs, Murmelthier, Genetkatze, Wieſel, Ratten ꝛc; groſſe Haarkugeln, ſo voͤllig abgerundet und ſo niedlich, als wenn ſie mit Fleis und Kunſt abgedreht waͤren, gar viele; und ſo wie alle, in Glasſchraͤnken. Dies alles nimt ein eignes mehr lang, als breites Zim- mer ein. Ferner, ſehr wohlerhaltene Voͤgel von allen Ordnungen und Geſchlechtern, wovon jeder wieder auf einem eignen Stativ ſitzt. Unter andern ſah’ ich da den Kardinal (den blutrothen Vogel, den man aus Oſtin- dien kommen laͤßt), auch noch etliche andre ſehr ſchoͤne Voͤgel A 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/29
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/29>, abgerufen am 19.04.2019.