Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite
Den 25sten Jun.

Dieser Tag war nicht viel besser als der vorige. Re-
genwetter und Sonnenblicke wechselten beständig ab. Die
Leute, die ich besuchen wollte, traf ich meistens nicht an.
Weil ich bald nach Versailles reisen wollte, so brachte
ich meine Sachen in Ordnung, war bei dem Kaufmanne,
an den ich angewiesen war, trieb meine Wäsche ein, be-
stellte Briefe nach Holland, gab die Bücher, die ich
noch hatte, auf die Abtei St. Victor zurück, erkundigte
mich wegen der Posten nach Versailles, nach Chan-
tilly,
und nach Brüssel, und arbeitete übrigens auf
meinem Zimmer, unter beständiger Plage von der un-
glücklichen Pariser Diarrhoe. Ich habe bereits viele
Dinge beschrieben, ich muß fortfahren, die Menschen
zu schildern.

Bemerkungen.

Die Moden, die beständig hier in Ebbe und Flut
sind, sind die Erfindungen der Künstler, und werden
durch die Leute, die beständig was Neues haben wollen,
und eine Menge Geld an Putz und Staat wenden kön-
nen, in Gang gebracht. Bei einem Juwelier Koenig
et Comp. Rue St. Honore, Hotel d'Aligre, proche
la Rue de l'Arbre sec
sah ich heute, eine neue Mode
von Coeurs und Bracelets, die eine Phantasie von ihm
ist. Das Herzchen wird aus 2. Hälften von Glas zu-
sammengesetzt. Die Einfassung ist von Gold. Zwi-
schen den Glashälften macht er einen Büschel feiner Frau-
enzimmer- oder Kinderhaare in Form einer Fruchtgarbe.
Diese Haare sind durch eine Schleife von Gold, die mit
Edelsteinen besetzt ist, zusammengebunden. Er hat

Cailloux
Den 25ſten Jun.

Dieſer Tag war nicht viel beſſer als der vorige. Re-
genwetter und Sonnenblicke wechſelten beſtaͤndig ab. Die
Leute, die ich beſuchen wollte, traf ich meiſtens nicht an.
Weil ich bald nach Verſailles reiſen wollte, ſo brachte
ich meine Sachen in Ordnung, war bei dem Kaufmanne,
an den ich angewieſen war, trieb meine Waͤſche ein, be-
ſtellte Briefe nach Holland, gab die Buͤcher, die ich
noch hatte, auf die Abtei St. Victor zuruͤck, erkundigte
mich wegen der Poſten nach Verſailles, nach Chan-
tilly,
und nach Bruͤſſel, und arbeitete uͤbrigens auf
meinem Zimmer, unter beſtaͤndiger Plage von der un-
gluͤcklichen Pariſer Diarrhoe. Ich habe bereits viele
Dinge beſchrieben, ich muß fortfahren, die Menſchen
zu ſchildern.

Bemerkungen.

Die Moden, die beſtaͤndig hier in Ebbe und Flut
ſind, ſind die Erfindungen der Kuͤnſtler, und werden
durch die Leute, die beſtaͤndig was Neues haben wollen,
und eine Menge Geld an Putz und Staat wenden koͤn-
nen, in Gang gebracht. Bei einem Juwelier Koenig
et Comp. Rue St. Honoré, Hôtel d’Aligre, proche
la Rue de l’Arbre ſec
ſah ich heute, eine neue Mode
von Coeurs und Bracelets, die eine Phantaſie von ihm
iſt. Das Herzchen wird aus 2. Haͤlften von Glas zu-
ſammengeſetzt. Die Einfaſſung iſt von Gold. Zwi-
ſchen den Glashaͤlften macht er einen Buͤſchel feiner Frau-
enzimmer- oder Kinderhaare in Form einer Fruchtgarbe.
Dieſe Haare ſind durch eine Schleife von Gold, die mit
Edelſteinen beſetzt iſt, zuſammengebunden. Er hat

Cailloux
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0302" n="278"/>
          <div n="3">
            <head>Den 25&#x017F;ten Jun.</head><lb/>
            <p>Die&#x017F;er Tag war nicht viel be&#x017F;&#x017F;er als der vorige. Re-<lb/>
genwetter und Sonnenblicke wech&#x017F;elten be&#x017F;ta&#x0364;ndig ab. Die<lb/>
Leute, die ich be&#x017F;uchen wollte, traf ich mei&#x017F;tens nicht an.<lb/>
Weil ich bald nach <hi rendition="#fr">Ver&#x017F;ailles</hi> rei&#x017F;en wollte, &#x017F;o brachte<lb/>
ich meine Sachen in Ordnung, war bei dem Kaufmanne,<lb/>
an den ich angewie&#x017F;en war, trieb meine Wa&#x0364;&#x017F;che ein, be-<lb/>
&#x017F;tellte Briefe nach <hi rendition="#fr">Holland,</hi> gab die Bu&#x0364;cher, die ich<lb/>
noch hatte, auf die Abtei St. <hi rendition="#fr">Victor</hi> zuru&#x0364;ck, erkundigte<lb/>
mich wegen der Po&#x017F;ten nach <hi rendition="#fr">Ver&#x017F;ailles,</hi> nach <hi rendition="#fr">Chan-<lb/>
tilly,</hi> und nach <hi rendition="#fr">Bru&#x0364;&#x017F;&#x017F;el,</hi> und arbeitete u&#x0364;brigens auf<lb/>
meinem Zimmer, unter be&#x017F;ta&#x0364;ndiger Plage von der un-<lb/>
glu&#x0364;cklichen <hi rendition="#fr">Pari&#x017F;er</hi> Diarrhoe. Ich habe bereits viele<lb/>
Dinge be&#x017F;chrieben, ich muß fortfahren, die Men&#x017F;chen<lb/>
zu &#x017F;childern.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Bemerkungen.</hi> </head><lb/>
            <p>Die Moden, die be&#x017F;ta&#x0364;ndig hier in Ebbe und Flut<lb/>
&#x017F;ind, &#x017F;ind die Erfindungen der Ku&#x0364;n&#x017F;tler, und werden<lb/>
durch die Leute, die be&#x017F;ta&#x0364;ndig was Neues haben wollen,<lb/>
und eine Menge Geld an Putz und Staat wenden ko&#x0364;n-<lb/>
nen, in Gang gebracht. Bei einem Juwelier <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Koenig</hi><lb/>
et Comp. Rue St. <hi rendition="#i">Honoré</hi>, Hôtel d&#x2019;<hi rendition="#i">Aligre</hi>, proche<lb/>
la Rue de l&#x2019;Arbre &#x017F;ec</hi> &#x017F;ah ich heute, eine neue Mode<lb/>
von <hi rendition="#aq">Coeurs</hi> und <hi rendition="#aq">Bracelets,</hi> die eine Phanta&#x017F;ie von ihm<lb/>
i&#x017F;t. Das Herzchen wird aus 2. Ha&#x0364;lften von Glas zu-<lb/>
&#x017F;ammenge&#x017F;etzt. Die Einfa&#x017F;&#x017F;ung i&#x017F;t von Gold. Zwi-<lb/>
&#x017F;chen den Glasha&#x0364;lften macht er einen Bu&#x0364;&#x017F;chel feiner Frau-<lb/>
enzimmer- oder Kinderhaare in Form einer Fruchtgarbe.<lb/>
Die&#x017F;e Haare &#x017F;ind durch eine Schleife von Gold, die mit<lb/>
Edel&#x017F;teinen be&#x017F;etzt i&#x017F;t, zu&#x017F;ammengebunden. Er hat<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Cailloux</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[278/0302] Den 25ſten Jun. Dieſer Tag war nicht viel beſſer als der vorige. Re- genwetter und Sonnenblicke wechſelten beſtaͤndig ab. Die Leute, die ich beſuchen wollte, traf ich meiſtens nicht an. Weil ich bald nach Verſailles reiſen wollte, ſo brachte ich meine Sachen in Ordnung, war bei dem Kaufmanne, an den ich angewieſen war, trieb meine Waͤſche ein, be- ſtellte Briefe nach Holland, gab die Buͤcher, die ich noch hatte, auf die Abtei St. Victor zuruͤck, erkundigte mich wegen der Poſten nach Verſailles, nach Chan- tilly, und nach Bruͤſſel, und arbeitete uͤbrigens auf meinem Zimmer, unter beſtaͤndiger Plage von der un- gluͤcklichen Pariſer Diarrhoe. Ich habe bereits viele Dinge beſchrieben, ich muß fortfahren, die Menſchen zu ſchildern. Bemerkungen. Die Moden, die beſtaͤndig hier in Ebbe und Flut ſind, ſind die Erfindungen der Kuͤnſtler, und werden durch die Leute, die beſtaͤndig was Neues haben wollen, und eine Menge Geld an Putz und Staat wenden koͤn- nen, in Gang gebracht. Bei einem Juwelier Koenig et Comp. Rue St. Honoré, Hôtel d’Aligre, proche la Rue de l’Arbre ſec ſah ich heute, eine neue Mode von Coeurs und Bracelets, die eine Phantaſie von ihm iſt. Das Herzchen wird aus 2. Haͤlften von Glas zu- ſammengeſetzt. Die Einfaſſung iſt von Gold. Zwi- ſchen den Glashaͤlften macht er einen Buͤſchel feiner Frau- enzimmer- oder Kinderhaare in Form einer Fruchtgarbe. Dieſe Haare ſind durch eine Schleife von Gold, die mit Edelſteinen beſetzt iſt, zuſammengebunden. Er hat Cailloux

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/302
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 278. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/302>, abgerufen am 25.04.2019.