Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

hohl seyn. Also ruht die ganze Masse auf diesen 2. gros-
sen Treppen. Sie sind aber auch so stark und schön, als
man sie wünschen kan. Sie sind aus einem weissen
glatten Steine, den man weither aus Frankreich her-
beigeführt hat, und haben auch noch ihre hellweisse Farbe.

Bemerkungen.

Ueber der mittelsten Thüre des ältesten Theils des
Schlosses steht eine Uhr, die stillsteht, so lang der Kö-
nig lebt; sobald er aber stirbt, lässet man sie laufen, rich-
tet sie aber auf die Stunde, wo der König gestorben ist,
und da muß sie dann wieder so lang stehen, als der Kö-
nig lebt, um den König durch die Todesstunde seines
Vorgängers beständig an die Sterblichkeit zu erinnern.
Jetzt steht sie auf 3. Uhr, denn dies war die Stunde, in
der Louis XV. starb.

Man rechnet die Menge der Leute hier auf 80,000.
Wenn der König nach Compiegne geht, so gehen
18000, -- und nach Fontainebleau 20000 Menschen
mit. -- Der Weise, der Mittelsmann nimmt seinen
Freund mit, und ist glücklicher als der Monarch, den
das beständige Gewühl umgibt.

Man hat hier Parapluyes, an denen die Stäbe
von Stahl sind, und in der Mitte die schnellsten und
schönsten Springfedern haben. Man kan daher den
grösten Parapluye sehr klein zusammen legen. Sie sprin-
gen von sich selber auseinander, brechen aber gar leicht.
Das Stück kostet 37. Liver.

Den

hohl ſeyn. Alſo ruht die ganze Maſſe auf dieſen 2. groſ-
ſen Treppen. Sie ſind aber auch ſo ſtark und ſchoͤn, als
man ſie wuͤnſchen kan. Sie ſind aus einem weiſſen
glatten Steine, den man weither aus Frankreich her-
beigefuͤhrt hat, und haben auch noch ihre hellweiſſe Farbe.

Bemerkungen.

Ueber der mittelſten Thuͤre des aͤlteſten Theils des
Schloſſes ſteht eine Uhr, die ſtillſteht, ſo lang der Koͤ-
nig lebt; ſobald er aber ſtirbt, laͤſſet man ſie laufen, rich-
tet ſie aber auf die Stunde, wo der Koͤnig geſtorben iſt,
und da muß ſie dann wieder ſo lang ſtehen, als der Koͤ-
nig lebt, um den Koͤnig durch die Todesſtunde ſeines
Vorgaͤngers beſtaͤndig an die Sterblichkeit zu erinnern.
Jetzt ſteht ſie auf 3. Uhr, denn dies war die Stunde, in
der Louis XV. ſtarb.

Man rechnet die Menge der Leute hier auf 80,000.
Wenn der Koͤnig nach Compiegne geht, ſo gehen
18000, — und nach Fontainebleau 20000 Menſchen
mit. — Der Weiſe, der Mittelsmann nimmt ſeinen
Freund mit, und iſt gluͤcklicher als der Monarch, den
das beſtaͤndige Gewuͤhl umgibt.

Man hat hier Parapluyes, an denen die Staͤbe
von Stahl ſind, und in der Mitte die ſchnellſten und
ſchoͤnſten Springfedern haben. Man kan daher den
groͤſten Parapluye ſehr klein zuſammen legen. Sie ſprin-
gen von ſich ſelber auseinander, brechen aber gar leicht.
Das Stuͤck koſtet 37. Liver.

Den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0322" n="298"/>
hohl &#x017F;eyn. Al&#x017F;o ruht die ganze Ma&#x017F;&#x017F;e auf die&#x017F;en 2. gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Treppen. Sie &#x017F;ind aber auch &#x017F;o &#x017F;tark und &#x017F;cho&#x0364;n, als<lb/>
man &#x017F;ie wu&#x0364;n&#x017F;chen kan. Sie &#x017F;ind aus einem wei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
glatten Steine, den man weither aus <hi rendition="#fr">Frankreich</hi> her-<lb/>
beigefu&#x0364;hrt hat, und haben auch noch ihre hellwei&#x017F;&#x017F;e Farbe.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Bemerkungen.</hi> </head><lb/>
            <p>Ueber der mittel&#x017F;ten Thu&#x0364;re des a&#x0364;lte&#x017F;ten Theils des<lb/>
Schlo&#x017F;&#x017F;es &#x017F;teht <hi rendition="#fr">eine Uhr,</hi> die &#x017F;till&#x017F;teht, &#x017F;o lang der Ko&#x0364;-<lb/>
nig lebt; &#x017F;obald er aber &#x017F;tirbt, la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et man &#x017F;ie laufen, rich-<lb/>
tet &#x017F;ie aber auf die Stunde, wo der Ko&#x0364;nig ge&#x017F;torben i&#x017F;t,<lb/>
und da muß &#x017F;ie dann wieder &#x017F;o lang &#x017F;tehen, als der Ko&#x0364;-<lb/>
nig lebt, um den Ko&#x0364;nig durch die Todes&#x017F;tunde &#x017F;eines<lb/>
Vorga&#x0364;ngers be&#x017F;ta&#x0364;ndig an die Sterblichkeit zu erinnern.<lb/>
Jetzt &#x017F;teht &#x017F;ie auf 3. Uhr, denn dies war die Stunde, in<lb/>
der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Louis</hi> XV.</hi> &#x017F;tarb.</p><lb/>
            <p>Man rechnet die <hi rendition="#fr">Menge der Leute</hi> hier auf 80,000.<lb/>
Wenn der Ko&#x0364;nig nach <hi rendition="#fr">Compiegne</hi> geht, &#x017F;o gehen<lb/>
18000, &#x2014; und nach <hi rendition="#fr">Fontainebleau</hi> 20000 Men&#x017F;chen<lb/>
mit. &#x2014; Der Wei&#x017F;e, der Mittelsmann nimmt &#x017F;einen<lb/>
Freund mit, und i&#x017F;t glu&#x0364;cklicher als der Monarch, den<lb/>
das be&#x017F;ta&#x0364;ndige Gewu&#x0364;hl umgibt.</p><lb/>
            <p>Man hat hier <hi rendition="#fr">Parapluyes,</hi> an denen die Sta&#x0364;be<lb/>
von Stahl &#x017F;ind, und in der Mitte die &#x017F;chnell&#x017F;ten und<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Springfedern haben. Man kan daher den<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;ten Parapluye &#x017F;ehr klein zu&#x017F;ammen legen. Sie &#x017F;prin-<lb/>
gen von &#x017F;ich &#x017F;elber auseinander, brechen aber gar leicht.<lb/>
Das Stu&#x0364;ck ko&#x017F;tet 37. Liver.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Den</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[298/0322] hohl ſeyn. Alſo ruht die ganze Maſſe auf dieſen 2. groſ- ſen Treppen. Sie ſind aber auch ſo ſtark und ſchoͤn, als man ſie wuͤnſchen kan. Sie ſind aus einem weiſſen glatten Steine, den man weither aus Frankreich her- beigefuͤhrt hat, und haben auch noch ihre hellweiſſe Farbe. Bemerkungen. Ueber der mittelſten Thuͤre des aͤlteſten Theils des Schloſſes ſteht eine Uhr, die ſtillſteht, ſo lang der Koͤ- nig lebt; ſobald er aber ſtirbt, laͤſſet man ſie laufen, rich- tet ſie aber auf die Stunde, wo der Koͤnig geſtorben iſt, und da muß ſie dann wieder ſo lang ſtehen, als der Koͤ- nig lebt, um den Koͤnig durch die Todesſtunde ſeines Vorgaͤngers beſtaͤndig an die Sterblichkeit zu erinnern. Jetzt ſteht ſie auf 3. Uhr, denn dies war die Stunde, in der Louis XV. ſtarb. Man rechnet die Menge der Leute hier auf 80,000. Wenn der Koͤnig nach Compiegne geht, ſo gehen 18000, — und nach Fontainebleau 20000 Menſchen mit. — Der Weiſe, der Mittelsmann nimmt ſeinen Freund mit, und iſt gluͤcklicher als der Monarch, den das beſtaͤndige Gewuͤhl umgibt. Man hat hier Parapluyes, an denen die Staͤbe von Stahl ſind, und in der Mitte die ſchnellſten und ſchoͤnſten Springfedern haben. Man kan daher den groͤſten Parapluye ſehr klein zuſammen legen. Sie ſprin- gen von ſich ſelber auseinander, brechen aber gar leicht. Das Stuͤck koſtet 37. Liver. Den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/322
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 298. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/322>, abgerufen am 20.04.2019.