Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

der Savoyarde nahm ihn auf den Rücken. Die dicke,
plumpe, schwerfällige Maschine, in einem schleppenden
schwarzen Rocke auf dem kleinen lumpichten Savoyar-
den. -- Man stelle sich die Figur vor. Ueberall war
von unten bis oben alles an den Fenstern und lach-
te den Mönch aus, besonders wie er nachher zahlen mu-
ste, und der Savoyarde nicht gleich zufrieden war.

Den 4ten Jun.

Heute Vormittag fing ich bereits an, Abschiedsvisi-
ten zu machen, und meine Empfehlungs-Briefe nach
Holland zusammen zu bringen. Hr. Delor gab mir
deren nach Chantilly an Hrn. Bomare, nach Mann-
heim
an Hrn. Abt Hemmer, nach Brüssel an Hrn.
Needham: Hr. de Villoison einen nach dem Haag
an Hr. von Meermann, nach Leyden an Hrn. Woor-
da,
nach Amsterdam an Hrn. Cras, nach Leyden an
Hr. Ruhnken etc. Drauf nahm ich auch bei

Hr. D'Aubenton Abschied. So wie ich ehemals
vom Universitätsleben sehr gern, und von einigen meiner
Lehrer in Göttingen sehr ungern wegging; so könnt' ich
auch heute schon den ganzen Pariser Lärmen fahren las-
sen, ohne daß ich ihn im Geringsten regrettiren würde:
aber von dem Manne Abschied nehmen, -- ward war-
lich meinem Herzen schwer. Er hat so viel männliches
im Karakter, als man selten beim Franzosen findet, er
hat die ganze stille Heiterkeit, und grosse Ruhe, welche
die Naturgeschichte ihren Freunden zur Belohnung aus-
theilt. Er gab mir die Addresse an Hrn. Prof. Alle-
mand
in Leyden, und ich muste ihm meine Addresse
in seine Schreibtafel schreiben. Ich fand ihn im Kabi-

net,

der Savoyarde nahm ihn auf den Ruͤcken. Die dicke,
plumpe, ſchwerfaͤllige Maſchine, in einem ſchleppenden
ſchwarzen Rocke auf dem kleinen lumpichten Savoyar-
den. — Man ſtelle ſich die Figur vor. Ueberall war
von unten bis oben alles an den Fenſtern und lach-
te den Moͤnch aus, beſonders wie er nachher zahlen mu-
ſte, und der Savoyarde nicht gleich zufrieden war.

Den 4ten Jun.

Heute Vormittag fing ich bereits an, Abſchiedsviſi-
ten zu machen, und meine Empfehlungs-Briefe nach
Holland zuſammen zu bringen. Hr. Delor gab mir
deren nach Chantilly an Hrn. Bomare, nach Mann-
heim
an Hrn. Abt Hemmer, nach Bruͤſſel an Hrn.
Needham: Hr. de Villoiſon einen nach dem Haag
an Hr. von Meermann, nach Leyden an Hrn. Woor-
da,
nach Amſterdam an Hrn. Cras, nach Leyden an
Hr. Ruhnken ꝛc. Drauf nahm ich auch bei

Hr. D’Aubenton Abſchied. So wie ich ehemals
vom Univerſitaͤtsleben ſehr gern, und von einigen meiner
Lehrer in Goͤttingen ſehr ungern wegging; ſo koͤnnt’ ich
auch heute ſchon den ganzen Pariſer Laͤrmen fahren laſ-
ſen, ohne daß ich ihn im Geringſten regrettiren wuͤrde:
aber von dem Manne Abſchied nehmen, — ward war-
lich meinem Herzen ſchwer. Er hat ſo viel maͤnnliches
im Karakter, als man ſelten beim Franzoſen findet, er
hat die ganze ſtille Heiterkeit, und groſſe Ruhe, welche
die Naturgeſchichte ihren Freunden zur Belohnung aus-
theilt. Er gab mir die Addreſſe an Hrn. Prof. Alle-
mand
in Leyden, und ich muſte ihm meine Addreſſe
in ſeine Schreibtafel ſchreiben. Ich fand ihn im Kabi-

net,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0358" n="334"/>
der Savoyarde nahm ihn auf den Ru&#x0364;cken. Die dicke,<lb/>
plumpe, &#x017F;chwerfa&#x0364;llige Ma&#x017F;chine, in einem &#x017F;chleppenden<lb/>
&#x017F;chwarzen Rocke auf dem kleinen lumpichten Savoyar-<lb/>
den. &#x2014; Man &#x017F;telle &#x017F;ich die Figur vor. Ueberall war<lb/>
von unten bis oben alles an den Fen&#x017F;tern und lach-<lb/>
te den Mo&#x0364;nch aus, be&#x017F;onders wie er nachher zahlen mu-<lb/>
&#x017F;te, und der Savoyarde nicht gleich zufrieden war.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 4ten Jun.</head><lb/>
            <p>Heute Vormittag fing ich bereits an, Ab&#x017F;chiedsvi&#x017F;i-<lb/>
ten zu machen, und meine Empfehlungs-Briefe nach<lb/><hi rendition="#fr">Holland</hi> zu&#x017F;ammen zu bringen. Hr. <hi rendition="#fr">Delor</hi> gab mir<lb/>
deren nach <hi rendition="#fr">Chantilly</hi> an Hrn. <hi rendition="#fr">Bomare,</hi> nach <hi rendition="#fr">Mann-<lb/>
heim</hi> an Hrn. Abt <hi rendition="#fr">Hemmer,</hi> nach <hi rendition="#fr">Bru&#x0364;&#x017F;&#x017F;el</hi> an Hrn.<lb/><hi rendition="#fr">Needham:</hi> Hr. de <hi rendition="#fr">Villoi&#x017F;on</hi> einen nach dem <hi rendition="#fr">Haag</hi><lb/>
an Hr. von <hi rendition="#fr">Meermann,</hi> nach <hi rendition="#fr">Leyden</hi> an Hrn. <hi rendition="#fr">Woor-<lb/>
da,</hi> nach <hi rendition="#fr">Am&#x017F;terdam</hi> an Hrn. <hi rendition="#fr">Cras,</hi> nach <hi rendition="#fr">Leyden</hi> an<lb/>
Hr. <hi rendition="#fr">Ruhnken</hi> &#xA75B;c. Drauf nahm ich auch bei</p><lb/>
            <p>Hr. <hi rendition="#fr">D&#x2019;Aubenton</hi> Ab&#x017F;chied. So wie ich ehemals<lb/>
vom Univer&#x017F;ita&#x0364;tsleben &#x017F;ehr gern, und von einigen meiner<lb/>
Lehrer in <hi rendition="#fr">Go&#x0364;ttingen</hi> &#x017F;ehr ungern wegging; &#x017F;o ko&#x0364;nnt&#x2019; ich<lb/>
auch heute &#x017F;chon den ganzen <hi rendition="#fr">Pari&#x017F;er</hi> La&#x0364;rmen fahren la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, ohne daß ich ihn im Gering&#x017F;ten regrettiren wu&#x0364;rde:<lb/>
aber von <hi rendition="#fr">dem</hi> Manne Ab&#x017F;chied nehmen, &#x2014; ward war-<lb/>
lich meinem Herzen &#x017F;chwer. Er hat &#x017F;o viel ma&#x0364;nnliches<lb/>
im Karakter, als man &#x017F;elten beim Franzo&#x017F;en findet, er<lb/>
hat die ganze &#x017F;tille Heiterkeit, und gro&#x017F;&#x017F;e Ruhe, welche<lb/>
die Naturge&#x017F;chichte ihren Freunden zur Belohnung aus-<lb/>
theilt. Er gab mir die Addre&#x017F;&#x017F;e an Hrn. Prof. <hi rendition="#fr">Alle-<lb/>
mand</hi> in <hi rendition="#fr">Leyden,</hi> und ich mu&#x017F;te ihm meine Addre&#x017F;&#x017F;e<lb/>
in &#x017F;eine Schreibtafel &#x017F;chreiben. Ich fand ihn im Kabi-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">net,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[334/0358] der Savoyarde nahm ihn auf den Ruͤcken. Die dicke, plumpe, ſchwerfaͤllige Maſchine, in einem ſchleppenden ſchwarzen Rocke auf dem kleinen lumpichten Savoyar- den. — Man ſtelle ſich die Figur vor. Ueberall war von unten bis oben alles an den Fenſtern und lach- te den Moͤnch aus, beſonders wie er nachher zahlen mu- ſte, und der Savoyarde nicht gleich zufrieden war. Den 4ten Jun. Heute Vormittag fing ich bereits an, Abſchiedsviſi- ten zu machen, und meine Empfehlungs-Briefe nach Holland zuſammen zu bringen. Hr. Delor gab mir deren nach Chantilly an Hrn. Bomare, nach Mann- heim an Hrn. Abt Hemmer, nach Bruͤſſel an Hrn. Needham: Hr. de Villoiſon einen nach dem Haag an Hr. von Meermann, nach Leyden an Hrn. Woor- da, nach Amſterdam an Hrn. Cras, nach Leyden an Hr. Ruhnken ꝛc. Drauf nahm ich auch bei Hr. D’Aubenton Abſchied. So wie ich ehemals vom Univerſitaͤtsleben ſehr gern, und von einigen meiner Lehrer in Goͤttingen ſehr ungern wegging; ſo koͤnnt’ ich auch heute ſchon den ganzen Pariſer Laͤrmen fahren laſ- ſen, ohne daß ich ihn im Geringſten regrettiren wuͤrde: aber von dem Manne Abſchied nehmen, — ward war- lich meinem Herzen ſchwer. Er hat ſo viel maͤnnliches im Karakter, als man ſelten beim Franzoſen findet, er hat die ganze ſtille Heiterkeit, und groſſe Ruhe, welche die Naturgeſchichte ihren Freunden zur Belohnung aus- theilt. Er gab mir die Addreſſe an Hrn. Prof. Alle- mand in Leyden, und ich muſte ihm meine Addreſſe in ſeine Schreibtafel ſchreiben. Ich fand ihn im Kabi- net,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/358
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 334. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/358>, abgerufen am 23.04.2019.