Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

davon wider den Scharbock mit. Es soll gröstentheils
Weinsteinrahm seyn etc. Das Pfund kostete 3. Liver.
Es ist in Bouteillen. Man kan halbe und ganze haben.
Man macht aus der Verfertigung ein Geheimnis, die
Anweisung es zu gebrauchen, die sehr simpel ist, ist an
der Bouteille angeklebt. Es wird überall unter seinen
Namen hin versandt. Ueber dem Laden steht: Poudre
a la Limonade seche pour la Marine.

In der Stadt fahren beständig Karren mit schwar-
zen Säcken
herum. Ich wußte lange nicht, was das
seyn sollte; das sind die Schornsteinfeger, die ihren vielen
Ruß in Säcken auffassen, und aus der Stadt bringen
müssen.

Den 5ten Jun.

Heute bekam ich noch zum Beschluß meines hiesigen
Aufenthalts

Le Cabinet d'Ornithologie de Mr. le Doct.
Mauduit
zu sehen. Unstreitig das schönste Vögelkabi-
net in Paris. Der Besitzer ist von der medicinischen
Facultät, practicirt aber nicht, ist reich, und studirt für
sich. Ein gar possirliches, kleines, bucklichtes Männ-
chen, aber voller Geist und Leben. Das Kabinet besteht
aus Kasten mit Glasfenstern, die man in die Schränke
hineinschieben und heraus ziehen kan. Aus allen Ge-
schlechtern waren Vögel da, alle sehr wohl erhalten, nichts
als die blosse Haut mit den Federn ohne die geringste Fa-
ser. Er hatte einen Menschen an der Hand, der sie aus-
balgt, und dann mit Baumwolle ausstopft. Er und
D'Aubenton haben alle zur Erhaltung der Vögel vor-
geschlagene Mittel versucht, und sind überzeugt worden,

daß

davon wider den Scharbock mit. Es ſoll groͤſtentheils
Weinſteinrahm ſeyn ꝛc. Das Pfund koſtete 3. Liver.
Es iſt in Bouteillen. Man kan halbe und ganze haben.
Man macht aus der Verfertigung ein Geheimnis, die
Anweiſung es zu gebrauchen, die ſehr ſimpel iſt, iſt an
der Bouteille angeklebt. Es wird uͤberall unter ſeinen
Namen hin verſandt. Ueber dem Laden ſteht: Poudre
à la Limonade ſéche pour la Marine.

In der Stadt fahren beſtaͤndig Karren mit ſchwar-
zen Saͤcken
herum. Ich wußte lange nicht, was das
ſeyn ſollte; das ſind die Schornſteinfeger, die ihren vielen
Ruß in Saͤcken auffaſſen, und aus der Stadt bringen
muͤſſen.

Den 5ten Jun.

Heute bekam ich noch zum Beſchluß meines hieſigen
Aufenthalts

Le Cabinet d’Ornithologie de Mr. le Doct.
Mauduit
zu ſehen. Unſtreitig das ſchoͤnſte Voͤgelkabi-
net in Paris. Der Beſitzer iſt von der mediciniſchen
Facultaͤt, practicirt aber nicht, iſt reich, und ſtudirt fuͤr
ſich. Ein gar poſſirliches, kleines, bucklichtes Maͤnn-
chen, aber voller Geiſt und Leben. Das Kabinet beſteht
aus Kaſten mit Glasfenſtern, die man in die Schraͤnke
hineinſchieben und heraus ziehen kan. Aus allen Ge-
ſchlechtern waren Voͤgel da, alle ſehr wohl erhalten, nichts
als die bloſſe Haut mit den Federn ohne die geringſte Fa-
ſer. Er hatte einen Menſchen an der Hand, der ſie aus-
balgt, und dann mit Baumwolle ausſtopft. Er und
D’Aubenton haben alle zur Erhaltung der Voͤgel vor-
geſchlagene Mittel verſucht, und ſind uͤberzeugt worden,

daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0360" n="336"/>
davon wider den Scharbock mit. Es &#x017F;oll gro&#x0364;&#x017F;tentheils<lb/>
Wein&#x017F;teinrahm &#x017F;eyn &#xA75B;c. Das Pfund ko&#x017F;tete 3. Liver.<lb/>
Es i&#x017F;t in Bouteillen. Man kan halbe und ganze haben.<lb/>
Man macht aus der Verfertigung ein Geheimnis, die<lb/>
Anwei&#x017F;ung es zu gebrauchen, die &#x017F;ehr &#x017F;impel i&#x017F;t, i&#x017F;t an<lb/>
der Bouteille angeklebt. Es wird u&#x0364;berall unter &#x017F;einen<lb/>
Namen hin ver&#x017F;andt. Ueber dem Laden &#x017F;teht: <hi rendition="#aq">Poudre<lb/>
à la Limonade &#x017F;éche <hi rendition="#i">pour la Marine</hi>.</hi></p><lb/>
            <p>In der Stadt fahren be&#x017F;ta&#x0364;ndig <hi rendition="#fr">Karren mit &#x017F;chwar-<lb/>
zen Sa&#x0364;cken</hi> herum. Ich wußte lange nicht, was das<lb/>
&#x017F;eyn &#x017F;ollte; das &#x017F;ind die Schorn&#x017F;teinfeger, die ihren vielen<lb/>
Ruß in Sa&#x0364;cken auffa&#x017F;&#x017F;en, und aus der Stadt bringen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 5ten Jun.</head><lb/>
            <p>Heute bekam ich noch zum Be&#x017F;chluß meines hie&#x017F;igen<lb/>
Aufenthalts</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Le Cabinet d&#x2019;Ornithologie de Mr. le Doct.<lb/><hi rendition="#i">Mauduit</hi></hi> zu &#x017F;ehen. Un&#x017F;treitig das &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Vo&#x0364;gelkabi-<lb/>
net in <hi rendition="#fr">Paris.</hi> Der Be&#x017F;itzer i&#x017F;t von der medicini&#x017F;chen<lb/>
Faculta&#x0364;t, practicirt aber nicht, i&#x017F;t reich, und &#x017F;tudirt fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;ich. Ein gar po&#x017F;&#x017F;irliches, kleines, bucklichtes Ma&#x0364;nn-<lb/>
chen, aber voller Gei&#x017F;t und Leben. Das Kabinet be&#x017F;teht<lb/>
aus Ka&#x017F;ten mit Glasfen&#x017F;tern, die man in die Schra&#x0364;nke<lb/>
hinein&#x017F;chieben und heraus ziehen kan. Aus allen Ge-<lb/>
&#x017F;chlechtern waren Vo&#x0364;gel da, alle &#x017F;ehr wohl erhalten, nichts<lb/>
als die blo&#x017F;&#x017F;e Haut mit den Federn ohne die gering&#x017F;te Fa-<lb/>
&#x017F;er. Er hatte einen Men&#x017F;chen an der Hand, der &#x017F;ie aus-<lb/>
balgt, und dann mit Baumwolle aus&#x017F;topft. Er und<lb/><hi rendition="#fr">D&#x2019;Aubenton</hi> haben alle zur Erhaltung der Vo&#x0364;gel vor-<lb/>
ge&#x017F;chlagene Mittel ver&#x017F;ucht, und &#x017F;ind u&#x0364;berzeugt worden,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[336/0360] davon wider den Scharbock mit. Es ſoll groͤſtentheils Weinſteinrahm ſeyn ꝛc. Das Pfund koſtete 3. Liver. Es iſt in Bouteillen. Man kan halbe und ganze haben. Man macht aus der Verfertigung ein Geheimnis, die Anweiſung es zu gebrauchen, die ſehr ſimpel iſt, iſt an der Bouteille angeklebt. Es wird uͤberall unter ſeinen Namen hin verſandt. Ueber dem Laden ſteht: Poudre à la Limonade ſéche pour la Marine. In der Stadt fahren beſtaͤndig Karren mit ſchwar- zen Saͤcken herum. Ich wußte lange nicht, was das ſeyn ſollte; das ſind die Schornſteinfeger, die ihren vielen Ruß in Saͤcken auffaſſen, und aus der Stadt bringen muͤſſen. Den 5ten Jun. Heute bekam ich noch zum Beſchluß meines hieſigen Aufenthalts Le Cabinet d’Ornithologie de Mr. le Doct. Mauduit zu ſehen. Unſtreitig das ſchoͤnſte Voͤgelkabi- net in Paris. Der Beſitzer iſt von der mediciniſchen Facultaͤt, practicirt aber nicht, iſt reich, und ſtudirt fuͤr ſich. Ein gar poſſirliches, kleines, bucklichtes Maͤnn- chen, aber voller Geiſt und Leben. Das Kabinet beſteht aus Kaſten mit Glasfenſtern, die man in die Schraͤnke hineinſchieben und heraus ziehen kan. Aus allen Ge- ſchlechtern waren Voͤgel da, alle ſehr wohl erhalten, nichts als die bloſſe Haut mit den Federn ohne die geringſte Fa- ſer. Er hatte einen Menſchen an der Hand, der ſie aus- balgt, und dann mit Baumwolle ausſtopft. Er und D’Aubenton haben alle zur Erhaltung der Voͤgel vor- geſchlagene Mittel verſucht, und ſind uͤberzeugt worden, daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/360
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 336. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/360>, abgerufen am 25.04.2019.