Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

das Leben eines Menschen in Paris keinen grossen Werth
hat; so gehen sie auch mit den andern Thieren grausam
um. Uebertriebne Wollüstigkeit und Grausamkeit grän-
zen nahe aneinander. Wahr ists, -- der Philosoph
mags erklären -- wie eine Leidenschaft in die andre über-
gehen kan. -- Ein Volk, das eine Ceremonien-Reli-
gion hat, führt manches ein, ohne sich um die Sittlich-
keit der Sache zu bekümmern. Ein Volk, das alles
wagt und thut, was nur Zerstreuung, und Belustigung
verschaffen kan, wird im höchsten Grad leichtsinnig und
frivol.

Den 7ten Jul.

Le Cabinet de Mr. Sage bekam ich heute noch
zu sehen. So wie jetzt in Paris D'Anbenton in der
Thiergeschichte, Jussieu und Aublet in der Kräuter-
kunde, Delisle in der Mineralogie, Portal in der Ana-
tomie, Villoison in der Philologie, Delor, Rozier
und Brisson in der Physik etc. gros sind, so ist Sage
unstreitig einer der grösten französischen Chymicker. Er
hat über 40. Jahr gearbeitet, und in seiner Mineral.
docimastique
ganz neue Ideen aufgestellt. Das Buch
war eben fertig, als ich zu ihm kam, und ich habe davon
einen Beweis seiner Freigebigkeit und Gefälligkeit gegen
mich. Er wohnte im Jardin Royal, aber sein Kabi-
net stand in der Rue de Sepulcre, wohl eine halbe
Stunde von seiner Wohnung. In dem Kupferstiche
vor seinem Buche ist er wohl getroffen. Er hat die Kör-
per, welche die Natur schaft, zerlegt, und so lange unter-
sucht, bis er im Stande war, die meisten nachzumachen.
Sein Kabinet ist kein grosser Schauplatz, nur eine kleine
Stube mit einigen Glasschränken, aber so klein die Stü-

cke

das Leben eines Menſchen in Paris keinen groſſen Werth
hat; ſo gehen ſie auch mit den andern Thieren grauſam
um. Uebertriebne Wolluͤſtigkeit und Grauſamkeit graͤn-
zen nahe aneinander. Wahr iſts, — der Philoſoph
mags erklaͤren — wie eine Leidenſchaft in die andre uͤber-
gehen kan. — Ein Volk, das eine Ceremonien-Reli-
gion hat, fuͤhrt manches ein, ohne ſich um die Sittlich-
keit der Sache zu bekuͤmmern. Ein Volk, das alles
wagt und thut, was nur Zerſtreuung, und Beluſtigung
verſchaffen kan, wird im hoͤchſten Grad leichtſinnig und
frivol.

Den 7ten Jul.

Le Cabinet de Mr. Sage bekam ich heute noch
zu ſehen. So wie jetzt in Paris D’Anbenton in der
Thiergeſchichte, Juſſieu und Aublet in der Kraͤuter-
kunde, Delisle in der Mineralogie, Portal in der Ana-
tomie, Villoiſon in der Philologie, Delor, Rozier
und Briſſon in der Phyſik ꝛc. gros ſind, ſo iſt Sage
unſtreitig einer der groͤſten franzoͤſiſchen Chymicker. Er
hat uͤber 40. Jahr gearbeitet, und in ſeiner Mineral.
docimaſtique
ganz neue Ideen aufgeſtellt. Das Buch
war eben fertig, als ich zu ihm kam, und ich habe davon
einen Beweis ſeiner Freigebigkeit und Gefaͤlligkeit gegen
mich. Er wohnte im Jardin Royal, aber ſein Kabi-
net ſtand in der Rue de Sepulcre, wohl eine halbe
Stunde von ſeiner Wohnung. In dem Kupferſtiche
vor ſeinem Buche iſt er wohl getroffen. Er hat die Koͤr-
per, welche die Natur ſchaft, zerlegt, und ſo lange unter-
ſucht, bis er im Stande war, die meiſten nachzumachen.
Sein Kabinet iſt kein groſſer Schauplatz, nur eine kleine
Stube mit einigen Glasſchraͤnken, aber ſo klein die Stuͤ-

cke
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0372" n="348"/>
das Leben eines Men&#x017F;chen in <hi rendition="#fr">Paris</hi> keinen gro&#x017F;&#x017F;en Werth<lb/>
hat; &#x017F;o gehen &#x017F;ie auch mit den andern Thieren grau&#x017F;am<lb/>
um. Uebertriebne Wollu&#x0364;&#x017F;tigkeit und Grau&#x017F;amkeit gra&#x0364;n-<lb/>
zen nahe aneinander. Wahr i&#x017F;ts, &#x2014; der Philo&#x017F;oph<lb/>
mags erkla&#x0364;ren &#x2014; wie eine Leiden&#x017F;chaft in die andre u&#x0364;ber-<lb/>
gehen kan. &#x2014; Ein Volk, das eine Ceremonien-Reli-<lb/>
gion hat, fu&#x0364;hrt manches ein, ohne &#x017F;ich um die Sittlich-<lb/>
keit der Sache zu beku&#x0364;mmern. Ein Volk, das alles<lb/>
wagt und thut, was nur Zer&#x017F;treuung, und Belu&#x017F;tigung<lb/>
ver&#x017F;chaffen kan, wird im ho&#x0364;ch&#x017F;ten Grad leicht&#x017F;innig und<lb/>
frivol.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 7ten Jul.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Le Cabinet de Mr. <hi rendition="#i">Sage</hi></hi> bekam ich heute noch<lb/>
zu &#x017F;ehen. So wie jetzt in <hi rendition="#fr">Paris D&#x2019;Anbenton</hi> in der<lb/>
Thierge&#x017F;chichte, <hi rendition="#fr">Ju&#x017F;&#x017F;ieu</hi> und <hi rendition="#fr">Aublet</hi> in der Kra&#x0364;uter-<lb/>
kunde, <hi rendition="#fr">Delisle</hi> in der Mineralogie, <hi rendition="#fr">Portal</hi> in der Ana-<lb/>
tomie, <hi rendition="#fr">Villoi&#x017F;on</hi> in der Philologie, <hi rendition="#fr">Delor, Rozier</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">Bri&#x017F;&#x017F;on</hi> in der Phy&#x017F;ik &#xA75B;c. gros &#x017F;ind, &#x017F;o i&#x017F;t <hi rendition="#fr">Sage</hi><lb/>
un&#x017F;treitig einer der gro&#x0364;&#x017F;ten franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Chymicker. Er<lb/>
hat u&#x0364;ber 40. Jahr gearbeitet, und in &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Mineral.<lb/>
docima&#x017F;tique</hi> ganz neue Ideen aufge&#x017F;tellt. Das Buch<lb/>
war eben fertig, als ich zu ihm kam, und ich habe davon<lb/>
einen Beweis &#x017F;einer Freigebigkeit und Gefa&#x0364;lligkeit gegen<lb/>
mich. Er wohnte im <hi rendition="#aq">Jardin Royal,</hi> aber &#x017F;ein Kabi-<lb/>
net &#x017F;tand in der <hi rendition="#aq">Rue de Sepulcre,</hi> wohl eine halbe<lb/>
Stunde von &#x017F;einer Wohnung. In dem Kupfer&#x017F;tiche<lb/>
vor &#x017F;einem Buche i&#x017F;t er wohl getroffen. Er hat die Ko&#x0364;r-<lb/>
per, welche die Natur &#x017F;chaft, zerlegt, und &#x017F;o lange unter-<lb/>
&#x017F;ucht, bis er im Stande war, die mei&#x017F;ten nachzumachen.<lb/>
Sein Kabinet i&#x017F;t kein gro&#x017F;&#x017F;er Schauplatz, nur eine kleine<lb/>
Stube mit einigen Glas&#x017F;chra&#x0364;nken, aber &#x017F;o klein die Stu&#x0364;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">cke</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[348/0372] das Leben eines Menſchen in Paris keinen groſſen Werth hat; ſo gehen ſie auch mit den andern Thieren grauſam um. Uebertriebne Wolluͤſtigkeit und Grauſamkeit graͤn- zen nahe aneinander. Wahr iſts, — der Philoſoph mags erklaͤren — wie eine Leidenſchaft in die andre uͤber- gehen kan. — Ein Volk, das eine Ceremonien-Reli- gion hat, fuͤhrt manches ein, ohne ſich um die Sittlich- keit der Sache zu bekuͤmmern. Ein Volk, das alles wagt und thut, was nur Zerſtreuung, und Beluſtigung verſchaffen kan, wird im hoͤchſten Grad leichtſinnig und frivol. Den 7ten Jul. Le Cabinet de Mr. Sage bekam ich heute noch zu ſehen. So wie jetzt in Paris D’Anbenton in der Thiergeſchichte, Juſſieu und Aublet in der Kraͤuter- kunde, Delisle in der Mineralogie, Portal in der Ana- tomie, Villoiſon in der Philologie, Delor, Rozier und Briſſon in der Phyſik ꝛc. gros ſind, ſo iſt Sage unſtreitig einer der groͤſten franzoͤſiſchen Chymicker. Er hat uͤber 40. Jahr gearbeitet, und in ſeiner Mineral. docimaſtique ganz neue Ideen aufgeſtellt. Das Buch war eben fertig, als ich zu ihm kam, und ich habe davon einen Beweis ſeiner Freigebigkeit und Gefaͤlligkeit gegen mich. Er wohnte im Jardin Royal, aber ſein Kabi- net ſtand in der Rue de Sepulcre, wohl eine halbe Stunde von ſeiner Wohnung. In dem Kupferſtiche vor ſeinem Buche iſt er wohl getroffen. Er hat die Koͤr- per, welche die Natur ſchaft, zerlegt, und ſo lange unter- ſucht, bis er im Stande war, die meiſten nachzumachen. Sein Kabinet iſt kein groſſer Schauplatz, nur eine kleine Stube mit einigen Glasſchraͤnken, aber ſo klein die Stuͤ- cke

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/372
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 348. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/372>, abgerufen am 23.04.2019.