Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite
Den 9ten Jul.

Und zugleich der letzte Tag, den ich in Paris zu-
brachte. Er ging mit Packen, Briefschreiben und Post-
bestellungen gröstentheils weg, und mit -- Zahlen!

Die Kaufleute, die den Fremden ihr Geld zahlen,
konnten fast kein Gold auftreiben. Ich muste es von
allen meinen Bekannten zusammen betteln. Man gab
mir aber eine vernünftige Ursache an. In 8. Tagen
geht die Königl. Familie nach Kompiegne, und mit ihr
eine ungeheure Menge Menschen. Der Hof, und alle
dazugehörige lassen Geld von Paris kommen; die Aus-
zahler müssen Gold schicken, die treiben also alle mögliche
Louisd'or aus Paris zusammen, und so wird's um die-
se Zeit schwer, Gold hier zu bekommen. Oft verkauft
man die Louisd'or gegen das Silber, jedes Stück mit
4. Sous Agio.

Und so beschlos ich denn heute mit dem freudigsten
Dank gegen die Vorsehung, die zur ersten Hälfte meiner
Reise Segen und Glück gegeben hatte, und jetzt wieder
neue liebliche Aussichten vor mir aufdämmern läßt, den
Aufenthalt in dem Pracht- Kunst- und Gewühlvollen
Paris, und begab mich auf die

Reise nach Chantilly.
Den 10ten Jul.

Zehn Stunden ist sie also nun hinter mir, die von so
vielen Menschen angebetete, an Himmel erhabene Stadt,
und vorüber ist sie, die Periode meines Lebens, wo ich
auf der einen Seite herrliche Gelegenheiten zum Lernen,

und
Den 9ten Jul.

Und zugleich der letzte Tag, den ich in Paris zu-
brachte. Er ging mit Packen, Briefſchreiben und Poſt-
beſtellungen groͤſtentheils weg, und mit — Zahlen!

Die Kaufleute, die den Fremden ihr Geld zahlen,
konnten faſt kein Gold auftreiben. Ich muſte es von
allen meinen Bekannten zuſammen betteln. Man gab
mir aber eine vernuͤnftige Urſache an. In 8. Tagen
geht die Koͤnigl. Familie nach Kompiegne, und mit ihr
eine ungeheure Menge Menſchen. Der Hof, und alle
dazugehoͤrige laſſen Geld von Paris kommen; die Aus-
zahler muͤſſen Gold ſchicken, die treiben alſo alle moͤgliche
Louisd’or aus Paris zuſammen, und ſo wird’s um die-
ſe Zeit ſchwer, Gold hier zu bekommen. Oft verkauft
man die Louisd’or gegen das Silber, jedes Stuͤck mit
4. Sous Agio.

Und ſo beſchlos ich denn heute mit dem freudigſten
Dank gegen die Vorſehung, die zur erſten Haͤlfte meiner
Reiſe Segen und Gluͤck gegeben hatte, und jetzt wieder
neue liebliche Ausſichten vor mir aufdaͤmmern laͤßt, den
Aufenthalt in dem Pracht- Kunſt- und Gewuͤhlvollen
Paris, und begab mich auf die

Reiſe nach Chantilly.
Den 10ten Jul.

Zehn Stunden iſt ſie alſo nun hinter mir, die von ſo
vielen Menſchen angebetete, an Himmel erhabene Stadt,
und voruͤber iſt ſie, die Periode meines Lebens, wo ich
auf der einen Seite herrliche Gelegenheiten zum Lernen,

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0378" n="354"/>
          <div n="3">
            <head>Den 9ten Jul.</head><lb/>
            <p>Und zugleich der letzte Tag, den ich in <hi rendition="#fr">Paris</hi> zu-<lb/>
brachte. Er ging mit Packen, Brief&#x017F;chreiben und Po&#x017F;t-<lb/>
be&#x017F;tellungen gro&#x0364;&#x017F;tentheils weg, und mit &#x2014; Zahlen!</p><lb/>
            <p>Die Kaufleute, die den Fremden ihr Geld zahlen,<lb/>
konnten fa&#x017F;t <hi rendition="#fr">kein Gold</hi> auftreiben. Ich mu&#x017F;te es von<lb/>
allen meinen Bekannten zu&#x017F;ammen betteln. Man gab<lb/>
mir aber eine vernu&#x0364;nftige Ur&#x017F;ache an. In 8. Tagen<lb/>
geht die Ko&#x0364;nigl. Familie nach <hi rendition="#fr">Kompiegne,</hi> und mit ihr<lb/>
eine ungeheure Menge Men&#x017F;chen. Der Hof, und alle<lb/>
dazugeho&#x0364;rige la&#x017F;&#x017F;en Geld von <hi rendition="#fr">Paris</hi> kommen; die Aus-<lb/>
zahler mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Gold &#x017F;chicken, die treiben al&#x017F;o alle mo&#x0364;gliche<lb/>
Louisd&#x2019;or aus <hi rendition="#fr">Paris</hi> zu&#x017F;ammen, und &#x017F;o wird&#x2019;s um die-<lb/>
&#x017F;e Zeit &#x017F;chwer, Gold hier zu bekommen. Oft verkauft<lb/>
man die Louisd&#x2019;or <hi rendition="#fr">gegen</hi> das Silber, jedes Stu&#x0364;ck mit<lb/>
4. Sous Agio.</p><lb/>
            <p>Und &#x017F;o be&#x017F;chlos ich denn heute mit dem freudig&#x017F;ten<lb/>
Dank gegen die Vor&#x017F;ehung, die zur er&#x017F;ten Ha&#x0364;lfte meiner<lb/>
Rei&#x017F;e Segen und Glu&#x0364;ck gegeben hatte, und jetzt wieder<lb/>
neue liebliche Aus&#x017F;ichten vor mir aufda&#x0364;mmern la&#x0364;ßt, den<lb/>
Aufenthalt in dem Pracht- Kun&#x017F;t- und Gewu&#x0364;hlvollen<lb/><hi rendition="#fr">Paris,</hi> und begab mich auf die</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Rei&#x017F;e</hi> nach <hi rendition="#fr">Chantilly.</hi></head><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 10ten Jul.</head><lb/>
            <p>Zehn Stunden i&#x017F;t &#x017F;ie al&#x017F;o nun hinter mir, die von &#x017F;o<lb/>
vielen Men&#x017F;chen angebetete, an Himmel erhabene Stadt,<lb/>
und voru&#x0364;ber i&#x017F;t &#x017F;ie, die Periode meines Lebens, wo ich<lb/>
auf der einen Seite herrliche Gelegenheiten zum Lernen,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[354/0378] Den 9ten Jul. Und zugleich der letzte Tag, den ich in Paris zu- brachte. Er ging mit Packen, Briefſchreiben und Poſt- beſtellungen groͤſtentheils weg, und mit — Zahlen! Die Kaufleute, die den Fremden ihr Geld zahlen, konnten faſt kein Gold auftreiben. Ich muſte es von allen meinen Bekannten zuſammen betteln. Man gab mir aber eine vernuͤnftige Urſache an. In 8. Tagen geht die Koͤnigl. Familie nach Kompiegne, und mit ihr eine ungeheure Menge Menſchen. Der Hof, und alle dazugehoͤrige laſſen Geld von Paris kommen; die Aus- zahler muͤſſen Gold ſchicken, die treiben alſo alle moͤgliche Louisd’or aus Paris zuſammen, und ſo wird’s um die- ſe Zeit ſchwer, Gold hier zu bekommen. Oft verkauft man die Louisd’or gegen das Silber, jedes Stuͤck mit 4. Sous Agio. Und ſo beſchlos ich denn heute mit dem freudigſten Dank gegen die Vorſehung, die zur erſten Haͤlfte meiner Reiſe Segen und Gluͤck gegeben hatte, und jetzt wieder neue liebliche Ausſichten vor mir aufdaͤmmern laͤßt, den Aufenthalt in dem Pracht- Kunſt- und Gewuͤhlvollen Paris, und begab mich auf die Reiſe nach Chantilly. Den 10ten Jul. Zehn Stunden iſt ſie alſo nun hinter mir, die von ſo vielen Menſchen angebetete, an Himmel erhabene Stadt, und voruͤber iſt ſie, die Periode meines Lebens, wo ich auf der einen Seite herrliche Gelegenheiten zum Lernen, und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/378
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 354. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/378>, abgerufen am 23.04.2019.