Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

La Statue equestre du Connet. de Montmo-
renci
in Augenschein. Sie steht auf der grossen Terras-
se vor dem Schlosse, wo die Avenue von Paris ist.
Der Connetable sitzt zu Pferde, und hält den blossen De-
gen in der rechten Hand. Der linke Vorderfuß des Pfer-
des tritt auf einen Helm. Der Schwanz des Pferdes
ist kindisch, gekräuselt, falsch, unnatürlich. Sonst ist
das Pferd herrlich und des Connetable aufgehobene rech-
te Hand auch. Das Fußgestelle ist sehr hoch und mit
seinem Wappen und Inschriften verziert. Sie steht
schöner, als alle in Paris, Louis XV. seine ausge-
nommen. Der Platz ist hoch, breit, und es stehen Ka-
nonen auf Lavetten herum etc.

Bemerkungen.

Es kam mir ganz fremd vor, daß einen die Leute hier
grüssen, wenn man vorbei geht. Kömmt man von
Paris, so weis man nicht, was das seyn soll.

Die Häuser sind hier schlecht. Es scheint, man
bekümmere sich in Frankreich nur um die Hauptstadt
und die grossen Städte. Die Hausthüre ist zugleich die
Küchenthüre. Einen Heerd findet man gar nicht,
alles wird im Kamin über der Flamme gekocht. Ihr
Holz ist Wellenholz, *) das schleppen sie die elendesten
Treppen auf den Boden hinauf. Die Zimmer mit 2. 3.
Betten sind gut, aber die mit Einem sind schmale elende
Winkel. Ich habe mein Fenster aushängen müssen, da-
mit ich dies schreiben konnte.

Aber
*) Es ist klein, und das Hundert kostet 4. Francs.

La Statue equeſtre du Connet. de Montmo-
renci
in Augenſchein. Sie ſteht auf der groſſen Terraſ-
ſe vor dem Schloſſe, wo die Avenue von Paris iſt.
Der Connetable ſitzt zu Pferde, und haͤlt den bloſſen De-
gen in der rechten Hand. Der linke Vorderfuß des Pfer-
des tritt auf einen Helm. Der Schwanz des Pferdes
iſt kindiſch, gekraͤuſelt, falſch, unnatuͤrlich. Sonſt iſt
das Pferd herrlich und des Connetable aufgehobene rech-
te Hand auch. Das Fußgeſtelle iſt ſehr hoch und mit
ſeinem Wappen und Inſchriften verziert. Sie ſteht
ſchoͤner, als alle in Paris, Louis XV. ſeine ausge-
nommen. Der Platz iſt hoch, breit, und es ſtehen Ka-
nonen auf Lavetten herum ꝛc.

Bemerkungen.

Es kam mir ganz fremd vor, daß einen die Leute hier
gruͤſſen, wenn man vorbei geht. Koͤmmt man von
Paris, ſo weis man nicht, was das ſeyn ſoll.

Die Haͤuſer ſind hier ſchlecht. Es ſcheint, man
bekuͤmmere ſich in Frankreich nur um die Hauptſtadt
und die groſſen Staͤdte. Die Hausthuͤre iſt zugleich die
Kuͤchenthuͤre. Einen Heerd findet man gar nicht,
alles wird im Kamin uͤber der Flamme gekocht. Ihr
Holz iſt Wellenholz, *) das ſchleppen ſie die elendeſten
Treppen auf den Boden hinauf. Die Zimmer mit 2. 3.
Betten ſind gut, aber die mit Einem ſind ſchmale elende
Winkel. Ich habe mein Fenſter aushaͤngen muͤſſen, da-
mit ich dies ſchreiben konnte.

Aber
*) Es iſt klein, und das Hundert koſtet 4. Francs.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0384" n="360"/>
            <p><hi rendition="#aq">La Statue eque&#x017F;tre du Connet. de <hi rendition="#i">Montmo-<lb/>
renci</hi></hi> in Augen&#x017F;chein. Sie &#x017F;teht auf der gro&#x017F;&#x017F;en Terra&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e vor dem Schlo&#x017F;&#x017F;e, wo die Avenue von <hi rendition="#fr">Paris</hi> i&#x017F;t.<lb/>
Der Connetable &#x017F;itzt zu Pferde, und ha&#x0364;lt den blo&#x017F;&#x017F;en De-<lb/>
gen in der rechten Hand. Der linke Vorderfuß des Pfer-<lb/>
des tritt auf einen Helm. Der Schwanz des Pferdes<lb/>
i&#x017F;t kindi&#x017F;ch, gekra&#x0364;u&#x017F;elt, fal&#x017F;ch, unnatu&#x0364;rlich. Son&#x017F;t i&#x017F;t<lb/>
das Pferd herrlich und des Connetable aufgehobene rech-<lb/>
te Hand auch. Das Fußge&#x017F;telle i&#x017F;t &#x017F;ehr hoch und mit<lb/>
&#x017F;einem Wappen und In&#x017F;chriften verziert. Sie &#x017F;teht<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ner, als alle in <hi rendition="#fr">Paris,</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Louis XV.</hi></hi> &#x017F;eine ausge-<lb/>
nommen. Der Platz i&#x017F;t hoch, breit, und es &#x017F;tehen Ka-<lb/>
nonen auf Lavetten herum &#xA75B;c.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Bemerkungen.</hi> </head><lb/>
            <p>Es kam mir ganz fremd vor, daß einen die Leute hier<lb/><hi rendition="#fr">gru&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,</hi> wenn man vorbei geht. Ko&#x0364;mmt man von<lb/><hi rendition="#fr">Paris,</hi> &#x017F;o weis man nicht, was das &#x017F;eyn &#x017F;oll.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Ha&#x0364;u&#x017F;er</hi> &#x017F;ind hier &#x017F;chlecht. Es &#x017F;cheint, man<lb/>
beku&#x0364;mmere &#x017F;ich in <hi rendition="#fr">Frankreich</hi> nur um die Haupt&#x017F;tadt<lb/>
und die gro&#x017F;&#x017F;en Sta&#x0364;dte. Die Hausthu&#x0364;re i&#x017F;t zugleich die<lb/>
Ku&#x0364;chenthu&#x0364;re. Einen Heerd findet man gar nicht,<lb/>
alles wird im Kamin u&#x0364;ber der Flamme gekocht. Ihr<lb/>
Holz i&#x017F;t Wellenholz, <note place="foot" n="*)">Es i&#x017F;t klein, und das Hundert ko&#x017F;tet 4. <hi rendition="#aq">Francs.</hi></note> das &#x017F;chleppen &#x017F;ie die elende&#x017F;ten<lb/>
Treppen auf den Boden hinauf. Die Zimmer mit 2. 3.<lb/>
Betten &#x017F;ind gut, aber die mit Einem &#x017F;ind &#x017F;chmale elende<lb/>
Winkel. Ich habe mein Fen&#x017F;ter ausha&#x0364;ngen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, da-<lb/>
mit ich dies &#x017F;chreiben konnte.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Aber</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[360/0384] La Statue equeſtre du Connet. de Montmo- renci in Augenſchein. Sie ſteht auf der groſſen Terraſ- ſe vor dem Schloſſe, wo die Avenue von Paris iſt. Der Connetable ſitzt zu Pferde, und haͤlt den bloſſen De- gen in der rechten Hand. Der linke Vorderfuß des Pfer- des tritt auf einen Helm. Der Schwanz des Pferdes iſt kindiſch, gekraͤuſelt, falſch, unnatuͤrlich. Sonſt iſt das Pferd herrlich und des Connetable aufgehobene rech- te Hand auch. Das Fußgeſtelle iſt ſehr hoch und mit ſeinem Wappen und Inſchriften verziert. Sie ſteht ſchoͤner, als alle in Paris, Louis XV. ſeine ausge- nommen. Der Platz iſt hoch, breit, und es ſtehen Ka- nonen auf Lavetten herum ꝛc. Bemerkungen. Es kam mir ganz fremd vor, daß einen die Leute hier gruͤſſen, wenn man vorbei geht. Koͤmmt man von Paris, ſo weis man nicht, was das ſeyn ſoll. Die Haͤuſer ſind hier ſchlecht. Es ſcheint, man bekuͤmmere ſich in Frankreich nur um die Hauptſtadt und die groſſen Staͤdte. Die Hausthuͤre iſt zugleich die Kuͤchenthuͤre. Einen Heerd findet man gar nicht, alles wird im Kamin uͤber der Flamme gekocht. Ihr Holz iſt Wellenholz, *) das ſchleppen ſie die elendeſten Treppen auf den Boden hinauf. Die Zimmer mit 2. 3. Betten ſind gut, aber die mit Einem ſind ſchmale elende Winkel. Ich habe mein Fenſter aushaͤngen muͤſſen, da- mit ich dies ſchreiben konnte. Aber *) Es iſt klein, und das Hundert koſtet 4. Francs.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/384
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 360. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/384>, abgerufen am 21.04.2019.