Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

die jetzt noch in der Neuenkirche ist. Oben ist eine Oef-
nung fürs Herz, unten eine für die Eingeweide des Grafen.

Hinten in der Kirche soll Schöpflin's Bild an ei-
ner Urne mit einer Inschrift hinkommen. Seine Schwe-
ster und Erbin, die von der Stadt wegen der Bibliotheck
eine Pension hat, läßt es ihm setzen.



Bemerkungen über Strasburg.

Das Aeusserliche der Stadt wird durch beständi-
ges Bauen sehr verschönert.

Aber alle reiche Leute halten sich immer in Pa-
ris
auf.

Der Ton der Stadt ist ein widriges Gemisch von
alten Reichsstädtischen, Teutschen, und Französischen
Moden. Es gibt Stadtweiber hier, wie man sie viel-
leicht selten findet.

In den Häusern trift man viele Marmorplatten
auf Tischen an, die kommen von Schirmeck, 9 -- 10.
Stunden von Strasburg. Dort soll eine herrliche
Marmorschleife seyn.

In der Stadt selber sind viele Kuhmelkereien und
doch wird eine Menge Milch und Butter vom Lande
von beiden Seiten hereingebracht.

Die Soldaten stricken auf der Wachstube Filet;
das Paar Mannsmanschetten verkaufen sie oft für 3. Liver.

In Bar nicht weit von Strasburg ist eine grosse
lutherische Gemeinde, aber auch viele Katholiken. Es

gab

die jetzt noch in der Neuenkirche iſt. Oben iſt eine Oef-
nung fuͤrs Herz, unten eine fuͤr die Eingeweide des Grafen.

Hinten in der Kirche ſoll Schoͤpflin’s Bild an ei-
ner Urne mit einer Inſchrift hinkommen. Seine Schwe-
ſter und Erbin, die von der Stadt wegen der Bibliotheck
eine Penſion hat, laͤßt es ihm ſetzen.



Bemerkungen uͤber Strasburg.

Das Aeuſſerliche der Stadt wird durch beſtaͤndi-
ges Bauen ſehr verſchoͤnert.

Aber alle reiche Leute halten ſich immer in Pa-
ris
auf.

Der Ton der Stadt iſt ein widriges Gemiſch von
alten Reichsſtaͤdtiſchen, Teutſchen, und Franzoͤſiſchen
Moden. Es gibt Stadtweiber hier, wie man ſie viel-
leicht ſelten findet.

In den Haͤuſern trift man viele Marmorplatten
auf Tiſchen an, die kommen von Schirmeck, 9 — 10.
Stunden von Strasburg. Dort ſoll eine herrliche
Marmorſchleife ſeyn.

In der Stadt ſelber ſind viele Kuhmelkereien und
doch wird eine Menge Milch und Butter vom Lande
von beiden Seiten hereingebracht.

Die Soldaten ſtricken auf der Wachſtube Filet;
das Paar Mannsmanſchetten verkaufen ſie oft fuͤr 3. Liver.

In Bar nicht weit von Strasburg iſt eine groſſe
lutheriſche Gemeinde, aber auch viele Katholiken. Es

gab
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0039" n="15"/>
die jetzt noch in der Neuenkirche i&#x017F;t. Oben i&#x017F;t eine Oef-<lb/>
nung fu&#x0364;rs Herz, unten eine fu&#x0364;r die Eingeweide des Grafen.</p><lb/>
            <p>Hinten in der Kirche &#x017F;oll <hi rendition="#fr">Scho&#x0364;pflin</hi>&#x2019;s Bild an ei-<lb/>
ner Urne mit einer In&#x017F;chrift hinkommen. Seine Schwe-<lb/>
&#x017F;ter und Erbin, die von der Stadt wegen der Bibliotheck<lb/>
eine Pen&#x017F;ion hat, la&#x0364;ßt es ihm &#x017F;etzen.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#fr">Bemerkungen</hi> u&#x0364;ber <hi rendition="#fr">Strasburg.</hi></head><lb/>
            <p>Das <hi rendition="#fr">Aeu&#x017F;&#x017F;erliche der Stadt</hi> wird durch be&#x017F;ta&#x0364;ndi-<lb/>
ges Bauen &#x017F;ehr ver&#x017F;cho&#x0364;nert.</p><lb/>
            <p>Aber alle <hi rendition="#fr">reiche Leute</hi> halten &#x017F;ich immer in <hi rendition="#fr">Pa-<lb/>
ris</hi> auf.</p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#fr">Ton der Stadt</hi> i&#x017F;t ein widriges Gemi&#x017F;ch von<lb/>
alten Reichs&#x017F;ta&#x0364;dti&#x017F;chen, Teut&#x017F;chen, und Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Moden. Es gibt Stadtweiber hier, wie man &#x017F;ie viel-<lb/>
leicht &#x017F;elten findet.</p><lb/>
            <p>In den Ha&#x0364;u&#x017F;ern trift man viele <hi rendition="#fr">Marmorplatten</hi><lb/>
auf Ti&#x017F;chen an, die kommen von <hi rendition="#fr">Schirmeck,</hi> 9 &#x2014; 10.<lb/>
Stunden von <hi rendition="#fr">Strasburg.</hi> Dort &#x017F;oll eine herrliche<lb/>
Marmor&#x017F;chleife &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>In der Stadt &#x017F;elber &#x017F;ind viele <hi rendition="#fr">Kuhmelkereien</hi> und<lb/>
doch wird eine Menge Milch und Butter vom Lande<lb/>
von beiden Seiten hereingebracht.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Soldaten &#x017F;tricken</hi> auf der Wach&#x017F;tube Filet;<lb/>
das Paar Mannsman&#x017F;chetten verkaufen &#x017F;ie oft fu&#x0364;r 3. Liver.</p><lb/>
            <p>In <hi rendition="#fr">Bar</hi> nicht weit von <hi rendition="#fr">Strasburg</hi> i&#x017F;t eine gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
lutheri&#x017F;che Gemeinde, aber auch viele Katholiken. Es<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gab</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0039] die jetzt noch in der Neuenkirche iſt. Oben iſt eine Oef- nung fuͤrs Herz, unten eine fuͤr die Eingeweide des Grafen. Hinten in der Kirche ſoll Schoͤpflin’s Bild an ei- ner Urne mit einer Inſchrift hinkommen. Seine Schwe- ſter und Erbin, die von der Stadt wegen der Bibliotheck eine Penſion hat, laͤßt es ihm ſetzen. Bemerkungen uͤber Strasburg. Das Aeuſſerliche der Stadt wird durch beſtaͤndi- ges Bauen ſehr verſchoͤnert. Aber alle reiche Leute halten ſich immer in Pa- ris auf. Der Ton der Stadt iſt ein widriges Gemiſch von alten Reichsſtaͤdtiſchen, Teutſchen, und Franzoͤſiſchen Moden. Es gibt Stadtweiber hier, wie man ſie viel- leicht ſelten findet. In den Haͤuſern trift man viele Marmorplatten auf Tiſchen an, die kommen von Schirmeck, 9 — 10. Stunden von Strasburg. Dort ſoll eine herrliche Marmorſchleife ſeyn. In der Stadt ſelber ſind viele Kuhmelkereien und doch wird eine Menge Milch und Butter vom Lande von beiden Seiten hereingebracht. Die Soldaten ſtricken auf der Wachſtube Filet; das Paar Mannsmanſchetten verkaufen ſie oft fuͤr 3. Liver. In Bar nicht weit von Strasburg iſt eine groſſe lutheriſche Gemeinde, aber auch viele Katholiken. Es gab

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/39
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/39>, abgerufen am 25.04.2019.