Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

Ecken des Kabinets sind Jets d'eau, die man auch den
Fremden zu Gefallen springen läßt. So ein Kabinet-
chen im Sommer, Morgens und Abends, mit guten Freun-
den, ist warlich mehr werth, als ein Platz im Staats-
rathe.

Le Potager du Prince, -- ist sehr weitläuftig,
in viele kleine Gärtchen abgetheilt, die alle mit Mauern
und Thüren abgesondert sind, und immer höher steigen.
Er ist wohlbesetzt, so gut als der königliche, -- aber der
Gärtner klagte mir, daß das bisherige dreimonatliche
Regenwetter ihm gar viel verdorben hätte.

La grande Cascade, liegt im Walde, weit un-
ten. Man sieht eine Kleinigkeit, wenn man die beim
Weissenstein, und die in St. Clou gesehen hat. Un-
ter den Stuffen, auf denen die Bouillons, Nappes
d'eau
und Chandeliers stehen, hat man Stücke von
Feuersteinen mit Drat befestiget, um ihnen ein natürli-
ches Ansehen zu geben. Sie spielt nur allein an Pfing-
sten. Artig ist's, daß über dem Flusse in einer grossen
Entfernung ein Berg ist, auf dem das Springen und
Fallen des Wassers herrlich zu sehen seyn muß, -- wenns
nicht zu weit abgelegen ist.

Bemerkungen.

Heute sah ich einen Esel den Berg hinauf gallopi-
ren
nach Vigneil zu, so schnell, daß ich ihm wahrhaftig
nicht hätte nachlaufen mögen. Und er war noch dazu träch-
tig und hatte 2. Körbe auf dem Rücken. Der Schwanz
war nicht nur extremitate setosa, wie Linn. sagt,
sondern bei allen Eseln in Frankreich bemerkte ich, daß

er

Ecken des Kabinets ſind Jets d’eau, die man auch den
Fremden zu Gefallen ſpringen laͤßt. So ein Kabinet-
chen im Sommer, Morgens und Abends, mit guten Freun-
den, iſt warlich mehr werth, als ein Platz im Staats-
rathe.

Le Potager du Prince, — iſt ſehr weitlaͤuftig,
in viele kleine Gaͤrtchen abgetheilt, die alle mit Mauern
und Thuͤren abgeſondert ſind, und immer hoͤher ſteigen.
Er iſt wohlbeſetzt, ſo gut als der koͤnigliche, — aber der
Gaͤrtner klagte mir, daß das bisherige dreimonatliche
Regenwetter ihm gar viel verdorben haͤtte.

La grande Caſcade, liegt im Walde, weit un-
ten. Man ſieht eine Kleinigkeit, wenn man die beim
Weiſſenſtein, und die in St. Clou geſehen hat. Un-
ter den Stuffen, auf denen die Bouillons, Nappes
d’eau
und Chandeliers ſtehen, hat man Stuͤcke von
Feuerſteinen mit Drat befeſtiget, um ihnen ein natuͤrli-
ches Anſehen zu geben. Sie ſpielt nur allein an Pfing-
ſten. Artig iſt’s, daß uͤber dem Fluſſe in einer groſſen
Entfernung ein Berg iſt, auf dem das Springen und
Fallen des Waſſers herrlich zu ſehen ſeyn muß, — wenns
nicht zu weit abgelegen iſt.

Bemerkungen.

Heute ſah ich einen Eſel den Berg hinauf gallopi-
ren
nach Vigneil zu, ſo ſchnell, daß ich ihm wahrhaftig
nicht haͤtte nachlaufen moͤgen. Und er war noch dazu traͤch-
tig und hatte 2. Koͤrbe auf dem Ruͤcken. Der Schwanz
war nicht nur extremitate ſetoſa, wie Linn. ſagt,
ſondern bei allen Eſeln in Frankreich bemerkte ich, daß

er
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0403" n="379"/>
Ecken des Kabinets &#x017F;ind <hi rendition="#aq">Jets d&#x2019;eau,</hi> die man auch den<lb/>
Fremden zu Gefallen &#x017F;pringen la&#x0364;ßt. So ein Kabinet-<lb/>
chen im Sommer, Morgens und Abends, mit guten Freun-<lb/>
den, i&#x017F;t warlich mehr werth, als ein Platz im Staats-<lb/>
rathe.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Le Potager du Prince,</hi> &#x2014; i&#x017F;t &#x017F;ehr weitla&#x0364;uftig,<lb/>
in viele kleine Ga&#x0364;rtchen abgetheilt, die alle mit Mauern<lb/>
und Thu&#x0364;ren abge&#x017F;ondert &#x017F;ind, und immer ho&#x0364;her &#x017F;teigen.<lb/>
Er i&#x017F;t wohlbe&#x017F;etzt, &#x017F;o gut als der ko&#x0364;nigliche, &#x2014; aber der<lb/>
Ga&#x0364;rtner klagte mir, daß das bisherige dreimonatliche<lb/>
Regenwetter ihm gar viel verdorben ha&#x0364;tte.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">La grande Ca&#x017F;cade,</hi> liegt im Walde, weit un-<lb/>
ten. Man &#x017F;ieht eine Kleinigkeit, wenn man die beim<lb/><hi rendition="#fr">Wei&#x017F;&#x017F;en&#x017F;tein,</hi> und die in St. <hi rendition="#fr">Clou</hi> ge&#x017F;ehen hat. Un-<lb/>
ter den Stuffen, auf denen die <hi rendition="#aq">Bouillons, Nappes<lb/>
d&#x2019;eau</hi> und <hi rendition="#aq">Chandeliers</hi> &#x017F;tehen, hat man Stu&#x0364;cke von<lb/>
Feuer&#x017F;teinen mit Drat befe&#x017F;tiget, um ihnen ein natu&#x0364;rli-<lb/>
ches An&#x017F;ehen zu geben. Sie &#x017F;pielt nur allein an Pfing-<lb/>
&#x017F;ten. Artig i&#x017F;t&#x2019;s, daß u&#x0364;ber dem Flu&#x017F;&#x017F;e in einer gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Entfernung ein Berg i&#x017F;t, auf dem das Springen und<lb/>
Fallen des Wa&#x017F;&#x017F;ers herrlich zu &#x017F;ehen &#x017F;eyn muß, &#x2014; wenns<lb/>
nicht zu weit abgelegen i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Bemerkungen.</hi> </head><lb/>
            <p>Heute &#x017F;ah ich einen E&#x017F;el den Berg hinauf <hi rendition="#fr">gallopi-<lb/>
ren</hi> nach <hi rendition="#fr">Vigneil</hi> zu, &#x017F;o &#x017F;chnell, daß ich ihm wahrhaftig<lb/>
nicht ha&#x0364;tte nachlaufen mo&#x0364;gen. Und er war noch dazu tra&#x0364;ch-<lb/>
tig und hatte 2. Ko&#x0364;rbe auf dem Ru&#x0364;cken. Der Schwanz<lb/>
war nicht nur <hi rendition="#aq">extremitate &#x017F;eto&#x017F;a,</hi> wie <hi rendition="#fr">Linn.</hi> &#x017F;agt,<lb/>
&#x017F;ondern bei allen E&#x017F;eln in <hi rendition="#fr">Frankreich</hi> bemerkte ich, daß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">er</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[379/0403] Ecken des Kabinets ſind Jets d’eau, die man auch den Fremden zu Gefallen ſpringen laͤßt. So ein Kabinet- chen im Sommer, Morgens und Abends, mit guten Freun- den, iſt warlich mehr werth, als ein Platz im Staats- rathe. Le Potager du Prince, — iſt ſehr weitlaͤuftig, in viele kleine Gaͤrtchen abgetheilt, die alle mit Mauern und Thuͤren abgeſondert ſind, und immer hoͤher ſteigen. Er iſt wohlbeſetzt, ſo gut als der koͤnigliche, — aber der Gaͤrtner klagte mir, daß das bisherige dreimonatliche Regenwetter ihm gar viel verdorben haͤtte. La grande Caſcade, liegt im Walde, weit un- ten. Man ſieht eine Kleinigkeit, wenn man die beim Weiſſenſtein, und die in St. Clou geſehen hat. Un- ter den Stuffen, auf denen die Bouillons, Nappes d’eau und Chandeliers ſtehen, hat man Stuͤcke von Feuerſteinen mit Drat befeſtiget, um ihnen ein natuͤrli- ches Anſehen zu geben. Sie ſpielt nur allein an Pfing- ſten. Artig iſt’s, daß uͤber dem Fluſſe in einer groſſen Entfernung ein Berg iſt, auf dem das Springen und Fallen des Waſſers herrlich zu ſehen ſeyn muß, — wenns nicht zu weit abgelegen iſt. Bemerkungen. Heute ſah ich einen Eſel den Berg hinauf gallopi- ren nach Vigneil zu, ſo ſchnell, daß ich ihm wahrhaftig nicht haͤtte nachlaufen moͤgen. Und er war noch dazu traͤch- tig und hatte 2. Koͤrbe auf dem Ruͤcken. Der Schwanz war nicht nur extremitate ſetoſa, wie Linn. ſagt, ſondern bei allen Eſeln in Frankreich bemerkte ich, daß er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/403
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 379. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/403>, abgerufen am 18.04.2019.