Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

er ganz haaricht ist, etwa einen Fingerbreit oben, wo die
Schwanzwirbel anfangen, abgerechnet.

Der Prinz hält hier auf gute Policei. Ueberall
sind strenge Ordonanzen wegen des Strassenreinigens,
Essenkehrens, Sonntagsfeier, Hazardspiele etc. angeklebt.
Schwören in den Wirthsstuben ist verboten. Schulen-
gehen ist streng anbefohlen. Schon gestern früh kam der
Huissier mit einem Buch zu mir, wo ich Namen, Va-
terland und Karakter einschreiben muste. Auch ist ein
eignes Hotel de Justice hier.

Die Leute gefallen mir hier recht wohl. Gestern
Abends sah ich die drei Knechte aus dem Wirthshause
mit dem Jungen in ihrer Kammer, eh sie sich schlafen
legten, jeden vor einen Stuhl knien und ihr Gebet verrich-
ten. -- -- Der Mensch ist für mich auf der Reise im-
mer der wichtigste Gegenstand, aus allen Gesichtspunk-
ten betrachtet. Welch ein Unterschied zwischen Chan-
tilly
und Paris! --

Den 13ten Jul.

Ich wachte heute Morgen durch ein Getümmel auf,
das ich am Sonntag früh hier nicht erwartet hätte, und
sah den Wochenmarkt viel stärker, als er am Freitag
gewesen war, vor meinem Fenster. Das fand ich an-
fangs sonderbar, man sagte mir aber, daß er alle Sonn-
tage den Sommer durch gehalten würde, um der benach-
barten armen Dörfer willen, die nicht viele Werkeltage
mit dem Einkauf der Lebensmittel verlieren könnten, und
nachher sah ich ihm mit Vergnügen zu. Eine Menge
guter, froher, muntrer Landleute kam zusammen. Drei

von

er ganz haaricht iſt, etwa einen Fingerbreit oben, wo die
Schwanzwirbel anfangen, abgerechnet.

Der Prinz haͤlt hier auf gute Policei. Ueberall
ſind ſtrenge Ordonanzen wegen des Straſſenreinigens,
Eſſenkehrens, Sonntagsfeier, Hazardſpiele ꝛc. angeklebt.
Schwoͤren in den Wirthsſtuben iſt verboten. Schulen-
gehen iſt ſtreng anbefohlen. Schon geſtern fruͤh kam der
Huiſſier mit einem Buch zu mir, wo ich Namen, Va-
terland und Karakter einſchreiben muſte. Auch iſt ein
eignes Hôtel de Juſtice hier.

Die Leute gefallen mir hier recht wohl. Geſtern
Abends ſah ich die drei Knechte aus dem Wirthshauſe
mit dem Jungen in ihrer Kammer, eh ſie ſich ſchlafen
legten, jeden vor einen Stuhl knien und ihr Gebet verrich-
ten. — — Der Menſch iſt fuͤr mich auf der Reiſe im-
mer der wichtigſte Gegenſtand, aus allen Geſichtspunk-
ten betrachtet. Welch ein Unterſchied zwiſchen Chan-
tilly
und Paris!

Den 13ten Jul.

Ich wachte heute Morgen durch ein Getuͤmmel auf,
das ich am Sonntag fruͤh hier nicht erwartet haͤtte, und
ſah den Wochenmarkt viel ſtaͤrker, als er am Freitag
geweſen war, vor meinem Fenſter. Das fand ich an-
fangs ſonderbar, man ſagte mir aber, daß er alle Sonn-
tage den Sommer durch gehalten wuͤrde, um der benach-
barten armen Doͤrfer willen, die nicht viele Werkeltage
mit dem Einkauf der Lebensmittel verlieren koͤnnten, und
nachher ſah ich ihm mit Vergnuͤgen zu. Eine Menge
guter, froher, muntrer Landleute kam zuſammen. Drei

von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0404" n="380"/>
er ganz haaricht i&#x017F;t, etwa einen Fingerbreit oben, wo die<lb/>
Schwanzwirbel anfangen, abgerechnet.</p><lb/>
            <p>Der Prinz ha&#x0364;lt hier auf gute <hi rendition="#fr">Policei.</hi> Ueberall<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;trenge Ordonanzen wegen des Stra&#x017F;&#x017F;enreinigens,<lb/>
E&#x017F;&#x017F;enkehrens, Sonntagsfeier, Hazard&#x017F;piele &#xA75B;c. angeklebt.<lb/>
Schwo&#x0364;ren in den Wirths&#x017F;tuben i&#x017F;t verboten. Schulen-<lb/>
gehen i&#x017F;t &#x017F;treng anbefohlen. Schon ge&#x017F;tern fru&#x0364;h kam der<lb/><hi rendition="#aq">Hui&#x017F;&#x017F;ier</hi> mit einem Buch zu mir, wo ich Namen, Va-<lb/>
terland und Karakter ein&#x017F;chreiben mu&#x017F;te. Auch i&#x017F;t ein<lb/>
eignes <hi rendition="#aq">Hôtel de Ju&#x017F;tice</hi> hier.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Leute</hi> gefallen mir hier recht wohl. Ge&#x017F;tern<lb/>
Abends &#x017F;ah ich die drei Knechte aus dem Wirthshau&#x017F;e<lb/>
mit dem Jungen in ihrer Kammer, eh &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;chlafen<lb/>
legten, jeden vor einen Stuhl knien und ihr Gebet verrich-<lb/>
ten. &#x2014; &#x2014; Der Men&#x017F;ch i&#x017F;t fu&#x0364;r mich auf der Rei&#x017F;e im-<lb/>
mer der wichtig&#x017F;te Gegen&#x017F;tand, aus allen Ge&#x017F;ichtspunk-<lb/>
ten betrachtet. Welch ein Unter&#x017F;chied zwi&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Chan-<lb/>
tilly</hi> und <hi rendition="#fr">Paris!</hi> &#x2014;</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 13ten Jul.</head><lb/>
            <p>Ich wachte heute Morgen durch ein Getu&#x0364;mmel auf,<lb/>
das ich am Sonntag fru&#x0364;h hier nicht erwartet ha&#x0364;tte, und<lb/>
&#x017F;ah den <hi rendition="#fr">Wochenmarkt</hi> viel &#x017F;ta&#x0364;rker, als er am Freitag<lb/>
gewe&#x017F;en war, vor meinem Fen&#x017F;ter. Das fand ich an-<lb/>
fangs &#x017F;onderbar, man &#x017F;agte mir aber, daß er alle Sonn-<lb/>
tage den Sommer durch gehalten wu&#x0364;rde, um der benach-<lb/>
barten armen Do&#x0364;rfer willen, die nicht viele Werkeltage<lb/>
mit dem Einkauf der Lebensmittel verlieren ko&#x0364;nnten, und<lb/>
nachher &#x017F;ah ich ihm mit Vergnu&#x0364;gen zu. Eine Menge<lb/>
guter, froher, muntrer Landleute kam zu&#x017F;ammen. Drei<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">von</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[380/0404] er ganz haaricht iſt, etwa einen Fingerbreit oben, wo die Schwanzwirbel anfangen, abgerechnet. Der Prinz haͤlt hier auf gute Policei. Ueberall ſind ſtrenge Ordonanzen wegen des Straſſenreinigens, Eſſenkehrens, Sonntagsfeier, Hazardſpiele ꝛc. angeklebt. Schwoͤren in den Wirthsſtuben iſt verboten. Schulen- gehen iſt ſtreng anbefohlen. Schon geſtern fruͤh kam der Huiſſier mit einem Buch zu mir, wo ich Namen, Va- terland und Karakter einſchreiben muſte. Auch iſt ein eignes Hôtel de Juſtice hier. Die Leute gefallen mir hier recht wohl. Geſtern Abends ſah ich die drei Knechte aus dem Wirthshauſe mit dem Jungen in ihrer Kammer, eh ſie ſich ſchlafen legten, jeden vor einen Stuhl knien und ihr Gebet verrich- ten. — — Der Menſch iſt fuͤr mich auf der Reiſe im- mer der wichtigſte Gegenſtand, aus allen Geſichtspunk- ten betrachtet. Welch ein Unterſchied zwiſchen Chan- tilly und Paris! — Den 13ten Jul. Ich wachte heute Morgen durch ein Getuͤmmel auf, das ich am Sonntag fruͤh hier nicht erwartet haͤtte, und ſah den Wochenmarkt viel ſtaͤrker, als er am Freitag geweſen war, vor meinem Fenſter. Das fand ich an- fangs ſonderbar, man ſagte mir aber, daß er alle Sonn- tage den Sommer durch gehalten wuͤrde, um der benach- barten armen Doͤrfer willen, die nicht viele Werkeltage mit dem Einkauf der Lebensmittel verlieren koͤnnten, und nachher ſah ich ihm mit Vergnuͤgen zu. Eine Menge guter, froher, muntrer Landleute kam zuſammen. Drei von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/404
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 380. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/404>, abgerufen am 22.04.2019.