Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

traurig und niedergeschlagen weg, und schrieb an Hr. Hi-
zig
nach Paris, und machte mir die Regel zur ersten
auf der Reise, die mir noch Niemand gegeben hatte:
künftig nie mehr ohne meinen Kuffer zu reisen. -- Ein
Umstand, der mir manches Vergnügen der Reise und des
Aufenthalts in Valenciennes verbitterte.

Den 15ten Jul.

Nach einigen Stunden verließ ich die Pikardie,
Artois, Frankreich
ganz, und war in Flandern.
Wie gern hätte ich Frankreich verlassen, hätt' ich nicht
eine so wichtige Forderung an Paris zu machen gehabt.

Flandern hat viele kleine Berge, sehr wenig und
fast gar keine Waldungen, keinen Wein, aber brave,
gute Leute, in deren ganzen Charakter und Wesen schon
mehr deutsche, gesetzte, männliche, ehrliche Art ist. Man
hört da nicht immer singen, leiern, tändeln, fluchen,
schwören, lügen, zotteln, wie in Frankreichs grossen
Städten. Die Leute sind dienstfertig, stille, und doch
weder mürrisch, noch grob. Die Strassen sind von
Bomtaim -- einer Station zwischen Cambray und
Valenciennes, -- aus, fast ganz grade, und zu bei-
den Seiten, mit Bäumen, wie Alleen, besetzt.

Man baut erstaunend viel Mohn. An manchen
Orten kömmt einem der betäubende Geruch, wenn ihn
der Wind herweht, so stark in die Nase, daß man fast
dumm wird. -- Die rothen Mohnblumen sind
aber auch unterm Getreide so stark ausgebreitet, daß
manche Felder wie ein recht schöner rother Teppich aus-
sehen.

Die

traurig und niedergeſchlagen weg, und ſchrieb an Hr. Hi-
zig
nach Paris, und machte mir die Regel zur erſten
auf der Reiſe, die mir noch Niemand gegeben hatte:
kuͤnftig nie mehr ohne meinen Kuffer zu reiſen. — Ein
Umſtand, der mir manches Vergnuͤgen der Reiſe und des
Aufenthalts in Valenciennes verbitterte.

Den 15ten Jul.

Nach einigen Stunden verließ ich die Pikardie,
Artois, Frankreich
ganz, und war in Flandern.
Wie gern haͤtte ich Frankreich verlaſſen, haͤtt’ ich nicht
eine ſo wichtige Forderung an Paris zu machen gehabt.

Flandern hat viele kleine Berge, ſehr wenig und
faſt gar keine Waldungen, keinen Wein, aber brave,
gute Leute, in deren ganzen Charakter und Weſen ſchon
mehr deutſche, geſetzte, maͤnnliche, ehrliche Art iſt. Man
hoͤrt da nicht immer ſingen, leiern, taͤndeln, fluchen,
ſchwoͤren, luͤgen, zotteln, wie in Frankreichs groſſen
Staͤdten. Die Leute ſind dienſtfertig, ſtille, und doch
weder muͤrriſch, noch grob. Die Straſſen ſind von
Bomtaim — einer Station zwiſchen Cambray und
Valenciennes, — aus, faſt ganz grade, und zu bei-
den Seiten, mit Baͤumen, wie Alleen, beſetzt.

Man baut erſtaunend viel Mohn. An manchen
Orten koͤmmt einem der betaͤubende Geruch, wenn ihn
der Wind herweht, ſo ſtark in die Naſe, daß man faſt
dumm wird. — Die rothen Mohnblumen ſind
aber auch unterm Getreide ſo ſtark ausgebreitet, daß
manche Felder wie ein recht ſchoͤner rother Teppich aus-
ſehen.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0414" n="390"/>
traurig und niederge&#x017F;chlagen weg, und &#x017F;chrieb an Hr. <hi rendition="#fr">Hi-<lb/>
zig</hi> nach <hi rendition="#fr">Paris,</hi> und machte mir die Regel zur er&#x017F;ten<lb/>
auf der Rei&#x017F;e, die mir noch Niemand gegeben hatte:<lb/>
ku&#x0364;nftig nie mehr ohne meinen Kuffer zu rei&#x017F;en. &#x2014; Ein<lb/>
Um&#x017F;tand, der mir manches Vergnu&#x0364;gen der Rei&#x017F;e und des<lb/>
Aufenthalts in <hi rendition="#fr">Valenciennes</hi> verbitterte.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 15ten Jul.</head><lb/>
            <p>Nach einigen Stunden verließ ich die <hi rendition="#fr">Pikardie,<lb/>
Artois, Frankreich</hi> ganz, und war in <hi rendition="#fr">Flandern.</hi><lb/>
Wie gern ha&#x0364;tte ich <hi rendition="#fr">Frankreich</hi> verla&#x017F;&#x017F;en, ha&#x0364;tt&#x2019; ich nicht<lb/>
eine &#x017F;o wichtige Forderung an <hi rendition="#fr">Paris</hi> zu machen gehabt.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Flandern</hi> hat viele kleine <hi rendition="#fr">Berge,</hi> &#x017F;ehr wenig und<lb/>
fa&#x017F;t gar keine <hi rendition="#fr">Waldungen,</hi> keinen <hi rendition="#fr">Wein,</hi> aber brave,<lb/>
gute <hi rendition="#fr">Leute,</hi> in deren ganzen Charakter und We&#x017F;en &#x017F;chon<lb/>
mehr deut&#x017F;che, ge&#x017F;etzte, ma&#x0364;nnliche, ehrliche Art i&#x017F;t. Man<lb/>
ho&#x0364;rt da nicht immer &#x017F;ingen, leiern, ta&#x0364;ndeln, fluchen,<lb/>
&#x017F;chwo&#x0364;ren, lu&#x0364;gen, zotteln, wie in <hi rendition="#fr">Frankreich</hi>s gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Sta&#x0364;dten. Die Leute &#x017F;ind dien&#x017F;tfertig, &#x017F;tille, und doch<lb/>
weder mu&#x0364;rri&#x017F;ch, noch grob. Die <hi rendition="#fr">Stra&#x017F;&#x017F;en</hi> &#x017F;ind von<lb/><hi rendition="#fr">Bomtaim</hi> &#x2014; einer Station zwi&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Cambray</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">Valenciennes,</hi> &#x2014; aus, fa&#x017F;t ganz grade, und zu bei-<lb/>
den Seiten, mit Ba&#x0364;umen, wie Alleen, be&#x017F;etzt.</p><lb/>
            <p>Man baut er&#x017F;taunend viel <hi rendition="#fr">Mohn.</hi> An manchen<lb/>
Orten ko&#x0364;mmt einem der beta&#x0364;ubende Geruch, wenn ihn<lb/>
der Wind herweht, &#x017F;o &#x017F;tark in die Na&#x017F;e, daß man fa&#x017F;t<lb/>
dumm wird. &#x2014; Die <hi rendition="#fr">rothen Mohnblumen</hi> &#x017F;ind<lb/>
aber auch unterm Getreide &#x017F;o &#x017F;tark ausgebreitet, daß<lb/>
manche Felder wie ein recht &#x017F;cho&#x0364;ner rother Teppich aus-<lb/>
&#x017F;ehen.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[390/0414] traurig und niedergeſchlagen weg, und ſchrieb an Hr. Hi- zig nach Paris, und machte mir die Regel zur erſten auf der Reiſe, die mir noch Niemand gegeben hatte: kuͤnftig nie mehr ohne meinen Kuffer zu reiſen. — Ein Umſtand, der mir manches Vergnuͤgen der Reiſe und des Aufenthalts in Valenciennes verbitterte. Den 15ten Jul. Nach einigen Stunden verließ ich die Pikardie, Artois, Frankreich ganz, und war in Flandern. Wie gern haͤtte ich Frankreich verlaſſen, haͤtt’ ich nicht eine ſo wichtige Forderung an Paris zu machen gehabt. Flandern hat viele kleine Berge, ſehr wenig und faſt gar keine Waldungen, keinen Wein, aber brave, gute Leute, in deren ganzen Charakter und Weſen ſchon mehr deutſche, geſetzte, maͤnnliche, ehrliche Art iſt. Man hoͤrt da nicht immer ſingen, leiern, taͤndeln, fluchen, ſchwoͤren, luͤgen, zotteln, wie in Frankreichs groſſen Staͤdten. Die Leute ſind dienſtfertig, ſtille, und doch weder muͤrriſch, noch grob. Die Straſſen ſind von Bomtaim — einer Station zwiſchen Cambray und Valenciennes, — aus, faſt ganz grade, und zu bei- den Seiten, mit Baͤumen, wie Alleen, beſetzt. Man baut erſtaunend viel Mohn. An manchen Orten koͤmmt einem der betaͤubende Geruch, wenn ihn der Wind herweht, ſo ſtark in die Naſe, daß man faſt dumm wird. — Die rothen Mohnblumen ſind aber auch unterm Getreide ſo ſtark ausgebreitet, daß manche Felder wie ein recht ſchoͤner rother Teppich aus- ſehen. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/414
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 390. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/414>, abgerufen am 20.04.2019.