Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Leute trinken viel Bier und rauchen Tobak,
auslangen holländischen Pfeifen. Schon ein Vorschmack
von Holland.

Cambray. Da war ich etliche Stunden über Mit-
tag. Die Avenue ist ganz mit Hollunderbäumen besetzt,
auch auf der andern Seite. Die Festungswerke sind
herrlich, doch wächst in den Gräben allerlei. Von
weitem bekömmt man schon den Steinkohlengeruch. Die
Häuser sind alle von Backsteinen, alt und eng, aber luf-
tiger, als in Paris. Die Strassen sind meist regulär.
In der Stadt sind sehr viele freie Plätze, und der Markt-
platz ist grösser als einer in Paris. Hier kostet eine
Bouteille neuer, rother, sehr mittelmäßiger Wein schon
30. Sous. Das Rathhaus hat viele Baukunst und
ein starkvergoldetes Zifferblatt. Der Zeiger der Uhr
liegt auf einer Sonne, das macht einen herrlichen Effekt.
War's vielleicht hier, daß 1509. der Pabst, der Kaiser,
und der König von Frankreich den Bund machten, der
Venedig stürzen sollte? Ich sah es lang an, und aus
der Geschichte fiel mir der Bund ein.

Der Weg von hier nach Valenciennes, 7. Stun-
den, die wir in 3. fuhren, ist ganz schwarz, weil bestän-
dig Steinkohlenwagen, auf denen ich die grösten Stücke
liegen sah, auf- und abfahren.

Valenciennes. Die Douane war hier schärfer,
als anderswo, weil es eine Gränzfestung ist.

Ich suchte auf dem Magazin des Malles meinen
Kuffer; aber vergebens. Der Commis der Diligence
glaubte immer, daß er schon vor mir hergekommen wäre.
Den Kummer nahm ich mit in meine neue Wohnung,
die ich a l'Empereur recht gut fand.

Unter
B b 4

Die Leute trinken viel Bier und rauchen Tobak,
auslangen hollaͤndiſchen Pfeifen. Schon ein Vorſchmack
von Holland.

Cambray. Da war ich etliche Stunden uͤber Mit-
tag. Die Avenue iſt ganz mit Hollunderbaͤumen beſetzt,
auch auf der andern Seite. Die Feſtungswerke ſind
herrlich, doch waͤchſt in den Graͤben allerlei. Von
weitem bekoͤmmt man ſchon den Steinkohlengeruch. Die
Haͤuſer ſind alle von Backſteinen, alt und eng, aber luf-
tiger, als in Paris. Die Straſſen ſind meiſt regulaͤr.
In der Stadt ſind ſehr viele freie Plaͤtze, und der Markt-
platz iſt groͤſſer als einer in Paris. Hier koſtet eine
Bouteille neuer, rother, ſehr mittelmaͤßiger Wein ſchon
30. Sous. Das Rathhaus hat viele Baukunſt und
ein ſtarkvergoldetes Zifferblatt. Der Zeiger der Uhr
liegt auf einer Sonne, das macht einen herrlichen Effekt.
War’s vielleicht hier, daß 1509. der Pabſt, der Kaiſer,
und der Koͤnig von Frankreich den Bund machten, der
Venedig ſtuͤrzen ſollte? Ich ſah es lang an, und aus
der Geſchichte fiel mir der Bund ein.

Der Weg von hier nach Valenciennes, 7. Stun-
den, die wir in 3. fuhren, iſt ganz ſchwarz, weil beſtaͤn-
dig Steinkohlenwagen, auf denen ich die groͤſten Stuͤcke
liegen ſah, auf- und abfahren.

Valenciennes. Die Douane war hier ſchaͤrfer,
als anderswo, weil es eine Graͤnzfeſtung iſt.

Ich ſuchte auf dem Magazin des Malles meinen
Kuffer; aber vergebens. Der Commis der Diligence
glaubte immer, daß er ſchon vor mir hergekommen waͤre.
Den Kummer nahm ich mit in meine neue Wohnung,
die ich à l’Empereur recht gut fand.

Unter
B b 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0415" n="391"/>
            <p>Die Leute trinken viel <hi rendition="#fr">Bier</hi> und rauchen <hi rendition="#fr">Tobak,</hi><lb/>
auslangen holla&#x0364;ndi&#x017F;chen Pfeifen. Schon ein Vor&#x017F;chmack<lb/>
von <hi rendition="#fr">Holland.</hi></p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Cambray.</hi> Da war ich etliche Stunden u&#x0364;ber Mit-<lb/>
tag. Die Avenue i&#x017F;t ganz mit Hollunderba&#x0364;umen be&#x017F;etzt,<lb/>
auch auf der andern Seite. Die Fe&#x017F;tungswerke &#x017F;ind<lb/>
herrlich, doch wa&#x0364;ch&#x017F;t in den Gra&#x0364;ben allerlei. Von<lb/>
weitem beko&#x0364;mmt man &#x017F;chon den Steinkohlengeruch. Die<lb/>
Ha&#x0364;u&#x017F;er &#x017F;ind alle von Back&#x017F;teinen, alt und eng, aber luf-<lb/>
tiger, als in <hi rendition="#fr">Paris.</hi> Die Stra&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind mei&#x017F;t regula&#x0364;r.<lb/>
In der Stadt &#x017F;ind &#x017F;ehr viele freie Pla&#x0364;tze, und der Markt-<lb/>
platz i&#x017F;t gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er als einer in <hi rendition="#fr">Paris.</hi> Hier ko&#x017F;tet eine<lb/>
Bouteille neuer, rother, &#x017F;ehr mittelma&#x0364;ßiger Wein &#x017F;chon<lb/>
30. Sous. Das Rathhaus hat viele Baukun&#x017F;t und<lb/>
ein &#x017F;tarkvergoldetes Zifferblatt. Der Zeiger der Uhr<lb/>
liegt auf einer Sonne, das macht einen herrlichen Effekt.<lb/>
War&#x2019;s vielleicht hier, daß 1509. der Pab&#x017F;t, der Kai&#x017F;er,<lb/>
und der Ko&#x0364;nig von <hi rendition="#fr">Frankreich</hi> den Bund machten, der<lb/><hi rendition="#fr">Venedig</hi> &#x017F;tu&#x0364;rzen &#x017F;ollte? Ich &#x017F;ah es lang an, und aus<lb/>
der Ge&#x017F;chichte fiel mir der Bund ein.</p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#fr">Weg</hi> von hier nach <hi rendition="#fr">Valenciennes,</hi> 7. Stun-<lb/>
den, die wir in 3. fuhren, i&#x017F;t ganz &#x017F;chwarz, weil be&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
dig Steinkohlenwagen, auf denen ich die gro&#x0364;&#x017F;ten Stu&#x0364;cke<lb/>
liegen &#x017F;ah, auf- und abfahren.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Valenciennes.</hi> Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Douane</hi></hi> war hier &#x017F;cha&#x0364;rfer,<lb/>
als anderswo, weil es eine Gra&#x0364;nzfe&#x017F;tung i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Ich &#x017F;uchte auf dem <hi rendition="#aq">Magazin des Malles</hi> meinen<lb/>
Kuffer; aber vergebens. Der Commis der <hi rendition="#aq">Diligence</hi><lb/>
glaubte immer, daß er &#x017F;chon vor mir hergekommen wa&#x0364;re.<lb/>
Den Kummer nahm ich mit in meine neue Wohnung,<lb/>
die ich <hi rendition="#aq">à l&#x2019;Empereur</hi> recht gut fand.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">B b 4</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Unter</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[391/0415] Die Leute trinken viel Bier und rauchen Tobak, auslangen hollaͤndiſchen Pfeifen. Schon ein Vorſchmack von Holland. Cambray. Da war ich etliche Stunden uͤber Mit- tag. Die Avenue iſt ganz mit Hollunderbaͤumen beſetzt, auch auf der andern Seite. Die Feſtungswerke ſind herrlich, doch waͤchſt in den Graͤben allerlei. Von weitem bekoͤmmt man ſchon den Steinkohlengeruch. Die Haͤuſer ſind alle von Backſteinen, alt und eng, aber luf- tiger, als in Paris. Die Straſſen ſind meiſt regulaͤr. In der Stadt ſind ſehr viele freie Plaͤtze, und der Markt- platz iſt groͤſſer als einer in Paris. Hier koſtet eine Bouteille neuer, rother, ſehr mittelmaͤßiger Wein ſchon 30. Sous. Das Rathhaus hat viele Baukunſt und ein ſtarkvergoldetes Zifferblatt. Der Zeiger der Uhr liegt auf einer Sonne, das macht einen herrlichen Effekt. War’s vielleicht hier, daß 1509. der Pabſt, der Kaiſer, und der Koͤnig von Frankreich den Bund machten, der Venedig ſtuͤrzen ſollte? Ich ſah es lang an, und aus der Geſchichte fiel mir der Bund ein. Der Weg von hier nach Valenciennes, 7. Stun- den, die wir in 3. fuhren, iſt ganz ſchwarz, weil beſtaͤn- dig Steinkohlenwagen, auf denen ich die groͤſten Stuͤcke liegen ſah, auf- und abfahren. Valenciennes. Die Douane war hier ſchaͤrfer, als anderswo, weil es eine Graͤnzfeſtung iſt. Ich ſuchte auf dem Magazin des Malles meinen Kuffer; aber vergebens. Der Commis der Diligence glaubte immer, daß er ſchon vor mir hergekommen waͤre. Den Kummer nahm ich mit in meine neue Wohnung, die ich à l’Empereur recht gut fand. Unter B b 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/415
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 391. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/415>, abgerufen am 26.05.2019.