Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite
Reise von Strasburg nach Paris.

Diese machte ich in der
Diligence Royale. So heißt man's, obgleich der
König nicht Entrepreneur ist, sondern eine Privatge-
sellschaft in Paris. Nur allein der Wagen nach
Strasburg kostet ihr jährlich 72000. Liver. Der
Weg geht durch Elsaß, Lothringen, Barrois,
Champagne
und Isle de France. Man rechnet 57.
Posten zu 2. Stunden, manche machen anderthalb Posten.
Die Namen stehen in jedem Almanac de Strasbourg,
de Nancy
etc. Die Stationen sind zum Theil elende Dör-
fer, oft blosse Häuser am Wege. Die Kutsche hängt in
Riemen, ist ziemlich bequem, darf aber nicht so bepackt wer-
den, wie die teutschen Postwagen. Die Thüren sind hoch,
man steigt durch eine eigne Leiter hinauf, die hernach zu-
sammengelegt und hineingenommen wird. Der Kom-
mis hat vorn abgesondert von den Passagiers, ein eignes,
sehr bequemes Kabriolet, und vor sich einen Korb für die
Porte-manteaux und Sacs de nuit. Mehr als 10.
Pfund hat kein Reisender frei. Für die Koffer hat man
eigne Messageries Royales, wo das Pfund die Stunde
5. Sous, auf der Diligence aber 6. Sous kostet. In
der Kutsche ist oben ein grobes Filet, für die kleinen Pa-
ckete, an Nägeln befestigt, das sich ganz und zum Theil
abnehmen läßt, und vieles fassen kan. Sie bleibt Nachts
etliche Stunden liegen, und langt in fünfthalb Tagen
von Strasburg in Paris an. Die wichtigsten Orte
durch die ich auf dieser Route kam, sind

Zabern, französ. Saverne, wo der Kardinal-Bi-
schof von Strasburg einen schönen Garten und ein gros-

ses
Reiſe von Strasburg nach Paris.

Dieſe machte ich in der
Diligence Royale. So heißt man’s, obgleich der
Koͤnig nicht Entrepreneur iſt, ſondern eine Privatge-
ſellſchaft in Paris. Nur allein der Wagen nach
Strasburg koſtet ihr jaͤhrlich 72000. Liver. Der
Weg geht durch Elſaß, Lothringen, Barrois,
Champagne
und Isle de France. Man rechnet 57.
Poſten zu 2. Stunden, manche machen anderthalb Poſten.
Die Namen ſtehen in jedem Almanac de Strasbourg,
de Nancy
ꝛc. Die Stationen ſind zum Theil elende Doͤr-
fer, oft bloſſe Haͤuſer am Wege. Die Kutſche haͤngt in
Riemen, iſt ziemlich bequem, darf aber nicht ſo bepackt wer-
den, wie die teutſchen Poſtwagen. Die Thuͤren ſind hoch,
man ſteigt durch eine eigne Leiter hinauf, die hernach zu-
ſammengelegt und hineingenommen wird. Der Kom-
mis hat vorn abgeſondert von den Paſſagiers, ein eignes,
ſehr bequemes Kabriolet, und vor ſich einen Korb fuͤr die
Porte-manteaux und Sacs de nuit. Mehr als 10.
Pfund hat kein Reiſender frei. Fuͤr die Koffer hat man
eigne Meſſageries Royales, wo das Pfund die Stunde
5. Sous, auf der Diligence aber 6. Sous koſtet. In
der Kutſche iſt oben ein grobes Filet, fuͤr die kleinen Pa-
ckete, an Naͤgeln befeſtigt, das ſich ganz und zum Theil
abnehmen laͤßt, und vieles faſſen kan. Sie bleibt Nachts
etliche Stunden liegen, und langt in fuͤnfthalb Tagen
von Strasburg in Paris an. Die wichtigſten Orte
durch die ich auf dieſer Route kam, ſind

Zabern, franzoͤſ. Saverne, wo der Kardinal-Bi-
ſchof von Strasburg einen ſchoͤnen Garten und ein groſ-

ſes
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0044" n="20"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Rei&#x017F;e</hi> von <hi rendition="#fr">Strasburg</hi> nach <hi rendition="#fr">Paris.</hi></head><lb/>
          <p>Die&#x017F;e machte ich in der<lb/><hi rendition="#aq">Diligence Royale.</hi> So heißt man&#x2019;s, obgleich der<lb/>
Ko&#x0364;nig nicht Entrepreneur i&#x017F;t, &#x017F;ondern eine Privatge-<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chaft in <hi rendition="#fr">Paris.</hi> Nur allein der Wagen nach<lb/><hi rendition="#fr">Strasburg</hi> ko&#x017F;tet ihr ja&#x0364;hrlich 72000. Liver. Der<lb/>
Weg geht durch <hi rendition="#fr">El&#x017F;aß, Lothringen, Barrois,<lb/>
Champagne</hi> und <hi rendition="#fr">Isle de France.</hi> Man rechnet 57.<lb/>
Po&#x017F;ten zu 2. Stunden, manche machen anderthalb Po&#x017F;ten.<lb/>
Die Namen &#x017F;tehen in jedem <hi rendition="#aq">Almanac de <hi rendition="#i">Strasbourg</hi>,<lb/>
de <hi rendition="#i">Nancy</hi></hi> &#xA75B;c. Die Stationen &#x017F;ind zum Theil elende Do&#x0364;r-<lb/>
fer, oft blo&#x017F;&#x017F;e Ha&#x0364;u&#x017F;er am Wege. Die Kut&#x017F;che ha&#x0364;ngt in<lb/>
Riemen, i&#x017F;t ziemlich bequem, darf aber nicht &#x017F;o bepackt wer-<lb/>
den, wie die teut&#x017F;chen Po&#x017F;twagen. Die Thu&#x0364;ren &#x017F;ind hoch,<lb/>
man &#x017F;teigt durch eine eigne Leiter hinauf, die hernach zu-<lb/>
&#x017F;ammengelegt und hineingenommen wird. Der Kom-<lb/>
mis hat vorn abge&#x017F;ondert von den Pa&#x017F;&#x017F;agiers, ein eignes,<lb/>
&#x017F;ehr bequemes Kabriolet, und vor &#x017F;ich einen Korb fu&#x0364;r die<lb/><hi rendition="#aq">Porte-manteaux</hi> und <hi rendition="#aq">Sacs de nuit.</hi> Mehr als 10.<lb/>
Pfund hat kein Rei&#x017F;ender frei. Fu&#x0364;r die Koffer hat man<lb/>
eigne <hi rendition="#aq">Me&#x017F;&#x017F;ageries Royales,</hi> wo das Pfund die Stunde<lb/>
5. Sous, auf der <hi rendition="#aq">Diligence</hi> aber 6. Sous ko&#x017F;tet. In<lb/>
der Kut&#x017F;che i&#x017F;t oben ein grobes Filet, fu&#x0364;r die kleinen Pa-<lb/>
ckete, an Na&#x0364;geln befe&#x017F;tigt, das &#x017F;ich ganz und zum Theil<lb/>
abnehmen la&#x0364;ßt, und vieles fa&#x017F;&#x017F;en kan. Sie bleibt Nachts<lb/>
etliche Stunden liegen, und langt in fu&#x0364;nfthalb Tagen<lb/>
von <hi rendition="#fr">Strasburg</hi> in <hi rendition="#fr">Paris</hi> an. Die wichtig&#x017F;ten Orte<lb/>
durch die ich auf die&#x017F;er Route kam, &#x017F;ind</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Zabern,</hi> franzo&#x0364;&#x017F;. <hi rendition="#aq">Saverne,</hi> wo der Kardinal-Bi-<lb/>
&#x017F;chof von <hi rendition="#fr">Strasburg</hi> einen &#x017F;cho&#x0364;nen Garten und ein gro&#x017F;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;es</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0044] Reiſe von Strasburg nach Paris. Dieſe machte ich in der Diligence Royale. So heißt man’s, obgleich der Koͤnig nicht Entrepreneur iſt, ſondern eine Privatge- ſellſchaft in Paris. Nur allein der Wagen nach Strasburg koſtet ihr jaͤhrlich 72000. Liver. Der Weg geht durch Elſaß, Lothringen, Barrois, Champagne und Isle de France. Man rechnet 57. Poſten zu 2. Stunden, manche machen anderthalb Poſten. Die Namen ſtehen in jedem Almanac de Strasbourg, de Nancy ꝛc. Die Stationen ſind zum Theil elende Doͤr- fer, oft bloſſe Haͤuſer am Wege. Die Kutſche haͤngt in Riemen, iſt ziemlich bequem, darf aber nicht ſo bepackt wer- den, wie die teutſchen Poſtwagen. Die Thuͤren ſind hoch, man ſteigt durch eine eigne Leiter hinauf, die hernach zu- ſammengelegt und hineingenommen wird. Der Kom- mis hat vorn abgeſondert von den Paſſagiers, ein eignes, ſehr bequemes Kabriolet, und vor ſich einen Korb fuͤr die Porte-manteaux und Sacs de nuit. Mehr als 10. Pfund hat kein Reiſender frei. Fuͤr die Koffer hat man eigne Meſſageries Royales, wo das Pfund die Stunde 5. Sous, auf der Diligence aber 6. Sous koſtet. In der Kutſche iſt oben ein grobes Filet, fuͤr die kleinen Pa- ckete, an Naͤgeln befeſtigt, das ſich ganz und zum Theil abnehmen laͤßt, und vieles faſſen kan. Sie bleibt Nachts etliche Stunden liegen, und langt in fuͤnfthalb Tagen von Strasburg in Paris an. Die wichtigſten Orte durch die ich auf dieſer Route kam, ſind Zabern, franzoͤſ. Saverne, wo der Kardinal-Bi- ſchof von Strasburg einen ſchoͤnen Garten und ein groſ- ſes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/44
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/44>, abgerufen am 18.04.2019.