Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite
Reise nach Brüssel.
Den 20ten Jul.

Von Valenciennes aus geht a la Cour de Fran-
ce
alle 2. Tage eine Diligence nach Brüssel. Sie hat
2. Cochers, die einander ablösen und zugleich Postil-
lions dabei sind. Sie fahren mit 6. Pferden aus ihrem
Cabriolet, nehmen aber auch, wie die deutschen Konduk-
teurs, Weibspersonen, Kinder, Handwerksbursche etc.
ein. Man rechnet den Weg auf 20. Stunden; freilich
sind die Strassen nicht durchgängig so gut, als in Frank-
reich.

Es ist äusserst unangenehm auf den Grenzen zu rei-
sen. Erst forderte man unterm Thor die Karte von Mr.
Ferraud,
dann visitirte man auf dem letzten französischen
Bureau in

Quevrain noch einmahl unsre Kuffer und Man-
telsäcke. Nur ein paar Schritte weiter hinunter in
dem Orte, so waren wir in Kaiserlichen Landen, und nun
nahm man gleich wieder die Sachen aufs Bureau, und
visitirte sie. Hier griff mir der Kerl gar in die Rockta-
sche und fühlte auch an die andern in der Weste und in
den Hosen. Weil es regnete, wollte man sich nicht mit
den Kuffern abgeben, der Wagen ward also hinten auf
beiden Seiten mit einem grossen Schlos verschlossen, das
erst in

Mons (Bergen) geöfnet wurde. Diese Stadt
liegt, wie sie auch deswegen heist, an einem Berge.
Sie ist breit, gros, und ziemlich befestigt. Die Mau-
ern sind hoch, die Gräben breit, und wie grosse Seen,
beständig voll Wasser. Die Häuser sind meist von
Stein, die Strassen alle gepflastert, aber bergicht. Diese

Krüm-
Reiſe nach Bruͤſſel.
Den 20ten Jul.

Von Valenciennes aus geht à la Cour de Fran-
ce
alle 2. Tage eine Diligence nach Bruͤſſel. Sie hat
2. Cochers, die einander abloͤſen und zugleich Poſtil-
lions dabei ſind. Sie fahren mit 6. Pferden aus ihrem
Cabriolet, nehmen aber auch, wie die deutſchen Konduk-
teurs, Weibsperſonen, Kinder, Handwerksburſche ꝛc.
ein. Man rechnet den Weg auf 20. Stunden; freilich
ſind die Straſſen nicht durchgaͤngig ſo gut, als in Frank-
reich.

Es iſt aͤuſſerſt unangenehm auf den Grenzen zu rei-
ſen. Erſt forderte man unterm Thor die Karte von Mr.
Ferraud,
dann viſitirte man auf dem letzten franzoͤſiſchen
Bureau in

Quevrain noch einmahl unſre Kuffer und Man-
telſaͤcke. Nur ein paar Schritte weiter hinunter in
dem Orte, ſo waren wir in Kaiſerlichen Landen, und nun
nahm man gleich wieder die Sachen aufs Bureau, und
viſitirte ſie. Hier griff mir der Kerl gar in die Rockta-
ſche und fuͤhlte auch an die andern in der Weſte und in
den Hoſen. Weil es regnete, wollte man ſich nicht mit
den Kuffern abgeben, der Wagen ward alſo hinten auf
beiden Seiten mit einem groſſen Schlos verſchloſſen, das
erſt in

Mons (Bergen) geoͤfnet wurde. Dieſe Stadt
liegt, wie ſie auch deswegen heiſt, an einem Berge.
Sie iſt breit, gros, und ziemlich befeſtigt. Die Mau-
ern ſind hoch, die Graͤben breit, und wie groſſe Seen,
beſtaͤndig voll Waſſer. Die Haͤuſer ſind meiſt von
Stein, die Straſſen alle gepflaſtert, aber bergicht. Dieſe

Kruͤm-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0448" n="424"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Rei&#x017F;e</hi> nach <hi rendition="#fr">Bru&#x0364;&#x017F;&#x017F;el.</hi></head><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 20ten Jul.</head><lb/>
            <p>Von <hi rendition="#fr">Valenciennes</hi> aus geht <hi rendition="#aq">à la Cour de <hi rendition="#i">Fran-<lb/>
ce</hi></hi> alle 2. Tage eine Diligence nach <hi rendition="#fr">Bru&#x0364;&#x017F;&#x017F;el.</hi> Sie hat<lb/>
2. <hi rendition="#aq">Cochers,</hi> die einander ablo&#x0364;&#x017F;en und zugleich Po&#x017F;til-<lb/>
lions dabei &#x017F;ind. Sie fahren mit 6. Pferden aus ihrem<lb/>
Cabriolet, nehmen aber auch, wie die deut&#x017F;chen Konduk-<lb/>
teurs, Weibsper&#x017F;onen, Kinder, Handwerksbur&#x017F;che &#xA75B;c.<lb/>
ein. Man rechnet den Weg auf 20. Stunden; freilich<lb/>
&#x017F;ind die Stra&#x017F;&#x017F;en nicht durchga&#x0364;ngig &#x017F;o gut, als in <hi rendition="#fr">Frank-<lb/>
reich.</hi></p><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;t unangenehm auf den Grenzen zu rei-<lb/>
&#x017F;en. Er&#x017F;t forderte man unterm Thor die Karte von <hi rendition="#aq">Mr.<lb/><hi rendition="#i">Ferraud,</hi></hi> dann vi&#x017F;itirte man auf dem letzten franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Bureau in</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Quevrain</hi> noch einmahl un&#x017F;re Kuffer und Man-<lb/>
tel&#x017F;a&#x0364;cke. Nur ein paar Schritte weiter hinunter in<lb/>
dem Orte, &#x017F;o waren wir in Kai&#x017F;erlichen Landen, und nun<lb/>
nahm man gleich wieder die Sachen aufs Bureau, und<lb/>
vi&#x017F;itirte &#x017F;ie. Hier griff mir der Kerl gar in die Rockta-<lb/>
&#x017F;che und fu&#x0364;hlte auch an die andern in der We&#x017F;te und in<lb/>
den Ho&#x017F;en. Weil es regnete, wollte man &#x017F;ich nicht mit<lb/>
den Kuffern abgeben, der Wagen ward al&#x017F;o hinten auf<lb/>
beiden Seiten mit einem gro&#x017F;&#x017F;en Schlos ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, das<lb/>
er&#x017F;t in</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Mons (Bergen)</hi> geo&#x0364;fnet wurde. Die&#x017F;e Stadt<lb/>
liegt, wie &#x017F;ie auch deswegen hei&#x017F;t, an einem Berge.<lb/>
Sie i&#x017F;t breit, gros, und ziemlich befe&#x017F;tigt. Die Mau-<lb/>
ern &#x017F;ind hoch, die Gra&#x0364;ben breit, und wie gro&#x017F;&#x017F;e Seen,<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;ndig voll Wa&#x017F;&#x017F;er. Die Ha&#x0364;u&#x017F;er &#x017F;ind mei&#x017F;t von<lb/>
Stein, die Stra&#x017F;&#x017F;en alle gepfla&#x017F;tert, aber bergicht. Die&#x017F;e<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Kru&#x0364;m-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[424/0448] Reiſe nach Bruͤſſel. Den 20ten Jul. Von Valenciennes aus geht à la Cour de Fran- ce alle 2. Tage eine Diligence nach Bruͤſſel. Sie hat 2. Cochers, die einander abloͤſen und zugleich Poſtil- lions dabei ſind. Sie fahren mit 6. Pferden aus ihrem Cabriolet, nehmen aber auch, wie die deutſchen Konduk- teurs, Weibsperſonen, Kinder, Handwerksburſche ꝛc. ein. Man rechnet den Weg auf 20. Stunden; freilich ſind die Straſſen nicht durchgaͤngig ſo gut, als in Frank- reich. Es iſt aͤuſſerſt unangenehm auf den Grenzen zu rei- ſen. Erſt forderte man unterm Thor die Karte von Mr. Ferraud, dann viſitirte man auf dem letzten franzoͤſiſchen Bureau in Quevrain noch einmahl unſre Kuffer und Man- telſaͤcke. Nur ein paar Schritte weiter hinunter in dem Orte, ſo waren wir in Kaiſerlichen Landen, und nun nahm man gleich wieder die Sachen aufs Bureau, und viſitirte ſie. Hier griff mir der Kerl gar in die Rockta- ſche und fuͤhlte auch an die andern in der Weſte und in den Hoſen. Weil es regnete, wollte man ſich nicht mit den Kuffern abgeben, der Wagen ward alſo hinten auf beiden Seiten mit einem groſſen Schlos verſchloſſen, das erſt in Mons (Bergen) geoͤfnet wurde. Dieſe Stadt liegt, wie ſie auch deswegen heiſt, an einem Berge. Sie iſt breit, gros, und ziemlich befeſtigt. Die Mau- ern ſind hoch, die Graͤben breit, und wie groſſe Seen, beſtaͤndig voll Waſſer. Die Haͤuſer ſind meiſt von Stein, die Straſſen alle gepflaſtert, aber bergicht. Dieſe Kruͤm-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/448
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 424. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/448>, abgerufen am 21.04.2019.