Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

den Rest auf Morgen Abend ersparten. Er lud mich auf
Morgen Nachmittag zum Kaffe ein, ich war aber schon
zu Hr. Gerard zum Kaffe gebeten etc.

Bemerkungen.

Von der Lebensart der Leute in der Stadt hab'
ich wenig oder nichts zu bemerken. Der ehrliche, gesetz-
te, vernünftige Geist der Teutschen herrscht hier grösten-
theils in Wohnungen, Kleidern und Speisen. Man
ist höflich, ohne französische Windbeutelei, und aufgeweckt
ohne Unsinn und Frivolität.

Den 22sten Jul.

Heute gleich am frühen Morgen besucht' ich

La Manufacture des Tapisseries de la Ville,
um zu sehen, ob die Arbeit von der in den Gobelins zu
Paris verschieden wäre, und fand, daß alles nur Basse
Lice war, und bei weitem nicht die Menge von Klöppeln
hatte, die man dort dazu braucht. Man bezahlt die Ar-
beiter nach der Quadratelle. Sie können, je nachdem
das Dessein leicht oder schwer ist, in einem Tage mehr
machen, als an einem andern. Ich fand, daß sie sich
hier nicht über einen Tisch legen, sondern auf sehr hohen
Bänken vor dem Tische sitzen. Im Magazin waren
viele schöne Stücke, man spannte etliche meinetwegen auf,
ein Fleischer, der ein Schwein schlachtet, eine Magd,
die eine Kuh melkt, Bäume, Viehheerden etc. Alles
war sehr natürlich, nur waren die Farben nicht so einneh-
mend, und die Wolle nicht so fein, wie an den Parisern.
Hautelice und Seidentapeten sind gar keine da. Von
da ging ich zu

An

den Reſt auf Morgen Abend erſparten. Er lud mich auf
Morgen Nachmittag zum Kaffe ein, ich war aber ſchon
zu Hr. Gerard zum Kaffe gebeten ꝛc.

Bemerkungen.

Von der Lebensart der Leute in der Stadt hab’
ich wenig oder nichts zu bemerken. Der ehrliche, geſetz-
te, vernuͤnftige Geiſt der Teutſchen herrſcht hier groͤſten-
theils in Wohnungen, Kleidern und Speiſen. Man
iſt hoͤflich, ohne franzoͤſiſche Windbeutelei, und aufgeweckt
ohne Unſinn und Frivolitaͤt.

Den 22ſten Jul.

Heute gleich am fruͤhen Morgen beſucht’ ich

La Manufacture des Tapiſſeries de la Ville,
um zu ſehen, ob die Arbeit von der in den Gobelins zu
Paris verſchieden waͤre, und fand, daß alles nur Baſſe
Lice war, und bei weitem nicht die Menge von Kloͤppeln
hatte, die man dort dazu braucht. Man bezahlt die Ar-
beiter nach der Quadratelle. Sie koͤnnen, je nachdem
das Deſſein leicht oder ſchwer iſt, in einem Tage mehr
machen, als an einem andern. Ich fand, daß ſie ſich
hier nicht uͤber einen Tiſch legen, ſondern auf ſehr hohen
Baͤnken vor dem Tiſche ſitzen. Im Magazin waren
viele ſchoͤne Stuͤcke, man ſpannte etliche meinetwegen auf,
ein Fleiſcher, der ein Schwein ſchlachtet, eine Magd,
die eine Kuh melkt, Baͤume, Viehheerden ꝛc. Alles
war ſehr natuͤrlich, nur waren die Farben nicht ſo einneh-
mend, und die Wolle nicht ſo fein, wie an den Pariſern.
Hautelice und Seidentapeten ſind gar keine da. Von
da ging ich zu

An
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0462" n="438"/>
den Re&#x017F;t auf Morgen Abend er&#x017F;parten. Er lud mich auf<lb/>
Morgen Nachmittag zum Kaffe ein, ich war aber &#x017F;chon<lb/>
zu Hr. <hi rendition="#fr">Gerard</hi> zum Kaffe gebeten &#xA75B;c.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Bemerkungen.</hi> </head><lb/>
            <p>Von der <hi rendition="#fr">Lebensart</hi> der Leute in der Stadt hab&#x2019;<lb/>
ich wenig oder nichts zu bemerken. Der ehrliche, ge&#x017F;etz-<lb/>
te, vernu&#x0364;nftige Gei&#x017F;t der Teut&#x017F;chen herr&#x017F;cht hier gro&#x0364;&#x017F;ten-<lb/>
theils in Wohnungen, Kleidern und Spei&#x017F;en. Man<lb/>
i&#x017F;t ho&#x0364;flich, ohne franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Windbeutelei, und aufgeweckt<lb/>
ohne Un&#x017F;inn und Frivolita&#x0364;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 22&#x017F;ten Jul.</head><lb/>
            <p>Heute gleich am fru&#x0364;hen Morgen be&#x017F;ucht&#x2019; ich</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">La Manufacture des Tapi&#x017F;&#x017F;eries de la Ville,</hi><lb/>
um zu &#x017F;ehen, ob die Arbeit von der in den <hi rendition="#fr">Gobelins</hi> zu<lb/><hi rendition="#fr">Paris</hi> ver&#x017F;chieden wa&#x0364;re, und fand, daß alles nur Ba&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Lice war, und bei weitem nicht die Menge von Klo&#x0364;ppeln<lb/>
hatte, die man dort dazu braucht. Man bezahlt die Ar-<lb/>
beiter nach der Quadratelle. Sie ko&#x0364;nnen, je nachdem<lb/>
das De&#x017F;&#x017F;ein leicht oder &#x017F;chwer i&#x017F;t, in einem Tage mehr<lb/>
machen, als an einem andern. Ich fand, daß &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
hier nicht u&#x0364;ber einen Ti&#x017F;ch legen, &#x017F;ondern auf &#x017F;ehr hohen<lb/>
Ba&#x0364;nken vor dem Ti&#x017F;che &#x017F;itzen. Im Magazin waren<lb/>
viele &#x017F;cho&#x0364;ne Stu&#x0364;cke, man &#x017F;pannte etliche meinetwegen auf,<lb/>
ein Flei&#x017F;cher, der ein Schwein &#x017F;chlachtet, eine Magd,<lb/>
die eine Kuh melkt, Ba&#x0364;ume, Viehheerden &#xA75B;c. Alles<lb/>
war &#x017F;ehr natu&#x0364;rlich, nur waren die Farben nicht &#x017F;o einneh-<lb/>
mend, und die Wolle nicht &#x017F;o fein, wie an den <hi rendition="#fr">Pari&#x017F;ern.</hi><lb/>
Hautelice und Seidentapeten &#x017F;ind gar keine da. Von<lb/>
da ging ich zu</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">An</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[438/0462] den Reſt auf Morgen Abend erſparten. Er lud mich auf Morgen Nachmittag zum Kaffe ein, ich war aber ſchon zu Hr. Gerard zum Kaffe gebeten ꝛc. Bemerkungen. Von der Lebensart der Leute in der Stadt hab’ ich wenig oder nichts zu bemerken. Der ehrliche, geſetz- te, vernuͤnftige Geiſt der Teutſchen herrſcht hier groͤſten- theils in Wohnungen, Kleidern und Speiſen. Man iſt hoͤflich, ohne franzoͤſiſche Windbeutelei, und aufgeweckt ohne Unſinn und Frivolitaͤt. Den 22ſten Jul. Heute gleich am fruͤhen Morgen beſucht’ ich La Manufacture des Tapiſſeries de la Ville, um zu ſehen, ob die Arbeit von der in den Gobelins zu Paris verſchieden waͤre, und fand, daß alles nur Baſſe Lice war, und bei weitem nicht die Menge von Kloͤppeln hatte, die man dort dazu braucht. Man bezahlt die Ar- beiter nach der Quadratelle. Sie koͤnnen, je nachdem das Deſſein leicht oder ſchwer iſt, in einem Tage mehr machen, als an einem andern. Ich fand, daß ſie ſich hier nicht uͤber einen Tiſch legen, ſondern auf ſehr hohen Baͤnken vor dem Tiſche ſitzen. Im Magazin waren viele ſchoͤne Stuͤcke, man ſpannte etliche meinetwegen auf, ein Fleiſcher, der ein Schwein ſchlachtet, eine Magd, die eine Kuh melkt, Baͤume, Viehheerden ꝛc. Alles war ſehr natuͤrlich, nur waren die Farben nicht ſo einneh- mend, und die Wolle nicht ſo fein, wie an den Pariſern. Hautelice und Seidentapeten ſind gar keine da. Von da ging ich zu An

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/462
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 438. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/462>, abgerufen am 23.04.2019.