Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

Antwerpen. Die Schelde fließt wiederum sehr
breit an der Stadt vorbei. Die Stadt ist gros, breit
auseinandergezogen, hat viele öffentliche Plätze, viele
sehr breite Strassen, meist sehr hohe Häuser, -- und
eine Menge Einwohner. Sie ist ganz gepflastert, hat
gutes Wasser, und das hiesige Weisbier ist besser, als
das übrige weisse in Flandern. Ich nahm meine Woh-
nung im goldnen Einhorn, -- wo freilich kein Na-
turkundiger einkehren solte, -- aber diese Auberge liegt
grade der Abfahrt nach Holland gegenüber. Noch diesen
Abend suchte ich Hrn. Bataille auf. Man wies mich
erst zu einem andern Optikus, der es wuste, wo jener
wohnte, und bei meinem Wegweiser, der nichts als flä-
misch sprach, den Dolmetscher machte. Ich fand endlich
das Haus, der Vater war nach Brüssel verreist, der
Sohn war aber zugegen, und erbot sich, mir alles zu zeigen.

Bemerkungen.

Die Reise hieher war sehr komisch. Es fiel man-
ches vor, das für die Reisenden angenehm und unterhal-
tend ist, hier aber überflüssig wäre zu erzählen. Es
war ein Geistlicher in unsrer Gesellschaft, der Lancelots
griechische Grammatik in französischer Sprache bestän-
dig offen in der Hand hatte. Desgleichen ein Kanoni-
kus aus Mastricht mit 2. jungen Frauenzimmern, davon
die eine Madem. Poulfache hies, und seine Nichte war.
Dieser Mann zog, sobald wir etwa wieder eine halbe
Stunde auf der neuen Barke gefahren waren, sein Ge-
betbuch heraus, und betete unter der Menge der Leute von
allerlei Stand und Karakter. Gab es etwa schnell einen
Lärm bei einer Brücke, die wir passirten, oder sonst einen

Spas,

Antwerpen. Die Schelde fließt wiederum ſehr
breit an der Stadt vorbei. Die Stadt iſt gros, breit
auseinandergezogen, hat viele oͤffentliche Plaͤtze, viele
ſehr breite Straſſen, meiſt ſehr hohe Haͤuſer, — und
eine Menge Einwohner. Sie iſt ganz gepflaſtert, hat
gutes Waſſer, und das hieſige Weisbier iſt beſſer, als
das uͤbrige weiſſe in Flandern. Ich nahm meine Woh-
nung im goldnen Einhorn, — wo freilich kein Na-
turkundiger einkehren ſolte, — aber dieſe Auberge liegt
grade der Abfahrt nach Holland gegenuͤber. Noch dieſen
Abend ſuchte ich Hrn. Bataille auf. Man wies mich
erſt zu einem andern Optikus, der es wuſte, wo jener
wohnte, und bei meinem Wegweiſer, der nichts als flaͤ-
miſch ſprach, den Dolmetſcher machte. Ich fand endlich
das Haus, der Vater war nach Bruͤſſel verreiſt, der
Sohn war aber zugegen, und erbot ſich, mir alles zu zeigen.

Bemerkungen.

Die Reiſe hieher war ſehr komiſch. Es fiel man-
ches vor, das fuͤr die Reiſenden angenehm und unterhal-
tend iſt, hier aber uͤberfluͤſſig waͤre zu erzaͤhlen. Es
war ein Geiſtlicher in unſrer Geſellſchaft, der Lancelots
griechiſche Grammatik in franzoͤſiſcher Sprache beſtaͤn-
dig offen in der Hand hatte. Desgleichen ein Kanoni-
kus aus Maſtricht mit 2. jungen Frauenzimmern, davon
die eine Madem. Poulfache hies, und ſeine Nichte war.
Dieſer Mann zog, ſobald wir etwa wieder eine halbe
Stunde auf der neuen Barke gefahren waren, ſein Ge-
betbuch heraus, und betete unter der Menge der Leute von
allerlei Stand und Karakter. Gab es etwa ſchnell einen
Laͤrm bei einer Bruͤcke, die wir paſſirten, oder ſonſt einen

Spas,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0474" n="450"/>
            <p><hi rendition="#fr">Antwerpen.</hi> Die <hi rendition="#fr">Schelde</hi> fließt wiederum &#x017F;ehr<lb/>
breit an der Stadt vorbei. Die Stadt i&#x017F;t gros, breit<lb/>
auseinandergezogen, hat viele o&#x0364;ffentliche Pla&#x0364;tze, viele<lb/>
&#x017F;ehr breite Stra&#x017F;&#x017F;en, mei&#x017F;t &#x017F;ehr hohe Ha&#x0364;u&#x017F;er, &#x2014; und<lb/>
eine Menge Einwohner. Sie i&#x017F;t ganz gepfla&#x017F;tert, hat<lb/>
gutes Wa&#x017F;&#x017F;er, und das hie&#x017F;ige Weisbier i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er, als<lb/>
das u&#x0364;brige wei&#x017F;&#x017F;e in <hi rendition="#fr">Flandern.</hi> Ich nahm meine Woh-<lb/>
nung im <hi rendition="#fr">goldnen Einhorn,</hi> &#x2014; wo freilich kein Na-<lb/>
turkundiger einkehren &#x017F;olte, &#x2014; aber die&#x017F;e Auberge liegt<lb/>
grade der Abfahrt nach <hi rendition="#fr">Holland</hi> gegenu&#x0364;ber. Noch die&#x017F;en<lb/>
Abend &#x017F;uchte ich Hrn. <hi rendition="#fr">Bataille</hi> auf. Man wies mich<lb/>
er&#x017F;t zu einem andern Optikus, der es wu&#x017F;te, wo jener<lb/>
wohnte, und bei meinem Wegwei&#x017F;er, der nichts als fla&#x0364;-<lb/>
mi&#x017F;ch &#x017F;prach, den Dolmet&#x017F;cher machte. Ich fand endlich<lb/>
das Haus, der Vater war nach <hi rendition="#fr">Bru&#x0364;&#x017F;&#x017F;el</hi> verrei&#x017F;t, der<lb/>
Sohn war aber zugegen, und erbot &#x017F;ich, mir alles zu zeigen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Bemerkungen.</hi> </head><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Rei&#x017F;e</hi> hieher war &#x017F;ehr <hi rendition="#fr">komi&#x017F;ch.</hi> Es fiel man-<lb/>
ches vor, das fu&#x0364;r die Rei&#x017F;enden angenehm und unterhal-<lb/>
tend i&#x017F;t, hier aber u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig wa&#x0364;re zu erza&#x0364;hlen. Es<lb/>
war ein Gei&#x017F;tlicher in un&#x017F;rer Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft, der <hi rendition="#fr">Lancelots</hi><lb/>
griechi&#x017F;che Grammatik in franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;cher Sprache be&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
dig offen in der Hand hatte. Desgleichen ein Kanoni-<lb/>
kus aus <hi rendition="#fr">Ma&#x017F;tricht</hi> mit 2. jungen Frauenzimmern, davon<lb/>
die eine Madem. <hi rendition="#fr">Poulfache</hi> hies, und &#x017F;eine Nichte war.<lb/>
Die&#x017F;er Mann zog, &#x017F;obald wir etwa wieder eine halbe<lb/>
Stunde auf der neuen Barke gefahren waren, &#x017F;ein Ge-<lb/>
betbuch heraus, und betete unter der Menge der Leute von<lb/>
allerlei Stand und Karakter. Gab es etwa &#x017F;chnell einen<lb/>
La&#x0364;rm bei einer Bru&#x0364;cke, die wir pa&#x017F;&#x017F;irten, oder &#x017F;on&#x017F;t einen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Spas,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[450/0474] Antwerpen. Die Schelde fließt wiederum ſehr breit an der Stadt vorbei. Die Stadt iſt gros, breit auseinandergezogen, hat viele oͤffentliche Plaͤtze, viele ſehr breite Straſſen, meiſt ſehr hohe Haͤuſer, — und eine Menge Einwohner. Sie iſt ganz gepflaſtert, hat gutes Waſſer, und das hieſige Weisbier iſt beſſer, als das uͤbrige weiſſe in Flandern. Ich nahm meine Woh- nung im goldnen Einhorn, — wo freilich kein Na- turkundiger einkehren ſolte, — aber dieſe Auberge liegt grade der Abfahrt nach Holland gegenuͤber. Noch dieſen Abend ſuchte ich Hrn. Bataille auf. Man wies mich erſt zu einem andern Optikus, der es wuſte, wo jener wohnte, und bei meinem Wegweiſer, der nichts als flaͤ- miſch ſprach, den Dolmetſcher machte. Ich fand endlich das Haus, der Vater war nach Bruͤſſel verreiſt, der Sohn war aber zugegen, und erbot ſich, mir alles zu zeigen. Bemerkungen. Die Reiſe hieher war ſehr komiſch. Es fiel man- ches vor, das fuͤr die Reiſenden angenehm und unterhal- tend iſt, hier aber uͤberfluͤſſig waͤre zu erzaͤhlen. Es war ein Geiſtlicher in unſrer Geſellſchaft, der Lancelots griechiſche Grammatik in franzoͤſiſcher Sprache beſtaͤn- dig offen in der Hand hatte. Desgleichen ein Kanoni- kus aus Maſtricht mit 2. jungen Frauenzimmern, davon die eine Madem. Poulfache hies, und ſeine Nichte war. Dieſer Mann zog, ſobald wir etwa wieder eine halbe Stunde auf der neuen Barke gefahren waren, ſein Ge- betbuch heraus, und betete unter der Menge der Leute von allerlei Stand und Karakter. Gab es etwa ſchnell einen Laͤrm bei einer Bruͤcke, die wir paſſirten, oder ſonſt einen Spas,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/474
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 450. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/474>, abgerufen am 22.04.2019.