Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite
Da rauscht der Sturm. -- Die Wasserwogen heben
Im Schaum das Schiff zum Himmel auf.
Seid ohne Furcht. -- Was soll die Angst, das Beben?
Gott zeichnet jedem seinen Lauf.
Der Fluß schwillt auf. Gott tritt sie alle nieder,
Die Wellen sinken unter ihm.
Sanft glitscht das Schiff, o steiget auf ihr Lieder!
Steig auf mein Dank, steig auf zu ihm!
Bin ich nicht Mensch? von Millionen Einer?
Und dennoch sieht und liebt Er mich.
Dein sind die Himmel, -- aber keiner,
Der Dich verehrt, ist ohne Dich!
Den 26sten Jul.

Mein Bett in der Kajüte war recht gut. Bei
dem sanften Schwanken des Schiffs schläft man ruhig;
wiewohl meine Existenz diesmahl in einen Raum von 41/2
Spannen breit, eingeschlossen war.

Es regnete und stürmte so heftig, daß das Schiff bis
gegen Mittag erstaunend herum geworfen ward. Alle
6. Minuten riß man die Segel von einer Seite zur andern
mit schrecklichem Gepolter herum. Wir musten beim Früh-
stück den Kaffeetopf an den Leuchter binden, und nachher
stürzte er doch herunter und zerschlug einiges. Ich be-
suchte die Reisegesellschaft, aber allerwegen tanzte alles.
Das Schiff sah bald aus, wie ein Hospital. Jetzt konn-
te ich noch einem andern, der sich erbrach, den Kopf hal-
ten, aber bald nachher muste ich selber alles von mir ge-
ben, und vor jedem Fenster, vor jedem Topf stand einer
etc. Selbst des Kapitains Frau ward krank, legte sich
nieder, und stand wieder auf. Eine traurige, verdrüs-

liche
G g
Da rauſcht der Sturm. — Die Waſſerwogen heben
Im Schaum das Schiff zum Himmel auf.
Seid ohne Furcht. — Was ſoll die Angſt, das Beben?
Gott zeichnet jedem ſeinen Lauf.
Der Fluß ſchwillt auf. Gott tritt ſie alle nieder,
Die Wellen ſinken unter ihm.
Sanft glitſcht das Schiff, o ſteiget auf ihr Lieder!
Steig auf mein Dank, ſteig auf zu ihm!
Bin ich nicht Menſch? von Millionen Einer?
Und dennoch ſieht und liebt Er mich.
Dein ſind die Himmel, — aber keiner,
Der Dich verehrt, iſt ohne Dich!
Den 26ſten Jul.

Mein Bett in der Kajuͤte war recht gut. Bei
dem ſanften Schwanken des Schiffs ſchlaͤft man ruhig;
wiewohl meine Exiſtenz diesmahl in einen Raum von 4½
Spannen breit, eingeſchloſſen war.

Es regnete und ſtuͤrmte ſo heftig, daß das Schiff bis
gegen Mittag erſtaunend herum geworfen ward. Alle
6. Minuten riß man die Segel von einer Seite zur andern
mit ſchrecklichem Gepolter herum. Wir muſten beim Fruͤh-
ſtuͤck den Kaffeetopf an den Leuchter binden, und nachher
ſtuͤrzte er doch herunter und zerſchlug einiges. Ich be-
ſuchte die Reiſegeſellſchaft, aber allerwegen tanzte alles.
Das Schiff ſah bald aus, wie ein Hoſpital. Jetzt konn-
te ich noch einem andern, der ſich erbrach, den Kopf hal-
ten, aber bald nachher muſte ich ſelber alles von mir ge-
ben, und vor jedem Fenſter, vor jedem Topf ſtand einer
ꝛc. Selbſt des Kapitains Frau ward krank, legte ſich
nieder, und ſtand wieder auf. Eine traurige, verdruͤs-

liche
G g
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0489" n="465"/>
              <lg>
                <l>Da rau&#x017F;cht der Sturm. &#x2014; Die Wa&#x017F;&#x017F;erwogen heben</l><lb/>
                <l>Im Schaum das Schiff zum Himmel auf.</l><lb/>
                <l>Seid ohne Furcht. &#x2014; Was &#x017F;oll die Ang&#x017F;t, das Beben?</l><lb/>
                <l>Gott zeichnet jedem &#x017F;einen Lauf.</l>
              </lg><lb/>
              <lg>
                <l>Der Fluß &#x017F;chwillt auf. Gott tritt &#x017F;ie alle nieder,</l><lb/>
                <l>Die Wellen &#x017F;inken unter ihm.</l><lb/>
                <l>Sanft glit&#x017F;cht das Schiff, o &#x017F;teiget auf ihr Lieder!</l><lb/>
                <l>Steig auf mein Dank, &#x017F;teig auf zu ihm!</l>
              </lg><lb/>
              <lg>
                <l>Bin ich nicht Men&#x017F;ch? von Millionen Einer?</l><lb/>
                <l>Und dennoch &#x017F;ieht und liebt Er mich.</l><lb/>
                <l>Dein &#x017F;ind die Himmel, &#x2014; aber keiner,</l><lb/>
                <l>Der Dich verehrt, i&#x017F;t ohne Dich!</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 26&#x017F;ten Jul.</head><lb/>
            <p>Mein <hi rendition="#fr">Bett</hi> in der Kaju&#x0364;te war recht gut. Bei<lb/>
dem &#x017F;anften Schwanken des Schiffs &#x017F;chla&#x0364;ft man ruhig;<lb/>
wiewohl meine Exi&#x017F;tenz diesmahl in einen Raum von 4½<lb/>
Spannen breit, einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en war.</p><lb/>
            <p>Es regnete und &#x017F;tu&#x0364;rmte &#x017F;o heftig, daß das Schiff bis<lb/>
gegen Mittag er&#x017F;taunend herum geworfen ward. Alle<lb/>
6. Minuten riß man die Segel von einer Seite zur andern<lb/>
mit &#x017F;chrecklichem Gepolter herum. Wir mu&#x017F;ten beim Fru&#x0364;h-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;ck den Kaffeetopf an den Leuchter binden, und nachher<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;rzte er doch herunter und zer&#x017F;chlug einiges. Ich be-<lb/>
&#x017F;uchte die Rei&#x017F;ege&#x017F;ell&#x017F;chaft, aber allerwegen tanzte alles.<lb/>
Das Schiff &#x017F;ah bald aus, wie ein Ho&#x017F;pital. Jetzt konn-<lb/>
te ich noch einem andern, der &#x017F;ich erbrach, den Kopf hal-<lb/>
ten, aber bald nachher mu&#x017F;te ich &#x017F;elber alles von mir ge-<lb/>
ben, und vor jedem Fen&#x017F;ter, vor jedem Topf &#x017F;tand einer<lb/>
&#xA75B;c. Selb&#x017F;t des Kapitains Frau ward krank, legte &#x017F;ich<lb/>
nieder, und &#x017F;tand wieder auf. Eine traurige, verdru&#x0364;s-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G g</fw><fw place="bottom" type="catch">liche</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[465/0489] Da rauſcht der Sturm. — Die Waſſerwogen heben Im Schaum das Schiff zum Himmel auf. Seid ohne Furcht. — Was ſoll die Angſt, das Beben? Gott zeichnet jedem ſeinen Lauf. Der Fluß ſchwillt auf. Gott tritt ſie alle nieder, Die Wellen ſinken unter ihm. Sanft glitſcht das Schiff, o ſteiget auf ihr Lieder! Steig auf mein Dank, ſteig auf zu ihm! Bin ich nicht Menſch? von Millionen Einer? Und dennoch ſieht und liebt Er mich. Dein ſind die Himmel, — aber keiner, Der Dich verehrt, iſt ohne Dich! Den 26ſten Jul. Mein Bett in der Kajuͤte war recht gut. Bei dem ſanften Schwanken des Schiffs ſchlaͤft man ruhig; wiewohl meine Exiſtenz diesmahl in einen Raum von 4½ Spannen breit, eingeſchloſſen war. Es regnete und ſtuͤrmte ſo heftig, daß das Schiff bis gegen Mittag erſtaunend herum geworfen ward. Alle 6. Minuten riß man die Segel von einer Seite zur andern mit ſchrecklichem Gepolter herum. Wir muſten beim Fruͤh- ſtuͤck den Kaffeetopf an den Leuchter binden, und nachher ſtuͤrzte er doch herunter und zerſchlug einiges. Ich be- ſuchte die Reiſegeſellſchaft, aber allerwegen tanzte alles. Das Schiff ſah bald aus, wie ein Hoſpital. Jetzt konn- te ich noch einem andern, der ſich erbrach, den Kopf hal- ten, aber bald nachher muſte ich ſelber alles von mir ge- ben, und vor jedem Fenſter, vor jedem Topf ſtand einer ꝛc. Selbſt des Kapitains Frau ward krank, legte ſich nieder, und ſtand wieder auf. Eine traurige, verdruͤs- liche G g

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/489
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 465. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/489>, abgerufen am 19.05.2019.