Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

liche Lage, die man nicht beschreiben kan. Man weis
nicht, was man thun und nicht thun soll etc. Kopf und
Magen leiden, man ist müde, und arbeitet doch nicht.
Man ist krank, und hat doch eigentlich keine Schmerzen.
Jeder sieht todtenblas, wie ein Schatten aus, und wenns
wieder ruhig wird, lebt jeder wieder auf.

Um 4. Uhr passirten wir Willemstadt, *) und
sahen um 5. Uhr, 4. ziemlich grosse zweimastige englische
Schiffe
mit Kanonen. Bald nachher ging ein noch
grösseres holländisches nahe bei uns vor Anker.

Um 6. Uhr verliessen wir die Schelde, und kamen
mit gutem Winde in den Kanal. Da war nun bestän-
dig eine Menge Schiffe um uns herum. Wir fuhren
an vielen Dörfern vorbei, wo ich schon die Pfäle im Was-
ser erblickte.

Ein Handwerksbursche aus Hamburg, der sich mit
Schinken und Toback ernährte, klagte jetzt schon über eine
starke Schärfe am Zahnfleisch.

Um 9. Uhr fuhren wir bei Dortrecht vorbei, und
blieben halb 11. Uhr liegen.

Den 27sten Jul.

Die ganze Nacht hatt' ich ruhig geschlafen. Um
1. Uhr segelte das Schiff wieder. Um halb 5. Uhr weck-

te
*) Ein kleines, festes, rundgebautes Städtchen mit gra-
den Gassen in einem Winkel am Hollands-Diep gele-
gen. Es hat einen Hafen, in den die Einfahrt zu
gewissen Zeiten gefährlich ist.
Herausgeber.

liche Lage, die man nicht beſchreiben kan. Man weis
nicht, was man thun und nicht thun ſoll ꝛc. Kopf und
Magen leiden, man iſt muͤde, und arbeitet doch nicht.
Man iſt krank, und hat doch eigentlich keine Schmerzen.
Jeder ſieht todtenblas, wie ein Schatten aus, und wenns
wieder ruhig wird, lebt jeder wieder auf.

Um 4. Uhr paſſirten wir Willemſtadt, *) und
ſahen um 5. Uhr, 4. ziemlich groſſe zweimaſtige engliſche
Schiffe
mit Kanonen. Bald nachher ging ein noch
groͤſſeres hollaͤndiſches nahe bei uns vor Anker.

Um 6. Uhr verlieſſen wir die Schelde, und kamen
mit gutem Winde in den Kanal. Da war nun beſtaͤn-
dig eine Menge Schiffe um uns herum. Wir fuhren
an vielen Doͤrfern vorbei, wo ich ſchon die Pfaͤle im Waſ-
ſer erblickte.

Ein Handwerksburſche aus Hamburg, der ſich mit
Schinken und Toback ernaͤhrte, klagte jetzt ſchon uͤber eine
ſtarke Schaͤrfe am Zahnfleiſch.

Um 9. Uhr fuhren wir bei Dortrecht vorbei, und
blieben halb 11. Uhr liegen.

Den 27ſten Jul.

Die ganze Nacht hatt’ ich ruhig geſchlafen. Um
1. Uhr ſegelte das Schiff wieder. Um halb 5. Uhr weck-

te
*) Ein kleines, feſtes, rundgebautes Staͤdtchen mit gra-
den Gaſſen in einem Winkel am Hollands-Diep gele-
gen. Es hat einen Hafen, in den die Einfahrt zu
gewiſſen Zeiten gefaͤhrlich iſt.
Herausgeber.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0490" n="466"/>
liche Lage, die man nicht be&#x017F;chreiben kan. Man weis<lb/>
nicht, was man thun und nicht thun &#x017F;oll &#xA75B;c. Kopf und<lb/>
Magen leiden, man i&#x017F;t mu&#x0364;de, und arbeitet doch nicht.<lb/>
Man i&#x017F;t krank, und hat doch eigentlich keine Schmerzen.<lb/>
Jeder &#x017F;ieht todtenblas, wie ein Schatten aus, und wenns<lb/>
wieder ruhig wird, lebt jeder wieder auf.</p><lb/>
            <p>Um 4. Uhr pa&#x017F;&#x017F;irten wir <hi rendition="#fr">Willem&#x017F;tadt,</hi> <note place="foot" n="*)">Ein kleines, fe&#x017F;tes, rundgebautes Sta&#x0364;dtchen mit gra-<lb/>
den Ga&#x017F;&#x017F;en in einem Winkel am <hi rendition="#fr">Hollands-Diep</hi> gele-<lb/>
gen. Es hat einen Hafen, in den die Einfahrt zu<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;en Zeiten gefa&#x0364;hrlich i&#x017F;t.<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Herausgeber.</hi></hi></note> und<lb/>
&#x017F;ahen um 5. Uhr, 4. ziemlich gro&#x017F;&#x017F;e zweima&#x017F;tige <hi rendition="#fr">engli&#x017F;che<lb/>
Schiffe</hi> mit Kanonen. Bald nachher ging ein noch<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;eres holla&#x0364;ndi&#x017F;ches nahe bei uns vor Anker.</p><lb/>
            <p>Um 6. Uhr verlie&#x017F;&#x017F;en wir die <hi rendition="#fr">Schelde,</hi> und kamen<lb/>
mit gutem Winde in den <hi rendition="#fr">Kanal.</hi> Da war nun be&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
dig eine Menge Schiffe um uns herum. Wir fuhren<lb/>
an vielen Do&#x0364;rfern vorbei, wo ich &#x017F;chon die Pfa&#x0364;le im Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er erblickte.</p><lb/>
            <p>Ein Handwerksbur&#x017F;che aus <hi rendition="#fr">Hamburg,</hi> der &#x017F;ich mit<lb/>
Schinken und Toback erna&#x0364;hrte, klagte jetzt &#x017F;chon u&#x0364;ber eine<lb/>
&#x017F;tarke Scha&#x0364;rfe am Zahnflei&#x017F;ch.</p><lb/>
            <p>Um 9. Uhr fuhren wir bei <hi rendition="#fr">Dortrecht</hi> vorbei, und<lb/>
blieben halb 11. Uhr liegen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 27&#x017F;ten Jul.</head><lb/>
            <p>Die ganze Nacht hatt&#x2019; ich ruhig ge&#x017F;chlafen. Um<lb/>
1. Uhr &#x017F;egelte das Schiff wieder. Um halb 5. Uhr weck-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">te</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[466/0490] liche Lage, die man nicht beſchreiben kan. Man weis nicht, was man thun und nicht thun ſoll ꝛc. Kopf und Magen leiden, man iſt muͤde, und arbeitet doch nicht. Man iſt krank, und hat doch eigentlich keine Schmerzen. Jeder ſieht todtenblas, wie ein Schatten aus, und wenns wieder ruhig wird, lebt jeder wieder auf. Um 4. Uhr paſſirten wir Willemſtadt, *) und ſahen um 5. Uhr, 4. ziemlich groſſe zweimaſtige engliſche Schiffe mit Kanonen. Bald nachher ging ein noch groͤſſeres hollaͤndiſches nahe bei uns vor Anker. Um 6. Uhr verlieſſen wir die Schelde, und kamen mit gutem Winde in den Kanal. Da war nun beſtaͤn- dig eine Menge Schiffe um uns herum. Wir fuhren an vielen Doͤrfern vorbei, wo ich ſchon die Pfaͤle im Waſ- ſer erblickte. Ein Handwerksburſche aus Hamburg, der ſich mit Schinken und Toback ernaͤhrte, klagte jetzt ſchon uͤber eine ſtarke Schaͤrfe am Zahnfleiſch. Um 9. Uhr fuhren wir bei Dortrecht vorbei, und blieben halb 11. Uhr liegen. Den 27ſten Jul. Die ganze Nacht hatt’ ich ruhig geſchlafen. Um 1. Uhr ſegelte das Schiff wieder. Um halb 5. Uhr weck- te *) Ein kleines, feſtes, rundgebautes Staͤdtchen mit gra- den Gaſſen in einem Winkel am Hollands-Diep gele- gen. Es hat einen Hafen, in den die Einfahrt zu gewiſſen Zeiten gefaͤhrlich iſt. Herausgeber.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/490
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 466. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/490>, abgerufen am 20.04.2019.