Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

Aerzte in der Stadt mir selber gestanden, sehr schlecht.
Man hat 200. Betten darin, und der Magistrat nimmt
doch immer nur 20. Personen auf, und mit venerischen,
auch nur mit chronischen Krankheiten behaftete, läßt man
gar nicht hinein. Und doch legt man 2. Kranke in ein Bett!
-- Wir sahen auch einen grossen Teich, als Spuren
der grossen und erstaunend schädlichen Ueberschwemmung
im vorigen Winter etc.

Auf den Abend war ich noch bei Myn Heer Creet
zum Essen gebeten, und konnts ihm nicht wohl abschla-
gen. Wir kriegten nicht eher als um 10. Uhr was zu
essen, und um 12. Uhr kam ich erst nach Hause. Die
Kochart fand ich völlig deutsch.

Bemerkungen.

Die Strassen in Rotterdam sind wie in ganz
Holland unvergleichlich. Sie sind breit, helle, und in
der Mitte mit Steinen gepflastert; zu beiden Seiten
aber ist ein Weg für die Fußgänger mit Backsteinen be-
legt, auf den kein Wagen oder Karosse kommen darf *).

An
Holland, Deutschland, den nordischen Staaten etc.
zu besehen und kennen zu lernen, eine Reise machte,
und hernach davon ein Buch schrieb, darin er Vor-
schläge zur Verbesserung solcher Häuser in seinem Va-
terlande thut, und das seiner menschenfreundlichen
Denkungsart zur Ehre gereicht. Es ist auch ins
deutsche übersetzt.
Herausgeber.
*) Die schönste ist die Heerestraet, und die angenehm-
ste der Boompaes, der zugleich zu einem anmuthigen
Spaziergange längst der Maas dienet. Ueberhaupt
gibt

Aerzte in der Stadt mir ſelber geſtanden, ſehr ſchlecht.
Man hat 200. Betten darin, und der Magiſtrat nimmt
doch immer nur 20. Perſonen auf, und mit veneriſchen,
auch nur mit chroniſchen Krankheiten behaftete, laͤßt man
gar nicht hinein. Und doch legt man 2. Kranke in ein Bett!
— Wir ſahen auch einen groſſen Teich, als Spuren
der groſſen und erſtaunend ſchaͤdlichen Ueberſchwemmung
im vorigen Winter ꝛc.

Auf den Abend war ich noch bei Myn Heer Creet
zum Eſſen gebeten, und konnts ihm nicht wohl abſchla-
gen. Wir kriegten nicht eher als um 10. Uhr was zu
eſſen, und um 12. Uhr kam ich erſt nach Hauſe. Die
Kochart fand ich voͤllig deutſch.

Bemerkungen.

Die Straſſen in Rotterdam ſind wie in ganz
Holland unvergleichlich. Sie ſind breit, helle, und in
der Mitte mit Steinen gepflaſtert; zu beiden Seiten
aber iſt ein Weg fuͤr die Fußgaͤnger mit Backſteinen be-
legt, auf den kein Wagen oder Karoſſe kommen darf *).

An
Holland, Deutſchland, den nordiſchen Staaten ꝛc.
zu beſehen und kennen zu lernen, eine Reiſe machte,
und hernach davon ein Buch ſchrieb, darin er Vor-
ſchlaͤge zur Verbeſſerung ſolcher Haͤuſer in ſeinem Va-
terlande thut, und das ſeiner menſchenfreundlichen
Denkungsart zur Ehre gereicht. Es iſt auch ins
deutſche uͤberſetzt.
Herausgeber.
*) Die ſchoͤnſte iſt die Heereſtraet, und die angenehm-
ſte der Boompaes, der zugleich zu einem anmuthigen
Spaziergange laͤngſt der Maas dienet. Ueberhaupt
gibt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0496" n="472"/>
Aerzte in der Stadt mir &#x017F;elber ge&#x017F;tanden, &#x017F;ehr &#x017F;chlecht.<lb/>
Man hat 200. Betten darin, und der Magi&#x017F;trat nimmt<lb/>
doch immer nur 20. Per&#x017F;onen auf, und mit veneri&#x017F;chen,<lb/>
auch nur mit chroni&#x017F;chen Krankheiten behaftete, la&#x0364;ßt man<lb/>
gar nicht hinein. Und doch legt man 2. Kranke in ein Bett!<lb/>
&#x2014; Wir &#x017F;ahen auch einen gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">Teich,</hi> als Spuren<lb/>
der gro&#x017F;&#x017F;en und er&#x017F;taunend &#x017F;cha&#x0364;dlichen Ueber&#x017F;chwemmung<lb/>
im vorigen Winter &#xA75B;c.</p><lb/>
            <p>Auf den Abend war ich noch bei Myn Heer <hi rendition="#fr">Creet</hi><lb/>
zum E&#x017F;&#x017F;en gebeten, und konnts ihm nicht wohl ab&#x017F;chla-<lb/>
gen. Wir kriegten nicht eher als um 10. Uhr was zu<lb/>
e&#x017F;&#x017F;en, und um 12. Uhr kam ich er&#x017F;t nach Hau&#x017F;e. Die<lb/>
Kochart fand ich vo&#x0364;llig deut&#x017F;ch.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Bemerkungen.</hi> </head><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Stra&#x017F;&#x017F;en</hi> in <hi rendition="#fr">Rotterdam</hi> &#x017F;ind wie in ganz<lb/><hi rendition="#fr">Holland</hi> unvergleichlich. Sie &#x017F;ind breit, helle, und in<lb/>
der Mitte mit Steinen gepfla&#x017F;tert; zu beiden Seiten<lb/>
aber i&#x017F;t ein Weg fu&#x0364;r die Fußga&#x0364;nger mit Back&#x017F;teinen be-<lb/>
legt, auf den kein Wagen oder Karo&#x017F;&#x017F;e kommen darf <note xml:id="fn8" next="#nfn8" place="foot" n="*)">Die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te i&#x017F;t die <hi rendition="#fr">Heere&#x017F;traet,</hi> und die angenehm-<lb/>
&#x017F;te der <hi rendition="#fr">Boompaes,</hi> der zugleich zu einem anmuthigen<lb/>
Spaziergange la&#x0364;ng&#x017F;t der <hi rendition="#fr">Maas</hi> dienet. Ueberhaupt<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gibt</fw></note>.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">An</fw><lb/><note xml:id="nfn7" prev="#fn7" place="foot" n="*)"><hi rendition="#fr">Holland, Deut&#x017F;chland,</hi> den <hi rendition="#fr">nordi&#x017F;chen</hi> Staaten &#xA75B;c.<lb/>
zu be&#x017F;ehen und kennen zu lernen, eine Rei&#x017F;e machte,<lb/>
und hernach davon ein Buch &#x017F;chrieb, darin er Vor-<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;ge zur Verbe&#x017F;&#x017F;erung &#x017F;olcher Ha&#x0364;u&#x017F;er in &#x017F;einem Va-<lb/>
terlande thut, und das &#x017F;einer men&#x017F;chenfreundlichen<lb/>
Denkungsart zur Ehre gereicht. Es i&#x017F;t auch ins<lb/>
deut&#x017F;che u&#x0364;ber&#x017F;etzt.<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Herausgeber.</hi></hi></note><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[472/0496] Aerzte in der Stadt mir ſelber geſtanden, ſehr ſchlecht. Man hat 200. Betten darin, und der Magiſtrat nimmt doch immer nur 20. Perſonen auf, und mit veneriſchen, auch nur mit chroniſchen Krankheiten behaftete, laͤßt man gar nicht hinein. Und doch legt man 2. Kranke in ein Bett! — Wir ſahen auch einen groſſen Teich, als Spuren der groſſen und erſtaunend ſchaͤdlichen Ueberſchwemmung im vorigen Winter ꝛc. Auf den Abend war ich noch bei Myn Heer Creet zum Eſſen gebeten, und konnts ihm nicht wohl abſchla- gen. Wir kriegten nicht eher als um 10. Uhr was zu eſſen, und um 12. Uhr kam ich erſt nach Hauſe. Die Kochart fand ich voͤllig deutſch. Bemerkungen. Die Straſſen in Rotterdam ſind wie in ganz Holland unvergleichlich. Sie ſind breit, helle, und in der Mitte mit Steinen gepflaſtert; zu beiden Seiten aber iſt ein Weg fuͤr die Fußgaͤnger mit Backſteinen be- legt, auf den kein Wagen oder Karoſſe kommen darf *). An *) *) Die ſchoͤnſte iſt die Heereſtraet, und die angenehm- ſte der Boompaes, der zugleich zu einem anmuthigen Spaziergange laͤngſt der Maas dienet. Ueberhaupt gibt *) Holland, Deutſchland, den nordiſchen Staaten ꝛc. zu beſehen und kennen zu lernen, eine Reiſe machte, und hernach davon ein Buch ſchrieb, darin er Vor- ſchlaͤge zur Verbeſſerung ſolcher Haͤuſer in ſeinem Va- terlande thut, und das ſeiner menſchenfreundlichen Denkungsart zur Ehre gereicht. Es iſt auch ins deutſche uͤberſetzt. Herausgeber.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/496
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 472. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/496>, abgerufen am 19.04.2019.