Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

hat. *) In Holland findet man nirgends so viel En-
gelländer als hier. Alle 8. Tage segelt ein grosses Schiff
nach dieser Insel und holt engl. Waaren aller Art, so-
gar Schuhe etc.

Den 28sten Jul.

Heute Morgen hatten wir Regenwetter, und ich mei-
ne böse Migraine wieder, die mich den ganzen Tag quälte.

Um 9. Uhr führte mich Myn Heer Creet zu Myn
Heer Nozemann, einen Prediger, der Freund und Ken-
ner der Naturgeschichte ist. Da mußt' ich wieder latei-
nisch sprechen. Er zeigte mir das Werk von den
holländischen Vögeln,
das er bald völlig herausgeben
wird **). Die Zeichnungen mögen wohl genau seyn,

aber
*) Dies hat allerdings seine Richtigkeit, denn man rech-
net ja, daß Rotterdam des ganzen englischen Han-
dels mit Holland an sich gezogen hat. Auch am ost-
indi
schen Handel hat diese Stadt nächst Amsterdam
den wichtigsten Antheil. Ueberhaupt zieht sich die
Handlung von Amsterdam immer mehr nach Rotter-
dam,
daher auch der erstern sichtbare Eifersucht auf
letztere herrührt. Auch fällt der Preiß der Häuser in
Amsterdam, so wie er hingegen in Rotterdam steigt.
Herausgeber.
**) Von diesem Werke, das man nicht ohne Entzücken
ansehen kan, hat Nozemann bis jetzt 12. Hefte im
grösten Royalfolio mit holländischer Beschreibung ge-
liefert. Jeder kostet 2. Dukaten Pränumerations-
preiß. Er gibt es nun auch in französischer Spra-
che mit den Originalplatten heraus, doch ist davon
erst ein Heft erschienen. C. Sepp und dessen Sohn,
J. C.

hat. *) In Holland findet man nirgends ſo viel En-
gellaͤnder als hier. Alle 8. Tage ſegelt ein groſſes Schiff
nach dieſer Inſel und holt engl. Waaren aller Art, ſo-
gar Schuhe ꝛc.

Den 28ſten Jul.

Heute Morgen hatten wir Regenwetter, und ich mei-
ne boͤſe Migraine wieder, die mich den ganzen Tag quaͤlte.

Um 9. Uhr fuͤhrte mich Myn Heer Creet zu Myn
Heer Nozemann, einen Prediger, der Freund und Ken-
ner der Naturgeſchichte iſt. Da mußt’ ich wieder latei-
niſch ſprechen. Er zeigte mir das Werk von den
hollaͤndiſchen Voͤgeln,
das er bald voͤllig herausgeben
wird **). Die Zeichnungen moͤgen wohl genau ſeyn,

aber
*) Dies hat allerdings ſeine Richtigkeit, denn man rech-
net ja, daß Rotterdam des ganzen engliſchen Han-
dels mit Holland an ſich gezogen hat. Auch am oſt-
indi
ſchen Handel hat dieſe Stadt naͤchſt Amſterdam
den wichtigſten Antheil. Ueberhaupt zieht ſich die
Handlung von Amſterdam immer mehr nach Rotter-
dam,
daher auch der erſtern ſichtbare Eiferſucht auf
letztere herruͤhrt. Auch faͤllt der Preiß der Haͤuſer in
Amſterdam, ſo wie er hingegen in Rotterdam ſteigt.
Herausgeber.
**) Von dieſem Werke, das man nicht ohne Entzuͤcken
anſehen kan, hat Nozemann bis jetzt 12. Hefte im
groͤſten Royalfolio mit hollaͤndiſcher Beſchreibung ge-
liefert. Jeder koſtet 2. Dukaten Praͤnumerations-
preiß. Er gibt es nun auch in franzoͤſiſcher Spra-
che mit den Originalplatten heraus, doch iſt davon
erſt ein Heft erſchienen. C. Sepp und deſſen Sohn,
J. C.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0498" n="474"/>
hat. <note place="foot" n="*)">Dies hat allerdings &#x017F;eine Richtigkeit, denn man rech-<lb/>
net ja, daß <hi rendition="#fr">Rotterdam</hi> <formula notation="TeX">\frac{9}{10}</formula> des ganzen engli&#x017F;chen Han-<lb/>
dels mit <hi rendition="#fr">Holland</hi> an &#x017F;ich gezogen hat. Auch am <hi rendition="#fr">o&#x017F;t-<lb/>
indi</hi>&#x017F;chen Handel hat die&#x017F;e Stadt na&#x0364;ch&#x017F;t <hi rendition="#fr">Am&#x017F;terdam</hi><lb/>
den wichtig&#x017F;ten Antheil. Ueberhaupt zieht &#x017F;ich die<lb/>
Handlung von <hi rendition="#fr">Am&#x017F;terdam</hi> immer mehr nach <hi rendition="#fr">Rotter-<lb/>
dam,</hi> daher auch der er&#x017F;tern &#x017F;ichtbare Eifer&#x017F;ucht auf<lb/>
letztere herru&#x0364;hrt. Auch fa&#x0364;llt der Preiß der Ha&#x0364;u&#x017F;er in<lb/><hi rendition="#fr">Am&#x017F;terdam,</hi> &#x017F;o wie er hingegen in <hi rendition="#fr">Rotterdam</hi> &#x017F;teigt.<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Herausgeber.</hi></hi></note> In <hi rendition="#fr">Holland</hi> findet man nirgends &#x017F;o viel En-<lb/>
gella&#x0364;nder als hier. Alle 8. Tage &#x017F;egelt ein gro&#x017F;&#x017F;es Schiff<lb/>
nach die&#x017F;er In&#x017F;el und holt engl. Waaren aller Art, &#x017F;o-<lb/>
gar Schuhe &#xA75B;c.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 28&#x017F;ten Jul.</head><lb/>
            <p>Heute Morgen hatten wir Regenwetter, und ich mei-<lb/>
ne bo&#x0364;&#x017F;e Migraine wieder, die mich den ganzen Tag qua&#x0364;lte.</p><lb/>
            <p>Um 9. Uhr fu&#x0364;hrte mich Myn Heer <hi rendition="#fr">Creet</hi> zu Myn<lb/>
Heer <hi rendition="#fr">Nozemann,</hi> einen Prediger, der Freund und Ken-<lb/>
ner der Naturge&#x017F;chichte i&#x017F;t. Da mußt&#x2019; ich wieder latei-<lb/>
ni&#x017F;ch &#x017F;prechen. Er zeigte mir <hi rendition="#fr">das Werk von den<lb/>
holla&#x0364;ndi&#x017F;chen Vo&#x0364;geln,</hi> das er bald vo&#x0364;llig herausgeben<lb/>
wird <note xml:id="fn9" next="#nfn9" place="foot" n="**)">Von die&#x017F;em Werke, das man nicht ohne Entzu&#x0364;cken<lb/>
an&#x017F;ehen kan, hat <hi rendition="#fr">Nozemann</hi> bis jetzt 12. Hefte im<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;ten Royalfolio mit holla&#x0364;ndi&#x017F;cher Be&#x017F;chreibung ge-<lb/>
liefert. Jeder ko&#x017F;tet 2. Dukaten Pra&#x0364;numerations-<lb/>
preiß. Er gibt es nun auch in franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;cher Spra-<lb/>
che mit den Originalplatten heraus, doch i&#x017F;t davon<lb/>
er&#x017F;t ein Heft er&#x017F;chienen. <hi rendition="#fr">C. Sepp</hi> und de&#x017F;&#x017F;en Sohn,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">J. C.</hi></fw></note>. Die Zeichnungen mo&#x0364;gen wohl genau &#x017F;eyn,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">aber</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[474/0498] hat. *) In Holland findet man nirgends ſo viel En- gellaͤnder als hier. Alle 8. Tage ſegelt ein groſſes Schiff nach dieſer Inſel und holt engl. Waaren aller Art, ſo- gar Schuhe ꝛc. Den 28ſten Jul. Heute Morgen hatten wir Regenwetter, und ich mei- ne boͤſe Migraine wieder, die mich den ganzen Tag quaͤlte. Um 9. Uhr fuͤhrte mich Myn Heer Creet zu Myn Heer Nozemann, einen Prediger, der Freund und Ken- ner der Naturgeſchichte iſt. Da mußt’ ich wieder latei- niſch ſprechen. Er zeigte mir das Werk von den hollaͤndiſchen Voͤgeln, das er bald voͤllig herausgeben wird **). Die Zeichnungen moͤgen wohl genau ſeyn, aber *) Dies hat allerdings ſeine Richtigkeit, denn man rech- net ja, daß Rotterdam [FORMEL] des ganzen engliſchen Han- dels mit Holland an ſich gezogen hat. Auch am oſt- indiſchen Handel hat dieſe Stadt naͤchſt Amſterdam den wichtigſten Antheil. Ueberhaupt zieht ſich die Handlung von Amſterdam immer mehr nach Rotter- dam, daher auch der erſtern ſichtbare Eiferſucht auf letztere herruͤhrt. Auch faͤllt der Preiß der Haͤuſer in Amſterdam, ſo wie er hingegen in Rotterdam ſteigt. Herausgeber. **) Von dieſem Werke, das man nicht ohne Entzuͤcken anſehen kan, hat Nozemann bis jetzt 12. Hefte im groͤſten Royalfolio mit hollaͤndiſcher Beſchreibung ge- liefert. Jeder koſtet 2. Dukaten Praͤnumerations- preiß. Er gibt es nun auch in franzoͤſiſcher Spra- che mit den Originalplatten heraus, doch iſt davon erſt ein Heft erſchienen. C. Sepp und deſſen Sohn, J. C.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/498
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 474. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/498>, abgerufen am 20.04.2019.