Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

Bontekoe hat doch seine Absicht bis auf diesen Tag er-
reicht.

Paris hat steinerne Stubenböden, der Holländer
legt über seine hölzerne, auch noch auf der Treppe, kostbare
Tapeten.

Den 29sten Jul.

Das Regenwetter und mein Kopfschmerz dauerten
fort. Es ist aber eine traurige Ueberlegung, ob man lie-
ber in dieser oder in jener Stadt krank seyn will. Ich
trat daher die

Reise nach dem Haag

an. Mit den Treckschuyten, die so pünklich, und so
oft als man nur will, bei Tag und bei Nacht, so bequem,
daß viele darin arbeiten, schreiben, spielen, hat man al-
lerdings eine grosse Bequemlichkeit. So wie die Stun-
de schlägt, wird mit einer Glocke am Schifferhäuschen
geläutet, das Pferd angespannt, und in dem Augenblick,
da die Glocke schweigt, bindet der Kapitain das Schiff
los, und steigt ein. Man zahlt unterwegs, damit man
nirgends aufgehalten wird. In der Kajüte sind sogar
sammtne Küssen für die Reisenden. Unter dem Tische
ist ein Schrank zu Pfeiffen, und das Feuerstovchen geht
beständig auf dem Schiffe herum. Das Verdeck des
Schiffs ist mit Sand und klein gestossenen Konchylien-
stücken
überstrichen, damit das Holz unter Wind und
Regen lang daure. Die Kanäle sind ganz mit Meer-
linsen
bedeckt, die Schiffe machen eine Strasse durch die
grüne Decke, durch welchen man das krystalle Wasser er-

blickt.

Bontekoe hat doch ſeine Abſicht bis auf dieſen Tag er-
reicht.

Paris hat ſteinerne Stubenboͤden, der Hollaͤnder
legt uͤber ſeine hoͤlzerne, auch noch auf der Treppe, koſtbare
Tapeten.

Den 29ſten Jul.

Das Regenwetter und mein Kopfſchmerz dauerten
fort. Es iſt aber eine traurige Ueberlegung, ob man lie-
ber in dieſer oder in jener Stadt krank ſeyn will. Ich
trat daher die

Reiſe nach dem Haag

an. Mit den Treckſchuyten, die ſo puͤnklich, und ſo
oft als man nur will, bei Tag und bei Nacht, ſo bequem,
daß viele darin arbeiten, ſchreiben, ſpielen, hat man al-
lerdings eine groſſe Bequemlichkeit. So wie die Stun-
de ſchlaͤgt, wird mit einer Glocke am Schifferhaͤuschen
gelaͤutet, das Pferd angeſpannt, und in dem Augenblick,
da die Glocke ſchweigt, bindet der Kapitain das Schiff
los, und ſteigt ein. Man zahlt unterwegs, damit man
nirgends aufgehalten wird. In der Kajuͤte ſind ſogar
ſammtne Kuͤſſen fuͤr die Reiſenden. Unter dem Tiſche
iſt ein Schrank zu Pfeiffen, und das Feuerſtovchen geht
beſtaͤndig auf dem Schiffe herum. Das Verdeck des
Schiffs iſt mit Sand und klein geſtoſſenen Konchylien-
ſtuͤcken
uͤberſtrichen, damit das Holz unter Wind und
Regen lang daure. Die Kanaͤle ſind ganz mit Meer-
linſen
bedeckt, die Schiffe machen eine Straſſe durch die
gruͤne Decke, durch welchen man das kryſtalle Waſſer er-

blickt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0503" n="479"/><hi rendition="#fr">Bontekoe</hi> hat doch &#x017F;eine Ab&#x017F;icht bis auf die&#x017F;en Tag er-<lb/>
reicht.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Paris</hi> hat &#x017F;teinerne <hi rendition="#fr">Stubenbo&#x0364;den,</hi> der Holla&#x0364;nder<lb/>
legt u&#x0364;ber &#x017F;eine ho&#x0364;lzerne, auch noch auf der Treppe, ko&#x017F;tbare<lb/>
Tapeten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 29&#x017F;ten Jul.</head><lb/>
            <p>Das Regenwetter und mein Kopf&#x017F;chmerz dauerten<lb/>
fort. Es i&#x017F;t aber eine traurige Ueberlegung, ob man lie-<lb/>
ber in die&#x017F;er oder in jener Stadt krank &#x017F;eyn will. Ich<lb/>
trat daher die</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Rei&#x017F;e</hi> nach dem <hi rendition="#fr">Haag</hi></head><lb/>
          <p>an. Mit den <hi rendition="#fr">Treck&#x017F;chuyten,</hi> die &#x017F;o pu&#x0364;nklich, und &#x017F;o<lb/>
oft als man nur will, bei Tag und bei Nacht, &#x017F;o bequem,<lb/>
daß viele darin arbeiten, &#x017F;chreiben, &#x017F;pielen, hat man al-<lb/>
lerdings eine gro&#x017F;&#x017F;e Bequemlichkeit. So wie die Stun-<lb/>
de &#x017F;chla&#x0364;gt, wird mit einer Glocke am Schifferha&#x0364;uschen<lb/>
gela&#x0364;utet, das Pferd ange&#x017F;pannt, und in dem Augenblick,<lb/>
da die Glocke &#x017F;chweigt, bindet der Kapitain das Schiff<lb/>
los, und &#x017F;teigt ein. Man zahlt unterwegs, damit man<lb/>
nirgends aufgehalten wird. In der Kaju&#x0364;te &#x017F;ind &#x017F;ogar<lb/>
&#x017F;ammtne Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en fu&#x0364;r die Rei&#x017F;enden. Unter dem Ti&#x017F;che<lb/>
i&#x017F;t ein Schrank zu Pfeiffen, und das Feuer&#x017F;tovchen geht<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;ndig auf dem Schiffe herum. Das Verdeck des<lb/>
Schiffs i&#x017F;t mit Sand und <hi rendition="#fr">klein ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen Konchylien-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;cken</hi> u&#x0364;ber&#x017F;trichen, damit das Holz unter Wind und<lb/>
Regen lang daure. Die Kana&#x0364;le &#x017F;ind ganz mit <hi rendition="#fr">Meer-<lb/>
lin&#x017F;en</hi> bedeckt, die Schiffe machen eine Stra&#x017F;&#x017F;e durch die<lb/>
gru&#x0364;ne Decke, durch welchen man das kry&#x017F;talle Wa&#x017F;&#x017F;er er-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">blickt.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[479/0503] Bontekoe hat doch ſeine Abſicht bis auf dieſen Tag er- reicht. Paris hat ſteinerne Stubenboͤden, der Hollaͤnder legt uͤber ſeine hoͤlzerne, auch noch auf der Treppe, koſtbare Tapeten. Den 29ſten Jul. Das Regenwetter und mein Kopfſchmerz dauerten fort. Es iſt aber eine traurige Ueberlegung, ob man lie- ber in dieſer oder in jener Stadt krank ſeyn will. Ich trat daher die Reiſe nach dem Haag an. Mit den Treckſchuyten, die ſo puͤnklich, und ſo oft als man nur will, bei Tag und bei Nacht, ſo bequem, daß viele darin arbeiten, ſchreiben, ſpielen, hat man al- lerdings eine groſſe Bequemlichkeit. So wie die Stun- de ſchlaͤgt, wird mit einer Glocke am Schifferhaͤuschen gelaͤutet, das Pferd angeſpannt, und in dem Augenblick, da die Glocke ſchweigt, bindet der Kapitain das Schiff los, und ſteigt ein. Man zahlt unterwegs, damit man nirgends aufgehalten wird. In der Kajuͤte ſind ſogar ſammtne Kuͤſſen fuͤr die Reiſenden. Unter dem Tiſche iſt ein Schrank zu Pfeiffen, und das Feuerſtovchen geht beſtaͤndig auf dem Schiffe herum. Das Verdeck des Schiffs iſt mit Sand und klein geſtoſſenen Konchylien- ſtuͤcken uͤberſtrichen, damit das Holz unter Wind und Regen lang daure. Die Kanaͤle ſind ganz mit Meer- linſen bedeckt, die Schiffe machen eine Straſſe durch die gruͤne Decke, durch welchen man das kryſtalle Waſſer er- blickt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/503
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 479. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/503>, abgerufen am 25.04.2019.