Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

de Muschel hat eine Membrane über sich, aber diese steckt
gewöhnlich noch in einem Ei, das ordentlich, wie ein Vo-
gelei ist, kalkicht, weis, hart, rund etc.

Mit vielem Sehen, Plaudern, Schwatzen, war der
ganze Vormittag hingegangen, und wir waren doch nicht
fertig. Auf den Sonntag Vormittag sollt' ich fest
wieder beikommen,
wie der Holländer deutsch redet.
Von da besuchte ich

Hrn. Lyonet und sein Konchylienkabinet. Ach
das war ein festlicher Abend für mich bei dem Manne,
dem die Natur so viel Schönes aufgedeckt hat! Ich hat-
te kaum erfahren, daß Lyonet noch lebe, und daß er
hier sei; so schickt' ich den Bedienten zu ihm, und lies
mich melden. Ich ward gleich diesen Abend bestellt,
und er lies mir sagen, ich sollte nicht fehlen, damit wir
allein wären. Ich fand einen siebzigjährigen Mann, aber
im Schoosse der Naturfreuden erzogen und grau gewor-
den, und wenn die Rede von seiner Lieblingswissenschaft
ist, noch so munter und lebhaft, als ich. So ein Alter,
o Gott, ists dein Wille, daß ich so alt werden soll! --
In wenigen Minuten waren wir gute Freunde, er schickte
den Bedienten auf 3. Stunden fort, und nun war ich al-
lein mit dem Manne, der mich so viel lehren sollte. Das
Vergnügen, die grosse edle Ruhe, die sich allemahl in
meiner Seele verbreitet, wenn ich in Gesellschaft mit so
einem Naturforscher bin, ist mir kostbar aber unbeschreib-
lich. Lyonet erzählte mir von seinen Lebensumständen,
von seinen Studien, von seinem Amte, seiner jetzigen
Lage etc. Er hat in Leyden erst Theologie studirt, *)

ist
*) Schon damahls lies er grosse Talente und Neigung
zur Kunst blicken; denn er schnitzte blos mit einem
Feder-

de Muſchel hat eine Membrane uͤber ſich, aber dieſe ſteckt
gewoͤhnlich noch in einem Ei, das ordentlich, wie ein Vo-
gelei iſt, kalkicht, weis, hart, rund ꝛc.

Mit vielem Sehen, Plaudern, Schwatzen, war der
ganze Vormittag hingegangen, und wir waren doch nicht
fertig. Auf den Sonntag Vormittag ſollt’ ich feſt
wieder beikommen,
wie der Hollaͤnder deutſch redet.
Von da beſuchte ich

Hrn. Lyonet und ſein Konchylienkabinet. Ach
das war ein feſtlicher Abend fuͤr mich bei dem Manne,
dem die Natur ſo viel Schoͤnes aufgedeckt hat! Ich hat-
te kaum erfahren, daß Lyonet noch lebe, und daß er
hier ſei; ſo ſchickt’ ich den Bedienten zu ihm, und lies
mich melden. Ich ward gleich dieſen Abend beſtellt,
und er lies mir ſagen, ich ſollte nicht fehlen, damit wir
allein waͤren. Ich fand einen ſiebzigjaͤhrigen Mann, aber
im Schooſſe der Naturfreuden erzogen und grau gewor-
den, und wenn die Rede von ſeiner Lieblingswiſſenſchaft
iſt, noch ſo munter und lebhaft, als ich. So ein Alter,
o Gott, iſts dein Wille, daß ich ſo alt werden ſoll! —
In wenigen Minuten waren wir gute Freunde, er ſchickte
den Bedienten auf 3. Stunden fort, und nun war ich al-
lein mit dem Manne, der mich ſo viel lehren ſollte. Das
Vergnuͤgen, die groſſe edle Ruhe, die ſich allemahl in
meiner Seele verbreitet, wenn ich in Geſellſchaft mit ſo
einem Naturforſcher bin, iſt mir koſtbar aber unbeſchreib-
lich. Lyonet erzaͤhlte mir von ſeinen Lebensumſtaͤnden,
von ſeinen Studien, von ſeinem Amte, ſeiner jetzigen
Lage ꝛc. Er hat in Leyden erſt Theologie ſtudirt, *)

iſt
*) Schon damahls lies er groſſe Talente und Neigung
zur Kunſt blicken; denn er ſchnitzte blos mit einem
Feder-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0517" n="493"/>
de Mu&#x017F;chel hat eine Membrane u&#x0364;ber &#x017F;ich, aber die&#x017F;e &#x017F;teckt<lb/>
gewo&#x0364;hnlich noch in einem Ei, das ordentlich, wie ein Vo-<lb/>
gelei i&#x017F;t, kalkicht, weis, hart, rund &#xA75B;c.</p><lb/>
            <p>Mit vielem Sehen, Plaudern, Schwatzen, war der<lb/>
ganze Vormittag hingegangen, und wir waren doch nicht<lb/>
fertig. Auf den Sonntag Vormittag <hi rendition="#fr">&#x017F;ollt&#x2019; ich fe&#x017F;t<lb/>
wieder beikommen,</hi> wie der Holla&#x0364;nder deut&#x017F;ch redet.<lb/>
Von da be&#x017F;uchte ich</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Hrn. Lyonet und &#x017F;ein Konchylienkabinet.</hi> Ach<lb/>
das war ein fe&#x017F;tlicher Abend fu&#x0364;r mich bei dem Manne,<lb/>
dem die Natur &#x017F;o viel Scho&#x0364;nes aufgedeckt hat! Ich hat-<lb/>
te kaum erfahren, daß <hi rendition="#fr">Lyonet</hi> noch lebe, und daß er<lb/>
hier &#x017F;ei; &#x017F;o &#x017F;chickt&#x2019; ich den Bedienten zu ihm, und lies<lb/>
mich melden. Ich ward gleich die&#x017F;en Abend be&#x017F;tellt,<lb/>
und er lies mir &#x017F;agen, ich &#x017F;ollte nicht fehlen, damit wir<lb/>
allein wa&#x0364;ren. Ich fand einen &#x017F;iebzigja&#x0364;hrigen Mann, aber<lb/>
im Schoo&#x017F;&#x017F;e der Naturfreuden erzogen und grau gewor-<lb/>
den, und wenn die Rede von &#x017F;einer Lieblingswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft<lb/>
i&#x017F;t, noch &#x017F;o munter und lebhaft, als ich. So ein Alter,<lb/>
o Gott, i&#x017F;ts dein Wille, daß ich &#x017F;o alt werden &#x017F;oll! &#x2014;<lb/>
In wenigen Minuten waren wir gute Freunde, er &#x017F;chickte<lb/>
den Bedienten auf 3. Stunden fort, und nun war ich al-<lb/>
lein mit dem Manne, der mich &#x017F;o viel lehren &#x017F;ollte. Das<lb/>
Vergnu&#x0364;gen, die gro&#x017F;&#x017F;e edle Ruhe, die &#x017F;ich allemahl in<lb/>
meiner Seele verbreitet, wenn ich in Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft mit &#x017F;o<lb/>
einem Naturfor&#x017F;cher bin, i&#x017F;t mir ko&#x017F;tbar aber unbe&#x017F;chreib-<lb/>
lich. <hi rendition="#fr">Lyonet</hi> erza&#x0364;hlte mir von &#x017F;einen Lebensum&#x017F;ta&#x0364;nden,<lb/>
von &#x017F;einen Studien, von &#x017F;einem Amte, &#x017F;einer jetzigen<lb/>
Lage &#xA75B;c. Er hat in <hi rendition="#fr">Leyden</hi> er&#x017F;t Theologie &#x017F;tudirt, <note xml:id="fn11" next="#nfn11" place="foot" n="*)">Schon damahls lies er gro&#x017F;&#x017F;e Talente und Neigung<lb/>
zur Kun&#x017F;t blicken; denn er &#x017F;chnitzte blos mit einem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Feder-</fw></note><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">i&#x017F;t</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[493/0517] de Muſchel hat eine Membrane uͤber ſich, aber dieſe ſteckt gewoͤhnlich noch in einem Ei, das ordentlich, wie ein Vo- gelei iſt, kalkicht, weis, hart, rund ꝛc. Mit vielem Sehen, Plaudern, Schwatzen, war der ganze Vormittag hingegangen, und wir waren doch nicht fertig. Auf den Sonntag Vormittag ſollt’ ich feſt wieder beikommen, wie der Hollaͤnder deutſch redet. Von da beſuchte ich Hrn. Lyonet und ſein Konchylienkabinet. Ach das war ein feſtlicher Abend fuͤr mich bei dem Manne, dem die Natur ſo viel Schoͤnes aufgedeckt hat! Ich hat- te kaum erfahren, daß Lyonet noch lebe, und daß er hier ſei; ſo ſchickt’ ich den Bedienten zu ihm, und lies mich melden. Ich ward gleich dieſen Abend beſtellt, und er lies mir ſagen, ich ſollte nicht fehlen, damit wir allein waͤren. Ich fand einen ſiebzigjaͤhrigen Mann, aber im Schooſſe der Naturfreuden erzogen und grau gewor- den, und wenn die Rede von ſeiner Lieblingswiſſenſchaft iſt, noch ſo munter und lebhaft, als ich. So ein Alter, o Gott, iſts dein Wille, daß ich ſo alt werden ſoll! — In wenigen Minuten waren wir gute Freunde, er ſchickte den Bedienten auf 3. Stunden fort, und nun war ich al- lein mit dem Manne, der mich ſo viel lehren ſollte. Das Vergnuͤgen, die groſſe edle Ruhe, die ſich allemahl in meiner Seele verbreitet, wenn ich in Geſellſchaft mit ſo einem Naturforſcher bin, iſt mir koſtbar aber unbeſchreib- lich. Lyonet erzaͤhlte mir von ſeinen Lebensumſtaͤnden, von ſeinen Studien, von ſeinem Amte, ſeiner jetzigen Lage ꝛc. Er hat in Leyden erſt Theologie ſtudirt, *) iſt *) Schon damahls lies er groſſe Talente und Neigung zur Kunſt blicken; denn er ſchnitzte blos mit einem Feder-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/517
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 493. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/517>, abgerufen am 25.05.2019.