Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

erstaunlich stinkender Milchsaft heraus, daß er von der
Abzeichnung weggehen, und das Fenster aufmachen muste.
m) Einen Wasserwurm hat er beobachtet, der kein
Maul, aber 2. Haken hat, mit denen er Frösche aus-
saugt. n) Eine Larve von einem Käfer, die gleich
4, 5. mahl grösser -- mit Erde oder Wasser angefüllt?
-- aus dem Ei kömmt, als das Ei selber ist. Er
schliest daraus, daß sie also schon preformirt sei, und
nur verhärte. o) Die Zeugungsglieder des Männchens
der Spinne habe er entdeckt. Reaumur schrieb ihm,
er sei sehr erstaunt, daß er und seine Gesellschaft das nicht
bemerkt hätten, als sie Spinnen aufzogen. Er habe ge-
sehen, daß eine Feldspinne das Männchen lockte, und,
wie es kam, doch gleich tödtete. -- Die Zeugungsglie-
der liegen vielleicht am Halse, um gleich entfliehen zu kön-
nen. p) Die Knöchelchen beim Schneckenbegat-
ten
kennt er weder aus Swammerdam, noch aus
der Natur. Wie viel würde die Naturgeschichte gewin-
nen, wenn das alles bekannt gemacht würde! Wie schmerz-
lich wehe that mir der Abschied von Lyonet! "Wenn ich
todt bin," sagte er, "werd' ich in der Ewigkeit die Ach-
seln zucken und sagen: Ach, wie wenig kannt' ich die
Natur!"

Den 2ten Aug.

Das Gemäldekabinet des Prinzen Erbstatthalters
beschäftigte mich heute zuerst. Ein langer Saal nebst
einem kleinen Zimmer sind mit den herrlichsten Stücken
vollgepfropft. Der Prinz liebt die Gemälde sehr, und
wendet viel darauf. Nach meinem Urtheil waren fol-
gende Stücken die schönsten: Rindvieh mit einem Bauer
dabei, von Paul Potter. Schwerlich kan man die

Nach-

erſtaunlich ſtinkender Milchſaft heraus, daß er von der
Abzeichnung weggehen, und das Fenſter aufmachen muſte.
m) Einen Waſſerwurm hat er beobachtet, der kein
Maul, aber 2. Haken hat, mit denen er Froͤſche aus-
ſaugt. n) Eine Larve von einem Kaͤfer, die gleich
4, 5. mahl groͤſſer — mit Erde oder Waſſer angefuͤllt?
— aus dem Ei koͤmmt, als das Ei ſelber iſt. Er
ſchlieſt daraus, daß ſie alſo ſchon preformirt ſei, und
nur verhaͤrte. o) Die Zeugungsglieder des Maͤnnchens
der Spinne habe er entdeckt. Reaumur ſchrieb ihm,
er ſei ſehr erſtaunt, daß er und ſeine Geſellſchaft das nicht
bemerkt haͤtten, als ſie Spinnen aufzogen. Er habe ge-
ſehen, daß eine Feldſpinne das Maͤnnchen lockte, und,
wie es kam, doch gleich toͤdtete. — Die Zeugungsglie-
der liegen vielleicht am Halſe, um gleich entfliehen zu koͤn-
nen. p) Die Knoͤchelchen beim Schneckenbegat-
ten
kennt er weder aus Swammerdam, noch aus
der Natur. Wie viel wuͤrde die Naturgeſchichte gewin-
nen, wenn das alles bekannt gemacht wuͤrde! Wie ſchmerz-
lich wehe that mir der Abſchied von Lyonet! „Wenn ich
todt bin,“ ſagte er, „werd’ ich in der Ewigkeit die Ach-
ſeln zucken und ſagen: Ach, wie wenig kannt’ ich die
Natur!“

Den 2ten Aug.

Das Gemaͤldekabinet des Prinzen Erbſtatthalters
beſchaͤftigte mich heute zuerſt. Ein langer Saal nebſt
einem kleinen Zimmer ſind mit den herrlichſten Stuͤcken
vollgepfropft. Der Prinz liebt die Gemaͤlde ſehr, und
wendet viel darauf. Nach meinem Urtheil waren fol-
gende Stuͤcken die ſchoͤnſten: Rindvieh mit einem Bauer
dabei, von Paul Potter. Schwerlich kan man die

Nach-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0528" n="504"/>
er&#x017F;taunlich &#x017F;tinkender Milch&#x017F;aft heraus, daß er von der<lb/>
Abzeichnung weggehen, und das Fen&#x017F;ter aufmachen mu&#x017F;te.<lb/><hi rendition="#aq">m)</hi> Einen <hi rendition="#fr">Wa&#x017F;&#x017F;erwurm</hi> hat er beobachtet, der kein<lb/>
Maul, aber 2. Haken hat, mit denen er Fro&#x0364;&#x017F;che aus-<lb/>
&#x017F;augt. <hi rendition="#aq">n)</hi> Eine <hi rendition="#fr">Larve von einem Ka&#x0364;fer,</hi> die gleich<lb/>
4, 5. mahl gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er &#x2014; mit Erde oder Wa&#x017F;&#x017F;er angefu&#x0364;llt?<lb/>
&#x2014; aus dem Ei ko&#x0364;mmt, als das Ei &#x017F;elber i&#x017F;t. Er<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;t daraus, daß &#x017F;ie al&#x017F;o &#x017F;chon preformirt &#x017F;ei, und<lb/>
nur verha&#x0364;rte. <hi rendition="#aq">o)</hi> Die Zeugungsglieder des Ma&#x0364;nnchens<lb/>
der Spinne habe er entdeckt. <hi rendition="#fr">Reaumur</hi> &#x017F;chrieb ihm,<lb/>
er &#x017F;ei &#x017F;ehr er&#x017F;taunt, daß er und &#x017F;eine Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft das nicht<lb/>
bemerkt ha&#x0364;tten, als &#x017F;ie Spinnen aufzogen. Er habe ge-<lb/>
&#x017F;ehen, daß eine Feld&#x017F;pinne das Ma&#x0364;nnchen lockte, und,<lb/>
wie es kam, doch gleich to&#x0364;dtete. &#x2014; Die Zeugungsglie-<lb/>
der liegen vielleicht am Hal&#x017F;e, um gleich entfliehen zu ko&#x0364;n-<lb/>
nen. <hi rendition="#aq">p)</hi> Die <hi rendition="#fr">Kno&#x0364;chelchen</hi> beim <hi rendition="#fr">Schneckenbegat-<lb/>
ten</hi> kennt er weder aus <hi rendition="#fr">Swammerdam,</hi> noch aus<lb/>
der Natur. Wie viel wu&#x0364;rde die Naturge&#x017F;chichte gewin-<lb/>
nen, wenn das alles bekannt gemacht wu&#x0364;rde! Wie &#x017F;chmerz-<lb/>
lich wehe that mir der Ab&#x017F;chied von <hi rendition="#fr">Lyonet!</hi> &#x201E;Wenn ich<lb/>
todt bin,&#x201C; &#x017F;agte er, &#x201E;werd&#x2019; ich in der Ewigkeit die Ach-<lb/>
&#x017F;eln zucken und &#x017F;agen: Ach, wie wenig kannt&#x2019; ich die<lb/>
Natur!&#x201C;</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 2ten Aug.</head><lb/>
            <p>Das <hi rendition="#fr">Gema&#x0364;ldekabinet</hi> des Prinzen Erb&#x017F;tatthalters<lb/>
be&#x017F;cha&#x0364;ftigte mich heute zuer&#x017F;t. Ein langer Saal neb&#x017F;t<lb/>
einem kleinen Zimmer &#x017F;ind mit den herrlich&#x017F;ten Stu&#x0364;cken<lb/>
vollgepfropft. Der Prinz liebt die Gema&#x0364;lde &#x017F;ehr, und<lb/>
wendet viel darauf. Nach meinem Urtheil waren fol-<lb/>
gende Stu&#x0364;cken die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten: Rindvieh mit einem Bauer<lb/>
dabei, von <hi rendition="#fr">Paul Potter.</hi> Schwerlich kan man die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Nach-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[504/0528] erſtaunlich ſtinkender Milchſaft heraus, daß er von der Abzeichnung weggehen, und das Fenſter aufmachen muſte. m) Einen Waſſerwurm hat er beobachtet, der kein Maul, aber 2. Haken hat, mit denen er Froͤſche aus- ſaugt. n) Eine Larve von einem Kaͤfer, die gleich 4, 5. mahl groͤſſer — mit Erde oder Waſſer angefuͤllt? — aus dem Ei koͤmmt, als das Ei ſelber iſt. Er ſchlieſt daraus, daß ſie alſo ſchon preformirt ſei, und nur verhaͤrte. o) Die Zeugungsglieder des Maͤnnchens der Spinne habe er entdeckt. Reaumur ſchrieb ihm, er ſei ſehr erſtaunt, daß er und ſeine Geſellſchaft das nicht bemerkt haͤtten, als ſie Spinnen aufzogen. Er habe ge- ſehen, daß eine Feldſpinne das Maͤnnchen lockte, und, wie es kam, doch gleich toͤdtete. — Die Zeugungsglie- der liegen vielleicht am Halſe, um gleich entfliehen zu koͤn- nen. p) Die Knoͤchelchen beim Schneckenbegat- ten kennt er weder aus Swammerdam, noch aus der Natur. Wie viel wuͤrde die Naturgeſchichte gewin- nen, wenn das alles bekannt gemacht wuͤrde! Wie ſchmerz- lich wehe that mir der Abſchied von Lyonet! „Wenn ich todt bin,“ ſagte er, „werd’ ich in der Ewigkeit die Ach- ſeln zucken und ſagen: Ach, wie wenig kannt’ ich die Natur!“ Den 2ten Aug. Das Gemaͤldekabinet des Prinzen Erbſtatthalters beſchaͤftigte mich heute zuerſt. Ein langer Saal nebſt einem kleinen Zimmer ſind mit den herrlichſten Stuͤcken vollgepfropft. Der Prinz liebt die Gemaͤlde ſehr, und wendet viel darauf. Nach meinem Urtheil waren fol- gende Stuͤcken die ſchoͤnſten: Rindvieh mit einem Bauer dabei, von Paul Potter. Schwerlich kan man die Nach-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/528
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 504. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/528>, abgerufen am 21.04.2019.